Jacke Angelina – Teil 1 –

Hallo ihr da draußen an den Bildschirmen. Ich bin’s! Schon wieder der Wooly! Beim Kaffeeplausch hatte ich ja meine Mama Karminchen getroffen! Hach das war schön. Da habe ich gleich mit ihr gekuschelt. Und das Kuscheln war ganz besonders schön, weil wir auf so eine wunderbar weichen Unterlage gestanden haben. Die ersten Wintergarne sind eingetroffen.

Eine ganz besonders schöne Qualität – das meint zumindest meine Menschin – ist die Angelina von Lang Yarns. 60% Seide und 40% Schurwolle, 150m Lauflänge auf 50g. Gestrickt wird mit Nadel 4 und 4,5. Das kann meine Menschin auch jetzt schon tragen. So habe ich ihr gestattet sich für ein Modell aus diesem Heft die Wolle zu kaufen.

Und dieses Modell hat sie sich ausgesucht. Sie mag gerne so lange Jacken tragen.

Und sie war schon fleißig. Das Rückenteil ist fertig und eines der Seitenteile schon mehr als zur Hälfte! Jetzt werde ich ihr mal Beine machen, damit sie strickt. Lange genug hat sie am Rechner gesessen!!!


zu den Kommentaren

FrühlingsjäckchenKAL 2018 – Finale der Herzen

Heute ist es endlich so weit: Das Finale der Herzen beim FrühlingsjäckchenKAL 2018 des MMM.
Fertig bin ich mit meiner Jacke schon lange. Sogar pünktlich zum Termin am Ostersonntag. ABER: Ich hatte im Urlaub auf Sylt niemanden, der ein Foto hätte machen können.
So habe ich das erst nach meinem Osterurlaub nachholen können.

 

Hier war ich mir noch unsicher, ob ich die dritte Farbe tatsächlich lassen soll. Mir war das dann doch zu heftig und so habe ich alles aufgeribbelt. Nur rot auf der zweiten Seite wäre aber nicht gegangen, denn die rote Wolle hätte dafür nicht gereicht. Und Nachkaufen wollte ich nichts, obwohl es die Wolle noch gegeben hätte. Also hat auch der zweite Ärmel Streifen bekommen, bis die orangefarbene Wolle aufgebraucht war. So hat auch das rot gereicht und beide Farben habe ich vollständig verstrickt. So konnte ich 550g Stashabbau verzeichnen 🙂 So mag ich das.Die Blende rollt sich allerdings etwas! Habt ihr einen Vorschlag, was ich dagegen tun könnte?


zu den Kommentaren

FJKA 2018 – Der zweite Zwischenstand

Heute treffen sich die Frühlingsjäckchenstrickerinnen zum zweiten Zwischenstand ihres Frühlingsjäckchens.
Frühling??? Bibber, diese Temperaturen lassen im Moment noch nicht an Frühling denken. Der Himmel allerdings schon, denn bei uns stahlt heute die Sonne und zeigt einen knallblaunen Himmel.
Aber nun zu meinem Jäckchen. Ermüdungserscheinungen habe ich keine, aber dennoch bin ich gerade ein bisschen ausgebremst.
Warum?
Ich weiß jetzt doch nicht, ob mir meine Farbkombi so gefällt.
Seht selbst.
Und hier nochmal näher.
Als ich die Knäule zusammengehalten habe sah es nicht ganz so heftig aus.
Andererseits auch ein ein totaler Farbflash 😉
Ich habe schon mal geschaut. Das orange könnte ich noch nachkaufen.
Ich muss mal in mich gehen.
Jetzt schaue ich aber, wie weit meine Mitstrickerinnen so sind.

zu den Kommentaren

FJKA 2018 – Erste Zwischenstände

Sylvia ruft uns heute beim MMM auf unsere ersten Zwischenstände zu zeigen.
Udn heute bin ich auch wieder dabei.
Den letzten Zeigetag hatte ich ausgelassen, da ich sofort wusste welches Garn ich verstricken und welches Modell es werden sollte. Hier könnt ihr es nochmal nachlesen.
Und es läuft gut. Die erste Hälfte ist fast geschafft.
Am Vorderteil muss ich nur noch sechs Reihen kraus rechts anstricken. Und das in rot. 
Bild @Kaminrot
Ich hatte zwischenzeitlich Bedenken, dass das orange reichen wird. Aber es wird reichen.
Am Rückteil muss ich nur noch die Reihen bis zur Mitte stricken.
Bild @Kaminrot
Und dann kann es lsogehen mit dem zweiten Teil. Und das wird rot/pink.

zu den Kommentaren

FrühlingsjäckchenKAL 2018

Ein MMM-Klassiker geht in die nächste Runde.
Heute startet der Frühlingsjäckchen KAL 2018. Gastgeberinnen sind Sylvia und  Malou.
Ziel ist es am Ostersonntg im neuen Jäckchen zu flanieren.

Und so sieht der Zeitplan aus:
11.02. 2018 – Inspirationsquellen, in Frage
kommende Anleitungen und Garne 
18.02.2018  – Projektvorstellung: Wahl des Strickmusters und des
Materials, Maschenprobe und Passformüberlegungen 
04.03.2018  – Erster Zwischenstand – Stolz auf
den Fortschritt, Schwierigkeiten und Lösungen 
18.03.2018  – Zweiter Zwischenstand –
Ermüdungserscheinungen, Passformmängel, die leidigen Ärmel und
andere Ärgernisse 
01.04.2018  – Finale: Große Modenschau der
fertigen Jäckchen bei hoffentlich wunderbarem Frühlingswetter am
Ostersonntag 
06.05.2018 – Finale der Herzen: Für alle diejenigen, denen beim Anblick der vorigen Termine jetzt
schon der Schweiß ausbricht. Keine wird mit einem halbfertigen Jäckchen zurückgelassen.
Als ich von dem Vorhaben las wusste ich sofort mit welchem Material ich mein Frühlingsjäckchen stricken will. Schon sehr lange liegen diese farbenfrohen Knäule “Elastico” von Lana  Grossa  bei mir.

 Was ich damit mal  machen wollte weiß  ich nicht mehr. 
Aber jetzt -:)
Vorlage habe ich keine. Aber ein Bild vor Augen. Vom Ärmel bis zur hinteren bzw. vorderen Mitte einmal rot und orange gestreift.   Je Farbe vier Reihen. Die andere Seite rot und pink gestreift. Wahrscheinlich jeweils acht rein. So habe ich sozusagen den  zweiten Temin – nämlich die Projektvorstellung – schon miterledigt und kann jetzt fleißig  stricken.

zu den Kommentaren

Weiß – Das Gegenteil zu schwarz

Die Farbe Weiß: Im Gegensatz zu Schwarz, der völligen Abwesenheit von
Farbe, ist Weiß die Summe aller Farben des Lichts. Es verkörpert also
physikalisch gesehen nicht das Nichts, sondern Alles.
Weiß hat keinen negativen Zusammenhang, so ist sie die vollkommenste
Farbe. Weiß symbolisiert: Licht, Glaube, das Ideale, das Gute, der
Anfang, das Neue, Sauberkeit, Unschuld, Bescheidenheit,
Wahrheit, die Neutralität, die Klugheit, die Wissenschaft, die
Genauigkeit. 
Und weiß musste mein SommerTwinset werden.
Als ich die Ausgabe 12 der Filati Classici in den Händen hielt war es um mich geschehen.
So viele wunerschöne Modelle. Ich könnte das halbe Heft nachstricken 🙂
Aber ein Modell hatte es mir ganz besonders angetan. Das Modell 18.
Und eines war sofort klar. Es musste weiß werden.
Im Englischen “white” und “wheat”, im Schwedischen “vit” und “vete”. In
anderen Sprachen ist Weiß mit dem Glänzen des Lichtes verwandt. “Bianco”
auf Italienisch,
“Blanc” im Französischen. “Leukos” im Griechischen heißt Leuchten. 
Aber aus der Calssico wollte ich es nicht stricken.
Ich habe mich für die Qualität Mais aus dem Hause Pascuali entschieden. 
Paul Pascuali beschreibt sein Garn so: 
“Das edle Naturgarn aus Mais-Zellstoff ist wirklich etwas Besonderes. Es besteht aus 100% Polylactid (aus Mais-Zellstoff). Das weiche Garn wird aus der Mais-Pflanze hergestellt. Es ist der Viskose-Herstellung ähnlich, nur dass der Grundstoff Mais ist. Es handelt sich also um eine stetig nachwachsende und sehr leicht abbaubare Pflanzenfaser. Die Maisfaser hat viele herausragende Eigenschaften.
Sie ist sehr fein, sanft und weich, sehr hautverträglich und wegen ihrer
völlig unproblematischen Waschbarkeit bei 30°C in der Waschmaschine,
speziell für Hygienebewusste geeignet. Das Garn ist wunderbar
luftdurchlässig und fühlt sich ausgesprochen angenehm, auch auf
empfindlicherer Haut an. Die Maisfasern kommen aus China, das Garn aus Portugal, wo es auch gefärbt wird. “

In Ägypten war Weiß die Farbe der Freude und des Glücks. Es ist ein Kind
der weißen Henne, sagen die Römer über jemanden, der immer Glück hat.
Weiß gegen Schwarz, das ist das Gute gegen das Böse,
der Tag zur Nacht, Gott gegen den Teufel. Die weißen Magier riefen
Gott zu Hilfe.  

Alles was hygienisch sein soll, ist weiß. Sauberkeit ist leicht zu
kontrollieren. Arbeitskleidung in Krankenhaus  und Lebensmittelgeschäften
sind weiß. Weiß ist die Farbe der Unschuld. Das weiße
Opferlamm, als Symbolbild Christi. Die weiße Lilie heißt
Madonnenlilie, als Symbol der unbefleckten Empfängnis Marias.

Die Farbe Weiß verbinden wir Menschen mit purer Reinheit, Licht und
strahlendem Schnee. In der Magie kommt diese Farbe bei Ritualen zum
Einsatz, welche spirituelle Erleuchtung, Reinigung,
Hellsehen, Heilung und Wahrheitsfindung zum Ziel haben. Weiß stellt
die Ausgewogenheit aller Farben dar und kann für jede andere Farbe
eingesetzt werden, da ihr Lichtspektrum nahezu alle Farben
enthält.
Eskimos verwenden ca. 200 verschiedene Namen für die Farbe Weiß, je nach
Farbton und Beschaffenheit ihrer weißen Umwelt. Die deutsche Sprache
kennt so unterschiedliche Bezeichnungen wie:
brillantweiß, käseweiß, kreidebleich, schlohweiß, schneeweiß,
titanweiß, albino und viele viele mehr. Hinzukommt, dass ein und
derselbe Farbton immer wieder anders wirkt, je nach Umfeld.  
Verstrickt habe ich knappe 1.050g mit Nadelstärke 4
Meine Weisheiten zur Farbe weiß habe ich von hier.
Und wenn Fabian oder auch Herr U die Foto’s machen, dann kann frau nicht anders als lachen. Die machen soviele Faxen dabei, das du automatisch lachst. Das war richtig schön!
Und nun ab mit meinem Twinset zum MMM, der heute als Thema Streifen hat. Naja, Längstreifen habe ich ja auch aufzuweisen :-)))

zu den Kommentaren

FrühlingsjäckchenKAL -Das Finale-

Luise und Sylvia hoffen heute auf Sonne, damit wir unser Frühlingsjäckchen ausführen können.

Ich habe meine Foto’s schon früher gemacht,
weil ich heute im Zug gesessen habe und nach wieder nach Hause gefahren.
Meine Urlaubswoche war so schnell vorbei 🙁

Mein Frühlingsjäckchen ist schon seit Anfang April fertig und gefällt mir total gut.
Verbraucht habe ich 630g und so ist mein Wollstash wieder ein bisschen geschrumpft.

Aber jetzt gibt es Bilder.

Und hier auch nochmal meine Blendenversäuberung.
Auch die gefällt mir sehr gut!

Und nun kann ich mich nur noch bei Luise und Sylvia für den FrühlingsjäckchenKAL 2017 bedanken. So ist meine rote Jacke früher fertig geworden worden, als ich gedacht habe und das freut mich sehr.
Und nun schaue ich auf dem MMM-Blog, ob die anderen FrühlingsjäckchenKALstrickerinnen ihre Jacken ausführen.


zu den Kommentaren

FrühlingsjäckchenKAL -Zweites Zwischentreffen-

Nun ist es ganz offiziell Frühling und dank der Zeitumstellung 
können wir wieder länger im Hellen stricken.
Oder ist die Stricklust ein wenig ermüdet?
Oder habe ich das fertige Jäckchen schon ausgeführt?
Diese Fragen stellen Sylvia und Luise beim heutigen Zwischentreffen.
Nein meine Stricklust ist nicht ermüdet. Im Gegenteil. Ich könnte ununterbrochen stricken. So viele Modelle ziehen mich zur Zeit magisch an. Aber erst wird das Frühlingsjäckchen fertig gestellt. 
Und das habe ich bald geschafft.
Die Ärmel sind trocken.
In der Zwischenzeit habe ich das Rückenteil und die Vorderteile zusammengehäkelt.
“Verdammt nochmal, wie soll ich da den Kragen ranstricken?” Also nochmal rasch in die Schemazeichnung geschaut. Menno bin ich blöd. Da habe ich doch glatt vergessen an den Vorderteilen den Halsausschnitt zu stricken…tztz…
Kurz habe ich überlegt zu ribbeln, aber dann entschieden, dass das so bleibt. Eigentlich brauche ich den hohen Kragen nicht. Hier könnt ihr nochmal schauen, wie das eigentlich werden sollte. Und so habe ich mit doppeltem Faden Maschen aufgenommen, eine Reihe rechts, eine Reihe links gestrickt und die Maschen abgekettet. Alles mit doppeltem Faden. Mir gefällt es so.
Und so konnte ich gestern meine “Weste” schon mal anprobieren.
Schau mal Agnes -sie hat gestern die Foto’s von mir gemacht- wie schön dieses schlichte Muster ist.

Und da die Tage meine Jacke fertig wird, werde ich auch gleich Foto’s machen lassen. Die Woche vor Ostern bin ich nämlich verreist. Und da habe ich dann niemanden, der Foto’s machen könnte 🙁
Und nun schaue ich wie weit die anderen Frühlingsjäckchenstrickerinnen -was für ein Wort 🙂 – so sind. Wenn ihr das auch sehen möchtet, dann folgt mir hierher.

zu den Kommentaren

FrühlingsjäckchenKAL 2017 – Erstes Zwischentreffen –

Heute ist das erstes Zwischentreffen und ich bin gut im (Strick)-Fluss.
Oder:
Oh nein! Da gibt es einige Schwierigkeiten und aufgetrennte Reihen…
Nein gibt es bei mir nicht. Ist aber auch kein Wunder, denn ich habe da so einen kleinen Aufpasser, der unablässig qausselt und  nicht mit schlauen Ratschlägen spart. 
Zudem besitzt er Antreiber- und Kontrollqualtitäten.
“Hallo?! Wenn ich hier nicht aufpasse, dann wird das nie was mit dem Frühlingsjäckchen. Deshalb kontrolliere ich schnell mal die Aufzeichnungen meiner Menschin. 
Na gut, sie war artig und hat fleißig gestrickt.”

Ja das stimmt. Ich bin zufrieden mit meinem Zwischenstand. Die “Weste” habe ich fertig!
Für das Foto habe ich die Teile noch ungespannt zusammengesteckt und auf der Puppe drapiert.

Und hier mal ein bisschen näher.
Ein einfaches rechts-links-Muster mit einer tollen Wirkung wie ich finde.

Und heute bekommen wir diese Fragen gestellt:
Welche Anleitungen bevorzugt ihr, Zeitschriften, Bücher oder lieber aus dem Internet?
Haltet ihr euch stur an die Anleitung oder nehmt ihr die Anleitung eher als grobe Vorlage?

Ich bin ein Anleitungs-Sammler-Junkie.
Ich liebe Bücher und Zeitschriften, aber auch das Internet. So besitze ich von jedem viel zu viel, aber es wird dennoch mehr werden. Ich mag es einfach mal in einer Strickzeitschrift zu blättern und Klebchen anzubringen 🙂 Für all meine Vorhaben muss ich bestimmt 500 Jahre werden. Aber egal. Ich werde weiter Klebchen anbringen.
Und halte ich mich an die Anleitungen?!
Bedingt durch meine Körpergröße nein! Ich muss alles verlängern.

Und dann bin ich im letzten Beitrag von euch nach meinem Anschlag gefragt worde. Es gibt offensichtlich so einige Strickerinnen, die den Anschlag des Maschenaufhäkelns nicht kennen.
Hier in Alpie’s Stricktagebuch gibt es dafür eine sehr schöne bebilderte Anleitung.
Und Martina Behm zeigt hier auch toll, wie das funktioniert, wenn ihr z.B. für einen angestrickten Ärmel ganz viel Maschen aufhäkeln müsst. Ich nutze nut noch diese Methode. Und bei meiner Jacke wurde Anschlag laut Anleitung mit doppelten Faden gemacht und eine Reihe rechts drüber. Erst dann ging es mit einfachem Faden weiter. Mir gefällt dieser Rand und deshalb zeige ich euch das Bild heute gerne ein zweites Mal.

Und nun werde ich mal schauen wie weit die anden Frühlingsjäckchenstrickerinnen so gekommen sind und was sie so berichten.


zu den Kommentaren

FrühlingsjäckchenKAL 2017 – Der meteorologische Frühling und ein konkreter Plan-

Sylvia von Frauenoberbekleidung und noch einige von euch waren sich aufgrund meines ersten Posts zum KAL sicher, dass ich mit rot beginnen werde. Ich bin eben doch leicht zu durchschauen 🙂
Aber welche von den beiden Roten werde ich beginnen????
Ihr habt ja fleißig mitgeraten und eure Favoritinnen benannt. Das hat richtig Spaß gemacht zu lesen!
Tadaaaaa! Diese hier!!!!!!
Gestern war Kaffeeplausch bei Herrn U und ich habe auch schon mal angestrickt.
Das Muster ist durchaus sehr quatschtauglich.

“Erster!”
“Wo bleiben denn die beiden Schlafmützen Wimmel und Kaminchen?”
Das fragte sich Wolly und erhöhte sich zur besseren Sicht auf meinem Wollknäul.

Und so sieht mein Anstrick bislang aus.

Wie?! Ist euch zu weit weg?! Na gut, dann hier ein bisschen näher.

Was mir richtig gut gefällt ist der Maschenanschalg mit Nadel 4 und doppeltem Faden. Ich habe die Maschen aufgehäkelt. Und dann eine Reihe rechte Maschen. Das gibt einen richtig schönen Rand, der sich überhaupt nicht wellt. Danach geht es dann mit Nadel 4,5 im Muster weiter.

Was mich allerdings wundert sind neuerdings die Größenangaben in den Heften. In Oberteilen trage ich normalerweise Größe 40. Ich stricke hier jedoch Größe 36/38. Das Rückenteil hat in dieser Größe laut Schemazeichnung schon 52cm. Das reicht für mich.
Schon die Jacke zum HerbstjackenKAL habe ich nur in Größe S gestrickt. Und die passt super!

Und Sylvia fragt uns heute noch:
“Welche Anleitungen bevorzugt ihr, Zeitschriften, Bücher oder lieber aus dem Internet?
Haltet ihr euch stur an die Anleitung oder nehmt ihr die Anleitung eher als grobe Vorlage?”

Die erste Frage kann ich nur so beantworten: Alles!!!! Ich liebe Strickzeitungen und Strickbücher. Deswegen besitze ich auch etliche davon. Und immer wieder gerne blättere ich da drin rum und bringe Klebchen an 🙂
Da ich mich gerade entmiste und Platz in meinen Schränken und Regalen schaffe,  kann ich auch endlich mal meine gesammelten Hefte und Bücher übersichtlich sortiert hinlegen. So zeige ich euch hier meine Sammlung der FAM. Diese Zeiutung finde ich total toll.

Und die zweite Frag?! Ganz genau kann ich mich nicht an die Anleitungen halten. Ich biete 180cm Körperhöhe. Darauf sind die Anleitungen sowieso nie ausgelegt.


zu den Kommentaren