Besuch bei Kathi Kunterbunt

Beim Samstagsplausch berichtete ich darüber, dass ich zusammen mit meiner Schlemmerstrickerin Betty in Chemnitz zu einem Kurs bei Babylock war. Betty ist gefahren und ich bin mitgefahren. Und was macht eine stoffsüchtige Beifahrerin während der Fahrt. Die googelt nach Stoffläden in Chemnitz. Und ich bin fündig geworden. Es wurden verschiedene Stoffläden angezeigt. Wir haben uns für Kathi Kunterbunt entschieden und die Entscheidung nicht bereut.

Schon von außen war der Laden eine Augenweide. Hell und freundlich und offensichtlich sehr groß. Und ja er ist groß. Verteilt auf zwei Etagen.
“Nein Marion, hier kommst du nicht hoch!”

“Doch, ich will aber auch oben gucken!” Betty hatte dann ein Einsehen und ich durfte doch hoch. Oben gab es Webware und ein bisschen was anderes. Und von oben konnte frau so wunderbar ins Erdgeschoss blicken. Und das war ein Traum. Wunderschöne Jerseys, Alpenfleece und Softshell in wunderschöner Auswahl. Schaut selbst.

Da kann frau sich nur wohlfühlen und strahlen.

Natürlich bin ich auch fündig geworden. So klappt das nie mit dem Stoffabbau. Foto’s meiner Beute gibt es leider nicht. Noch immer hat mich die Arbeit voll im Griff. Es ist immer schon dunkel, wenn ich nach Hause komme. Da sind schöne Foto’s nicht mehr möglich. Ein Fotoequipement zur Ausleuchtung bestitze ich nämlich nicht. Also müsst ihr warten. bis ich den Stoff vernäht habe.


zu den Kommentaren

Samstagsplausch {45.19}

Guten Morgen, da bin ich wieder. Ich hatte eine kurze unfreiwillige Blogpause. Aber das Leben 1.0, nämlich die Arbeit, hatte mich voll im Griff. So hatte ich zum einen nicht wirklich etwas zu berichten und zum anderen war ich fast nur am arbeiten. Arbeit habe ich noch immer viel, aber ich habe mir dennoch zwei Tage eine Auszeit gegönnt und war mit meiner Schlemmerstrickerin Betty im Chemnitz. Was wir da gemacht haben??? Wir haben einen Kurs bei Babylock besucht und einen wunderschönen Stoffladen im Chemnitz. Mehr davon gibt es dann die Tage.
Und was steht am Wochenende an? Nicht so richtig viel. Meine Mutter ist zur Reha -aber in Berlin- und darf am Wochenende tagsüber nach Hause. So werde ich für die Oldies und mich kochen. Ansonsten habe ich vor, mich in mein Nähzimmer zu begeben. Da muss ich ein bisschen aufräumen und dann will ich noch ein wenig nähen.
Ganz lieben Dank an diejenigen unter euch, die sich Sorgen gemacht haben, weil es so ruhig bei mir war und mich deshalb angeschrieben haben. Mir geht es gut.
Und jetzt setze ich mich zu Andrea an den Tisch um ein wenig mit euch zu plaudern


zu den Kommentaren

Samstagsplausch {43.19}

Huhu! Ich bin’s! Wooly!
Wenn der Hein vom Deich hier letzte Woche den Samstagplausch machen durfte, bin ich heute dran. Noch seht ihr mich in ganz wunderbarer Wolle kuscheln. Das ist das aktuelle Projekt meiner Menschin. Hier hat sie es vorgestellt. Gleich aber wird sie mich da rausschmeißen, denn sie will ihr Strickzeug einpacken. Wir müssen nämlich gleich zur Bahn. Ja heute geht es schon wieder nach Hause. So schnell sind 14 Tage um. Aber wir freuen uns auf zu Hause.
Auch die zweite Urlaubswoche zeigte sich sehr wechselhaft. Leider überwog das Schietwetter. So bin ich meist in der Ferienwohnung geblieben und habe ich es mir in der Wolle gemütlich gemacht. Gestern aber war nochmal ein recht schöner Tag. Der Wind pustete ordentlich und das gab schöne Wellen am Meer. Schaut mal!

Das ist immer so toll anzusehen. Und dann die Geräusche dazu! Einfach nur schön.
Und die Möwe, die fliegt bestimmt auch nach Berlin. Bestimmt will sie uns bis April dort Gesellschaft leisten.

So nun Tschüssi. Zu Andrea zum Plaudern setzen wir uns dann wahrscheinlich erst morgen früh. Da aber ganz bestimmt.


zu den Kommentaren

Kiboo KNITS meets Stephen West

Kürzlich hatte ich hier über ein noch recht neues Label einer Färberin berichtet: Chiara von Kiboo KNITS. Ich hatte auch berichtet, dass zwei Stränge bei mir einziehen durften. Nochmal zur Erinnerung: Ariel hieß die schöne Färbung.

Die Entscheidung diese beiden Stränge mitzunehmen fiel, als ich das neue Buch von Stephen West durchblätterte.

Das Buch ist eine Zusammenfassung verschiedener bereits veröffentlichter Tücher von ihm. Ja ich könnte die auch einzeln kaufen, aber ich gebe zu, dass ich auch gerne solche Bücher besitze und darin blättere. Zudem würde ich, wenn ich alle Tücher einzeln kaufen würde mehr bezahlen, als das Buch gekostet hat. Und in diesem Buch gefallen mir einige Tücher. In Anbetracht der schönen Wolle von Kiboo KNITS fiel mir ein Tuch ins Auge, welches ich  dafür als geeignet erachtete. Stephen West hat zwei verschiedene Farben genutzt. Da meine Wolle bunt ist konnte ich mir das schenken und beschloss nur die Färbung Ariel zu nutzen. Aber es war trotzdem noch eine zweite Qualität erforderlich. Nämlich Mohair! Ich habe mich zu der Färbung Ariel für einen Mintton entschieden.

Silkhair von Lana Grossa. 70% Mohair, 30% Seide mit einer Lauflänge von 210m auf 25g.
So sieht das zusammen aus.

Orange hätte auch gepasst. Aber ich fand, dass das Mint am besten dazu passte. Ihr seht also, die Kunzfrau kann auch anderes als nur rot oder blau. Aber welches Modell stricke ich denn nun? Ich habe mich für Striped Esjan entscheiden.

Mein Garn reicht für die Variante Small, die laut Angaben von Herrn West immerhin auch schon die Maße 48cm x 244cm aufweisen soll. Die größere Variante soll 61cm x 300cm betragen. Das ist mir dann doch ein bisschen zuviel. 300cm an der langen Kante. Nein, das brauche ich nicht.
Am Montag war auf der Insel ganz gruseliges Wetter. Es hat nahezu den gesamten Tag geregnet. So fieser Sprühregen und der dann doch recht heftig hat mich nach kurzer Zeit ziemlich nass werden lassen. Ich habe dann doch beschlossen, den Tag in der Ferienwohnung zu verbringen. Aber es war draußen grau, die Wolle meiner Jacke war grau, die Wolle meines angefangenen Tuches war schwarz. Das war mir für den gesamten Tag dann doch zu grau. Aber ich hatte ja auch die fröhlich bunte Ariel dabei. Und so habe ich das Tuch begonnen. Zuerst ist es Fleißarbeit. Nur kraus rechts mit einigen wenigen Unterbrechnungen von vier Lochmusterreihen. Und das bis 391 Maschen auf der Nadel sind. Zum Zeitpunkt des Fototermins hatte ich die noch nicht erreicht.

 


zu den Kommentaren

Trööööröööö!!!!

Ich habe nahezu nie die Gelegenheit für Baby’s zu nähen. Nun bekommt die Tochter meines Cousins im Dezember ein Baby und ich habe diese Gelegenheit sofort genutzt. Ein bisschen schwierig war die Stoffauswahl. Die werdenden Eltern wollen sich nicht vorher sagen lassen, ob es ein Mädchen oder Junge wird. Elefanten auf türkis/grünem Stoff habe ich nun vernäht. Ich hoffe, das ist ist sowohl für ein Mädchen als auch einen Jungen passend. So ist ein Anzug in Größe 62 entstanden.

Wenn ich den so hochhalte ist es kaum vorstellbar, dass dort ein kleiner Mensch reinpassen soll. Der sieht so klein aus!
Zusätzlich habe ich noch einen Body in Größe 68 genäht.

Aus den Resten -ich hatte 1m Stoff gekauft- ist noch eine Mütze und ein Halstuch entstanden.

Genäht habe ich die Sachen nach Schnitten aus dem Buch “Kinderleicht – Nähen mit Jersey für Babys und Kids” aus dem Toppverlag.
Aus den allerletzten Resten sind dann noch drei Mützchen zum Spenden entstanden.

Und mit diesen kleinen Sachen habe ich mir zwei Kreuze im Herbsthandarbeitsbingo verdient: Druckknöpfe anbringen, denn KamSnaps sind schließlich Druckknöpfe, und etwas nähen!

 


zu den Kommentaren

Samstagsplausch {42.19}

Määäääh… Hallo! Ich bin Hein vom Deich und plaudere heute heute mal mit euch. Die Kunzfrau hat Sendepause.
Ich habe das große Glück mit meinen Untertanen auf der schönen Insel Sylt zu leben. Und wir haben hier wichtige Aufgaben zu erledigen. Wir mögen ja ganz besonders gerne Gras. Und so fressen wir den ganzen Tag und tragen so zur Deichpflege bei. Auch weil wir so fest auftreten pflegen wir den Deich, in dem wir ihn festigen und er so hoffentlich Schutz bei Hochwasser bietet.
Aufpassen müsst ihr bei meinem Verwandten am Lister Ellenbogen. Die haben dort nämlich Vorfahrt und stellen sich mächtig gerne mitten auf den Weg. Dann heißt es etwas Geduld zu haben und den Fotoapparat zu zücken. Denn wir geben wirklich gute Fotomotive ab. Die Kunzfrau hat uns auf unserem Deich am Rantum Becken und in Morsum besucht und ein paar Foto’s gemacht.  Die zeige ich euch hier.

Wir sehen doch richtig gut aus, nicht wahr?!
Am Dienstag, als die Kunzfrau uns besucht hat, war richtig schönes Wetter!

So mögen wir das auch gerne. Aber es ist Herbst und Petrus zeigt sich sehr launig! So ist es oft grau in grau und es regnet und stürmt immer wieder. So muss die Kunzfrau leider öfter in ihrer Ferienwohnung bleiben und stricken.  Auch für das Hobby der Kunzfrau ist es gut, dass es uns gibt. Liefern wir doch schließlich das wunderbare Material, welches sie verarbeitet.
Und nun määäääääh. Schauen wir doch zum Plaudern mal bei Andrea vorbei.


zu den Kommentaren

Es herbstelt!

Auch auf meiner Lieblingsinsel ist der Herbst angekommen. Herbst auf der Insel heißt auch, dass das Wetter doch sehr wechselhaft sein kann. Und so ist es im Moment. Am Samstag empfing mich die Insel mit Schietwetter. Grau und nass. Auch am Sonntag war es grau und noch immer etwas nass. Gestern aber war ein wunderschöner Herbsttag. So bin ich zur Kirche nach Keitum gefahren und habe dort mein Rad abgestellt. Gegenüber der Kirche führt ein Weg runter zum Wattenmeer. Schon am Ende dieses kurzen Weges gibt es einen wunderbaren Blick auf das Wattenmeer.

Am Ende des kurzen Weges eröffnet sich dann ein Wanderweg. Nach rechts geht es nach Keitum rein und nach links in Richtung Morsum.

Hier zeigt sich der Herbst von seiner schönsten Seite. Die Bäume verfärben sich langsam, aber es gibt auch welche, die ihr Blätterkleid schon verloren haben. Wieder andere sind noch grün.

Die letzten Hagebutten zeigen sich noch in voller Blüte und Fruchtstand. Andere haben aufgegeben und sind vertrocknet.Aber die Gräser trotzem allem.  Sie recken sich der Sonne entgegen, wiegen sich im Wind und laden zu zahlreichen Foto’s ein.

Das war ein schöner Spaziergang.
Heute ist leider wieder Schietwetter. Einmal bin ich schon nass geworden. Mal schauen, ob ich mich nochmal raus traue.


zu den Kommentaren

Wollsalat – Die Auflösung

Schön habt ihr gestern geraten, was ich wohl aus meinem Wollsalat mache. So will ich euch nicht so lange auf die Folter spannen und das Rätsel auflösen. Zum Geburtstag bekam ich von Chrissi auf meinen Wunsch Puschen geschenkt. Hier könnt ihr sie sehen. Die Roten rechts im Bild sind meine. Ich mag die, weil die so wunderbar warm sind und im Koffer auf meinen Dienstreisen nur ganz wenig Gewicht haben. Und in den Hotels mag ich überhaupt nicht gerne barfuß auf dem Teppich laufen. Leider habe ich wohl eine Pusche irgendwo vergessen und nun bin ich einfüßig. Nicht schön. So mussten neue Puschen her. Und Puschen habe ich aus dem Wollsalat gestrickt.

So komisch die so unangezogen aussehen, so toll sind die.

Chrissi hat die Puschen nach einer Idee von Sudi Kola – leider ist ihre Seite bei Facebook nicht zu erreichen – gestrickt; hat die Anleitung aber ein wenig abgeändert. Sie hat den Puschen eine abgerundete Ferse verpasst.

Hier beschreibt Chrissi, wie sie das gemacht hat.
Und mit diesen Puschen habe ich mir auch wieder ein Kreuz beim Herbsthandarbeitsbingo erarbeitet. Ich habe mich nämlich einer Herausforderung gestellt. Die Herausforderung sechs augenscheinlich nicht zueinander passende Sockenwollreste miteinander zu verarbeiten. Die Herausforderung mit sechs Fäden Sockenwolle zu stricken
– gestrickt habe ich mit Nadel 5,5 -. Die Herausforderung die Puschen auf der Rundnadel mit Magic Loop zu stricken. Das mache ich nämlich nicht wirklich gerne. Ein Nadelspiel war aber ganz doof. So habe ich mich beim Stricken ein bisschen mit dem Magic Loop angefreundet.


zu den Kommentaren

Wollsalat

Ich erzählte euch gestern beim Samstagsplausch, dass ich in den Urlaub fahre. Und wohin habt ihr natürlich alle gewusst! Nach Sylt!!! Allerdings begrüßte mich meine Insel gestern nicht besonders freundlich. Nachdem ich meine Ferienwohnung in Empfang genommen habe, mache ich mich immer auf den Weg raus an die frische Luft. Zuerst hole ich ein Fahrrad und dann laufe ich die Friedrichstr. zur Prmenade, um zu schauen, ob die Nordsee tatsächlich noch da ist. Dabei bin ich gestern zweimal richtig nass geworden. Es hat aus Kübeln geschüttet. Also habe ich rasch einen Kaffee getrunken und bin zurück in meine Ferienwohnung.
Dort angekommen habe ich dann Wollsalat gemacht. Kennt Ihr nicht??? Der sieht so aus.

Ich möchte mit 6 Fäden Sockenwolle stricken, also sozusagen 24-fach. Ihr meint die Farben sehen gruselig miteinander aus? Nein! Schaut mal, wie es aussieht, wenn die sechs Fäden zusammen liegen.

Das sieht doch schon viel besser aus. Und  verstrickt sieht es noch besser aus. Ich finde es auch erstaunlich, wie toll diese Mischung dann verstrickt aussieht.

Tja, und was wird das nun??? Da könnt ihr nun drüber nachdenken. Noch bin ich nicht fertig Und deshalb kann ich noch nicht mehr zeigen.


zu den Kommentaren

Samstagsplausch {41.19}

Auch diese Woche ist wieder wie im Flug vergangen. Anfang der Woche war ich für drei Tage in Gera. Jeden Tag hatte ich sieben Unterrichtsstunden. Danach war ich dann noch immer im Dienst, denn die neue Lernplattform muss mit Inhalt bestückt werden. In Gera habe ich eh nicht viel zu zun am Nachmittag. Da bot es sich geradezu an lange im Dienst zu bleiben. Am Donnerstag noch eine Besprechung eben zu dieser Lernplattform. Die Azubi’s der Einstellungsjahrgänge 2018 und 2019 –  die verfügen über ein iPad – müssen in diese Lernplattform eingewiesen werden. Sie sollen nämlich dann ihre Unterlagen ausschließlich über diese Lernplattform erhalten. Ich sage euch, mein altes Hirn wird ganz schön gefordert.
Gestern habe ich mich dann schon mal mental ein bisschen auf meinen Urlaub vorbereitet. Sachen rausgesucht und schon ein bisschen was in den Koffer verfrachtet. Und dann am Nachmittag noch ein Treffen mit den Schlemmerstrickerinnen. Dieses Treffen hatten wir beim letzten Mal spontan verabredet. Der Abstand wäre sonst zu lang gewesen und das halten wir nicht aus.
Jetzt habe ich nur kurz Zeit mich zum Plaudern zu Andrea zu setzen, denn ich muss gleich zum Bahnhof. Ich erwähnte es schon: Ich habe Urlaub! Wo ich wohl hinfahre?!?!


zu den Kommentaren