Samstagsplausch {14.12}

Woche drei und noch immer beschreiten wir diesen nicht endenden lagen Weg.
Heute bin ich ein bisschen traurig. Wären die Zeiten normal, würde ich jetzt nicht mehr am Rechner sitzen, sondern bereits am Bahnhof stehen und auf meinen Zug nach Westerland/Sylt warten. Und wie ich gelesen habe, zeigt sich meine Lieblinginsel mit schönstem Wetter. Seufz … das tut schon ein bisschen weh.
Aber was war sonst so die Woche los? Ich habe echt schuftet. Seit Mittwoch habe ich einen neuen Lehrgang. Wir stellen neue Mitarbeiter*Innen ein, die für ihre Aufgaben im Haus vorbereitet werden müssen. So müssen sie natürlich auch entsprechend geschult werden. Am Mittwoch wurden meine Kollegin und ich zur Einstellungsveranstaltung per Video dazu geschaltet. Es war schon ein komisches Gefühl nicht vor Ort zu sein und die neuen Mitarbeiter*Innen so weit versprengt in unserem großen Audimax zu sehen. Und wie beschulen wir die nun? Online-Unterricht geht nicht, da wir nicht voraussetzen können, dass die Mitabeiter*Innen über die entsprechende Technik verfügen. So bekommen sie nun täglich eine Mail mit ihren Aufgaben. Die Unterlagen werden in einer Lernplattform zur Verfügung gestellt, zu der sie auch von ihrem heimischen Rechner Zugriff haben. Für Fragen stehe ich dann per Mail und telefonisch zur Verfügung.
Und ich muss mir auch Gedanken über Unterlagen machen, die mein Gequatsche im Unterricht erstezen. Sowas besitze ich ja gar nicht. Und das macht richtig viel Arbeit. Ich hoffe, dass ich immer an alles gedacht habe, um sie zu dem Thema hinzuführen.
Aber heute wird nicht gearbeitet. Gleich husche ich nochmal durch die Wohnung. Durch die ständige Anwesenheit zu Hause staubt es auch mehr. Oder bilde ich mir das ein?
Und im Anschluss treffe ich mich mit meiner Freundin Claudia auf Facetime zum gemeinsamen Nähen!
Jetzt aber plaudere ich erst noch ein bisschen bei Andrea. Mal schauen, wer sich so eingefunden hat


zu den Kommentaren

Samstagsplausch {13.2020}

Noch immer ist der Weg lang.
Woche zwei in dieser für mich im Moment unwirklichen Welt. Wie verbringe ich so meine Tage? Zunächst arbeite ich bis zum frühen Nachmittag. Mails meiner Nachwuchskräfte müssen beantwortet werden und ich kümmere mich um die Aktualisierung meiner Unterrichtsunterlagen. Es ist auch mal ganz schön, das ganz in Ruhe machen zu können.
Danach widme ich mich meist meinen Aufräumaktivitäten. Und tatsächlich ist schon wieder ein Schrank aufgeräumt und entrümpelt. Das ist ein schönes Gefühl.
Wenn ich damit fertig bin, ist es meist Nachmittag.
Ein bisschen faul war ich beim Bloglesen. Irgendwie hatte ich nicht so richtig Lust. Das werde ich heute nachholen.
Gestern kam dann endlich Clue zwei des Mystery‘s von Birgit Freyer. Damona heißt ihr neues Tuch. Ich stricke es mit ganz anderer Wolle, als von Birgit vorgeschlagen. Mir gefällt es ganz gut. Wenn du es dir mal anschauen magst, dann kannst du es hier tun. Und Socken habe ich auch noch in Arbeit. Ich habe mich für das Muster Hoffnung entschieden. Ihr erinnert euch vielleicht an die Aktion der grünen Socken gegen Eierstockkrebs. Nun mag ich grün nicht so besonders und stricke sie in rot.
Und heute so? Eigentlich würden sich heute die Nadelspielerinnen treffen. Geht ja nun nicht. Trotzdem werden wir ein bisschen Zeit strickend miteinander verbringen. Facetime sei Dank.
Jetzt aber nehme ich mir meinen Tee und setze mich zu Andrea um mit euch zu plaudern! Wer ist denn noch dabei?


zu den Kommentaren

Samstagsplausch {12.2020}

Ein langer Weg!
So sitze ich hier vor meinem Rechner und überlege was ich wohl schreiben soll. Ich bin schon die ganze Woche zu Hause, weil bei uns seit Montag die Unterrichtsveranstaltungen eingestellt sind; und das wohl voraussichtlich bis 30.04.2020. Ich habe mich auch an die Empfehlungen gehalten und war nur zum Einkaufen oder zum Müll draußen und habe dabei nach Möglichkeit den empfohlenen Abstand eingehalten. So bin ich also die ganze Zeit allein.
Den Vormittag verbringe ich mit Arbeit, anschließend widme ich meist meiner Wohnung und dann belohne ich mich, mit den schönen Dingen des Lebens, wie stricken und nähen. Wolle und Stoffe und auch Bücher habe ich mehr als genug. Da besteht überhaupt keine Not.
So stricke ich seit gestern an dem neuen Mystery von Birgit Freyer. Und in der FB-Gruppe “Nähen mit Grit’s life” nähen wir jetzt jeden Tag ein Herz. Von beidem werde ich hier natürlich berichten.
Beklemmend finde ich diese unwirkliche Situation dennoch . Wie lange wird das so weitergehen? Wie lang ist der Weg wieder hin zur Normalität? Fragen über Fragen.  Sorgen über Sorgen.
Schön, dass es dieses Medium und die tollen Blogs gibt. Ich freue mich etwas Schönes zu sehen und zu lesen.
In diesem Sinne: Bleibt bitte alle gesund. Alles Gute für euch. Jetzt setze ich mich zu Andrea zum Plaudern. Glücklicherweise ist das virtuell ja problemlos möglich.


zu den Kommentaren

Samstagsplausch {11.2020}

Nun ist es schon wieder Samstag und ich habe nicht wirklich etwas zu berichten. Ich gehe wieder arbeiten, hatte aber eine sehr ruhige Woche. Auch meine zweitägige Dienstreise war angenehm.
Gestern haben sich bei uns im Dienst angesichts der aktuellen Situation die Ereignisse überschlagen. Zunächst kam eine Mail, dass ab Montag alle Kantinen in unseren Häusern geschlossen werden. Als Nächstes wurde angesagt, dass alle Dienstreisen gestrichen sind. Und zu guter Letzt wurde dann auch bei uns der Unterricht ab Montag eingestellt. So verfüge ich nun über etwas freie Zeit. Nein, so richtig frei habe ich nicht. Ich habe noch eine Klausur zu korrigieren und kann mich nun endlich mal ganz in Ruhe meinen Unterrichtsvorbereitungen widmen. Das werde ich zum Teil von zu Hause machen und zum Teil im Büro, denn das ist noch nicht geschlossen.
Und heute so. Ich werde meine Schränke weiter aufräumen. Der Wandschrank im Korridor hat es bitter nötig. Danach widme ich mich den schönen Dingen des Lebens. Ich glaube meine Nähmaschinen haben Sehnsucht nach mir!
Aber jetzt plaudere ich erst ein bisschen bei Andrea.


zu den Kommentaren

Samstagsplausch {10.2020}

Andrea möchte in ihrem heutigen Samstagsplausch wissen, ob es bei uns läuft! Ja es läuft bei mir. Strick-, näh- und klöppeltechnisch in jedem Fall.
Ich habe mich tatsächlich hingesetzt und meinen Gründestreifen fertig geklöppelt und auch sofort eingenäht. Wie mein Läufer bis jetzt aussieht könnt ihr hier nachlesen.
Und zwei Strickprojekte mit endlos langen Reihen bzw. Runden stehen kurz vor der Vollendung. Und wenn ich endlos schreibe, dann meine ich auch endlos.  Mein Striped Esjan steht kurz vor der Vollendung. Nur noch sechs Reihen und dann darf ich abketten. Aber dieses sechs Reihen haben bestimmt gute 800 Maschen pro Reihe. Und in meinem Nuvem bin ich jetzt in der Rüschenkante. Das bedeutet pro Runde gute 1.500 Maschen. Also endlos!
Genäht habe ich auch. Eine Babygarnitur ist fertig geworden und wird morgen verschenkt. Da muss ich nachher noch rasch Foto’s machen. Und einen Schlafanzug habe ich genäht. Und ich kann noch einen neuen Schlafanzug gebrauchen. Also einen Stoff dür ein Oberteil aus dem Stash gesucht und gestern eine Kontrastfarbe für die Hose gekauft. Vielleicht kommt auch noch ein bisschen Kontrast in das Oberteil. Mal schauen.
Jetzt setze ich mich ein bisschen zum Plausern zu Andrea. Mal schauen, was die anderen so zu berichten haben.


zu den Kommentaren

Samstagsplausch {09/2020}

Fleißig geklöppelt habe ich am vergangenen Wochenende und dabei einen kleinen Nadelwald produziert. Mein Streifen ist leider noch immer nicht fertig, aber inzischen ist ein Ende in Sicht. Der Grund ist im Hinblick auf das Nadelstecken sehr aufwändig und so komme ich nicht ganz so schnell voran.
Morgen werde ich auch wieder klöppeln. Ein Patchworkfreundin kommt zu mir und sie will klöppeln lernen. Na das kriegen wir doch hin. Wenn sie dann so vor sich hinübt, kann ich an meinem Streifen auch den einen oder anderen Schlag machen. Hier konnt ihr noch das nette Muster sehen. Das sieht doch aus wie kleine Druckknöpfe, oder?!?!


Heute werde ich noch meine Oldies von der Bahn abholen. Zwei Wochen Sylt sind  schon wieder rum. Leider habe sie sehr schlechtes Wetter gehabt. Ganz soviel raus, wie sie es gerne gewollt hätten, konnte sie dann leider doch nicht.
Und ich werde noch bei meinem neuen Optiker anrufen. Eigentlich müsste meine Brille fertig sein. Die Optikerbranche wird doch nicht von Lieferengpässen aufgrund des Coronavirus betroffen sein?! Der Coronavirus ist ja im Moment in aller Munde. Ich gebe zu, dass mir das schon ein wenig Angst macht. In sehr kurzer Zeit, ist das Virus ja doch bedenklich nahe gekommen. Hier in Berlin haben sie sogar die ITB abgesagt, die in der kommenden Woche stattfinden sollte.
Jetzt aber setze ich mich erst ein bisschen zu Andrea zum plaudern.


zu den Kommentaren

Samstagsplausch {08/2020}

Na, was habe ich wohl an diesem Wochenende vor? Ja richtig! es ist Klöppelwochenende . Die Klöppel auf dem oberen Bild zeigen allerdings nicht meine aktuelle Arbeit. Ihr sehr blaues Garn. Damit hatte ich die Füllungen für die Fenster meines Leuchtturms geklöppelt und der hängt schon im Badezimmer.
Heute arbeite ich an meinem Läufer weiter. Wenn ihr in diesem Beitrag ganz nach unten scrollt könnt ihr sehen wie weit ich damit bin. Ich sollte mal eine Schippe  rauflegen, damit ich fertig werde.
Deshalb habe ich heute auch nicht viel Zeit, denn ich muss bald los. Ich plaudere später bei Andrea mit euch.


zu den Kommentaren

Samstagsplausch {07/2020}

Eine anstrengende Woche in Gera liegt hinter mir. Jeden Tag volles Unterrichtsprogramm in zwei verschiedenen Lehrjahren. Da weiß die unterrichtende Frau hinterher, was sie getan hat.
Die Rückfahrt mit der Deutschen Bahn war auch etwas anstrengend. Ab Leipzig wurde für meinen ICE ein Ersatzzug eingestezt. Die Platzreservierungen hatten keine Gültigkeit mehr und es war rappelvoll. Ich habe aber noch einen freien Platz ergattern können. Aber was für ein unmöglicher Mensch war das. Der räumte nur mit Widerwillen den Rucksack vom Platz neben sich. Dann machte er mich auch noch an, dass ich zu faul sein nach vorn zu gehen. Hallo?!?! Der Zug war voll. Dann saß er die ganze Zeit schnaufend, brabbelnd, hustend, die Nase hochziehend und noch so diverse andere Geräusche machend neben mir. Dann sprang er wieder auf, um in seinem Rucksack zu kramen und danach gab es wieder Geräusche. Was war ich froh, als der dann schon Südkreuz ausgestiegen ist. Ich möchte nicht wissen, wie der sich benommen hätte, wenn er mich zum Aussteigen wieder hätte vorbei lassen müssen.
Und was steht am Wochenende so an? Nachher bringe ich meine Oldies zur Bahn. Die Glücklichen dürfen heute nach Sylt fahren. Mittags besuche ich dann zwei Sessions bei Apple. Ich muss ja mein MacBook kennenlernen. Hier hatte ich es in seinem schönen neuen Kleidchen gezeigt. Direkt danach werde ich mich mit ganz vielen Frauen und vielleicht sogar ein paar Männern zum gemeinsamen Stricken und Häkeln, dem Valentinssträkeln, treffen. Organisiert wird das über Instagram.
Morgen dann will ich ganz viel nähen. Zwei Schlafanzüge stehen u.a. auf dem Programm.
Nun aber ist Zeit zum Plaudern bei Andrea.


zu den Kommentaren

Samstagsplausch {06/2020}

Ihr ahnt es bestimmt schon! Gestern war wieder Schlemmerstricktreffen Und so lange haben wir keine Hände-Strickzeug-Bild gemacht. Da benötigen wir ja einen Fotografen und der war gestern in Person von Betty’s lieben Ehegatten vorhanden. Geduldig hat er auf unsere Anweisungen die Foto’s gemacht, bis wir zufrieden waren. Nach einer anstrengenden Woche war das ein toller Wochenabschluss. Wir haben geschlemmt. Andrea hat ein Triffle neu ausprobiert. Leider hat sich das Triffle gegen das Festwerden gewehrt und blieb einschließlich des Pudding oben drauf flüssig. Egal, so haben wir es eben aus Schälchen gegessen, denn geschmeckt hat es wunderbar! Suppe, Gemüsekuchen, Fenchelsalat, Brot und Aufstrich gab es dann. Ich habe einen sündigen Nachtisch gemacht. Bei der Aufzählung könnt ihr euch vorstellen, dass wir mal wieder pappesatt waren. Es ist aber auch immer wieder lecker! Aber wir haben auch fleißig gestrickt.
Jetzt muss ich gleich los. Anlässlich meines Geburtstages im Januar gehe ich mit einer Schulfreundin frühstücken. Dann noch ein kleiner Workshop bei Apple und ich kann auf der Couch den Tag gemütlich ausklingen lassen.
So gemütlich wird es morgen leider nicht. Ich muss nach gGera. Mal schauen, ob in Anbetracht der Wetterwarnung meine Bahn  überhaupt fährt.
Nun aber schnell rüber zu Andrea und Hallo sagen. Zum Plaudern werde ich erst heute Abend kommen.


zu den Kommentaren

Samstagsplausch {04/2020}

Huhu! Ich bin’s! Wooly!
Meine Menschin hat gerade keine Zeit. Sie muss Kuchen backen, weil ihre Nadelspielerinnen heute kommen. So habe ich die Gelegenheit genutzt und schreibe auch endlich mal wieder einen Samstagsplausch:
Wir haben diese Woche Mausi und seine Menschin besucht. Hach, das ist immer so schön. Die beiden haben immer so viel kuschlige Wolle um sich herum liegen. Manchmal verstecken sie die Wolle aber auch vor uns. Aber vor uns ist nichts sicher. Wir gucken auch in hohe Beutel. Manchmal fallen wir auch ganz aus Versehen rein …hihi…
Andrea kommt in ihrem heutigen Post als Glücksbotin daher! Das ist bestimmt ein ganz besonders schönes Gefühl. Meine Menschin hatim Moment Glück maximal in einer hohen Anzahl an Paragraphen, die sie ihren Azubi’s immer wieder erläutern darf. Allerdings ist fraglich, ob diese das als Glück empfinden. Das ist bestimmt nicht immer leicht. Da bin ich sehr froh eine Maus zu sein. So muss ich sowas nicht lernen.
Aber glücklich war meine Menschin in dieser Woche auch. Sie hat endlich ihren Starflake angestrickt. Das war jetzt Tuch
No. 4. welches Sie angestrickt hat …tztz… Ein bisschen gaga ist sie schon. Aber zu ihrer Ehrenrettung muss ich sagen, dass das eine Tuch fast fertig ist. Und wenn heute die Nadelspielerinnen kommen, schafft sie auch noch was!
Meine Menschin hat jetzt Budenzauber angekündigt und dann kommt sie mit dem blöden Staubsauger. Der ist so laut und das tut meinen kleinen Mäuseohren weh. Da suche ich mir ein ruhiges Plätzchen, damit ich mich zu Andrea setzen und ein wenig mit euch paludern kann. Schließlich gehört auch mal ein richtiger Kerl in eure Runde …hihi…


zu den Kommentaren