FJKA – Das Finale

Kaum zu glauben, aber heute ist schon das Finale des FJKA beim MeMadeMittwoch. Die Gastgeberinnen sagen diesmal: “Juhu, ich bin fertig!” Oder aber: “Ich bin fertig, aber…”
Ich kann sagen: “Juchuuuu, jipeeeh, ich bin fertig! Ich habe sogar beide Jacken fertig.”

Bereits zum dritten Treffen war mein MaariCardigan fertig. Bilder gab es aber nur auf der Puppe und heute gibt es Tragebilder! Karfreitag war bei uns so wunderbares Wetter und da habe ich mir meine Freundin Claudia geschnappt und sie musste Foto’s machen. Da wir einen Impftermin ergattert haben, wollten wir uns mal ansehen, wo genau am Flughafen Tempelhof wir hin müssen. So sind wir mit der U-Bahn zum Platz der Luftbrücke gefahren. Das war doch schon mal eine nette Fotolocation.

Wie ihr sehen könnt, war das Wetter ein Traum, aber es war windig. So hat die Frisur nicht gehalten. Aber nicht meine Frisur steht im Mittelpunkt, sondern meine schöne Jacke.

Gestrickt habe ich mit der Originalwolle: Schachenmayr Regia Premium Merino Yak. Ein Gemisch aus 58% Merino, 28% Polyamid, 14% Yak mit 400m Lauflänge auch 100g, Farbe 7507 Himbeer meliert. Gestrickt habe ich Größe 40 mit Nadel 3,75. Ich finde die Jacke passt perfekt. Ich habe sie allerdings deutlich verlängert, da ich bei meiner Körpergröße von 180cm kurze Jacken nicht so gerne mag. Verbraucht habe ich 475g.


Und somit habe ich noch sehr viel über. Da ich groß bin wollte ich auf Nummer sicher gehen und 600g bestellen. So habe 12 Knäule bestellt!!!!! Ich habe mich etwas gewundert, als das Paket ankam. “Das sieht aber viel aus!”, dachte ich so bei mir. Und dann, wie blöd bin ich denn?!?! Das sind doch 100g-Knäule. Nun kann ich mir noch eine zweite Jacke stricken.
Ich habe zum ersten Mal eine Jacke nach einer Anleitung von RosaP. verstrickt. Die Anleitung ist gut verständlich und die Passform perfekt. Zumindest, wenn mit der Originalwolle gestrickt wird.
Ich bin rundherum zufrieden mit meiner Jacke!

Und nun zu meinem zweiten Modell. Ebenfalls zum ersten Mal habe ich eine Anleitung von Monika Ebner gestrickt. Auch diese Anleitung ist gut verständlich. “Zeig dich” ist der Name der Jacke. Und den fand ich so nett, dass ich diese Jacke unbedingt haben wollte! Von vorn ist sie ganz unscheinbar!

Ganz langsam drehe ich mich um. Und schon wird sichtbar, warum diese Jacke “Zeig dich” heißt.
Die Rückansicht ist die “Zeig dich”-Ansicht. Ein einfaches, schnell einprägsames Lochmuster schmückt die Rückseite.
Auch mit dieser Jacke bin ich zufrieden.
Sehr gut gefällt mir die gleich mit angestrickte Blendenlösung. Auch gut gefällt mir, dass der Nacken mit einigen verkürzten Reihen ein wenig ausgeformt ist. Somit sitzt die Jacke wirklich gut! Auch diese Jacke habe ich verlängert.
Was mir allerdings nicht gefallen hat, sind die engen Ärmel. Für die von mir gewählte Größe hätte ich nur 16cm für das Ärmelloch haben sollen. Das ist viel zu eng. Und ich finde auch, dass dies auf den Projektfoto’s bei Ravelry deutlich wird. Meine Ärmel sind zwar auch eng, aber eben eng und nicht auf den Arm gepresst. Ich habe 20,5 cm Armloch gestrickt. Das gefällt mir doch erheblich besser. Ansonsten aber ist auch diese Anleitung leicht nachzustricken.
Für diese Jacke habe ich Wolle aus meinem Stash verwendet. Die war schon richtig gut abgelagert. Elastico von LanaGrossa.
Auf 50g hat die Elastico 160m Lauflänge. Es paaren sich 96% Cotton, 4% Polyester. Gestrickt habe ich Größe S mit Nadel 3,5. Ich wollte in gar meinem Fall diese sehr großzügig eingerechnete Mehrweite. Das sieht bei mir nicht gut aus. Verbraucht habe ich 410g.
Das war nun mein FJKA. An die Organisatorinnen lieben Dank dafür. Ich war wieder gerne dabei und wer weiß: Vielleicht sehen wir uns ja zum HJKA 🙂

 


zu den Kommentaren

FJKA – Das vierte Treffen

Heute begrüßt uns Susanne zum vierten Treffen des FJKA.
Unser Treffen heute steht unter dem Motto:
ich habe endlich angefangen/bei mir läuft’s/ich stricke schon das zweite Jäckchen/ich brauche Hilfe bei den Details bezüglich Ärmellänge, Bündchen, Knopfwahl oder ähnlichem.
Ich hatte ja bereits beim dritten Treffen gesagt, dass ich gut vorankomme. Und es läuft noch immer bei mir. Mein Maarie Cardigan ist fertig. Und ich bin sehr froh, dass ich meine Jacke etwas länger gemacht habe. Heute gibt es nur ein Foto auf der Puppe.

Knöpfe habe ich gestern bei meiner Freundin Conny abgestaubt. Sie hatte in ihrer großen Knopfkiste passende Knöpfe. Ich in meiner leider nicht. Wenn ihr wüsstet wie groß meine Knopfkiste ist, dann ist das kaum vorstellbar, dass da nichts passendes drin ist.
Ich habe nur drei Köpfe.

Und ich will ganz ehrlich sein: Ich habe schlicht und einfach vergessen weitere Knopflöcher zu stricken. Im Nachhinein muss ich aber gestehen, dass mir das so ganz gut gefällt. Ich gehöre eh nicht wirklich zu denjenigen, die eine Jacke vollständig zuknöpfen.
Zum Finale am Ostersonntag hoffe ich dann ein Tragefoto zeigen zu können. Da muss ich erstmal wieder jemanden finden, der/die Foto’s von mir macht.

Und ich stricke ja von Beginn an ein zweites Jäckchen. Und auch die ist gewachsen. Ich muss am Body nur noch 2,5cm Rippenmuster stricken. Dann kommen die Ärmel. Mal schauen, ob ich das bis zum Finale schaffe. Sollte möglich sein, wenn ich zwischendurch nicht andauernd etwas anderes mache.

Jetzt schaue ich mal auf den MMM-Laufsteg, wie weit die anderen Frühlingsjäckchenstrickerinnen so sind.

 


zu den Kommentaren

FJKA – Das dritte Treffen

Schon zum dritten Mal treffen wir uns heute beim FrühlingsjäckchenKnitalong. Sandra fragt uns heute, ob wir gut voran kommen oder Hilfe benötigen.  Verstehen wir vielleicht die Anleitung nicht oder steigt gar noch jemand mit ein?
Ich gehöre zur ersten Kategorie. Ich komme gut voran. Den Body meines MaariCardigans hatte ich zum letzten Treffen fertig. Und ich könnte auch schon weiter sein, wenn das nicht gewesen wäre.

 Nachdem ich den ersten Ärmel fertig hatte, probierte ich wohl zum hundertsten Male meine Jacke an und habe dann erst gesehen, dass ich am Body mitten in den kraus rechts Reihen links gestrickt habe. Wie blöd ist das denn???? So musste ich 15cm am Body wieder aufribbeln. Nun gut, ich hätte den Body von unten eh nochmal aufgemacht, aber doch nicht soviel. Ich wollte die Jacke doch nur ein Stückchen länger haben. Aber alles jammern hilft nichts und so habe ich fleißig alles Geribbelte wieder neu gestrickt und auch die Mehrlänge zugegeben. So fehlt mir nun nur noch der zweite Ärmel.

Somit ist meine ZeigDich leider nur ein kleines Stück gewachsen.

Heute werde ich erst ein bisschen nähen. Aber am späteren Nachmittag geht es dann mit meinen Jacken weiter. Jetzt aber schaue ich erst noch, wie weit die anderen Strickerinnen so sind.


zu den Kommentaren

FJKA – Das zweite Treffen

Mit dem FrühlingsJäckchenKnitAlong beim MMM geht es heute schon weiter. “Ich habe angestrickt und es läuft/ich habe mich umentschieden/meine Wolle ist noch unterwegs” sind heute die Themen, die uns beschäftigen.
Ich gehöre zu denen die sagen können: “Ich habe angestrickt und es läuft!”
Neu angestrickt für den FJKA habe ich ja die Jacke “Zeig dich”. Ich bin gut voran gekommen.

Mir gefällt mein Anstrick sehr gut und für ein Sommerjäckchen eignet sich die Elastico hervorragend. Laut Anleitung hat die Jacke eine eingerechnete Mehrweite von ca. 25 – 35cm. Das ist mir echt zuviel. So habe ich mich für große S entschieden. Was mir allerdings in der Anleitung und auch an den bereits fertigen Jacken, die auch Ravelry gezeigt werden, gar nicht gefällt, ist der extrem enge obere Ärmel. Für Größe S sind nur 16 cm für die Armlochtiefe angegeben. Das ist mir viel zu eng. Und ich mag es auch nicht, wenn das Armloch so eng an der Achsel sitzt. So habe ich für mich 20 cm entschieden. Das gibt ein bequemes Armloch und dann auch einen entsprechend bequemen Oberarm.
Auch mein zweites Projekt läuft gut. Bei meinem Maari Cardigan habe ich jetzt den Body fertig.

Das ist meine erste Rundpasse und ich muss sagen, sie gefällt mir gut.
Jetzt geht es dann an die Ärmel. Davor gruselt es mir ein bisschen. So toll ich das Stricken von oben in einem Stück finde, so sehr hasse ich es die Ärmel anzustricken, wenn die ganze restliche Jacke dran hängt. Aber nun denn. Auch das werde ich hinbekommen.
Und nun bin ich sehr gespannt, was die anderen FJKA-Strickerinnen zu berichten haben.

 


zu den Kommentaren

FJKA – Das erste Treffen –

Beim MeMadeMittwoch wird heute am Sonntag zum ersten Treffen des diesjährigen FrühlingsjäckchenKnitAlong eingeladen. In diesem Jahr möchte ich gerne wieder dabei sein. Und so sieht der Zeitplan aus.
14.02.2021
Ich habe einen Plan/ich habe zuviele Ideen und kann mich nicht entscheiden/ich habe keine Ahnung was ich stricken will und schaue mich erstmal bei den anderen um.
21.02.2021
Ich habe angestrickt und es läuft/ich habe mich umentschieden/meine Wolle ist noch unterwegs
07.03.2021
Ich komme gut voran/Hilfe, ich verstehe die Anleitung nicht/ich steige noch ein
21.03.2021
Ich habe endlich angefangen/bei mir läuft nichts/ich stricke schon das zweite Jäckchen/ich brauche Hilfe bei den Details bezüglich Ärmellänge, Bündchen, Knopfwahl …
04.04.2021
Juhu – ich bin fertig und rundum zufrieden/ ich bin fertig, aber …
02.05.2021
Finale der Herzen – geschafft und glücklich –

Das klingt doch nach einem entspannten Plan. Als ich die Vorankündigung gelesen habe, hatte ich auch gleich eine Idee, so das ich heute meinen fertigen Plan präsentieren kann. Ich hatte mir nämlich ein neues Jackenmuster gekauft und die möchte ich nun auch stricken. Passende Wolle ist auch in meinem Stash. Stricken möchte ich die Jacke “Zeig dich” von Moni Ebner.

Und ich habe schon mal probiert, ob die Wolle für das Muster auf dem Rücken auch geeignet ist. Ich finde, sie ist geeignet.

Wir werden auch animiert, ein bereits begonnenes Projekt fertig zu stricken. So geht auch mein bereits angefangener Maari Cardigan von Rosa P mit in den FJKA. Hier ist inzwischen schon gut zu erkennen, dass es eine Jacke wird. Ein bisschen muss ich an der Länge aber noch stricken. Ich bin recht groß und da mag ich so kurze Jacken nicht.

Nun bin ich sehr gespannt, was die anderen Damen so stricken werden.

 


zu den Kommentaren

Hullmønsterjakke

Hullmønsterjakke???? Was ist denn dass????
Ganz einfach: eine Lochmusterjacke oder auf neudeutsch eine Lacejacke.
Herr U zeigt in seinem Newsletter nicht nur die neuen Qualitäten, sondern auch fertige Modelle, die seine Kundinnen, seine Angestellten oder er selber gestrickt haben. So gab es in einem Newsletter im Frühjahr das Bild eben dieser Lochmusterjacke. Um mich war es sofort geschehen. Die musste ich haben. Also habe ich einen Ausflug zu Herrn U gemacht und habe mir Anleitung und das Originalgarn gekauft.
Gestrickt war die Lochmusterjacke nach einer Vorlage aus einem Leaflet von SandnessGarn mit der Qualität Tynn Line.

Tynn Line ist eine Qualität aus 55% Baumwolle, 33% Viskose und 14% Leinen, 50gr = ca. 220m LL. Ich habe diese Qualität zum ersten Mal verstrickt und muss sagen, dass sie mir gut gefallen hat.

Die Spitzenjacke ist Modell 5 in dem Leaflet.

Gleich nach dem Einkauf habe ich zu Hause mit dem Stricken begonnen. Die Reihen waren ganz schön lang, denn die Seitenteile und das Rückenteil werden bis zur Ärmelabteilung in einem Stück gestrickt. Den Spaß am Stricken hat das jedoch in keinster Weise getrübt! Entgegen der Anleitung habe ich nur mit Nadel 2,75 anstatt mit 3 gestrickt. Das Maschenbild gefiel mir besser und ich bin trotzdem mit Größe S hingekommen. Ich habe mein Modell aber nicht ganz so lang gestrickt. Und hier kommen nun endlich Bilder!

Auf der Rückenansicht ist das Lacemuster ganz besonders schön zu erkennen, da es nahezu die gesamte Rückenbreite einnimmt.

Tragefotos gibt es leider noch nicht 🙁 Es ergab sich leider noch nicht die Gelegenheit, dass jemand Foto’s von mir mit meiner schönen neuen Jacke macht. Aber vielleicht hole ich das noch nach.


zu den Kommentaren

Edles Material

Edles Material ist eine Aufgabe des diesjährigen Herbsthandarbeitsbingo. Das kommt mir sehr gelegen, denn im Frühjahr diesen Jahres kaufte ich zusammen mit meiner Strickfreundin Evelyn dieses edle Material.

Wolle von Shibui Knits. Zum einen die Qualität Cima: 70% Superbaby Alpaca, 30% Fine Merino, LL 300m auf 50g.
Zum anderen Silk Cloud: 60% Kid Mohair, 40% Silk, LL 300m auf 25g.
Das ist doch edel, oder?! Und warum haben wir uns diese tolle Wolle gekauft. Evelyn hat beim Surfen im Netz eine tolle Jacke entdeckt. Like a cloud von Joji Locatelli.


Obwohl so schlicht, waren wir hin und weg. Und dann noch diese wunderbare Material. Und so war uns auch sofort klar: Die stricken wir in der Originalwolle!
Die Tage werden wieder länger und kühler. So ist es jetzt die richtige Zeit diese wunderbare Jacke endlich zu stricken. Ich habe beschlossen die Vorderteile und das Rückenteil bist zur Ärmelteilung in einem Stück zu stricken.
So habe ich jetzt zwar recht viele Maschen auf der Nadel, aber das stört mich nicht. Für mich zählt es, dass ich die Teile nicht zusammennähen muss. Das mache ich nämlich bei Strickstücken nicht wirklich gerne. Am Sonntag  musste ich wieder auf auf den Weg nach Gera machen. Und ich fahre ja immer mit der Bahn! Und was mache ich in der Bahn??? Stricken und Hörbuch hören. So bin ich ein gutes Stück vorwärts gekommen.

Superleicht ist mein Gestrick. Das einfache Muster nadelt sich so weg. Wie schon erwähnt nichts aufregendes, aber dieses Material braucht auch nicht mehr Muster.

Und so habe ich mir wieder ein Kreuz beim diesjährigen Herbsthanarbeitsbingo erarbeitet.


zu den Kommentaren

Marion und der RVO

Marion und der RVO: Das ist eine unendliche Geschichte. Immer und immer wieder habe ich es versucht. Aber nie wollte es so richtig klappen. Nie haben die RVO’s richtig gepasst. Aber ich wollte unbedingt einen RVO. Und das am liebsten als Jacke. Und dann habe ich mir ein Buch von Vera Sanon gekauft “Lieblingspullover stricken”. Und da gab es eine Jacke! Die wollte ich unbedingt haben.
Wolle hatte ich auch noch zu Hause. Gut abgelagert! Und nun hat sie Ihre Bestimmung gefunden.

Aber es wurde schnell klar, dass die Wolle nicht reichen wird. Ich wollte mein Vorhaben aber nicht aufgeben. Und so habe ich mir nach Wolle dazugekauft. Ein glattes schwarzes Garn und Mohair mit Glitzer! Das wollte ich für die Blende sowie die breiten Säume am Jackenteil und den Ärmeln nutzen. Und das war eine sehr gute Planung.

Das Glitzern sieht hier eher aus, wie weiße Sprenkel. In Wahrheit aber, glitzert es ganz unauffällig und bringt so den richtigen Pfiff in die Jacke!
Nun aber noch die Jacke im Ganzen.

Der Raglan sitzt ganz gut.

Das macht mir Mut zu einer weiteren Raglanjacke!
Wie ihr erkennen könnt, haben die Bilder eine etwas längere Zeit auf meiner Festplatte geschlummert! Es war noch etwas kühler, als wir die Foto’s gemacht haben.


zu den Kommentaren

Jackenmantel à la Freyer – Teil 1-

Ich mag gerne Jacken tragen. Und so kam mir der Jackenmantel von Birgit Freyer gerade recht.

Passende Wolle hatte ich auch noch zu Hause liegen. Lang Jawoll Magic Degrade in schwarz-rot. 600g habe ich davon. Was um Himmels Willen wollte ich damit mal machen? Ich habe keine Ahnung.

Jetzte aber hat sie ihre Bestimmung gefunden.
Der Jackenmantel hat eine interessante Konstruktion. Zunächst wird ein Dreieck gestrickt. Und zwar so lange, bis die untere Kante dem Körperumfang erreicht hat. Hier bin ich kurz davor.

Inzwischen habe ich meinen Körperumfang erreicht. Jetzt muss ich meinen Jackenmantel auf Länge bringen. Und dann schaue ich mal, wie das mit den Ärmelschlitzen geht. Das habe ich mit noch nicht angeschaut.


zu den Kommentaren

Jacke Angelina – Teil 1 –

Hallo ihr da draußen an den Bildschirmen. Ich bin’s! Schon wieder der Wooly! Beim Kaffeeplausch hatte ich ja meine Mama Karminchen getroffen! Hach das war schön. Da habe ich gleich mit ihr gekuschelt. Und das Kuscheln war ganz besonders schön, weil wir auf so eine wunderbar weichen Unterlage gestanden haben. Die ersten Wintergarne sind eingetroffen.

Eine ganz besonders schöne Qualität – das meint zumindest meine Menschin – ist die Angelina von Lang Yarns. 60% Seide und 40% Schurwolle, 150m Lauflänge auf 50g. Gestrickt wird mit Nadel 4 und 4,5. Das kann meine Menschin auch jetzt schon tragen. So habe ich ihr gestattet sich für ein Modell aus diesem Heft die Wolle zu kaufen.

Und dieses Modell hat sie sich ausgesucht. Sie mag gerne so lange Jacken tragen.

Und sie war schon fleißig. Das Rückenteil ist fertig und eines der Seitenteile schon mehr als zur Hälfte! Jetzt werde ich ihr mal Beine machen, damit sie strickt. Lange genug hat sie am Rechner gesessen!!!


zu den Kommentaren