Ein neuer Hexagonquilt

Nach der Fertigstellung meines LaPassion war ich jetzt ohne ein Handnähprojekt. Ich habe einfach nicht so das Richtige gefunden. Aber jetzt!!!!!!!!!!!!!!!!! In der FB-Gruppe unseres LaPassion hat Anja einen Hexagonquilt gezeigt. Ja, der ist es!!! Der Insanity Quilt von Rhoda Pearce. Anja hat mir erlaubt ihr Bild hier auf meinem Blog zu posten.

 

Sagt selbst. Der ist doch toll. Ich mache ihn allerdings in der Farbgestaltung etwas anders. Mein Top will ich ausschließlich aus Stoffen aus meinem Vorrat nähen. So werden auch meine Rauten bunt werden und keinen Farbverlauf zeigen. Da sich am Samstag die Cafehausquilterinnen getroffen haben, habe ich mir für dieses Treffen, die ersten Stoffe zugeschnitten.

Wie schon erwähnt werden die Rauten und auch die Blüten bunt. Den Hintergrund mache ich auch weiß. Ich werde alle weißen Stoffe verwenden, die sich in meinem Stoffvorrat befinden. Die “Rahmen”, die in Anja’s Quilt blau sind, werden bei mir rot. Und der Konfettirand wie bei Anja auch bunt.
Schnell waren die ersten weißen und roten Hexi’s fertig.

Von 12.00 Uhr bis 18.00 Uhr -mit kleinen Essensunterbrechungen- habe ich am Samstag genäht. Und das ist das Ergebnis.

4 Blüten
2 Rauten
12 weiße Hexi’s
5 rote Hexi’s
12 Hexi’s für den Konfettirand
Wenn ihr jetzt wissen wollt, wieviele Hexi’s ist diesmal aneinandernähen will, dann muss ich euch enttäuschen. Aber bestimmt weniger als 17.388, denn der Quilt soll kleiner werden als der LaPassion. Der ist doch etwas groß für mein Bett. Und beim dem InsanityQuilt kann ich die Größe ja selber bestimmen.
Und nun Tschüssi. Ich hähe noch ein paar Hexi’s.


zu den Kommentaren

Samstagsplausch {20.19}

Andrea schreibt heute, das sie in der letzten Woche gefroren hat! Ja ich auch. Aber heute lacht die Sonne und es soll angenehm warm werden. Leider habe ich eben im Wetterbericht gehört, dass es am Nachmittag schwere Gewitter geben kann. Ich hoffe ja, dass sich Petrus damit etwas Zeit lässt und die Gewitter erst am späteren Abend schickt. Warum? Heute ist AVON-Frauenlauf in Berlin. Ich laufe zwar nicht mit und bin auch nicht als Helferlein vor Ort, aber ich wünsche den Läuferinnen schönes Wetter!
In dieser Woche habe ich mich endlich mal wieder an die Nähmaschine gesetzt. Die waren schon ein bisschen beleidigt. So habe ich am Montag ein kleines Patchworkprojekt begonnen. Hier könnt ihr es sehen. Und auch am Donnerstag habe ich genäht. Ein Shirt fertig und dann das gleiche Shirt aus anderen Stoffen noch einmal. Jetzt müssen die nur noch fotografiert werden. Überhaupt hinke ich mit meinen Projektfoto’s sehr hinterher!
Und was steht sonst so an? Gleich werde ich mal mein Bett beziehen. Schlaft ihr auch so gern in frischer bettwäsche?! ich liebe das! Dann noch den Kuchen fertig machen, mit dem ich heute die Cafehausquilterinnen verwöhnen werde. Und morgen geht es mal wieder für die ganze Woche nach Gera.
Jetzt aber habe ich noch ein bisschen Zeit und setze mich zu euch und zu Andrea zum plaudern.


zu den Kommentaren

Ein Ausflug in die Wuhlheide

Letzten Sonntag habe ich mich mit meiner Schulfreundin Claudia getroffen. Sie wohnt jetzt in Karlshort. Eine Gegend die ich gar nicht kenne.
Direkt am S-Bahnhof Karlshort ist der Eingang zur Trabrennbahn Karlshorst.

So ein schöner Eingang verschandelt durch Graffity. Ich finde, sowas hat an solchen Gebäuden nichts zu suchen.
Die Trabrennbahn ist noch in Betrieb. Mich allerdings erreicht das überhaupt nicht. Pferde sind mir etwas unheimlich und die Wetterei ist überhaupt nichts für mich. Da kaufe ich liebe Stoff oder Wolle 🙂
Ein Rennen war gerade nicht, aber zwei Jockey’s drehten so ihre Runden.

An die Trabrennbahn grenzen auch ein paar Stallungen. Da schönes Wetter war durften die Pferde auch draußen sein. Ab ob es diesem Pferd gefallen hat? Richtig glücklich sieht es nicht aus, oder?

An die Trabrennbahn grenzt der Volkspark Wuhlheide mit einer Größe von 79 Hektar. Das ist schon ganz schön groß oder?!
Der Park entstand nach Plänen des damaligen Treptower Gartendirektors Ernst Harrich in den Jahren 1919 – 1932 im westlichen Teil der Wuhlheide, einem ehemals riesigem Waldgebiet.
Mit der Gestaltung des “Volks- und Waldparks Wuhlheide” sollten über die Verbindung von Wald und Park die unterschiedlichsten Wünsche und Ansprüche an die Nutzung eines Volksparks Berücksichtigung finden. Die gartenbauliche Konzeption sah landschaftlich geprägte Ruhezonen mit abwechslungsreichen Waldbildern für die stille Erholung ebenso vor wie Bereiche für die aktive Erholung. So wurden neben Sportwiesen, Kinderspiel- und Turnplätzen auch ein Tanzplatz, ein Rodelhang und ein Licht- und Luftbad angelegt. Mit dieser Verschmelzung von intensiv genutztem Park und naturnahem Wald wurde mit dem Volks- und Waldpark Wuhlheide die im Rahmen der Volksparkbewegung der 20er Jahre entstandene Waldparkidee verwirklicht. (Quelle: Berlin.de)
Wir haben nur einen Spaziergang durch einen klitzekleinen Teil des Volksparks gemacht. Und eines kann ich sagen. Natur pur. Kommt einfach mal mit.

Aber leider gibt es auch im Park Graffity’s und Dreckecken. Letzteres finde ich besonders unangenehm.

Von diesen Dreckecken gibt es in meiner Heimatstadt sehr viele. Und das ist etwas, was mich wirklich stört. Berlin wird immer dreckiger. Das stimmt mich traurig. In anderen Großstädten ist es doch auch sauberer. Aber auch das kriegt Berlin nicht hin. Schade eigentlich 🙁
Aber egal. Ich kann es eh nicht ändern. Claudia und ich hatten jedenfalls eine schöne Zeit im Volkspark Wuhlheide.


zu den Kommentaren

Endlich mal wieder genäht!

Ihe denkt bestimmt schon, dass ich nicht mehr nähe?! Ja der Eindruck könnte entstehen. Drei Wochen Urlaub -Und ich bin Bahnfahrerein. Da ist es etwas umständlich eine Nähmaschine mitzunehmen. So muss sie zu Hause bleiben.- Vor dem Urlaub hatte ich recht viel im Dienst zu tun und auch meine erste Arbeitswoche war recht voll. Heute habe ich aber nur drei Unterrichtsstunden gehabt und ich habe mir danach einen freien Tag gegönnt. Und der hat mich an die Nähmaschine geführt. Ich hatte auch schon ein Projekt im Kopf, aber dann kam es anders. Ich war noch ein bisschen im Netz unterwegs und da habe ich etwas gesehen. Das musste ich unbedingt nachnähen.
Fünf  verschiedene Stoffe benötigte ich. Die waren recht schnell gefunden. Und ich brauchte Quadrate! Unterschiedlich viele pro Stoff.

Diese Quadrate wurden zu Paaren zusammengelegt. Natürlich nicht irgendwie. Da gab es schon einen Plan.

Rundherum zusammengenäht und in viergeteilt.

Ihr ahnt es schon. Ich nähe HalfSquareTriangles. Und mit meinem tollen Helferlein, kann ich die auch ganz wunderbar trimmen. Ich stehe ja total auf diese Helferlein und die BlocLocLineale sind echt genial.

Aber die nähende Frau muss auch aufpassen. Sonst ist schwupps das passiert!

Das sieht nicht wirklich wie ein HST aus 🙁 Also musste ich zwei neue Quadrate zuschneiden. Ein bisschen Abfall habe ich auch produziert. Diese Abschnitte sind so klein, dass selbst ich die nicht in meine Restekiste der Kleinteile schmeiße. Die dürfen in den Abfall.

Tja und was nähe ich wohl daraus?  Eine meiner Blogleserinnen wird es ganz bestimmt erkennen -aber psssst nicht verraten-. Ihr anderen auch?!
Fortsetzung folgt!


zu den Kommentaren

Samstagsplausch {19.19}

Huhu! Ich bin’s! Der Wooly!
Meine Menschin trullert noch so vor sich hin und deshalb bin ich heute für euch da.
Wir sind noch immer ganz geflasht vom vergangenen Wochenende. Was da war? Wir waren auf der Nadelwelt in Karlsruhe. Und dort gab es ja die große LaPassion-Ausstellung. Hier hat meine Menschin davon berichtet und hier könnt ihr nochmal viele Bilder bei Grit sehen. Ich kann euch sagen es lohnt sich.
Ansonsten ist am Montag der normale Wahnsinn im Dienst meiner Menschin wieder losgegangen. Damit wir aber auch was Schönes erleben, haben wir am Dienstag meinen Kumpel Mausi besucht. Da wir Beide in unseren warmen Pullovern geschwitzt haben, hat meine Menschin rasch für Mausi einen Kurzarmpulli gestrickt – ich hatte ja schon einen –. Ihr müsst zugeben, das wir Beide richtig gut aussehen. Und neben dem Pulli stricken haben unsere Menschinnen noch Wolle gekuschelt. Und wir mit. Hach, das ist immer so schön!
Und am Freitag hatten wir auch einen tollen Tag. Meine Menschin hat nur zwei Unterrichtsstunden gehabt. Ab nach Hause, das Strickzeug und die Suppe geschnappt und los zum Treffen mit den Schlemmerstrickerinnen. Und ihr wisst ja schon was jetzt kommt: Die schlemmen und stricken und quatschen. Alles zusammen und auf einmal. Wie die das immer hinkriegen?! Und die stricken währenddessen nicht mal viel falsch. Tja, das sind schon tolle Mädels.
Und heute? Ein bisschen Budenzauber nach drei Wochen Abwesenheit ist angesagt, aber dann geht’s mal wieder zum Stricken.
Jetzt aber setzen wir uns zu Andrea und zu euch uns plaudern ein bisschen.


zu den Kommentaren

La Passion – Das Finale

Was war ich am Freitag aufgeregt. Es war endlich soweit.
Unsere LaPassion-Quilts wurde auf der Nadelwelt im Karlsruhe ausgestellt. Ihr wolltet viele Bilder und die bekommt ihr jetzt. Ich hoffe ihr habt genügend Zeit mitgebracht.

Ich habe mich am Morgen mit Betty am Hauptbahnhof in Karlsruhe getroffen. Mit dem Shuttle sind wir dann zum Messegelände gefahren. Das hat super geklappt. Nachdem wir unsere Jacken abgegeben hatten sind wir gleich in die LaPassion-Ausstellung. Himmel war das ein Erlebnis. Ich hatte Gänsehaut. Natürlich war ich neugierig, wo denn nun meiner aufgehangen ist. Boah!!!! Ich war überwältigt! Was für ein toller Platz für meinen Quilt.

In einer Reihe mit vier anderen. Was für ein Anblick!

Für diejenigen unter euch, die sich nicht vorstellen können wie groß der ist: jetzt könnt ihr es vielleicht. Ich messe immerhin 180cm Körperhöhe.

Bevor ich euch aber noch die anderen LaPassion zeige hier noch ein paar Detailbilder. So könnt ihr das Quilting schön sehen. Ich habe ihn wieder von Birgit Bradler quilten lassen. Ihre Quiltkünste überzeugen mich total!

So und nun nehme ich euch mit in die Ausstellung. Zuerst seht ihr den Ursprungs-La Passion. Also den inzwischen mehrfach prämierten Quilt von Grit.

Was ich sehr schön fand, dass Grit auch die Anleitung mit ausgestellt hat. Falls ihr nun auch Lust bekommt einen LaPassion zu nähen: Die Anleitung bekommt ihr hier im Shop von Grit.
Und weiter gehts.

Und nun nochmal einzeln.

Auch unfertige Tops wurden ausgestellt.

Und am Nähtisch wurde fleißig am LaPassion gewerkelt.

Und so schnell ist alles wieder vorbei. Mit diesem Post konnte ich alles nochmal Revue passieren lassen. Was mir noch bleibt ist danke zu sagen! Danke an Grit, die uns diesen tollen Quilt ermöglicht hat und die in den letzten Jahren mit Unterstützung anderer Näherinnen immer wieder tolle Treffen veranstaltet hat.
Die Treffen sollen weiterhin stattfinden. Und hoffentlich haben wir bald wieder ein neues Projekt! Das wäre richtig toll.

 

 

 

 


zu den Kommentaren

Samstagsplausch {18.19}

Moin, moin, heute habe ich gar keine Zeit zum Plaudern. Ich frühstücke jetzt mit meiner Freundin Gabi und dann geht’s ab nach Karlsruhe. Heute besuchen wir beide zusammen die Nadelwelt und werden noch so die eine oder andere treffen. Ich war gestern ja schon allein da und habe auch ein bisschen Dienst in der Ausstellung der LaPassion-Quilts gemacht. Der Hammer sage ich euch. Bericht und Bilder folgen natürlich noch!
Getroffen habe ich am Donnerstag auch Frau Augenstern. Hach das war schön. Wir haben geschwatzt und geschwatzt und …Wir hätten das noch ewig machen können, aber Gabi und ich mussten ja auch mal wieder nach Hause. Liebe Annette, es war ganz toll dich life kennenzulernen.
Und jetzt aber Tschüss. Muss mich noch ein bisschen ausgehfein machen und dann fahren wir auch schon los.
Zu Andrea setze ich mich dann ein bisschen später. Vielleicht findet sich ja dann noch jemand zum Plaudern.


zu den Kommentaren

Blaubunte Dickerchen

Wenn ich in meinen Wollvorräten so nach einer bestimmten Wolle für ein bestimmtes Projekt suche, fällt mir natürlich auch das eine und andere gehütete Knäul in die Hände. So auch diese hier.

Die Baumwolle finde ich ganz furchtbar. Ich habe mal Socken aus einem anderen Knäuel gestrickt. Die leiern total. Nie wieder mache ich das. Aber im Zusammenspiel mit einer ganz “normalen” Sockenwolle verträgt sich die Wolle gut.
Wooly hat das Bündchen der Socken im Urlaub als Festigung gegen den Wind genutzt um sich mal umzuschauen.

Mit 8-Fach-Wolle und Nadelstärke 4  waren rasch Dickerchen gestrickt.

Ohne großes Muster. Die Baumwolle zeigte sich doch sehr unruhig im Verbund mit der unifarbenen blauen Wolle. So habe ich einfach nur Rippen gestrickt.

Achso, ihr wollte ein Tragebild sehen. Ok! Bitteschön! Ihr bekommt sogar mehrere.

So habe ich nun 100g weniger Wolle im Stash und ein paar Socken mehr in der Schublade!


zu den Kommentaren

Samstagsplausch {17.19}

Neiiiin, ich will noch nicht nach Hause! So schnell können 14 Tage vorbei sein.
Ich hatte eine tolle Zeit auf meiner Lieblingsinsel. Das Wetter hat mich richtig verwöhnt. Ich war viel mit dem Fahrrad unterwegs. Da haben mir manchmal ganz schön meine Knochen weh getan, denn das bin ich überhaupt nicht gewohnt. Aber ich gebe zu, dass ich beim Radfahren ein bisschen gemogelt habe. Ich habe mir das erste Mal ein eBike gemietet und muss gestehehn, dass ich darüber sehr froh war. So manchen Tag hätte ich sonst gegen den Wind nicht anstrampeln können. Vielleicht habt ihr ja Lust mich nochmal über meine Insel zu begleiten. So könnt ihr hier mit mir zum Leuchtturm nach Kampen und hier mit mir nach Hörnum radeln, mich auf meinem Spaziergang durch Keitum begleiten oder hier durch das Inselinnere zu stromern und einen Sonnenuntergang genießen.
Nun setze ich mich noch ein bisschen zu Andrea und plaudere mit euch. Ich habe noch ein bisschen Zeit, bis ich zum Bahnhof muss.

 


zu den Kommentaren

Tanz die ganze Nacht

Tanz die ganze Nacht! Ein schöner Name für einen Strang Sockenwolle von Dornröschenwolle.

Aufgemacht sah er dann so aus.

So schön er auch aussieht, so schwierig finde ich es hierfür ein Muster zu finden. So habe ich diesmal auf ein Muster völlig verzichtet und habe einfach nur Stino’s gestrickt. Mache ich zwar nicht so gerne, weil mir das ein bisschen langweilig ist. Aber ich denke, es war eine gute Entscheidung.
Das gute Wetter auf Sylt lud dann förmlich zu einem Fotoshooting ein.

Die Wolle hat ein wenig gewildert. Nicht ganz gleichmäßig, aber das stört mich nicht weiter.
Begeistert bin ein weiteres Mal von den Stricknadeln von Chiaogoo. Die sind ein Traum und stricken sich einfach nur toll. Ich konnte schon immer gut gleichmäßig stricken, aber mit diesen Nadeln geht es noch besser.

Und wenn ihr jetzt denkt ich habe den Himmel im Hintergrund geschönt?! Nein habe ich nicht. Ich habe tatsächlich tolles Wetter auf Sylt. Die Foto’s habe ich gestern früh auf der Promenade von Westerland gemacht. Der Himmel war knallblau ohne jegliche Wolken. Einfach ein Traum.


zu den Kommentaren