” Und eines sage ich euch ….

…. ihr müsst ganz viel heften!”
Das war einer der ersten Sätze zu Kursbeginn am Samstag.  Und ja. Grit hatte so recht. Wir mussten viel heften! Aber wir haben das gerne gemacht, denn schließlich wollten wir schön applizieren lernen. Nicht, dass ich nicht applizieren könnte, aber manches gelingt mir nicht so richtig. Und ich wollte gerne wissen, wie ich das besser machen kann. Und das habe ich am vergangenen Wochenende beim Hand-Applikationskurs bei Grit gelernt.
So haben wir Außenkurven, Innenkurven, Kreise und Spitzen geheftet. Dann durften wir unser Probeprojekt vorbereiten. Merkwürdig geformte rote Teile.

Was Grünes kommt auch noch dazu!

Und ein bisschen rosa. Und wenn das dann alles geheftet und appliziert ist ergibt das eine Blüte mit Blättern.

Ich habe gelernt, dass die Applikation erst vollständig fertig gemacht wird bevor sie appliziert wird. Also wurde ausgelegt und geheftet und geheftet und geheftet und …….

Bei soviel heften war immer wieder mal eine kleine Auszeit notwendig. Die holten wir uns unter anderem immer wieder mit einem Rundgang durch Grit’s Laden. Und man könnte fast denken, dass Grit blau mag :-)))))

Aber selbstverständlich gibt es auch andere Farben.

So war das an diesem Wochenende nix mit meiner Stoffdiät, außer ich mache eine Plusdiät. Aber ich habe wirklich nur Projektbezogen eingekauft! Das ist doch auch schon mal was!
Eine weitere Auszeit während der beiden Kurstage war das gemeinsame Essen. Wir durften an einem liebevoll gedeckten Tisch Platz nehmen ….

… von draußen bewacht durch zwei nette Vierbeiner. Rein durften die Beiden solange wir da waren nicht.

Und an diesem so toll gedeckten Tisch wurden wir zwei Tage mit super leckerem Essen verwöhnt.

Aber ich schweife ab! Geht es doch eigentlich um das Applizieren. Grit hatte zum Applizieren ein schönes Garn da, welches wir auch ausprobieren durften.

Ich hatte von diesem Garn schon gehört, habe es aber noch nie verarbeitet! So habe ich die Gelegenheit genutzt und es auch ausprobiert! Und was soll ich sagen: Ich bin begeistert! Ein wunderbar glatter Faden, der nicht knotet. Er gleitet butterweich durch den Stoff und lässt sich gut einfädeln. So befindet sich nun in meinem Garnfundus eine Auswahl von diesem Garn.
Trotz allem Rumschnöckern in Grit’s Laden und dem wunderbaren Essen waren wir sehr fleißig. So sieht meine fertige Probeblüte jetzt aus.

Und hier nochmal alle Blüten auf einen Blick. Ganz oben das Muster von Grit.

Bis auf Martina, sind wir auch fertig geworden. Aber Martina musste auch unter erschwerten Bedingungen arbeiten. Sie hatte nämlich ihre richtige Brille zu Hause vergessen. Aber sie hat tapfer durchgehalten.
So bleibt mir jetzte nur noch DANKE an Grit und ihren Lebensgefährten zu sagen. Es war ein wunderschönes Wochenende. Ich komme ganz bestimmt wieder!


zu den Kommentaren

Samstagsplausch {03.19}

Guten Morgen!
Zunächst möchte ich mich bei euch über die vielen Komplimente zu meinem Nähplaner bedanken. Vielleicht kann ich ja einige von euch dazu inspirieren, auch einen zu “basteln”. Wie ich in dem Post schon erwähnt habe, habe ich mir sowohl einen Näh- als auch einen Strickplaner gemacht. Ich bin gespannt, wie die mir helfen werden.
Ansonsten war meine Woche mäßig interessant. Ich war vertretungsmäßig in Gera. Am Donnerstag Abend war ich wieder zu Hause. Freitag Mittag ging es dann wieder los. Ich hatte bei Grit einen Applikationskurs gebucht. Zum Zeitpunkt der  Buchung bin ich noch davon ausgegangen, in der Woche davor in Berlin Unterricht zu haben. Aber leider hat sich das durch die Vertretung geändert. Da nun alles gebucht war, bin ich natürlich auch gefahren und wir werden Applizieren, was das Zeug hält. Ich bin gespannt, denn beim Applizieren habe ich noch viel Luft nach oben!
So habe ich leider jetzt nicht richtig viel Zeit mich zu Andrea an den Tisch zum Plaudern zu setzen. Das hole ich dann nach.


zu den Kommentaren

Stoffdiät 2018 – Die Abrechnung –

Frau Küstensocke ruft zum letzten Treffen der Stoffdiät in 2018. Wenn ich die Zahlen von Frau Küstensocke sehe wird mir ganz schwindelig! Davon bin ich meilenweit entfernt. Leider bin ich nicht so diszipliniert! Und ich kann der Versuchung auch nur sehr schwer widerstehen.
Gut was geschafft habe ich in meinem ZwischendenJahrenNähUrlaub, in dem ich mich auch auf einen mondänen Kaffee im Grand Hotel Heiligendamm mit Frau Küstensocke getroffen habe. Das war ein sehr schöner Nachmittag. Aber ich schweife ab. Es soll ja schließlich um die Stoffdiät gehen.
Also wie schon erwähnt habe ich in meinem ZwischendenJahrenNähUrlaub einiges geschafft. So sah unsere provisorische Kleiderstange am Ende aus.

Nein, das gehört nicht alles mir. Da sind auch die Sachen meiner Freundin Iris bei. Meine Seite beginnt rechts mit der Jacke Janice und dann noch die nächsten sieben Teile. Also bis zu dem roten Langarmshirt. Ich habe somit die Jacke genäht, zwei Blusen, zwei Kurzarm-, drei Langarmshirts und ein Paar Socken, die bereits im Müll sind. Hier beim SewingOscar hatte ich auch geschrieben warum. Ich wiege alles – weil es beim Patchwork mit den Metern nicht wirklich geht – und die Teile habe ich auch gewogen. Insgesamt habe ich 1.848g vernäht. Aber wir waren vorher auch einkaufen.

Den Stapel hatte ich nicht gewogen. Und irgendwie ist auch meine gesamte Buchführung durcheinander geraten. Lose Zettel, die dann immer irgendwie nicht auffindbar waren. So habe ich leider nicht sehr ordentlich Buch geführt. Ich kann also keine verlässlichen Zahlen liefern :-(((( Aber ich weiß leider eines: Ich habe nicht abgebaut :-(((((
Das hält mich aber nicht davon ab auch in diesem Jahr dabei zu sein und einen erneuten Versuch zu starten. Im Internet sieht frau immer wieder diese Strick- und Nähplaner. Bei genauerer Betrachtung stelle ich jedoch immer wieder fest, die sind nichts für mich. Zu klein, nicht so gestaltet wie ich das möchte. So habe ich mir meinen Planer in diesem Jahr selber gestaltet.

Ich habe DIN A4-Format gewählt und habe mir einen Ordner mit 4-fach Lochung gekauft. Meine Seiten habe ich mir individuell gestaltet und ich habe die Möglichkeit jederzeit weitere Seiten hinzuzufügen.

Und es gibt natürlich auch Seiten für die Nähstatistik!!! Und im Januar konnte ich schon eine Eintragung vornehmen. Satte 50g habe ich schon abgebaut.Ich habe für den Sohn einer Strickfreundin eine Wendebeanie von Pattydoo genäht – im übrigen ein kostenloses Schnittmuster zu dem es sowohl ein Tutorial als auch ein Nähvideo gibt –. Ich habe ja nicht viel Gelegenheit für Kinder zu nähen und so hat mir das ganz besonders viel Spaß gemacht. Da der junge Mann ein großer Fan von Feuerwhrmann Sam ist, musste unbedingt dieser Stoff her. Gefunden habe ich ihn bei Träume aus Stoff. Diesen Shop kannte ich bislang nicht. Aber gut -oder auch nicht –, dass ich ihn jetzt kenne. Was haben die für tolle Jersey’s. Gar nicht gut für die Stoffdiät! Die Mütze ist inzwischen bei dem glücklichen Besitzer angekommen und hat ein Strahlen auf sein Gesicht gezaubert!

Ganz wichtig waren mir auch die Pojektseiten. Sowas wollte ich schon ewig haben. Mit Bild, einer Stoffprobe und entsprechenden wichtigen Notizen. Mit der Wendebeanie konnte meine erste Seite ausfüllen!

Nun hoffe ich, dass es mit der Stoffdiät in diesem Jahr etwas besser klappt.Eine Unterstützung für künftige Projekte gibt mir heute auch Anna-Franziska, die heute einen langen Post über Freebooks veröffentlicht hat. da sitze ich nun und staune. Soviel Seiten im WWW, die ich gar nicht kannte. Da habe ich zu tun, die zu durchforsten. Wenn ich am Schnittmuster spare, kann ich wieder ein Stöffchen kaufen ;-))) Ach nee, darf ich ja nicht! Stoffdiät!!!! Aber kasteien will ich mich nicht.
Für meine Strickprojekte habe ich mir auch einen Planer angelegt. Denn auch hier würde es nicht schaden, wenn sich der Bestand etwas reduzieren würde.


zu den Kommentaren

Samstagsplausch {02.19}

Gemächlich! Andrea schreibt heute, dass sie die Muße hat ihre Zeit gemächlich angehen zu lassen! Kann mal bitte jemand den Fuss vom Gas nehmen?! Die Zeit rast so. Nichts mit gemächlich. Zum einem bin ich froh, dass die Woche vorbei ist. Sie war mega anstrengend und ich bin froh ein klitzekleines bisschen Ruhe zu haben. Obwohl, so richtig Ruhe ist nicht angesagt, denn es liegen 46 Zwischenprüfungsklausuren hier und warten darauf gelesen und somit korrigiert zu werden. Aber ich habe heute nichts weiter vor. Ein bisschen dies und ein bisschen das. Da werde ich hoffentlich die Zeit finden auch ein oder zwei Klausuren zu korrigieren.
Morgen wird es so weitergehen. Am Abend aber habe ich was total Schönes vor. Ich gehe ins Palazzo. Das mache ich mit meinen Eltern eigentlich jedes Jahr. Ich mag diese Kombination von Essen und Unterhaltung. Und die Künstler dort sind immer klasse! Apropos Schönes. Ich hatte beim letzten Samstagsplausch ja berichtet, dass ich mit Magda zum Tanz der Vampire gehe. Boah, das war so schön. Solltet ihr Gelegenheit haben dieses Musical anschauen zu können, dann kann ich es euch nur empfehlen. An Magda hier nochmals vielen Dank, dass ich mitkommen durfte. Magda hatte die Eintrittskarten nämlich gewonnen.
Und habt ihr meinen Himmelspost gesehen? Habt ihr irgendwann auch mal in den Himmel geschaut und ein paar Bilder gemacht? Dann zeigt sie doch mal und verlinkt euren Post bei mir!
Jetzt aber setzte ich mich noch ein bisschen zu Andrea zu plaudern.


zu den Kommentaren

In dem Himmel geschaut

Claudia veröffentlichte kürzlich einen HIMMELS-rück-BLICK. Das hat mich inspiriert auch noch ein paar schöne Himmelsbilder zu zeigen. Insbesondere im Urlaub an der See finde ich das Spiel der Wolken am Himmel immer ganz besonders schön!
Zwischen den Jahren war ich in Rerik an der Ostsee. Am 30.12.2018 zeigte sich der Himmel über dem Salzhaff so!

Seht ihr diese eigenwillige dünne schlanke Wolke ganz rechts. Die fand ich total interessant. Hier ist sie nochmal ein bisschen näher. Sieht ein bisschen aus wie ein Seepferdchen, oder?!

Ich habe ein bisschen gegoogelt um herauszufinden, was das wohl für eine Wolke war. Leider habe ich nichts dazu gefunden. Vielleicht war es aber auch eine ganz andere Himmelserscheinung!
Neben dieser toll geformten Wolke (ich habe beschlossen, für mich ist das eine Wolke) bildete sich eine weitere interessante Wolke.

Das könnte eine Cirruswolke, also eine (Eis)Federwolke sein. Ich finde jedenfalls das sie so aussieht. Dazu habe ich Folgendes gefunden:
“Zirrus- oder Federwolken sind dünne, fasrige Wolken aus Eiskristallen, die tatsächlich so aussehen, wie ihr Name verspricht – wie große weiße Federn. Manchmal können sie eine Warmfront mit Regen ankündigen. Zirruswolken lassen viel Sonnenlicht auf die Erde durchscheinen. Sie haben einen starken Treibhauseffekt – erwärmen also das Klima.” (Quelle: www.geo.de)

Diese Bilder sind bereits im Oktober 2018 auf Sylt entstanden. An dem Tag war es s..kalt, aber die Sonne hat alles gegeben. Das wirkt doch ein bisschen dramatisch, oder?

Das oben gezeigte Foto ist definitiv mein Foto des Jahres 2018. Die Natur zeigt sich von ihrer schönen Seite und macht uns trotzdem klar, dass sie die Mächtigste ist. Das Spiel der Farben und der stetige Wechsel der Wolkenformationen lässt mich an so einem Tag ständig in den Himmel schauen.

An einem anderen Tag habe ich einen Engel gesehen.

Habt ihr den Engel entdeckt? Im unteren Drittel des Bildes.

Es geht aber auch weniger dramatisch!

Und wenn dann die Sonne untergeht, gibt es wieder ein anderes Bild.

Habt ihr jetzt auch Lust auf Himmelsbilder bekommen?! Dann zeigt eure Bilder doch auch mal und verlinkt euren Post bis zum Ende des Monats hier!


zu den Kommentaren

The Sewing Oscar 2018

Nina vom Blog Verfliest und zugenäht veranstaltet nun schon zum dritten Mal die Linkparty “The Sewing Oscar”. Diesmal natürlich für das Nähjahr 2018.

Ich lese zum ersten Mal von dieser Linkparty. Sie schreibt dazu u.a. Folgendes:
Erstmal vorneweg: Ihr dürft mit jeglicher Art von Näh-Rückblick an dieser Linkparty, die bis zum 31.1.2019 23:55 geöffnet ist, teilnehmen, Vorraussetzung ist nur, dass es um für euch selbst genähte Kleidungsstücke (außer beim Ehrenoscar) aus dem Jahr 2018 geht. Man muss auch nicht alle Kategorien ausfüllen und kann sich auch gerne neue überlegen. Es ist auch egal, wie ein Kleidungsstück entstanden ist, Probenähen von Stoff oder Schnitt ist also kein Problem.
The Sewing Oscars 2018
01. Beste/r HauptdarstellerIn – das liebste bzw. am häufigsten getragene Kleidungsstück
02. Beste/r NebendarstellerIn – das am besten zu kombinierende Kleidungsstück  
03. Beste Regie – die aufwändigste Verarbeitung bzw. die technischste Herausforderung 
04. Bester Schnitt – das Lieblingsschnittmuster 
05. Bestes Drehbuch – die beste Anleitung bzw. das beste Ebook
06. Ehrenoscar – das schönste für jemand anders genähte Kleidungsstück   
07. Beste Kamera – die schönsten Bilder von eurem genähten Werk
08. Beste Visuelle Effekte – nach Belieben interpretierbar 😉
09. Bestes Kostümdesign – gibt es hier vielleicht leidenschaftliche Faschingsfans/Cosplayer/Steampunks?
10. Bester Dokumentarfilm – habt ihr ein tolles Tutorial im Bereich Kleidung nähen erstellt dieses Jahr?
11. Goldene Himbeere (Anti Oscar) – der größte Reinfall

Das ist doch eine richtig nette Idee und ich habe beschlossen dabei zu sein, auch wenn ich bei weitem nicht alle Kategorien bedienen kann. Aber das muss ja auch nicht sein.
Die beste Hauptdarstellein und damit auch mein bester Schnitt ist meine Tunika. Insgesamt habe ich die dreimal – wobei mir gerade auffällt, dass es noch keine Foto’s von der dritten Tunika gibt – genäht – in rosa und in schwarz/weiß und auch schon oft angehabt. Und ich könnte schon wieder eine nähen! Was war das noch für ein Schnitt? Diana Moden Nr. 18, Modell 1K!

Den Preis für die beste Nebendarstellerin bekommt meine maritime Sydney aus dem Hause Elle Puls. Im Sommer zur weißen Hose und bei kälteren Temperaturen zu Jeans. Einfach perfekt.

Den Oscar für das beste Drehbuch und die beste Regie bekommt von mir die Jacke Susan, die ich mir im Oktober 2018 genäht habe. Der Schnitt ist von Pattydoo und das Nähvideo dazu ist perfekt. Ich habe so viele Details , wie z.B. die in der Naht versteckten Taschen und den RV-Verstecker oben am Reißverschluss, noch nie gemacht. Mit dem Video habe ich das super hinbekommen!

Den Preis für die beste Kamera könnte ich immer vergeben, wenn meine Haus- und Hoffotografin Zeit hat und draußen mit mir Foto’s macht. Sie hat daran genauso viel Spaß wie ich und wir lachen immer viel dabei! Da etliche Foto’s von ihr schon in einer anderen Kategorie prämiert sind, bekommt die Sweatjacke Janice, aus dem Hause Pattydoo, von mir die beste Kamera verliehen. Immer schöne Bokeh’s und immer auch den Blick für das Detail.

Den Oscar der Goldenen Himbeere bekommen bei mir die Socken Ringelprinzessin von Hilli Hiltrud. Ja sie sind einfach zu nähen und sie sind hervorragend geeignet zur Verwertung von Jerseyresten, aber die Pssform ist eine Katastrophe. Ich habe meine Füße auch ausgemessen und habe 39 genäht. Die Socken waren viel zu klein und viel zu eng. Die sind sofort in hohem Bogen in den Müll geflogen. Und zwar so schnell, dass ich nicht mal ein Foto habe! An und für sich gefällt mir die Idee mit den Socken aber gut. Irgendwann werde ich bestimmt nochmal probieren diese Socken zu nähen.

zu den Kommentaren

Samstagsplausch {01.19}

Guten Morgen!
Auch in 2019 wird am Samstag bei Andrea geplaudert!
Seid ihr alle gut ins neue Jahr gekommen? Ich bin ja von zu Hause geflohen. Hier wird leider wie verrückt geknallt und ich habe totale Angst vor der Knallerei. So habe ich ein ganz ruhiges Silvester in Rerik an der Ostsee verlebt. Um 0.30 Uhr war alles ruhig und vorher ganz ganz wenig Knallerei. So konnte ich mich sogar noch am frühen Nachmittag auf die Straße trauen konnte, um mit meiner Freundin noch ins Café zu gehen und eine superleckere Waffel zu verspeisen!
Andrea möchte gerne wissen, ob der Alltagstrott uns schon wieder hat?! Ja hat er! Bereits am 02.01. durfte ich wieder antreten und hattes volles Programm Unterricht. Nebenher muss ich noch weiteren Unterricht vorbereiten und eine Prüfungsarbeit aufstellen. So war ich recht lange im Dienst und bin eigentlich ziemlich geschafft. Und leider wird der Januar so weitergehen.
Für diejenigen, die es vielleicht noch nicht gesehen haben. Mein Restefest geht auch weiter. Immer in der ersten Woche eine Kalendermonats schreibe ich einen Post -der ist dann bis zum Monatsende geöffnet- und zeige Gewerkltes aus Resten. Ab sofort sowohl für Stoff- als auch für Wollreste. Vielleicht habet ihr ja Lust das eine oder andere Mal dabei zu sein. Reste habt ihr doch bestimmt mehr als genug!
Und was steht heute auf dem Programm? Nachher gehe ich zum Fotokurs und am Abend habe ich eine Einladung ins Theater des Westens zum Tanz der Vampire! Darauf freue ich mich schon. Ich war schon lange nicht mehr im Musical.
Jetzt aber setze ich mich noch ein bisschen zu Andrea zum plaudern.


zu den Kommentaren

Restefest 2019 – Im Januar –

Ihr wolltet es so!
Das Restefest geht weiter!
Gerne könnt ihr das Bild mit auf eure Seite nehmen. Eine kleine Änderung ist euch vielleicht aufgefallen. Ich habe das Restefest auf Wollreste erweitert! Und ich habe kein Jahr mehr im Logo. So können wir das Restefest feiern, solange wir wollen.
Immer in der ersten Woche eines Monats werde ich meinen Post veröffentlichen und dann seid ihr dran. Also schaut in eure Restekisten, durchwühlt eure Vorlagen und legt los. Ich habe mir einige Ideen von euch aus dem vergangenen Jahr mitgenommen. Mal schauen, was ich tatsächlich verwirklichen werde.
Heute starte ich das Restefest mit Socken. Herrlich bunt geringelt.

Schau euch diese kleinen Ringel an. Ich habe GumGumSocks gestrickt. Die perfekte Art für die Restverwertung. GumGumSocks?! Habt ihr noch nie gehört?! Die perfekte Art der Resteverwertung die nicht nach Resteverwertung aussieht. Leider habe ich vergessen ein Foto meiner Resteknäule zu machen. Bei diesen Socken waren es drei verschiedene. Das Uni für Bündchen, Ferse und Spitze. Ein roter Rest und ein türkiser Rest für die Ringel. Das sieht doch perfekt aus oder?!?! Und eines ist sicher. Das waren mit Sicherheit nicht meine letzten GumGumSocks.

Habt ihr jetzt auch Lust auf GumGumSocks bekommen. Dann habe ich hier eine Anleitung gefunden, die ich wirklich verständlich finde.
Jetzt aber seid ihr dran. Zeigt her eure Werke aus euren Resten!


zu den Kommentaren

Samstagsplausch {52.18}

Samstag, 29.12.2018. Der 52. Samstagsplausch im Jahr 2018. Heute plausche ich ein bisschen länger mit euch. Nehmt euch also eine Kaffee oder Tee. Es wird wirklich länger! Alsooooooo. Am Donnerstag bin ich mit meiner Freundin Iris in unseren ZwischendenJahrenNähUrlaub gestartet. Da wir große Bedenken hatten, dass wir genügend Stoff beihaben, haben wir auf der Hinfahrt hier einen Zwischenstopp eingelegt.

Ach ihr wollt wissen, wo wir waren. Na hier!

Ein wirklich toller Laden. Nicht gerade preiswert. Die Qualität der Stoffe ist aber toll. Ich habe mich wirklich zusammengerissen und nur wenig gekauft.

Im Quartier angekommen, wartete diese nette Begrüßung auf uns!

Da wir doch ein bisschen müde von der Fahrt und dem Einkauf waren, haben wir den Abend nur gequatscht und lecker gegessen. Apfelpizza und Ruccolasalat mit Mango und Hüttenkäse -der ist nur ein wenig im Hintergrund zu sehen-.

Gestern aber haben wir dann losgelegt. Das erste Objekt unserer Begierde war die Sweatjacke Janice von Pattydoo. Ich habe die schon zweimal genäht und wollte aber eine Weitere und Iris nähte ihre erste Sweatjacke. Aber erstmal den Nähplatz einrichten.

Gut, dass wir eine Ferienhaus für sieben Personen haben. Der Tisch ist gerade so ausreichend für unsere vier Maschinen. Aber dann gab es kein Halten mehr und wie haben genäht und leider auch getrennt! Erste kleine Erfolge waren schnell zu sehen.

Also schnell weiternähen. Und schon hatten wir unsere Vorderteile fertig.

Aber wo sind wir nun eigentlich? Na hier!

Wir sind  an der Ostsee, genauer gesagt in Rerik. Es war zwar grau in grau, aber es regnete nicht.  So haben wir die Nase auch mal in den Wind gehalten.

So ein Spaziergang musste belohnt werden. Hier gibt es ein Waffelparadies. Und das ist ein Paradies.  Das war richtig lecker!

Nachdem wir dann wieder im Quartier waren, gab es kein Halten mehr. Wir haben die Maschinen qualmen lassen Und ja, das muss so. Das wird der Kragen der Jacke. Ich mag keine Kapuze an solchen Jacken.

Am späten Abend waren unsere Jacken fertig und wir müde.
Und was steht heute an? Nähen, nähen, nähen. Iris will mindestens 17 Blusen nähen 🙂 – Ob sie wohl leicht zu Übertreibungen neigt? – Ich werde mir heute ein paar einfarbige Basisshirts mit langem Arm nähen. Und um 14.00 Uhr haben wir Pause. Naja gut, schon ein bisschen vorher. Wir treffen uns mit Frau Küstensocke in Heiligendamm zu einem mondänen Cafe im Grand Hotel – O-Ton Frau Küstensocke – Da werden wir auch gleich die Gelegenheit nutzen und Foto’s von den Jacken machen.
Jetzt aber setze ich mich zu Andrea zum Plaudern.


zu den Kommentaren

Mein persönliches 2018

So schnell ist ein Jahr vorbei. Gerade eben war noch der 01.01.2018 und nun neigt sich das Jahr 2018 dem Ende zu.
Und traditionell gibt es auch in diesem Jahr einen kleinen Rückblick auf das Jahr 2018. Damit der Post nicht zu lang wird, Habe ich die Bilder in kleinen Collagen zusammengefasst.
Was habe ich so erlebt? Schöne Urlaube auf meiner Lieblingsinsel. Für mich immer die absolute Entspannung. Und so wird mich auch mein Urlaub 2019 wieder auf meine Insel führen.

Ich habe Freude am Fotografieren gefunden und übe nun fleißig. Hin und wieder gelingen mir schon schöne Bilder! Darüber ferue ich mich sehr.
Ein weiteres Jahr Samstagsplausch bei Andrea. Das ist schon eine richtige Tradition. Und wehe, ich plausche mal ganz spät    – was nur ganz ganz selten vorkommt – , dann habe ich schon gleich Anfragen, ob irgendwas mit mir ist. Das rührt mich sehr, dass das offensichtlich sofort auffällt. Für den Samstagsplausch suche ich meine Fotos mit Bedacht aus. Gerne habe ich natürlich auch eine Tasse drauf. Aber manchmal gibt es eben auch was anderes.

Gestrickt wurde 2018  auch. Und obwohl ich in 2017 17 Paar Socken gestrickt habe, gab es auch in 2018 wieder Socken. Immerhin 8 Paare, so ich mich nicht verzählt habe. Eines ist noch nicht fotografiert und Paar Nummer 8 entsteht gerade. Ich muss aber nur noch an der zweiten Socke den Fuss fertig stricken. Das werde ich nachher gemütlich auf der Couch beim Fernsehen erledigen.

Aber ich habe nicht nur Socken gestrickt. Auch Tücher und Jacken sowie eine Mütze und ein Paar Armstulpen sind entstanden. Ich muss aber hier feststellen, dass noch einige Fotos fehlen oder auf der Speicherkarte schlummern …schäm…

Und ein Winterset und eine Badehose für Wooly!

Genäht wurde auch. Klamotten, Taschen, Täschchen, Läufer, Krimskrams und was weis ich was. Für meine Kalmotten wird es einen Extrapost geben.

Meiner Mutter hate ich in 2017 zum Geburtstag, Nikolaus und Weihnachten Kissenhüllen genäht. Parallel sind auch die Tops für meine Kissen entstanden. Fertig genäht habe ich meine Kissen aber erst im Januar.

Gelaufen bin ich 2018 gar nicht. Nachdem ich im Oktober 2017 gefallen bin und bis in den Januar 2018 an Krücken gehen durfte, war ich der Meinung im Mai 2018 erneut zu stürzen und wieder an Krüken gehen zu müssen. Auch hier hat sich der Heilungsprozess hingezogen. Jetzt plagt mich eine Arthrose im Grundgelenk des großen Zeh. Das tut mal mehr und mal weniger weh. Ich denke, so es das Wetter zulässt, werde ich im Januar versuchen zu laufen. Mir fehlt das schon sehr! Auch die Laufveranstaltungen. Obwohl ich beim Halbmarathon und auch beim Marathon als Helferin dabei war, ist die Teilnahme an den Läufen schon etwas ganz anderes. Es wäre schön, wenn das wieder klappen würde.
Das war also mein jahr 2018.
Und was bringt 2019? Hoffentlich ein Jahr ohne Sturz. Ich weiß nun wirklich, wie es sich an Krüken geht.
Und habe ich Vorsätze? Nein, nicht wirlklich. Ich nehme mir nie besonders viel vor. Natürlich möchte ich gerne meine Fotokenntnisse erweitern. Auch in der Bildbearbeitung würde ich gerne dazu lernen. Das ist gar nicht so einfach finde ich. Laufen wäre wie erwähnt wieder schön. Und ansonsten wünsche ich mir nur, dass meine Familie, ihr da draußen an den Bildschirmen und auch ich gesund bleiben. Dann haben wir wieder ein tolle neues Bloggerjahr in 2019!

 

 

 


zu den Kommentaren