Samstagsplausch {07.18}

Ihr seid gespannt, was ich für Ideen zu der Wolle aus dem Post von hier habe?! Noch gar keine! Wahrscheinlich ist das auch gut so. Denn ich habe soviel Wolle hier zu liegen. Ich glaube ich kann einen eigenen Wollladen aufmachen! Damit ich etwas abbaue, habe ich mich am Montag mit Mausi’s Menschin Evelyn zum Stricken getroffen. Das Rosa, welches ihr heute seht, ist mein derzeitiges Gestricksel. Der erste Tee war schon getrunken als ich dieses Foto gemacht habe. Nicht, dass ihr denkt, dass hier die Tassen so schmutzig sind.
Ansonsten gibt es nicht so sehr viel Neues zu berichten. Meine Arbeit hat mich noch immer voll im Giff, so dass die Zeit nur so an mir vorbeirauscht. Gestern aber habe ich mich nach der Arbeit mit Magda auf einen kurzen Kaffee getroffen.
Und was steht am Wochenende an??? Nichts! So rein gar nichts. Ich bringe nur meine Oldies nachher zum Bahnhof, denn die fahren heute nach Sylt. Da bin ich schon ein bisschen neidisch. Ich muss noch bis April warten, bis ich wieder auf meine Lieblingsinsel darf! Und dann bringe ich noch meine Ovi zum Nähmaschinendoktor. Die macht komische Geräusche und zickt ein bisschen. Und dann schaue ich mal. Eigentlich habe ich vor das Binding an meinem LaPassion anzunähen. Auf der Vorderseite mache ich das ja mit der Maschine. Das wird ein Kampf werden, bei diesem großen schweren Teil. Dafür wird die Rückseite Entspannung, denn da nähe ich per Hand. Und das mache ich total gerne. Oder vielleicht doch ein Shirt nähen? Oder etwas klöppeln? Oder raus zum Fotografieren? Immer diese Entscheidungen.
Jetzt aber setze ich mich ein bisschen zu Andrea und plaudere mit euch!


zu den Kommentaren

Samstagsplausch {06.19}

Eine Dienstreisenwoche in Gera liegt hinter mir. In dieser Woche habe ich die Verkürzer des 16’er-Jahrganges auf ihre schriftliche Abschlussprüfung – die sie jetzt Mitte Februar schreiben – vorbereitet. Irgendwie ist das immer komisch. Besonders dann, wenn ich den Lehrgang am Einstellungstag auch selber in Empfang genommen habe und sie bei ihren ersten Schritten in unserem Hause begleitet habe. Und das habe ich am 01.09.2016 getan und nun gehen sie schon zur Prüfung. Immer wieder bin ich erstaunt, wie schnell die Zeit rast.
Ansonsten war Gera wie immer öde. Und ich werde mir wohl ein anderes Hotel suchen müssen. Das jetzige ist sehr praktisch für mich. Sehr kurzer Weg vom Bahnhof zum Hotel. Sehr kurzer Weg vom Hotel in die Dienststelle. Aber das Hotel baut kontinuierlich ab. Die Heizung funktioniert nicht wirklich – und das schon längere Zeit -. Es ist kalt auf dem Zimmer. Mache ich die Klimaanlage an, über die auch die Heizung gesteuert wird, fallen mir fast die Ohren ab, so laut ist der Lüfter.
Dann ist mir die Tage etwas runtergefallen und unter das Bett gekullert. Da lag doch noch ein benutztes Verhüterli meiner Vormieter.
Dann gab es plötzlich einen Tag zum Frühstück keinen Naturjogurt mehr. Auf meine Bitte hin wurde ich auf die Jogurts hingewiesen, die am Frühstücksbuffet liegen, allesamt vorgesüßt und mit sonstigen merkwürdigen Sachen versetzt. Das mag ich nicht. Ziemlich widerwillig wurde mir etwas gebracht. “Ich habe Ihnen extra was abgefüllt” war die Aussage der Dame versetzt mit einem genervten Unterton. Am Folgetag das gleich Spielchen. Da wurde mir dann noch mitgeteilt, dass der Lieferant keinen Naturjogurt vorrätig hätte! Bitte ?!?! So habe ich mir dann selber welchen geholt. Aber siehe da! Am Tag 3 gab es dann doch plötzlich wieder welchen. Aber ihr müsst nicht denken, dass da irgendein Hinweis kam oder irgendein Wort der Entschuldigung für die Unanehmlichkeiten.
Anfang März bei meiner nächsten Diensreise werde ich ein anderes Hotel nehmen. Dort ist auch immer eine Kollegin von mir. Da muss ich zwar drei Stationen mit der Staßenbahn fahren, aber wenn es dort etwas besser ist, dann werde ich wohl das Hotel auf Dauer wechseln.
Jetzt aber setze ich mich zu Andrea und plaudere ein bisschen mit euch. Gegen Mittag kommt meine Freundin Claudia. Wir wollen zusammen ein bisschen nähen. Und der Sonntag gehört nur mir!

 


zu den Kommentaren

Samstagsplausch {05.19}

Masche für Masche arbeitet sich Andrea heute durch ihre Projekte und durch den Samstagsplausch.
Meine Maschen sind in dieser Woche leider viel zu kurz gekommen. Am Montag hatte ich Besuch. Am Dienstag war ich so müde, dass ich schon um 20.00 Uhr auf der Couch eingeschlafen bin. Das passiert mir nur sehr selten. Mittwoch war ich recht lange im Dienst und musste dann noch rasch etwas für meinen Nähkurs vorbereiten. Aber am Donnerstag konnte ich endlich meine Maschen bewegen. Ich habe mich nämlich mit Andrea und Magda in der Konditorei Rabien getroffen. Neben schwatzen und dem Verspeisen leckerer Torte haben wir die Maschen beweget. Das war ein richtig schöner Nachmittag und ich konnte ein Tuch abnadeln. Gestern dann kam ich Abend dazu ein neues Projekt anzuschlagen, damit ich heute beim Kaffeeplausch bei Herrn U meine Maschen bewegen kann. Ich freue mich richtig auf den Kaffeeplausch heute, da ich recht lange nicht dort war. Irgendwie hat es einfach nicht gepasst. Und morgen? Ich muss mal wieder nach Gera. Das aber gibt mir die Gelegenheit im Zug meine Maschen zu bewegen 🙂
Jetzt aber setze ich mich ein bisschen zu Andrea zum Plaudern.


zu den Kommentaren

Samstagsplausch {04.19}

Was war das wieder für eine Woche?! Soviel Arbeit. Nach dem Unterricht immer noch was vor- oder nachbereiten. So war ich nicht so ganz früh zu Hause und leider auch ziemlich geschafft. Aber Montag und Dienstag gab es kleine Highlights nach dem Dienst. Montag habe ich mich mit einer Strickfreundin getroffen und am Dienstag mit Gabi. Sie hatte mal wieder dienstlich in Berlin zu tun. Und so ich denn in Berlin bin, dann versuchen wir uns zu treffen. Diesmal hat es endlich wieder geklappt. Wir waren in meinem Lieblingsrestaurant und haben schön gegessen und geqatscht, und geqatscht, und geqatscht ……. Noch ewig hätte ich so mit ihr sitzen können.
Seit gestern ist meine Freundin Ing bei mir. Es steht ein Klöppelwochenende an. Das war auch der Anlass, warum ich mein KlöppelUFO rausgeholt habe. Im übrigen ist alles sortiert! Bevor ich mich aber an dieses UFO mache habe ich noch ein anderes hervorgeholt. Da muss ich nicht mehr so sehr viel machen. Das schaffe ich an diesem Wochenende. Nee, eigentlich sollte ich das heute schon schaffen. Dann habe ich schon mal was, was ich bei den UFO-Abbau-Linkparty’s zeigen kann.
Das Plaudern bei Andrea muss ich auf morgen verschieben. Ich muss jetzt Brötchen holen und mit Inge frühstücken. Und 10.00 Uhr beginnt unser Klöppelwochenende.

 

 

 


zu den Kommentaren

Samstagsplausch {03.19}

Guten Morgen!
Zunächst möchte ich mich bei euch über die vielen Komplimente zu meinem Nähplaner bedanken. Vielleicht kann ich ja einige von euch dazu inspirieren, auch einen zu “basteln”. Wie ich in dem Post schon erwähnt habe, habe ich mir sowohl einen Näh- als auch einen Strickplaner gemacht. Ich bin gespannt, wie die mir helfen werden.
Ansonsten war meine Woche mäßig interessant. Ich war vertretungsmäßig in Gera. Am Donnerstag Abend war ich wieder zu Hause. Freitag Mittag ging es dann wieder los. Ich hatte bei Grit einen Applikationskurs gebucht. Zum Zeitpunkt der  Buchung bin ich noch davon ausgegangen, in der Woche davor in Berlin Unterricht zu haben. Aber leider hat sich das durch die Vertretung geändert. Da nun alles gebucht war, bin ich natürlich auch gefahren und wir werden Applizieren, was das Zeug hält. Ich bin gespannt, denn beim Applizieren habe ich noch viel Luft nach oben!
So habe ich leider jetzt nicht richtig viel Zeit mich zu Andrea an den Tisch zum Plaudern zu setzen. Das hole ich dann nach.


zu den Kommentaren

In dem Himmel geschaut

Claudia veröffentlichte kürzlich einen HIMMELS-rück-BLICK. Das hat mich inspiriert auch noch ein paar schöne Himmelsbilder zu zeigen. Insbesondere im Urlaub an der See finde ich das Spiel der Wolken am Himmel immer ganz besonders schön!
Zwischen den Jahren war ich in Rerik an der Ostsee. Am 30.12.2018 zeigte sich der Himmel über dem Salzhaff so!

Seht ihr diese eigenwillige dünne schlanke Wolke ganz rechts. Die fand ich total interessant. Hier ist sie nochmal ein bisschen näher. Sieht ein bisschen aus wie ein Seepferdchen, oder?!

Ich habe ein bisschen gegoogelt um herauszufinden, was das wohl für eine Wolke war. Leider habe ich nichts dazu gefunden. Vielleicht war es aber auch eine ganz andere Himmelserscheinung!
Neben dieser toll geformten Wolke (ich habe beschlossen, für mich ist das eine Wolke) bildete sich eine weitere interessante Wolke.

Das könnte eine Cirruswolke, also eine (Eis)Federwolke sein. Ich finde jedenfalls das sie so aussieht. Dazu habe ich Folgendes gefunden:
“Zirrus- oder Federwolken sind dünne, fasrige Wolken aus Eiskristallen, die tatsächlich so aussehen, wie ihr Name verspricht – wie große weiße Federn. Manchmal können sie eine Warmfront mit Regen ankündigen. Zirruswolken lassen viel Sonnenlicht auf die Erde durchscheinen. Sie haben einen starken Treibhauseffekt – erwärmen also das Klima.” (Quelle: www.geo.de)

Diese Bilder sind bereits im Oktober 2018 auf Sylt entstanden. An dem Tag war es s..kalt, aber die Sonne hat alles gegeben. Das wirkt doch ein bisschen dramatisch, oder?

Das oben gezeigte Foto ist definitiv mein Foto des Jahres 2018. Die Natur zeigt sich von ihrer schönen Seite und macht uns trotzdem klar, dass sie die Mächtigste ist. Das Spiel der Farben und der stetige Wechsel der Wolkenformationen lässt mich an so einem Tag ständig in den Himmel schauen.

An einem anderen Tag habe ich einen Engel gesehen.

Habt ihr den Engel entdeckt? Im unteren Drittel des Bildes.

Es geht aber auch weniger dramatisch!

Und wenn dann die Sonne untergeht, gibt es wieder ein anderes Bild.

Habt ihr jetzt auch Lust auf Himmelsbilder bekommen?! Dann zeigt eure Bilder doch auch mal und verlinkt euren Post bis zum Ende des Monats hier!


zu den Kommentaren

Samstagsplausch {01.19}

Guten Morgen!
Auch in 2019 wird am Samstag bei Andrea geplaudert!
Seid ihr alle gut ins neue Jahr gekommen? Ich bin ja von zu Hause geflohen. Hier wird leider wie verrückt geknallt und ich habe totale Angst vor der Knallerei. So habe ich ein ganz ruhiges Silvester in Rerik an der Ostsee verlebt. Um 0.30 Uhr war alles ruhig und vorher ganz ganz wenig Knallerei. So konnte ich mich sogar noch am frühen Nachmittag auf die Straße trauen konnte, um mit meiner Freundin noch ins Café zu gehen und eine superleckere Waffel zu verspeisen!
Andrea möchte gerne wissen, ob der Alltagstrott uns schon wieder hat?! Ja hat er! Bereits am 02.01. durfte ich wieder antreten und hattes volles Programm Unterricht. Nebenher muss ich noch weiteren Unterricht vorbereiten und eine Prüfungsarbeit aufstellen. So war ich recht lange im Dienst und bin eigentlich ziemlich geschafft. Und leider wird der Januar so weitergehen.
Für diejenigen, die es vielleicht noch nicht gesehen haben. Mein Restefest geht auch weiter. Immer in der ersten Woche eine Kalendermonats schreibe ich einen Post -der ist dann bis zum Monatsende geöffnet- und zeige Gewerkltes aus Resten. Ab sofort sowohl für Stoff- als auch für Wollreste. Vielleicht habet ihr ja Lust das eine oder andere Mal dabei zu sein. Reste habt ihr doch bestimmt mehr als genug!
Und was steht heute auf dem Programm? Nachher gehe ich zum Fotokurs und am Abend habe ich eine Einladung ins Theater des Westens zum Tanz der Vampire! Darauf freue ich mich schon. Ich war schon lange nicht mehr im Musical.
Jetzt aber setze ich mich noch ein bisschen zu Andrea zum plaudern.


zu den Kommentaren

Samstagsplausch {52.18}

Samstag, 29.12.2018. Der 52. Samstagsplausch im Jahr 2018. Heute plausche ich ein bisschen länger mit euch. Nehmt euch also eine Kaffee oder Tee. Es wird wirklich länger! Alsooooooo. Am Donnerstag bin ich mit meiner Freundin Iris in unseren ZwischendenJahrenNähUrlaub gestartet. Da wir große Bedenken hatten, dass wir genügend Stoff beihaben, haben wir auf der Hinfahrt hier einen Zwischenstopp eingelegt.

Ach ihr wollt wissen, wo wir waren. Na hier!

Ein wirklich toller Laden. Nicht gerade preiswert. Die Qualität der Stoffe ist aber toll. Ich habe mich wirklich zusammengerissen und nur wenig gekauft.

Im Quartier angekommen, wartete diese nette Begrüßung auf uns!

Da wir doch ein bisschen müde von der Fahrt und dem Einkauf waren, haben wir den Abend nur gequatscht und lecker gegessen. Apfelpizza und Ruccolasalat mit Mango und Hüttenkäse -der ist nur ein wenig im Hintergrund zu sehen-.

Gestern aber haben wir dann losgelegt. Das erste Objekt unserer Begierde war die Sweatjacke Janice von Pattydoo. Ich habe die schon zweimal genäht und wollte aber eine Weitere und Iris nähte ihre erste Sweatjacke. Aber erstmal den Nähplatz einrichten.

Gut, dass wir eine Ferienhaus für sieben Personen haben. Der Tisch ist gerade so ausreichend für unsere vier Maschinen. Aber dann gab es kein Halten mehr und wie haben genäht und leider auch getrennt! Erste kleine Erfolge waren schnell zu sehen.

Also schnell weiternähen. Und schon hatten wir unsere Vorderteile fertig.

Aber wo sind wir nun eigentlich? Na hier!

Wir sind  an der Ostsee, genauer gesagt in Rerik. Es war zwar grau in grau, aber es regnete nicht.  So haben wir die Nase auch mal in den Wind gehalten.

So ein Spaziergang musste belohnt werden. Hier gibt es ein Waffelparadies. Und das ist ein Paradies.  Das war richtig lecker!

Nachdem wir dann wieder im Quartier waren, gab es kein Halten mehr. Wir haben die Maschinen qualmen lassen Und ja, das muss so. Das wird der Kragen der Jacke. Ich mag keine Kapuze an solchen Jacken.

Am späten Abend waren unsere Jacken fertig und wir müde.
Und was steht heute an? Nähen, nähen, nähen. Iris will mindestens 17 Blusen nähen 🙂 – Ob sie wohl leicht zu Übertreibungen neigt? – Ich werde mir heute ein paar einfarbige Basisshirts mit langem Arm nähen. Und um 14.00 Uhr haben wir Pause. Naja gut, schon ein bisschen vorher. Wir treffen uns mit Frau Küstensocke in Heiligendamm zu einem mondänen Cafe im Grand Hotel – O-Ton Frau Küstensocke – Da werden wir auch gleich die Gelegenheit nutzen und Foto’s von den Jacken machen.
Jetzt aber setze ich mich zu Andrea zum Plaudern.


zu den Kommentaren

Mein persönliches 2018

So schnell ist ein Jahr vorbei. Gerade eben war noch der 01.01.2018 und nun neigt sich das Jahr 2018 dem Ende zu.
Und traditionell gibt es auch in diesem Jahr einen kleinen Rückblick auf das Jahr 2018. Damit der Post nicht zu lang wird, Habe ich die Bilder in kleinen Collagen zusammengefasst.
Was habe ich so erlebt? Schöne Urlaube auf meiner Lieblingsinsel. Für mich immer die absolute Entspannung. Und so wird mich auch mein Urlaub 2019 wieder auf meine Insel führen.

Ich habe Freude am Fotografieren gefunden und übe nun fleißig. Hin und wieder gelingen mir schon schöne Bilder! Darüber ferue ich mich sehr.
Ein weiteres Jahr Samstagsplausch bei Andrea. Das ist schon eine richtige Tradition. Und wehe, ich plausche mal ganz spät    – was nur ganz ganz selten vorkommt – , dann habe ich schon gleich Anfragen, ob irgendwas mit mir ist. Das rührt mich sehr, dass das offensichtlich sofort auffällt. Für den Samstagsplausch suche ich meine Fotos mit Bedacht aus. Gerne habe ich natürlich auch eine Tasse drauf. Aber manchmal gibt es eben auch was anderes.

Gestrickt wurde 2018  auch. Und obwohl ich in 2017 17 Paar Socken gestrickt habe, gab es auch in 2018 wieder Socken. Immerhin 8 Paare, so ich mich nicht verzählt habe. Eines ist noch nicht fotografiert und Paar Nummer 8 entsteht gerade. Ich muss aber nur noch an der zweiten Socke den Fuss fertig stricken. Das werde ich nachher gemütlich auf der Couch beim Fernsehen erledigen.

Aber ich habe nicht nur Socken gestrickt. Auch Tücher und Jacken sowie eine Mütze und ein Paar Armstulpen sind entstanden. Ich muss aber hier feststellen, dass noch einige Fotos fehlen oder auf der Speicherkarte schlummern …schäm…

Und ein Winterset und eine Badehose für Wooly!

Genäht wurde auch. Klamotten, Taschen, Täschchen, Läufer, Krimskrams und was weis ich was. Für meine Kalmotten wird es einen Extrapost geben.

Meiner Mutter hate ich in 2017 zum Geburtstag, Nikolaus und Weihnachten Kissenhüllen genäht. Parallel sind auch die Tops für meine Kissen entstanden. Fertig genäht habe ich meine Kissen aber erst im Januar.

Gelaufen bin ich 2018 gar nicht. Nachdem ich im Oktober 2017 gefallen bin und bis in den Januar 2018 an Krücken gehen durfte, war ich der Meinung im Mai 2018 erneut zu stürzen und wieder an Krüken gehen zu müssen. Auch hier hat sich der Heilungsprozess hingezogen. Jetzt plagt mich eine Arthrose im Grundgelenk des großen Zeh. Das tut mal mehr und mal weniger weh. Ich denke, so es das Wetter zulässt, werde ich im Januar versuchen zu laufen. Mir fehlt das schon sehr! Auch die Laufveranstaltungen. Obwohl ich beim Halbmarathon und auch beim Marathon als Helferin dabei war, ist die Teilnahme an den Läufen schon etwas ganz anderes. Es wäre schön, wenn das wieder klappen würde.
Das war also mein jahr 2018.
Und was bringt 2019? Hoffentlich ein Jahr ohne Sturz. Ich weiß nun wirklich, wie es sich an Krüken geht.
Und habe ich Vorsätze? Nein, nicht wirlklich. Ich nehme mir nie besonders viel vor. Natürlich möchte ich gerne meine Fotokenntnisse erweitern. Auch in der Bildbearbeitung würde ich gerne dazu lernen. Das ist gar nicht so einfach finde ich. Laufen wäre wie erwähnt wieder schön. Und ansonsten wünsche ich mir nur, dass meine Familie, ihr da draußen an den Bildschirmen und auch ich gesund bleiben. Dann haben wir wieder ein tolle neues Bloggerjahr in 2019!

 

 

 


zu den Kommentaren

Samstagsplausch {51.18}

 

Uff, die Woche ist geschafft! Ich musste nochmal auf Dienstreise. Teamfahrt mit meinen 18’er Gerscher-Azubi’s nach Leipzig. War anstrengend, aber auch lustig. So haben wir am Dienstag einen netten Spielabend gehabt.
Donnerstag hatte Andrea Geburtstag und einige Mädels hatten ein Treffen bei der Wollnerin organisiert. Magda fragte mich, ob ich als Überraschungsgast kommen wollte. Klar wollte ich. Andrea hat vielleicht getaunt. Ich glaube, mit mir hat sie nicht gerechnet. Und ich konnte zusehen, wie sie sich über das gemeinsame Geschenk von Magda und mir gefreut hat 🙂
Gestern hatte ich Weihnachtsfeier vom Nähkurs. Ich gehe da wirklich gerne hin. Also zum Nähkurs als auch zur Weihnachtsfeier, die immer bei der Kursleiterin stattfindet. Aber eines kann ich bei dieser Feier überhaupt nicht leiden. Und das ist das Schrottwichteln -die Gruppe nennt es Stehrumchen; das hört sich nicht so gruselig an wie Schrott meinen sie-. Aber das wird wohl in dieser Gruppe schon lange gemacht. So habe ich die Wahl nicht hinzugehen oder dieses Schrottwichteln über mich ergehen zu lassen. Also ertrage ich das irgendwie, aber ich werde es nie mögen. Ich finde es einfach nur schrecklich.
Heute kommen meine zwei Nadelspielerinnen. Da tauschen wir wieder ein Wickelwichtelknäuel. Darauf freue ich mich schon sehr. Socken stricken und dabei noch Geschenke frei stricken macht mir riesigen Spaß. Unsere Torte ist vorbereitet und steht im Kühlschrank. Wenn die Füllung dann fest ist, muss sie nur noch verziert werden.
Den Sonntag werde ich ruhig angehen lassen. Das Wetter soll ja bescheiden werden. So muss ich kein schlechtes Gewissen haben, wenn ich keinen Fuss vor die Tür setze. Zu tun habe ich mehr als genug. Das wäre: Klausuren korrigieren, Unterricht für das neue Jahr vorbereiten, noch etwas fertig nähen, Soffe und Zubehör für meinen ZwischendenJahrenNähUrlaub zusammenpacken und ein bisschen an Klein- Andrea stricken. Ich hatte beim letzten Samstagsplausch und Andrea am Montag über unsere Schlemmerstrickerinnen im Miniformat berichtet. Aber es gibt keine kleine Andrea. Das geht ja nun gar nicht. Also haben wir Drei beschlossen eine kleine Andrea im Team zu stricken. Da ich diejenige bin, die am festesten strickt, mache ich den Körper, Chrissi ist für die Kleidung zuständig und Betty ist für die Schönheit von Klein-Andrea. Wir sind alle gespannt, was wir das zusammenzaubern. Und ja, ich kann das hier so öffentlich schreiben, denn Andrea weiß von unserem Vorhaben. Ich musste mir nämlich die Hautwolle von ihr holen.
Nun wünsche ich euch allen einen schönen vierten Advent und ein schönes Weihnachtsfest und setzte mich ein bisschen zu euch und Andrea zum Plaudern!


zu den Kommentaren