Ich bin eine Gastbloggerin

Anfang des Jahres oder vielleicht war es auch schon am Ende des vergangenen Jahres bekam ich eine Mail von Ulrike. Sie hatte vor eine monatliche Serie zu verschiedenen Patchworkthemen zu machen und suchte dafür Gastbloggerinnen. Gerne nahm ich die Einladung an. So bekam ich von Ulrike einen Fragebogen zugeschickt, denn sie wollte vor dem eigentlichen Gastpost jede Bloggerin vorstellen. Und ich bin nun im August dran. So gab es gestern meine Vorstellung. Hier könnt ihr sie nachlesen.
Und heute ist nun mein Gastpost dran. Ich durfte über Taschen schreiben. Ein schönes Thema. Wenn ihr Lust habt, dann schaut hier mal bei Ulrike vorbei. Dann könnt ihr meinen Gastpost lesen. Ulrike und ich würden uns freuen.

Und weil es in meinem Gastpost um Taschen geht, gibt es gleich noch einen Nachschlag. Für meinen Urlaub braucht ich natürlich ganz unbedingt einen passenden Projektbeutel. Maritim sollte er werden und eine Stickerei sollte drauf. Ich hatte da so meine Vorstellungen. Also ein bisschen im Netz gesurft und eine Stickdatei gefunden, die ganz und gar meinem Geschmack entsprach. “Go maritim” von RosaBlue. Ich habe die Datei noch bei DaWanda gekauft, aber das wird ja leider bald nicht mehr möglich sein. Aber ihr Shop zieht zu Etsy um. So und nun genug gequatscht. Hier kommt mein neuer Projektbeutel.

Und ihr habt es bestimmt schon entdeckt. Hier gibt es einen Schnuddel in Form eines maritimen Knopfes. Der lag als Einzelstück in meiner Knopfkiste.

Und nun die andere Seite.

Diese Stickdatei hat sofort mein Herzerwärmt. Genau so etwas hatte ich gesucht. Die Sticki hatte ordentlich zu tun. Knappe 20.000 Stiche hat diese Datei.

Wie ihr erkennen könnt, habe ich leichte Wellen gequiltet. Die weiße Jeans sah sonst so langweilig aus. Und auch hier fand noch ein kleiner Schnuddel Platz.

Erkennt ihr die Bubbles auf dem blauen Streifen. Habe ich zum ersten Mal gequiltet. Ging eigentlich ganz gut!
Und auch für die Henkel wollte ich noch Knöpfe. Glücklicherweise hatte Frau Patch it passende in ihrem Lädchen vorrätig!

Und heute ist endlich Strandkorbwetter. So werde ich mich gleich auf den Weg zum Strand machen. Und mein neuer Beutel darf natürlich mit!

Verlinkt bei:
Handmade on Tuesday
Taschen und Täschchen

 


zu den Kommentaren

Strandläufer goes Sylt

Nachdem ich meinen ersten Strandhaus-Strandläufer doch wegegeben habe, brauchte ich unbedingt einen Neuen. Schließlich wollte ich eine passende Tasche für Sylt haben. Leider wollte sich die Sonne gestern nicht zeigen. Aber die Foto’s mussten unbedingt gemacht werden.

Wie immer gibt es hinten eine Reissverschlusstasche.

Und ihr kennt das ja schon. Meine Schnuddelliebe 🙂

Da der Dekostoff nicht so dick ist, konnte ich auch die vordere Aufsetztasche machen. Ich finde die nämlich ganz praktisch.

Und schaut mal, wer sich da gleich reingemoogelt hat.

Naja, für Wooly hatte ich die Aufsetztasche nicht gemacht. Aber sie ist groß genug. So darf er da drin bleiben.
Innen habe ich meine bewährte Einteilung. Auf der einen Seite eine Reissverschlusstasche …

… und auf der anderen Seite offene Taschen.

So bin ich mit meinem Strandhaus-Strandläufer im Urlaub total happy und führe ihn mit Stolz aus! Er ist auch wieder etwas größer als das Original. Rundherum habe ich wieder einen Zentimeter zugegeben. So hat er für mich die ideale Größe. Kamera, kleine Trinkflasche und Sockenstrickzeug passen wunderbar rein.

Schnitt: Strandläufer von Farbenmix
Verlinkt bei: Du für dich am Donnerstag


zu den Kommentaren

Quiltfestival 2018 – Teil 3 –

Guten Morgen! Seid ihr bereit für einen dritten und letzten Teil?
Ich bin auch in diesem Jahr wieder geflasht von etlichen Arbeiten hier auf der Ausstellung. Es ist wirklich erstaunlich, was so alles aus Stoff gezaubert wird. Aber nun begleitet mich noch einmal ein bisschen durch die Austellung.

So das war nochmal eine kleine Auswahl. Es war wirklich schwer aus den vielen vielen Foto’s, die ich gemacht habe, so eine kleine Auswahl zu treffen. Solltet ihr die anderen Post’s verpasst haben, dann könnt ihr Teil 1 hier anschauen und Teil 2 hier. Heute gehen wir nicht mehr zur Austellung. Und das ist auch gut so. Meine Füsse sind ganz schön müde und mein Portemonnaie ziemlich leer. Ach ja, da war ja noch was. Ihr wollt bestimmt meine Beute sehen?!?! Nun gut. Fangen wir mit den Büchern an. Auf der Messe gibt es einen riesigen Buchstand. Eigentlich müsste das verboten werden. Das ist Verführung pur!

Im vergangenen Jahr konnte ich im Herbst meine Janome MC 15000 upgraden. So besitze ich nun einen Rulerfuss. Und mein Ziel war es entsprechende Lineale zu erweben. Aber ich wollte auch eine Anleitung zur Nutzung der Lineale haben. Und das habe ich hier. Der Spaß war echt teuer, aber ich hoffe es lohnt sich.

Und ich bin eine große Freundin von nützlichen kleinen Helferlein. So dürfen heute einige mit nach Berlin reisen.

Und keine Stoffe???? Nein ich wollte und ich habe keine Stoffe gekauft. Das ist doch brav oder?!
Nun werden wir uns die Zeit noch ein bisschen auf dem Hotelzimmer vertreiben und dann in der Lobby. Der Flug geht erst heute Nachmittag. Aber Langeweile werden wir nicht haben. Wir haben Handnähzeug dabei. Ich werde meine letzten Hexi’s für den LaPassion heften. Ich glaube ich brauche keine hundert mehr. Ich kann das kaum glauben, dass ich schon so bald fertig sein werde.


zu den Kommentaren

Quiltfestival 2018 – Teil 2 –

Heute war ein schöner Tag. Ein ganz besonders schöner Tag. Ich habe meinen KameraAkku wieder! Ja ihr lest richtig. Ich habe ihn wieder. Ich war heute im Messezentrum im Lost and Found. Und mein Akku wurde tatsächlich gefunden und abgegeben. Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie sehr ich mich gefreut habe. Sofort habe ich meine Kamera aus dem Hotel geholt und habe erstmal ganz viel fotografiert. Ein bisschen was zeige ich euch nun.
Zunächst noch einen Quilt aus der Kategorie “Wie gemalt” Ich nenne die so, weil ja die Quilts wie gemalt aussehen.

Und ein kleines bissschen wie gemalt kommt auch dieser Quilt daher!

Diese Quilts finde ich aus sehr beeindruckend. Ein weißes Stück Stoff und nur gequiltet!

Und dann gibt es auch Quilts, die einfach nur lustig sind. Nicht, dass ich den haben oder machen möchte. Aber dieser Quilt ist wie ein Bilderbuch. Immer wieder gab es etwas Neues zu entdecken.

Und die Quilts, die einfach nur wunderschön sind.

Ein Highlight war auch dieser Quilt.

Schaut mal ganz genau hin. Das sind zahllose ganz kleine – maximal 2cm x 2cm- große Fotos, die auf den Stoff gedruckt wurden und dann dieses fantastische Bild ergeben.

Und habt ihr durchgehalten. das war eine klitzekleine Auswahl aus den rund 250 Foto’s, die ich heute gemacht habe! Jetzt lege ich meine Füße noch ein bisschen hoch, denn heute bin ich ein ganz kleines bisschen erschöpft 🙂


zu den Kommentaren

Quiltfestival 2018 – Teil 1 –

Gestern ging es nun endlich los. Wohin? Zum Quiltfestival nach Birmingham. Leider war der Start nicht so gut. Wir saßen schon ein bisschen und warteten auf unseren Abflug. Und so ca. 30 Minuten vor der Zeit kam die Anzeige, dass unser Flug 60 Minuten Verspätung hat. Na toll. Gut, dass frau gut vorbereitet ist und sich nicht langweilt.

Für die nötige Unterhaltung hat dann Wooly noch gesorgt. Der war ganz aufgeregt. War ja erst sein zweiter Flug.
Das Hotel ist direkt gegenüber vom Flughafen. Obwohl ich die Fenster in der Nacht offen hatte, habe ich keine Flugzeuge gehört. Auch am Morgen nicht.
Leider ging auch der heutige Tag nicht ohne Pannen vonstatten. Ich habe den Akku meiner Kamera verloren. Ich hatte Foto’s gemacht, hatte die Kamera dann über der Schulter und als ich wieder fotografieren wollte, war der Akkuschacht offen und natürlich leer. Na da hatte ich Laune …grummel…. Nun denn, so müsst ihr halt mit Foto’s vom Smartphone vorlieb nehmen. Allerdings bin ich mit denen nicht so zufrieden. Mein altes Samsung hat die besseren Foto’s gemacht. Aber bei dem Neuen rettet mich die zweite Speicherkarte bei der Anzahl Foto’s, die ich heute schon gemacht habe.
Gleich beim Reinkommen entdeckte ich ein bekanntes Muster. Da hing doch tatsächlich ein LaPassion.

Wenn ich ehrlich sein soll nicht so ganz mein Fall. Der ist mir zu dunkel. Gequiltet war der nur sehr sparsam.
Und nun nehme ich euch mit und zeige euch einige Quilts. Sehr viel werde ich dazu nicht sagen. Schaut es euch einfach an.
Zuerst zeige ich euch zwei prämierte Quilts. Diese Seerose sieht doch wie echt aus. Und schaut auch auf dem Detailfoto mal die Wassertropfen an. Die sehen doch aus, als wenn sie gleich vom Blatt rutschen.

Und auch bei diesem hier. Der Effekt des Quiltens ist doch toll, oder?!

Und weiter gehts. Wie gemalt sehen diese Quilts aus.

Und nun noch weitere schöne und interessante Arbeiten.

So, das war ein erster Einblick. Ihr seht, ich habe einiges zu tun. Hier hängen so viele tolle Quilts. Und dann noch die Verführungen der Verkaufsstände!!! Die Auswahl ist so riesig und wenn ich könnte wie ich wollte, dann würde ich so richtig viel einkaufen. Aber das Budget ist eben nun mal begrenzt. Aber ein bisschen wird es schon noch werden.
Jetzt nähe ich zum Entspannen noch ein paar Hexi’s. Ich bin bei meinem LaÜassion auf der Zielgeraden!
See you tomorrow!


zu den Kommentaren

Es wird herbstlich

Ja es wird herbstlich. Und das am heißesten Tag des Jahres in der Stadt.

Als ich kürzlich bei Frau Patch it im Laden war kam gerdae die Lieferung der neuen Herbst- und Weihnachtsstoffe an. Ich war sozusagen die Erste, die sie sehen konnte. Und die Herbstserien sind so schön. Eine der Herbstserien ist “Sentimentil Autumn Leaves” und dazu passend “Sentimental Texture” in orange, cream und braun. Ergänzt mit einem Uni sieht es wunderbar harmonisch aus.

Mir war sofort klar, dass ich mir daraus einen herbstlichen Läufer nähen möchte. Aber welchen? So mussten die Stoffe erst noch im Lädchen bleiben. Am Abend habe ich dann auf den Couch in meinen Heften geblättert und mich sehr schnell für ein Muster entschieden. Meine Wahl fiel auf den Frühlingstischläufer aus dem Patchwork-Magazin 03/2018. Verschneidetechnik mag ich gern! Ich finde es immer spannend, wie die Muser auf einfach Art und Weise entstehen!
Und da ist er nun mein Herbstläufer.

Gequiltet habe ich nur sehr sparsam. Einmal im Nahtschatten und dann füsschenbreit daneben. Ich finde, das reicht.

Und es gab noch eine zweite wunderschöne Serie. “Autumn Album”. Inzwischen hat Frau Patch it die Serie auch in creme. Ich fand es aber mit dem schwarzen Hintergrund sehr schön. Die Herbstfarben knallen so richtig schön raus.

Hierfür hatte ich sofort ein Muster im Kopf. Das Top des Läufers sowie von vier Tischsets ist schon fertig. Aber noch nicht gequiltet. Das wird leider noch ein bisschen warten müssen und ihr müsst euch noch gedulden.
Und weil braun und weiß die ausgewählten Farebn bei dem Jahresprojekt “Two Colours” sind und ich tatsächlich diese Farben in meinem Herbstlöäufer habe, verlinke ich meinen Beitrag dort ganz schnell mal!

 


zu den Kommentaren

Strandläufer Nr. 2 trägt Jeans

Mein erster Strandläufer hat mich total begeistert. Leider wohnt dieser nun doch nicht mehr bei mir. Also musste ein Neuer her. Aber schon bevor ich den Ersten weggegeben habe wusste ich, dass ich unbedingt auch einen aus Jeans benötige. Und dieser hier ist sogar etwas größer und so noch perfekter für mich. Ich habe noch einen zusätzlichen Zentimeter Nahtzugabe zugegeben und das macht sich wirklich bemerkbar.

Für die Rückseite habe ich eine Gesäßtasche vollständig abgetrennt und anschließend mit rotem Faden im Dreifachgeradstich neu genäht. Himmel was für eine Arbeit. Nicht das Nähen, sondern das Trennen. Das dauert Ewigkeiten.

Da Jeans und Paspelband einschließlich eines etwas festeren Vlies schon dick genug waren, habe ich auf die vordere Aufsetztasche verzichtet und mir stattdessen eine Reissverschlusstasche eingenäht. Und ich habe an mein Label gedacht!!!

Für die Taschenklappe habe ich verschiedene Reste aneinandergenäht und diese zuvor ein wenig verziert.

Habt ihr den tollen Verschluss gesehen??? Sowas liegt hier bei mir rum. Da er relativ groß ist und auch etwas Gewicht hat, schien er mir passend für den Jeans-Strandläufer. Aber wie um Himmels willen befestigt frau diesen Verschluss? Also musste ich mich erst einmal bei Frau Patch it erkundigen. Und die sagte mir: auseinanderschrauben, das Loch aufzeichnen, rausschneiden und für die Schräubchen die Löcher vorstanzen, anschrauben, fertig. Na mir blieb ja echt die Luft weg. Da sollte ich in meine schöne Taschenklappe schneiden?!?!?! Naja hilft ja nix. Ich wollte den Verschluss nutzen, also Augen zu und durch. Und siehe da, so schlimm war es gar nicht -ich hatte im übrigen beim Vorzeichnen und Schneiden die Augen offen-.

Und ich habe meine Schnuddelliebe so richtig ausgelebt.

Und innen in bewährter Art und Weise offene Einstecktaschen und eine Reißverschlusstasche.

Bedingt durch die Jeans und das etwas dickere Vlies hat mein Strandläufer zwar ein bisschen Gewicht, aber das macht nichts. Er ist wunderbar geräumig und ich bin total happy. Seinen großen Auftritt wird er ab Donnerstag in Birmingham haben. Ja ihr habt richtig gelesen. Ich fliege nochmal zum Quiltfestival nach Birmingham.

 


zu den Kommentaren

Restefest 2018 – Im August –

Ein neuer Monat für das Restefest ist angebrochen. Wie sieht es denn bei euch so mit der Resteverarbeitung aus? Bei mir leider nur mäßig. Ich nähe zwar im Moment recht viel, aber irgendwie drängeln sich immer andere Projekte dazwischen. Aber kürzlich brauchte ich für eine Stickfreundin ein Geburtstagsgeschenk. Und diese Stickfreundin liebt meine Täschchen. Also habe ich ihr ein Täschchen genäht. Aus meinen Reststoffen Und einem Rest schwarzer Jeans.

Was mich immer wieder begeistert ist die Verwendung von Paspelband. Das ist immer ein echter Hingucker!
Auf der Rückseite habe ich doch tatschlich mal daran gedacht mein Label anzubringen. Leider vergesse ich das immer wieder mal!

So und nun seid ihr wieder dran. Die Linkparty ist wie immer bis zum Ende des Monats geöffnet.

Apropos Linktool. Dürfen wir noch bei einigen von euch ins euer Heiligstes, eurer Nähzimmer/euren Nähbereich schauen! Ich finde das immer total spannend. Die Linkparty dazu findet ihr hier.


zu den Kommentaren

Heute nehme ich euch mit!

Wohin ich euch heute mitnehme? In mein Lieblingszimmer! Und was ist mein Lieblingszimmer???
Natürlich mein Nähzimmer. Schon im vergangenen Jahr habe ich mein Esszimmer –wer braucht schon ein Esszimmer?- in mein Nähzimmer umgewandelt. Es ist nicht groß, aber immerhin ein eigenes Zimmer für mein Hobby. Und ich wollte ja auch die Möbel behalten, denn die finde ich noch immer schön.
Und weil es nicht so groß ist, ist es auch gar nicht so leicht mit dem Fotografieren. So stehe ich hier zunächst mit euch in der Tür und blicke nach links.

In dem Regal rechts auf dem Foto habe ich meine Zeitschriften und einige meiner Patchworkbücher. Das Regal war mal schrankhoch. So sah es an seinem neuen Platz aber doof aus. Ich habe es kurzerhand absägen lassen. Den Rest des Regals seht ihr unter der Arbeitsplatte. Es dient als  Fuß für die Arbeitsplatte und ich habe gleich noch Raum für Hefte und Garnkisten.

Der hintere Teil am Fenster noch etwas näher. Direkt vor dem Fenster steht mein bisheriger Esstisch mit einer ausgezogenen Seite. So passte er perfekt in die Lücke.

Hier ein Blick unter die Arbeitsplatte. Da könnt ihr nochmal das restliche abgesägte Regal sehen. Und IKEA lässt grüßen. Die kleinen Schubladen sind schon zum Teil beschriftet. Einige aber fehlen noch.
Rechts in der Tonne bewahre ich meine Kunstlederrollen auf.  Was das für eine Tonne ist wollt ihr wissen?! Eine große Sauerkrautdose,. Sowas gibt es z.B. in Hotel- oder Restaurantküchen. Ich habe denen eine Bauchbinde verpasst. So sehen sie hübsch aus und lassen sich vielfältig verwenden. Ich nutze die auch als Mülleimer oder zum Aufbewahren von Resten.

Und weiter geht’s. Was ich ganz unbedingt haben wollte, war ein Zuschneidetisch. Et voilà! Ich habe einen. Eine 90cm x 60cm Schneidematte passt fast rauf. Sie steht an der 90cm-Seite oben ein wenig über, aber das ist nicht schlimm.

Und ich wollte auch unbedingt eine Vorrichtung, an der ich einige meiner Lineale anhängen kann. Da die Arbeitsplatte des Zuschneidetisches auf einem Schrankteil liegt, ist der Zuschneidetisch schön hoch. Aber es gab dafür dann keinen passenden Fuss. Aber egal. Wir haben eine bessere Lösung gefunden. Mit Winkeln haben wir ebenfalls einen Teil der Arbeitsplatte als Fuß befestigt. Die Winkel sind nur sichtbar, wenn ich so von unten darauf schaue. Ansonsten sind sie nicht zu sehen.

Und da wir nicht aufgepasst haben war die Unterseite der Arbeitplatte außen. Das sah natrürlich nicht sonderlich schön aus. Also habe ich eine Spanplatte mit einem schönen Stöffchen beklebt. Die wurde dann angeschraubt und schwupps hatte ich meine gewünschte Lineal-Aufhänge-Vorrichtung 🙂
An der anderen Seite meines Zuscheidetisches habe ich in Hängeutensilos Rollschneider, Scheren, Stifte und anderen KrimsKrams immer griffbereit.
Und wenn ich hier immer von WIR erzähle, dann sind damit mein Vater und ich gemeint. Ohne ihn hätte ich das nie hinbekommen. Papa dafür liebe ich dich noch mehr!

Daneben auf dem Schrank stehen nochmal Bücher und oben in der Kiste ist meine Bündchenware drin. Das wäre noch optimierungsbedüftig. Noch aber aber habe ich keine zündende Idee!

In dem hohen Regal daneben sind auch Bücher. Aber nicht nur Patchwork. Da steht auch ein großer Teil meiner Klöppelbücher!
Nochmal zurück zur gegenüberliegenden Seite. An dem Schnittpunkt von Arbeitsplatte und ausgezogenem Esstisch habe ich nochmals diese kleinen Schubladenschränkchen von IKEA. Die finde ich einfach toll. Gerne würde ich noch welche unterbringen wollen. Noch habe ich aber auch hierfür keine Idee.

Habt ihr meinen tollen Garnrollenhalter gesehen?!?! Den hat mir vor einigen Jahren mal eines meiner Klöppelweiber geschenkt. Sie hat den extra für mich gebastelt. Sabine, falls du das hier liest: Nochmals ganz ganz lieben Dank dafür. Du hast mich damit total glücklich gemacht!

Jetzt stelle ich mich mal vor den ehemaligen Esstisch und blicke mit euch in die andere Richtung. Dieser Schrank wohnte auch schon im ehemaligen Esszimmer. Und er passt einfach perfekt an diese Wand und deshalb sollte er bleiben. Da seht ihr z.B. meinen PC-Platz, an dem ich auch meine Blogpost’s schreibe. Zu Hause tue ich das lieber am großen PC als am Notebook oder Tablett. Und ein bisschen Stauraum bietet er auch noch! Und es gibt wieder Bücher. Über dem PC steht ein Teil meiner Stickbücher!

Nun fehlt nur noch eines. Meine Schätzchen. Wie schon erwähnt ist das Zimmer nicht so sehr groß. Nur knappe 8qm². So kann ich immer “nur” drei meiner Schätzchen stehen haben. Und meist stehen diese drei immer da. Eine Elna Excellence 740.

Eine Babylock Desire 3

Meine Janome Horizon 15000, die auch sticken kann. Deshalb musste ich auch den Esstisch behalten. Zum einen ist die Maschine sehr schwer und zum anderen benötigt sie nach hinten raus Platz für den Stickrahmen. Eine Küchenarbeitsplatte wäre dafür nicht tief genug gewesen.

Zusätzlich wohnen bei noch eine Janome DC 6300. Das ist meine Kursnähmaschine, weil sie kleiner und nicht so schwer ist. Und die näht total gut Jersey. Denn auch da ist ja immer wieder mal eine gerade Naht erforderlich. Und ich habe noch eine Ovation von Babylock.
So nun kennt ihr mein Reich. Aber ich würde auch gerne eures kennen lernen. Unter dem nachfolgenden Bild ist ein LinkUp. Bis zum 20.08.2018 ist dieser geöffnet. Vielleicht habt ihr Lust auch einen Post über euer Reich zu schreiben -oder vielleicht habt ihr sogar schon mal einen geschrieben-. Dann würde ich mich über einen Link dazu hier freuen.

 


zu den Kommentaren

Strandhäuser-Strandläufer

Bei Farbenmix gibt es immer zu Weihnachten einen Adventskalender, in dem jeden Tag ein bisschen an einer Tasche genäht wird. Das kennen bestimmt die meisten von euch. Ich gebe zu, dass ich zu Weihnachten die Anleitungsteile erst sammle, aber nie gleich mitnähe. Mir fällt es unsagbar schwer mich für Stoffe zu entscheiden, wenn ich nicht genau weiß, wie genau die Tasche aussehen soll. Als es dann die fertigen Taschen zu sehen gab war klar: So eine brauche ich auch.
Aber wie das so ist. Es hat dann doch gedauert. Und dann sah ich bei Angelika einen ganz wunderbar maritimen Strandläufer! Ja, so sollte meiner auch sein. In Karlsruhe habe ich mir dann den Stoff gekauft. Und nun ist er endlich fertig. Mein Strandläufer!
Von vorn sieht er doch wirklich richtig gut aus!

Seitlich musste natürlich ein Webband und ein maritimer “Schnuddel” ran. Ihr wisst ja: Ich liebe solche Schnuddel!

Auf der Rückseite gibt es bei mir wie immer bei mir eine Reißverschlusstasche. Das finde ich total praktisch.

Und wenn der Strandläufer geöffnet wird findet sich unter der Klappe noch eine aufgesetzte Tasche. Und weil ich nach etwas von dem schönen Webband hatte, durfte es auch die Vordertasche verzieren.

Und auch innen kommt der Strandläufer maritim daher. Blaue Seesterne. Auf einer Seite der Innentasche gibt es offene Einstecktaschen und auch der anderen Seite eine Reißverschlusstasche. Meine Standardinnentaschen.

Und da sonnt sich mein Stranläufer nochmal. Der darf im Ausgust mit nach Sylt!

Die Stoffe gefallen mir total gut. Und deshalb habe ich im Netz geschaut und die Strandhäuser noch gefunden. Frau Patch it hatte den SeesterneStoff auch noch. Also habe ich Beides geordert. Ich habe es auf Reisen ganz gerne, passend zur Handtasche noch eine größere Tasche für mein Strickzeug, für Essen und trinken, die Kamera und das Laptop/Tablett zu haben. Mal schauen, welches Modell ich mir da nähe. Habt ihr Vorschläge für mich?
Und falls ihr jetzt auch einen Strandläufer wollt, dann könnt ihr euch den noch immer nähen. Inzwischen könnt ihr die Anleitung dafür bei Farbenmix kaufen -für diesen Hinweis bekomme ich nichts-.

Heute darf mein Strandläufer zu “Du für dich am Donnerstag”, denn der ist nur für mich! Und zu TT-Taschen und Täschchen darf er auch.


zu den Kommentaren