Freundinnentasche

Meine Freundin Claudia hatte Geburtstag. Diesmal wollte ich sie richtig überraschen. Mit einer Freundinnentasche. Eine Freundinnentasche??? Was ist das??? Na eine Tasche, nein zwei gleiche Taschen. Eine für die Freundin und eine für mich.
Mich begeistert meine blaue Tasche Taniia von Unikati noch immer. So habe ich beschlossen das die Freundinnentasche schwarz/weiß werden soll. Schwarz/weiße Stoffe fanden sich im Stash. Schwarzen Oilskin  musste ich kaufen. Das habe ich bei Texstile Potsdam erledigt. Die haben den tollen Oilskin von Merchant&Mills. Dieser Oilskin gefällt mir richtig gut. Textile Potsdam schreibt zu diesem Stoff: „Der Dry Oilskin ist mit veganem Wachs beschichtet und ist trockener, knackiger und matter als normaler Oilskin. Dadurch fettet der Stoff nicht ab, man muss also selbstgenähte Kleidung oder Taschen nicht füttern. Für eine besonders hohe Leistung und lang anhaltende Beschichtung wird das Wachs heiß in die Baumwolle eingearbeitet. Der Dry Oilskin ist wasserabweisend, sprich, das Wasser gelangt nicht auf die andere Stoffseite, aber perlt nicht vollständig an ihm ab.“ Und ja das stimmt. Ein wirklich tolles Material. Aber gefüttert sind die Taschen natürlich trotzdem.
Aber ich schweife ab. Hier nun Bilder der Freundinnentasche.

Für den Fototermin, zu dem Claudia ihre Tasche auch überreicht bekam, hatte sie die Order sich etwas schwarz/weißes anzuziehen. Claudia hat das so hingenommen und nicht weiter hinterfragt. Sie weiß, dass ich sie oft als Fotomodell benötige. Allerdings eher ihre Füße, um meine Socken zu fotografieren. Diesmal aber war sie mein richtiges Model.
Und Claudia hat sich so richtig über die Tasche gefreut!

Aber auch ich freue mich über meine schwarz/weiße Tania! Diese Tasche hat echtes Suchtpotential.


zu den Kommentaren

Was mit Jeans

Aussortierte Jeans, die nicht mehr getragen werden, gibt es bei mir so einige. Immer wieder bekomme ich auch mal eine geschenkt und ich nehme sie immer gerne.
So habe ich schon vor einiger Zeit einen Einkaufsbeutel genäht, den ich verschenken wollte.

So ein schöner sommerlicher Beutel. Und den soll ich verschenken??? Nein, der muss bei mir bleiben. So habe ich noch einen Beutel genäht. Diesmal mit einer schwarzen Jeans.

Oh nee, der ist ja auch so schön! Welchen verschenke ich denn nun???

Gar keinen. Ich behalte die einfach Beide!


zu den Kommentaren

Tasche Trikki

Eine Strickfreundin von mir hat kürzlich ein schönes kleines Täschchen genäht. So schön, dass ich das Täschchen auch nähen wollte. Schon so lange hatte ich kein Täschchen mehr genäht. Und bekanntlich gehen Täschchen ja immer! Es handelt sich um das Täschchen Trikki.
Einen ganz besonderen Eyecatcher hat das Täschchen auf der Vorderseite.

Diese zweigeteilte aufgesetzte offene Tasche finde ich richtig toll.
Auf der Rückseite gibt es eine Reißverschlusstasche.

Und ihr habe es sicherlich schon entdeckt. Ganz ohne Schnuddel geht es nicht. Der Hauptreißverschluss hat eine rote Troddel bekommen. Aber auch auf der Rückseite gibt es einen Schnuddel. Diesmal in Form eines Smiley.

In der momentanen Zeit macht es der neuen Besitzerin hoffentlich gute Laune, wenn sie beim Öffnen des Täschchens so nett angelächelt wird. Und wer ist die neue Besitzerin? Sylvia hat dieses Täschchen gefüllt mit einer schönen Seife und einem Handbalsam nachträglich zum Geburtstag bekommen.


zu den Kommentaren

Tasche Taniia

„Du Marion, ich möchte eine Tasche nähen. Machen wir das zusammen?“
Diese Frage stellte mir Magda kürzlich. Eine Tasche?! Ja klar. Da erst fiel mir auch auf, dass ich ewig keine Tasche mehr genäht habe.
„Hast du dir denn schon ein Modell ausgesucht?“ war meine Gegenfrage. Ja hatte sie. Tasche Taniia von Unikati sollte es werden. Na das passte ja. Auf diese Tasche hatte ich auch schon ein Auge geworfen. Also Schnitt besorgt, Termin vereinbart und in den Stash abgetaucht. Der Hauptstoff war schnell gefunden. Ich hatte noch eine Rolle Oilskin in blau. Schwieriger war die Auswahl der Beistoffe. Mehrere Varianten hatte ich mir rausgesucht. Die Wahl fiel auf ein lang gehütetes Schätzchen. Stoffe aus der Serie TrueBlue von ZenChic.
Und hier ist nun meine neue Tasche mit der ich sehr zufrieden bin.

Verstärkt habe ich meine Außentasche mit H640. Neben Stylevil war das in der Anleitung eine mögliche Variante. Stylevil ist mir definitiv zu dick, also H640. Unikati gibt für die Verwendung von H640 im Schnitt Linien an, nach denen das H640 zugeschnitten werden soll. Da würde das Vlies nicht in der Nahtzugabe enthalten sein. Das habe ich nicht so gemacht. H640 hält nicht sonderlich gut auf Oilskin. Und selbst wenn es besser halten sollte, würde ich das nicht machen. Das Vlies ist dann durch überhaupt keine Naht fixiert. Und eine Tasche aus Stoff muss auch mal gewaschen werden. Da hätte ich Bedenken, dass das H640 verrutscht. Also habe ich Stoff und Vlies in der gleichen Größe zugeschnitten und somit das H640 in der Naht. Ganz ehrlich?! Das fällt überhaupt nicht auf. Ich habe nicht mal etwas zurückgeschnitten.
Ich habe wie angegeben die Teile neben dem Mittelteil abgesteppt. Schon durch wird das H640 platter.

An der Außentasche habe ich nichts verändert. Aber beim Innenleben.

Unikati hat eine aufgesetzte Reißverschlusstasche. Die mag ich überhaupt nicht. Ich habe in der inneren Reißverschlusstasche immer mein Portemonnaie. Dann hängt die aufgesetzt Reißverschlusstasche immer so runter. Voll blöd. Ich habe die Reißverschlusstasche genauso genäht wie auf der Rückseite der Außentasche. Nach meinem Dafürhalten die bessere Variante.

Das offene Einsteckfach habe ich nach Anleitung genäht. Zugefügt habe ich ein Schlüsselband. Das habe ich immer gerne in Taschen und das fehlt hier. Weggelassen habe ich die Halterung für die Trinkflasche. Ich habe nicht immer eine Trinkflasche dabei. Dann würde mich diese Halterung nur stören. Und wenn ich mal eine bei habe, dann kann die Flasche auch so in der Tasche stehen.

Was ich noch geändert habe ist der Verschluss. Einen Magnetdruckknopf wollte ich nicht wirklich, obwohl ich zugebe zwischenzeitlich darüber nachgedacht zu haben. Ich habe sogar vorsorglich einen gekauft, weil in meinen Vorräten kein silberfarbener mehr vorhanden war.

Lieber wollte ich einen Verschluss, der die gesamte Tasche gut schließt. Die Variante von Unikati tut dies nicht. Das Teil  in welches der Reißverschluss eingesetzt wird ist deutlich kürzer als die Öffnung der Tasche. An einer Seite lässt Unikati den Reißverschluss in die Tasche baumeln und an der anderen Seite näht sie den Reißverschluss in die Stoffteile ein. Ich habe diese Variante genäht und für mich als nicht brauchbar befunden. Die Seite, in der der Reißverschluss eingenäht war stand so unter Spannung, dass sich der Reißverschluss immer etwas aufgezogen hat. Und wie schon erwähnt, war mir das Teil zu kurz. Zuviel freier Raum rechts und links daneben. Also habe ich es anders gemacht.

Ich habe mir mein Stoffteil so ausgemessen, dass es wirklich die ganze Tasche verschließt. Und wenn eine Seite des Reißverschlusses in die Tasche baumelt kann es auch die andere Seite tun. So bin ich jetzt sehr zufrieden.

 

Das hat mal wieder richtig Spaß gemacht. Die nächste Tasche steht schon in Wartestellung. Aber ich muss erst noch Oilskin besorgen. Voraussichtlich wird es eine weitere Tasche von Unikati, die dann wohl auch einige Änderungen bekommen wird.
Aber auch noch eine andere Tasche aus Kunstleder steht auf dem Plan. Da müsste ich noch weiteres Kunstleder dazu besorgen. Noch konnte ich mich nicht entscheiden, welches ich möchte.


zu den Kommentaren

Quadrate und Jeans

Am vergangenen Wochenende habe ich mir überlegt, dass ich mal eine der alten Jeans verwenden könnte. Gesagt getan. Schnell wusste ich auch was ich nähen wollte. Ein Einkaufsbeutel sollte es werden – die brauche ich immer -. Aber nicht nur aus Jeans. Blaue Quadrate sollte er auch noch bekommen! Und tadaaaa! Da ist er!

Der Beutel ist vollständig aus dem Stash genäht. Die Jeans ist soweit aufgebraucht. Die Reste habe ich nicht aufgehoben. Für die habe ich keine Verwendung. Auch von den blauen Stoffen – es waren Reste – habe ich einige aufgebraucht. Aber ihr ahnt es schon. Noch immer keine Lücke im Stash!
Meiner Schnuddelliebe bin ich auch nachgekommen. Hier in Form verschiedener Labels.

Da mir nur blau dann beim Aneinanderhalten doch zu dunkel erschien, habe ich noch eine rote Paspel dazwischen gesetzt! Dafür konnte ich mal wieder den Paspelfuß verwenden. Kennt ihr den?

Es ist ein bisschen schwer zu erkennen. Unter der linken Rille verläuft die Paspel. Das hat den Vorteil, dass man dann wirklich ganz eng und gerade an der Paspel entlang näht und später wirklich nur der „dicke“ Teil der Paspel zu sehen ist.

Ich bin rundherum zufrieden mit meinem Beutel.
Weil mir der Beutel so gut gefallen hat, habe ich gleich noch einen genäht. Genügend blaue Reste und eine weitere Jeans waren vorhanden. Diesen zweiten Beutel werde ich verschenken, denn zwei nahezu identische Beutel benötige ich nun wirklich nicht.


zu den Kommentaren

Ein Kopf und ein Schwanz

Ein Kopf …

…. und ein Schwanz …

…ergibt was???
Sabine von Sew Simple hat in ihrem letzten Newsletter einen Patternhack ihrer kleinen Tasche Trisch vorgestellt. Derartige Täschchen habe ich schon viele genäht und tue es immer wieder gerne. Und Täschchen kann Frau schließlich immer gebrauchen! Also habe ich mir kurzerhand das Schnittmuster gekauft und schon konnte es losgehen.
Kopf und Schwanz ergeben zusammen mit dem Reißverschluss eine Fischgräte, die die Katze wohl über gelassen hat.

Vollständig aus dem Stash habe ich dieses kleine Täschchen genäht. Ein Rest einer bereits zerschnittenen Jeans und ein bisschen türkis schmücken die Außentasche. Diese habe ich mit H 630 verstärkt. Entgegen der Anleitung habe ich auch das Innenfutter verstärkt. Mir gefällt das besser. Für diese Verstärkung nutze ich immer H 200.

Und auch von hinten macht das Täschchen eine gute Figur.

 


zu den Kommentaren

Ich war einmal …

… eine Jeans.
Leider hatte ich bei meinem alten Besitzer ausgedient und so kam ich zur Kunzfrau. Eine Zeitlang durfte ich zusammen mit anderen ausgedienten Jeans in einem Karton auf meine weitere Verwendung warten. Jetzt aber war es soweit. Mir ging es an den Kragen. Gnadenlos hat die Kunzfrau meine Beine abgeschnitten.

Dann hat sie die abgeschnittenen Beine aufgeschnitten und daraus lauter Quadrate geschnitten. Aus einem schönen bunten Stoff aus ihrem Stash hat sie dann auch Quadrate geschnitten. Und dann die Quadrate aneinander genäht.

Auf meinen Jeansquadraten hat sie noch einen Zierstich platziert. Auf dem Foto kaum zu erkennen und auch im Original ist der nur sehr dezent. Ich bin ja auch ganz schön dunkelblau gewesen. Aber einen kleinen Effekt hat der Zierstich ja doch.
Aber was macht sie nur aus mir???? Bis hierhin hatte ich noch gar keine Ahnung. Aber dann. So sehe ich jetzt aus.

Auf Wunsch einer Strickbekannten – die wollte eine größere Projekttasche für Pulli’s und Jacken – hat sie einen Ricebeutel genäht. Und kurz nach meinem Fotoshooting habe ich die Kunzfrau verlassen und wohne nun bei meiner neuen Besitzerin.


zu den Kommentaren

Happy Swap Time

Ich habe geswappt :-)))))))
Vor nicht allzu langer Zeit zeigte Frau Augenstern – ich meine sie zeigte es auf Instagram – ein Restetäschechen aus roten, blauen und weißen Stoffen. Ich war hin und weg. Und genau das schrieb ich auch in einem Kommentar. Und ich sagte ihr, dass sie ziemliches Glück hat so weit von mir weg zu wohnen. Warum? Sonst wäre ich wohl eingebrochen und hätte das Täschchen gestohlen.
Frau Augenstern hat mich jedoch vor dieser Straftat bewahrt und schlug mir einen Swap vor! Aber klar doch! Gerne! Schnell war die Angelegenheit geklärt. Frau Augenstern meinte dann jedoch noch, dass der Tausch doch noch etwas ungleich wäre und teilte mir mit, dass sie mir zwei Täschchen nähen wird. Ein Kleines und ein etwas Größeres. Klar doch. Täschchen brauche ich immer!
So, nun aber genug gequatscht. Jetzt wollt ihr bestimmt meine Täschchen sehen. Und tadaaaa, da sind sie. Zuerst die größere der Beiden.

Sagt selbst! Die ist doch wunderschön. Und gaaaaaanz weit auf geht sie.

Und nun die Kleine.

Und zum Schluss beide zusammen.

Hach, ich bin noch immer hin und weg.
Begleitet wurden die beiden Täschchen von Schoki und Tee. Die Schoki ist aber schon angeknabbert. Deshalb darf sie nicht mit auf’s Bild. Das sieht nicht so schön aus.
Und was hat Frau Augenstern bekommen??? Sie wünschte sich Socken von mir.
So schickte ich ihr ein Bild mit verschiedenen Farben an Strängen von Sockenwolle. Die Wahl fiel dann auf diesen Strang.

Dreamlike Purzle nannte sich die Farbe. Ein schöner Name.
Aber dieser schöne Name trügt ein wenig. Mustertechnisch gestaltete sich die Wolle als problematisch. Das erste von mir ausgesuchte Muster wurde vollständig „aufgefressen“. Gleiches beim zweiten Muster. Also auf ein altbewährtes Muster zurückgegriffen. Minecraft durfte es mal wieder sein.

Selbst dieses Muster finde ich auf der Wolle noch grenzwertig. Das Beste wäre wohl gewesen Stino’s zu stricken. Aber das wollte ich in gar keinem Fall. Ich hatte schließlich ein Muster versprochen.
Letzte Woche haben wir dann gemeinsam per VideoChat ausgepackt. Das war richtig schön.
Die Socken passen perfekt und gefallen auch.

Liebe Annette, lieben Dank, dass du mir dieses Swap angeboten hast. Gerne habe ich die Socken für dich gestrickt. Und ich freue mich noch immer riesig über meine Täschchen.

 


zu den Kommentaren

Gustav Fisch

Näht ihr auch so gerne auf Papier? Ich finde das total klasse. Das wird immer so schön genau. Und auch kleine Teile können gut aneinander genäht werden. Und bei meinem neuen Projekt war das ganz wichtig. Nicht nur kleine Teile, sondern kleinste Teile mussten aneinander genäht werden.

Und nun gestatten! Gustav Fisch.

Eine Fischgräte nach der Vorlage FishyBones von Twiggyundopal. Die Teile im Kopf waren schon sehr klein. Im Nachhinein musste dann feststellen, dass ich etwas falsch gemacht habe. Eigentlich hat der Fisch ein großes Auge. Das habe ich irgendwie übersehen. Aber meine Variante gefällt mir auch und wenn ich ehrlich sein soll sogar bessser als mit einem so großen Auge wie im Original vorgesehen.
Und was habe ich nun mit dem Fisch gemacht??? Eine Projekttasche.

Und ihr habt es sicher schon entdeckt: Ein Schnuddel darf wie immer nicht fehlen.

Die Foto’s habe ich bei uns an der Scharfen Lanke gemacht. Direkt neben einer stark befahrenen Hauptstraße ersteckt sich ein kleines Naherholungsgebiet. Bei der Scharfen Lanke handelt es sich um eine Bucht der Havel im Bezirk Berlin Spandau, genauer gesagt im Ortsteil Wilhelmstadt. Der Gewässername Lanke bezeichnet u. a. Ausbuchtungen von stehenden Gewässern sowie sumpfige Wiesen, was die Gegebenheiten an der Scharfen Lanke gut zusammenfasst. Die Scharfe Lanke ist auch ohne Projekttäschchen eine schöne Fotolocation.


zu den Kommentaren

Pepper, Mintsky und Canehead

Wenn ihr solche schönen Namen lest, dann ahnt ihr bestimmt schon was. Ich habe Täschchen genäht. Aus Loraliestoffen. Die müssen ja auch mal weg.

Und so schön rot!
Auch diese drei Grazien sind aus dem LoraliedesignPaneel “Sweeti”, welches ich hier vorgestellt habe.
Mit den Täschchen habe ich nun alle Damen vernäht. Einige wohnen bei mir und andere sind ausgezogen und erfreuen  andere Besitzerinnen. Die roten Damen wohnen alle noch bei mir. Aber alle werden nicht bleiben. Mintsky und Canehead werden irgendwann mal ausziehen. Eine Gelegenheit dazu ergibt sich bestimmt.

Aber bevor sie sie ausziehen, schauen wir noch auf meine Schnuddelliebe. Ohne die geht es bei Täschchen gar nicht.

 


zu den Kommentaren