Stoffdiät 2017 – gemeinsame Aktion

Stoffdiät!!!!!
Ich mache ja nie Diäten und kann da so gar nicht mitreden.
Aber eine Stoffdiät benötige ich ganz dringend.
Und deshalb kommt mir der Aufruf von Frau Küstensocke hier ganz recht.
Hier meine Stoffberge.
Zum einen die mit Bekleidungsstoff ….

… und die mit Patchworkstoff.

Allerdings habe ich auch noch Patchworkstoffe im Bettkasten und eine einem Fach in meinen kleinen Nähzimmer 🙁
Ich gebe zu, dass mich das schon ein bisschen nervt, denn ich habe wirklich den Überblick verloren.
Aber wie Küstensocke schreibt: Betrete ich einen Stoffladen werde ich schwach. Und so meide ich die auch schon. Naja, zumindest versuche ich es. Manchmal gelingt das sogar.
Leider bin ich in diesem Jahr schon den Versuchungen beim 
Stoffkauf für Bekleidungsstoffe erlegen 🙁
Bei Unistoffe gab es so tolle Angebote. Da konnte ich nicht widerstehen und habe mich mit einer Freudin zusammengetan. So hatten wir den Bestellwert für die seinerzeit gültigen 10% und haben auch die Versandkosten gespart.
Aber leider bedeutet das auch 4.547g Zuwachs im Nähzimmer! Aber das war ja vor der von Frau Küstensocke ausgerufenen Stoffdiät.

Folgende Themen hat Frau Küstensocke ins Visier genommen:
Januar: Stoffidät 2017 – meine Ziele und erste Ideen
März: Update Stoffdiät – Was tun mit ungeliebten Stoffen? Wer tauscht mit mir?
Mai: Update Stoffdiät – Schnittmuster/Projekte mit hohem Stoffverbrauch, Tipps und Tricks
Juli: Update Stoffdiät – ich brauche neuen Stoff, sonst dreh ich durch. Stragtegien gegen die Rückfallgefahr!
September: Update Stoffdiät –  Nähpläne für Herbst/Winter, dicke Stoffe vernähen schafft mehr Platz
November: Update Stoffdiät – Geschenke für Weihnachten, prima für Reste.
Januar: Finale Stoffdiät – ich bin runter vom Stoffberg! Meine Bilanz. 
Nun zu Januar 2017
 Frau Küstensocke hat ja sehr ambitionierte Ziele. 100m Stoffabbau.
Das schaffe ich 100%’ig nicht.
Neben dem Nähen stricke ich ja auch noch (im Moment auch im Rahmen einer verordneten Wolldiät).
Aber mit der 2:1-Regel könnte ich mich anfreunden.
Was ist die 2:1-Regel???
  Erst wenn zwei Teile/Nähstücke aus Bestandstoff vollendet sind, darf für
ein neues Projekt neuer Stoff gekauft werden. Ein Projekt, für das ich
noch dazu gekauft werden muss, zählt dabei nur als halbes
Projekt. 
“Es muss auch etwas wehtun, damit ich für die Zukunft lerne ;-)” = O-Ton Frau Küstensocke
Nähpläne 2017
 So richtig kenne ich die noch nicht.
Im Patchworkbereich steht auf alle Fälle mein begonnender Scrapquilt zur Debatte. Und ein weiterer Restequilt hat sich auch schon in die Warteschleife gestellt. Dazu schneide ich aus den Resten meiner Patchworkstoffe schon seit längerer Zeit Quadrate à 6cm  x 6cm. So wandern die Reste nicht wieder in den Schrank. Und das klappt schon ganz gut 🙂
Und bekleidungstechnisch???
Ich bräuchte dringend eine paar unifarbene Shirts, z.B. in weiß. Ich mag das gerne. Jacke drüber, schöne Kette dazu und frau ist immer gut angezogen.
Aber auch bunte Shirts dürfen es gerne immer wieder sein.
Ein paar Kleider und Röcke wären auch nicht schlecht.
Ich werde mich da überraschen lassen. Ich muss diese Vorhaben ja meinen bekleidungstechnischen Nähkenntnissen anpassen.
Und Frau Küstensocke sagt, dass es ohne Dokumentation nicht geht. Ja das stimmt. 
Ich schreibe mir ja auch schon länger auf, was ich so verbraucht habe. Aber die Zukäufe habe ich nicht notiert. Das wird nun anders. Ich messe jedoch nicht im Metern, sondern in Gramm.
Da ich ja auch immer wieder Restshirts nähe, weiß ich nicht, wie ich das mit der Metermessung gut hinbekomme. Da ist mir wiegen lieber!
Und auch ich werde keine Gesamtinventur machen. Wie Frau Küstensocke schreibt, frustiert die nur. Was aber noch blöder daran ist, dass das viel zu viel Zeit kostet. Die kann ich dann besser in die Stoffdiät investieren 🙂
Und eine Belohnung bei erfolgreicher Stoffdiät???
Darüber denkt auch Frau Küstensocke nach. Vielleicht findet sich ja was gemeinsames!
Und nun verlinke ich mich in dem entsprechend Post von Frau Küstensocke, damit ich das auch so richtig öffentlich gemacht habe. So gibt es wenigstens kein Zurück mehr!

31 Gedanken zu „Stoffdiät 2017 – gemeinsame Aktion

  1. Du hast dir also eine Stoffdiät auferlegt……… Du hast aber auch viel Stoff………
    Ich habe mir eine kleine, neue Nähma zugelegt, und wenn ich deine Stoffe so sehe, könnte ich doch glatt mal nach was nähbarem für mich sehen………….

    Baci, Monika

  2. NA bum – da hast du dir ja viel vorgenommen! Klingt echt anstrengend, aber so ist eben eine Diät……was ich dir nur von "normalen" Diäten weitergeben kann: nach einer Diät ist vor der nächsten Diät.In Wirklichkeit geht es um Ernährungsumstellung, nur dann kann man es richtig schaffen. Was das für die Stoffe bedeutet kann ich dir leider nicht übersetzen…..
    Ich wünsche dir alles Gute zum Durchhalten!
    LG Mona

  3. Stimmt, eine Gesamtinventur ist erstmal sehr zeitintensiv. Ich wollte für mich nur einfach eine Zahl wissen. Aber ich denke im Kern ist es wichtig mal nichts mehr nachzukaufen und fleißig zu nähen, und das für eine ganze Weile. Ich wünsche Dir viel Spaß bei Deinen Projekten! LG Angela

  4. Meine Stoffsammlung füllt 15 Umzugskisten, außerdem habe ich noch 70 m Stickleinen im Schrank…
    Um den Überblick zu behalten, habe ich Karteikarten mit kleinen Musterproben des jeweiligen Stoffes angelegt, dazu Angaben zur Materialzusammensetzung und die Metrage. Auf den Karten steht auch die Nummer des jeweiligen Kartons. Meine "Stoffdiät" ist ganz einfach durchzuhalten, denn ich wohne seit einigen Jahren in einem kleinen Ort ohne gescheites Stoffgeschäft. Die Verlockungen des Stoffkaufes in einer Großstadt sind natürlich enorm, ich bin nach Feierabend gerne noch durch Stoffgeschäfte gebummelt – und natürlich auch immer fündig geworden.
    Viel Erfolg bei der Stoffdiät!
    Tyche

  5. Guten Morgen liebe Marion,

    hihi – eine Stoffdiät ist ja so toll – Du kennst doch den Jojo Effekt, Yippeh das was Frau an Stoff abbaut kommt DOPPELT wieder, also ran an den Stoffabbau, grins

    Liebe Grüße Chriss

  6. Liebe Marion,
    ich habe leider kein Blog, aber Du solltest nicht sehen, wie es bei mir aussieht!
    Ich selbst habe mir schon im Dezember gesagt, dass es so nicht weitergeht, ich will den
    nächsten Stoffmarkt meiden (mal sehen, ob ich das wirklich schaffe…..) und ich habe in
    meiner Gemeinde ein "Charity-Nähen" initiiert, da nähen wir Kindersachen und Taschen für
    einen Spendenzweck. Weil ich hier auch so viel Stoff habe, da verlagert sich doch der Berg
    nur in den Kleiderschrank, oder was ist Deine Meinung dazu?
    Liebe Grüße und danke fürs ehrliche Zeigen,
    Sandra aus Dresden

    1. Ja Sandra, klar verlagert sich das dann in den Kleiderschrank. Aber da ist es mir vernäht sehr viel lieber. Ich gehöre nicht zu den Frauen, die einen minimalistischen Kleiderschrank lieben! Das war nämlich letztens auf einigen Blogs auch ein Thema.

      Gruß Marion

  7. Hach! Es müsste riesig Spaß machen, die Patchworkstoffe mal farblich und/oder thematisch zu sortieren. Ich finde, so etwas kann immer sehr "heilsam" sein und bringt etwas Licht in die ganze Sache.

    Es kommt ja immer darauf an, ob man noch wirklich Spaß an den Vorräten hat oder ob einen das irgendwann mehr bedrückt als erfreut. So ging es mir mit meinen Wollvorräten, ich habe mich mittlerweile von einem großen Teil getrennt, und es geht mir so viel besser.

    Liebe Grüße

    von Birgit

  8. Owei, ich glaube das wäre nichts für mich, ich liebe meine Stoffe viel zu sehr und kann mich nur sehr schwer von einem von ihnen trennen. Bin mal gespannt wie lange du durchhältst!
    Liebe Grüße
    Steffi

  9. Ja, ein bisschen Stoff hast du schon. Und wenn du abbauen möchtest, schaffst du es auch! Immerhin hast du schon Patchworkpläne, für den Bekleidungsstoff fällt dir auch noch was ein. Und die Methode mit dem Stoff wiegen statt messen ist wirklich gut für Reste. Das könnte ich auch probieren. Aber was machst du mit der DIfferenz, die durch Reste entsteht? Oder wiegst du den Stoff nur vor Verarbeitung und wirfst den Rest weg?

  10. Liebe Marion,
    auch ich habe mir Stoffdiät auferlegt..mal schauen, wie weit wir damit kommen;-)
    Du hast noch viel zu vernähen, aber da du ja auch gerne Kleidung nähst, werden die Berge bestimmt schnell "abgenäht"

    Liebe Grüße
    Klaudia

  11. Hach, wie schöööön! Ich muss unbedingt Diät machen! Gestern kam schon wieder ein Päckchen hier an….. ohweh… Ich les mich jetzt mal bei Frau Küstensocke rein. Bekleidungstechnisch passiert ja hier nix, aber Stoff habe ich oberreichlich! Deine Bilder sind motivierend, sich mit dem Stoffberg auseinanderzusetzen. Zwischenbilanz ist wichtig. Öffentlich noch besser.
    LG
    Valomea

  12. Oh je, und ich dachte immer du kaufst Stoff nur für anstehende Projekte. Bei mir liegen auch so einige Meter an Stoff. Ich habe mir für 2017 ganz fest vorgenommen den Stoffvorrat enorm abzubauen. Mal sehen, ob auch die Zeit dafür reicht.

    LG Anke

  13. Ich bin auch kein Freund von Diäten – und auch für eine Stoffdiät bin ich absolut nicht bereit. Dein Vorrat ist wirklich sehr umfangreich, ist aber auch verständlich bei all den vielfältigen Handarbeitsarten, die du liebst.
    LG eSTe

  14. Liebe Marion,
    mit der Stoff-Diät ist das nicht so einfach! Ich werde auch immer wieder Schwach,dabei nähe ich ja nicht so viel.
    Ich überlege immer,wem ich den Stoff vererben könnte und greife zu! ;-)))
    Viel Spaß beim Nähen und liebe Grüße,Ulla

  15. Hallo Marion,
    da hast du dir ja was vorgenommen…
    Ich bin gespannt 😉
    Mein Plan war auch, erst meine Stoffe zu vernähen ehe ich neue kaufe.
    Blöd ist nur, dass ich ja meine Nähkurse in einem Stoffgeschäft gebe.*zwinker*…
    Ich wünsche dir viel Erfolg bei der Diät.
    Liebe Grüße,
    Sabine

  16. Hallo Marion,
    ja eine Stoffdiät ist das richtige Thema…
    Ich habe vor unserem Umzug schon einiges weggeben oder auch vernäht. Aber es ist immer noch zu viel im Schrank und Umzugskarton. Ich werde versuchen, auch dieser Diät zu folgen. Ich brauche auch Bekleidung im Schrank….
    Vielen Dank für deine Anregung!
    LG Birgit
    PS:
    Ich werde jedes Mal, wenn ich etwas genäht habe, wiegen und dann die Gesamtzahl als Jahreszahl nehmen. Oder stimmt es nicht?

  17. Liebe Marion, ich habe ein Jahr Wolldiät hinter mir und es war manchen Tag sehr schwer ;-). Da hat manchmal geholfen das ich in einem Dorf hinter dem Mond lebe! Also…..wenn Du die Patchworkstoffe ordentlich faltest, dann hast Du mindestens noch 2 Laden frei ;-).
    Viel Erfolg wünsche ich Dir. VG Sabine

  18. Konsequent nach der 2:1 Regel zu nähen sorgt doch auf jeden Fall für weniger Stoff im Bestand.
    Nach Gewicht zu erfassen, ist auch eine spannende Methode, bestimmt einfacher als alles nachzumessen. Und falls die Bilanz mal nicht so erfolgreich ist, vernähst Du einfach mehr schwere Stoffe 😉
    Viel Erfolg wünsche ich Dir!
    LG Petra

  19. Liebe Marion,
    eine Diät…..hmmm. Habe gelesen, das schon einige mehr mitmachen. In der gemeinschaft soll es ja leichter sein…*hihi*..und wenn die Stoff-Diät schief geht, macht doch nix. Irendwann kommen ganz wie von selbst ein paar schöne neue Schätzchen dazu…Ich drücke Dir die Daumen, dass Du einige Zeit standhaft bleiben kannst….*schmunzel*
    Liebe Grüße Anke

  20. Vielen Dank für Deine schönen Post! Da gibst Du unserer Aktion gleich nochmehr Rückenwind! Du nähst ja schon recht viel, da bin ich ganz zuversichtlich, dass schon bald die ersten Lücken im Stoffschrank zu sehen sind. Wichtig ist es stark zu bleiben und einen Bogen um Stoffkauf-Gelegenheiten zu machen. Das wird schon! Und ich überlege mal wie wir uns angemessen belohnen können, vielleicht sogar gemeinsam 😉 LG Kuestensocke

  21. Liebe Marion,
    eine Stoff- Diät, welch lustige Idee!! Ich bin schon lange auf Stoff-Diät…., ach, nicht ganz, ich habe ja auch eben erst neuen Stoff für zwei Pullis gekauft…., hmmm
    Liebe Grüsse
    Karin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.