Heute nehme ich euch mit!

Wohin ich euch heute mitnehme? In mein Lieblingszimmer! Und was ist mein Lieblingszimmer???
Natürlich mein Nähzimmer. Schon im vergangenen Jahr habe ich mein Esszimmer –wer braucht schon ein Esszimmer?- in mein Nähzimmer umgewandelt. Es ist nicht groß, aber immerhin ein eigenes Zimmer für mein Hobby. Und ich wollte ja auch die Möbel behalten, denn die finde ich noch immer schön.
Und weil es nicht so groß ist, ist es auch gar nicht so leicht mit dem Fotografieren. So stehe ich hier zunächst mit euch in der Tür und blicke nach links.

In dem Regal rechts auf dem Foto habe ich meine Zeitschriften und einige meiner Patchworkbücher. Das Regal war mal schrankhoch. So sah es an seinem neuen Platz aber doof aus. Ich habe es kurzerhand absägen lassen. Den Rest des Regals seht ihr unter der Arbeitsplatte. Es dient als  Fuß für die Arbeitsplatte und ich habe gleich noch Raum für Hefte und Garnkisten.

Der hintere Teil am Fenster noch etwas näher. Direkt vor dem Fenster steht mein bisheriger Esstisch mit einer ausgezogenen Seite. So passte er perfekt in die Lücke.

Hier ein Blick unter die Arbeitsplatte. Da könnt ihr nochmal das restliche abgesägte Regal sehen. Und IKEA lässt grüßen. Die kleinen Schubladen sind schon zum Teil beschriftet. Einige aber fehlen noch.
Rechts in der Tonne bewahre ich meine Kunstlederrollen auf.  Was das für eine Tonne ist wollt ihr wissen?! Eine große Sauerkrautdose,. Sowas gibt es z.B. in Hotel- oder Restaurantküchen. Ich habe denen eine Bauchbinde verpasst. So sehen sie hübsch aus und lassen sich vielfältig verwenden. Ich nutze die auch als Mülleimer oder zum Aufbewahren von Resten.

Und weiter geht’s. Was ich ganz unbedingt haben wollte, war ein Zuschneidetisch. Et voilà! Ich habe einen. Eine 90cm x 60cm Schneidematte passt fast rauf. Sie steht an der 90cm-Seite oben ein wenig über, aber das ist nicht schlimm.

Und ich wollte auch unbedingt eine Vorrichtung, an der ich einige meiner Lineale anhängen kann. Da die Arbeitsplatte des Zuschneidetisches auf einem Schrankteil liegt, ist der Zuschneidetisch schön hoch. Aber es gab dafür dann keinen passenden Fuss. Aber egal. Wir haben eine bessere Lösung gefunden. Mit Winkeln haben wir ebenfalls einen Teil der Arbeitsplatte als Fuß befestigt. Die Winkel sind nur sichtbar, wenn ich so von unten darauf schaue. Ansonsten sind sie nicht zu sehen.

Und da wir nicht aufgepasst haben war die Unterseite der Arbeitplatte außen. Das sah natrürlich nicht sonderlich schön aus. Also habe ich eine Spanplatte mit einem schönen Stöffchen beklebt. Die wurde dann angeschraubt und schwupps hatte ich meine gewünschte Lineal-Aufhänge-Vorrichtung 🙂
An der anderen Seite meines Zuscheidetisches habe ich in Hängeutensilos Rollschneider, Scheren, Stifte und anderen KrimsKrams immer griffbereit.
Und wenn ich hier immer von WIR erzähle, dann sind damit mein Vater und ich gemeint. Ohne ihn hätte ich das nie hinbekommen. Papa dafür liebe ich dich noch mehr!

Daneben auf dem Schrank stehen nochmal Bücher und oben in der Kiste ist meine Bündchenware drin. Das wäre noch optimierungsbedüftig. Noch aber aber habe ich keine zündende Idee!

In dem hohen Regal daneben sind auch Bücher. Aber nicht nur Patchwork. Da steht auch ein großer Teil meiner Klöppelbücher!
Nochmal zurück zur gegenüberliegenden Seite. An dem Schnittpunkt von Arbeitsplatte und ausgezogenem Esstisch habe ich nochmals diese kleinen Schubladenschränkchen von IKEA. Die finde ich einfach toll. Gerne würde ich noch welche unterbringen wollen. Noch habe ich aber auch hierfür keine Idee.

Habt ihr meinen tollen Garnrollenhalter gesehen?!?! Den hat mir vor einigen Jahren mal eines meiner Klöppelweiber geschenkt. Sie hat den extra für mich gebastelt. Sabine, falls du das hier liest: Nochmals ganz ganz lieben Dank dafür. Du hast mich damit total glücklich gemacht!

Jetzt stelle ich mich mal vor den ehemaligen Esstisch und blicke mit euch in die andere Richtung. Dieser Schrank wohnte auch schon im ehemaligen Esszimmer. Und er passt einfach perfekt an diese Wand und deshalb sollte er bleiben. Da seht ihr z.B. meinen PC-Platz, an dem ich auch meine Blogpost’s schreibe. Zu Hause tue ich das lieber am großen PC als am Notebook oder Tablett. Und ein bisschen Stauraum bietet er auch noch! Und es gibt wieder Bücher. Über dem PC steht ein Teil meiner Stickbücher!

Nun fehlt nur noch eines. Meine Schätzchen. Wie schon erwähnt ist das Zimmer nicht so sehr groß. Nur knappe 8qm². So kann ich immer “nur” drei meiner Schätzchen stehen haben. Und meist stehen diese drei immer da. Eine Elna Excellence 740.

Eine Babylock Desire 3

Meine Janome Horizon 15000, die auch sticken kann. Deshalb musste ich auch den Esstisch behalten. Zum einen ist die Maschine sehr schwer und zum anderen benötigt sie nach hinten raus Platz für den Stickrahmen. Eine Küchenarbeitsplatte wäre dafür nicht tief genug gewesen.

Zusätzlich wohnen bei noch eine Janome DC 6300. Das ist meine Kursnähmaschine, weil sie kleiner und nicht so schwer ist. Und die näht total gut Jersey. Denn auch da ist ja immer wieder mal eine gerade Naht erforderlich. Und ich habe noch eine Ovation von Babylock.
So nun kennt ihr mein Reich. Aber ich würde auch gerne eures kennen lernen. Unter dem nachfolgenden Bild ist ein LinkUp. Bis zum 20.08.2018 ist dieser geöffnet. Vielleicht habt ihr Lust auch einen Post über euer Reich zu schreiben -oder vielleicht habt ihr sogar schon mal einen geschrieben-. Dann würde ich mich über einen Link dazu hier freuen.

 


zu den Kommentaren

Juli-Update bei der Stoffdiät

Schon wieder sind zwei Monate vergangen und Frau Küstensocke ruft zum Update der Stoffdiät auf. Sie selber geht wie immer mit einer hervorragenden Bilanz voraus. Auch bei mir sieht es ganz gut aus, auch wenn ich in den Stoffschränken selber nicht so richtig was erkennen kann.

Die Klamottenbilanz:
4 Babymützen
Jacke Janice
2 Leinenhosen
2 Tuniken (ist das die Mehrzahl von Tunika?)
1 Kleid (Bild fehlt noch)
1 Rock (Bild fehlt noch)
Das gibt ein Minus von 2.279g.

Auch wenn ich weitestgehend die Versuchungen des Stoffkaufs meide, habe ich doch einmal zugeschlagen. Da gab es kürzlich bei K******* reduzierten Alpenfleece. Statt 19,99 EUR nur noch 12,99 EUR. Kurz den Ballen geprüft und festgestellt, dass es noch 2m sind.

Bei Abschneiden mussten die Verkäuferin und ich jedoch feststellen, dass es nicht mehr 2m im Stück sind, sondern auf zwei Stücke verteilt sind. Da ich nochmal eine Jacke Janice nähen möchte, war mir das egal. Aber in dem kleineren Stück fehlte oben in der Mitte was. Da war so eine Ausbeulung reingeschnitten, warum auch immer. Aber da zwei Meter reichlich bemessen waren, war auch das nicht so schlimm. Aber wenn ich das schon so zerstückelt kaufe, wollte ich einen weiteren Rabatt, den mir die Verkäuferin auch sofort einräumte. Sie bot mir die Stücke zum Preis von 1,50m an. Das war für mich ok. An der Kasse dann noch mehr Freude. Es gab eine Prozentaktion. 50%!!! So hat mich mein gestückelter Stoff jetzt 8,99 EUR gekostet. Da wäre ich doch echt blöd gewesen, den nicht mitzunehmen. Allerdings bedeutet das auch 1.241g Zuwachs im Stoffschrank. Aber egal, denn ich habe noch immer 1.038 g abgebaut. Und schließlich ist der Stoff ja projektbezogen gekauft. Insgesamt habe ich bis Juni 4.057g abgebaut. Ich bin zufrieden.Und für die Jacke wird nun wohl der Reißverschluss teurer sein als der Stoff :-))

Die Patchworkbilanz:
Auch der Patchworkbereich sieht ganz gut aus. Auch hier habe ich zugekauft, denn ich war ja aucf der Nadelwelt in Karlsruhe. Und so eine Messe besuchen ohne Zukauf ist echt doof. So sind 270g eingezogen. Gnäht habe ich im Mai/Juni Folgendes.
7 kleine Täschchen
1 Projektbeutel (Warum habe ich von dem kein Bild???)
20 Chiptäschen

So habe ich immerhin 630g abgebaut. Das macht im Mai/Juni einen Abbau von 270g und insgesamt im Jahr 2018 bislang 2.549g. Auch hier bin ich zufrieden. Den Vorschlag für Patchworkerinnen von Frau Küstensocke ein Flatterröckchen zu nähen werde ich allerdings nicht aufgreifen. Ich glaube, das mag ich nicht.
So und nun ab damit zu Frau Küstensocke und schauen, wie es bei den anderen so aussieht.


zu den Kommentaren

Jetzt in rosa!

Hier zeigte ich euch meine erste Tunika. Ich bin von diesem Schnitt so begeistert, dass ich ihn ein zweites Mal genäht habe. Diesmal in rosa. Auch ein Stöffchen, welches noch in meinem Stash vorhanden war!

Ganz wunderbar leicht ist dieser Stoff. Und ich habe das Gefühl, er hat nur auf diesen Schnitt gewartet. Gut, dass er dabei soviel Geduld bewiesen hat! Der liegt nämlich schon einige Jahre bei mir.

Und hier nochmal einen näheren Blick auf die Ärmel. Die gefallen mir so gut.

Und nochmal zur Erinnerung. Die Tunika habe ich nach einem Schnitt aus Diana Moden Nr. 18, Modell 1K genäht.
Und ein Stöffchen habe ich noch in meinem Stash gefunden. Mal horchen, ob der nach Tunika 3.0 ruft?!

In Größe 40 passt sie mir perfekt. Da ich nicht über viel Oberweite verfüge, habe ich die Brustabnäher weggelassen. In der Länge musste ich einiges zugeben. Aber das ist immer so bei 180cm Körpergröße.

Und weil heute Donnerstag ist, darf meine Tunika zu “Du für dich am Donnerstag” und zu SewLaLa


zu den Kommentaren

Herzig

Schon im vergangenen Jahr kaufte ich in Osnabrück auf der Nadel und Faden  bei Traumstoffe diesen schönen herzigen Stoff. Eine Eigenpoduktion von Traumstoffe.
Foto Traumstoffe

Relativ schnell habe ich dann auch ein Shirt daraus genäht und relativ schnell sind auch ein paar Foto’s entstanden. Nicht ganz so schön, aber immerhin Foto’s. Und relativ lange habe die dann auf der Festplatte geschlummert. Aber heute dürfen Sie endlich raus.

Genäht habe ich mein Lieblingsbasisshirt aus Burda Style 07/2014, Modell 123. Der Schnitt ist eigentlich für ein Unterkleid. Geht aber auch als Shirt.
Und nun ab damit zu “Du für dich am Donnerstag” und “Sewlala“.


zu den Kommentaren

Blau mit Sternen

Schon längere Zeit steht auf meiner ToSewListe die Kapuzenjacke “Janice” von Pattydoo. Natürlich ohne Kapuze, denn die mag ich ja überhaupt nicht. Den Schnitt habe ich schon vor Ewigkeiten gekauft und auch der Stoff dafür war inzwischen gut abgelagert. Aber nun war es endlich soweit. Zusammen mit Betty habe ich – und Betty natürlich für sich- die Jacke genäht.

Glücklicherweise hat das Fotoshooting nicht so lange warten müssen. Als Magda meinen Blogumzug gemacht hat, habe ich sie gleich gebeten Foto’s zu machen. Dieser Bitte ist sie gerne nachgekommen. Und sie hat ihren Job gut gemacht, oder?!

Genäht habe ich die Jacke aus Alpenfleece. So ist sie innen total kuschlig. Und die Passform begeistert mich. Außer der Länge
– und das ist bei meiner Körpergröße auch nicht wirklch verwunderlich – musste ich nichts anpassen. Sie passt perfekt.

Wie erwähnt wollte ich keine Kapuze. Beim Surfen im WWW fand ich hier einen Kragenvariante, die ich toll fand, aber leider war mein Stoff dafür ungeeignet. Viel zu weich. Nun war guter Rat gefragt. Einen Reißveschluss bis oben in den Kragen konnte ich nicht mehr machen, denn der Reißveschluss war bereits eingenäht und dafür auch zu kurz. So habe ich mich jetzt für einen ganz einfachen Kragen entschieden.

Ich werde die Jacke ganz bestimmt noch einmal nähen. Dann werde ich den Reißverschluss bis in den Kragen laufen lassen.
Ebenfalls begeistert bin ich von den Taschen. Zunächst war ich skeptisch. Kängurutaschen?! Nicht so ganz meines. Aber hier gefallen sie mir sehr gut.

Und noch mehr begeistert bin ich, wie leicht die tolle Innenverarbeitung mit Bündchen und Reißverschluss zu bewältigen war. Pattydoo hat das in bewährter Art und Weise in ihrem zum Schnitt dazugehörigen Nähvideo toll erklärt. Nein, ich bekomme nichts dafür, dass ich das hier so schreibe. Ich tue das aus freien Stücken, weil die Videos wirklich klasse sind. Ich habe an der Jacke Dinge genäht, die ich noch nie gemacht habe, wie eben z.B. diese Vearbeitung innen mit Bündchen und Reißverschluss.

So habe ich nun eine Jacke, die mir richtig gut passt. Und ganz bestimmt werde ich die Jacke ein zweites Mal nähen.

Verlinkt bei: MMM


zu den Kommentaren

Darf es mal eine Tunika sein?

Kürzlich brachte eine Nähfreundin zum Nähkurs eine ältere Zeitschrift mit, aus der sie sich eine Tunika nähen wollte. RuckiZucki hatte sie ihre Tunika genäht und ich war begeistert. Ganz besonders hat mir die Ärmelvariante gefallen. So habe ich mir die Zeitung ausgeliehen und mir auch eine Tunika genäht. Ein passender Stoff befand sich auch im Schrank.

Genäht habe ich Größe 40. Ja ich brauche oben herum Größe 40!!! Sonst kann ich mich nicht bewegen. Da der Schnitt recht großzüzig ausfiel brauchte ich nicht viel Nahtzugabe. Und in Anbetracht meiner nicht so üppigen Oberweite haben wir die Abnnäher weggelassen. Die Tunika passt auch so gut.

Passend dazu trage ich eine meiner neuen Leinenhosen. Die habe ich schon einmal genäht. Ein toller Schnitt von Burda in Überlänge. Die passt perfekt.

Und weil die so toll passt habe ich die auch gleich noch in rot genäht. Zum Fotoshooting mit Magda habe ich jedoch gerade kein passendes Oberteil zur Verfügung gehabt.

Und es gibt eine neue Linkparty am Donnerstag “Du für dich am Donnerstag“. RUMS hat ja wegen der DSGVO zugemacht. So schicke ich meinen Beitrag heute zu der neuen Linkparty.

Und bei Heike gibt es ab sofort eine Linkparty “Blusen”. Da darf meine Tunika auch noch hin.

Schnitt Tunika: Diana Moden Nr. 18, Modell 1K
Schnitt Hose: Burda Style 01/2007, Modell 120, genäht in Größe 38

 


zu den Kommentaren

Herzig

Schon im vergangenen Jahr kaufte ich in Osnabrück auf der Nadel und Faden  bei Traumstoffe diesen schönen herzigen Stoff. Eine Eigenpoduktion von Traumstoffe.
Foto: Traumstoffe
Schnell war er zu einem Shirt vernäht. Und relativ schnell entstanden auch die Foto’s. Aber dann schlummerten die auf der Festplatte. Und heute dürfen sie endlich raus.
Wie immer mein LieblingsbasicShirt aus Burda Style 02/2014, Modell 123. Eigentlich war der Schnitt ein Unterkleid. Ich nähe den ja wahlweise als Kleid odr Shirt. Meist jedoch als Shirt.
Und nun ab damit zu “Du für dich am Donnerstag“.

zu den Kommentaren

Mai-Update Stoffdiät

Es ist schon Mitte Mai und so wird es Zeit für das Update der Stoffdiät.
Eigentlich bin ich ganz gut dabei. Ich widerstehe den Versuchungen Stoff zu kaufen ganz gut. Damit bin ich sehr zufrieden, auch wenn in meinem Schrank noch nicht wirklich Lücken zu erkennen sind.
Klamottentechnisch war im März/April nicht viel los. Genäht habe ich nur meine Malou. Die brachte immerhin 418g Abbau.
Aus Resten sind wieder einige Babymützchen für Hebamme Pia entsanden.
Das brachte auch nochmal 110g.
Und dann habe ich mal meinen Stoffstapel durchforstet und tatsächlich Stoff gefunden, den ich ganz bestimmt nie verarbeiten werde. Ich glaube, den hatte ich auch mal geschenkt bekommen. So habe ich den kurzerhand weiter verschenkt und war 1430g los.
So kann ich in meinem Stofflager 1958g Abbau verzeichnen. Hinzugekommen sind nur 570g. Und das auch nur, weil es ein Geschenk war.
Insgesamt habe ich seit Januar 3.627g abgebaut. darauf bin ich schon sehr stolz.
Die Stoffdiät kommt im Mai mit einen Nebenthema daher:
 Wenn EIN Bestandsstoff nicht reicht – Inspiartion für Colourblocking, 
Patchwork und Co. Zeigt her.
Ich gehöre ja zu den Näherinnen, die alles aufheben, was noch irgendwie verarbeitet werden kann. Wenn möglich, versuche ich den Rest möglichst zeitnah nach dem Hauptprojekt zu verabeiten.
Meist nähe ich mir daraus Sommershirts. Ich nehme das Vorderteil meines Grund-T-Shirt-Schnitts, male mir dort mein Colourblocking rein, zerscheide den Schnitt und los gehts.
Und so sieht das dann beispielsweise aus.
Ganz wunderbar für die Resteverarbeitung ist auch die Nelly von Pattydoo geeignet.
Bei meiner Variante hatte ich allerdings die Stoffe so gekauft.
Aber die Reste ergaben wieder ein Sommershirt.
Patchworktechnisch bin ich auch recht gut dabei.
Im April/Mai sind insgesamt entstanden:
1 Ruck-Zuck-Tasche
1 Scrapquilt
12 Platzdeckchen
1 Utensilo
Dafür habe ich 3.566g verarbeitet.
Gekauft habe ich 1.407g, aber da sind Rückseiten für zwei Quilts dabei. Die brauche ich ja nun mal.
So kann ich einen Abbau von 2.566g verzeichnen im März April. Leider im Schrank auch nicht erkennbar, aber ich bleibe dran. So habe ich eben das Muster für einen neuen Scrapquilot ausprobiert. das Schöne an diesem Top wird sein, dass ich keinerlei Stoff dazukaufen muss. Ich verarbeite meine Scraps gerne mit weiß. Hier kommen auch alle meine weißen Reste rein.
Und hier ist der Anfang.

Das war ein schnelles Handyfoto. Nach rechts weg sind es insgesamt vier Half Square Triangles und nach links ingesamt neun Half Square Triangles. Jedenfalls im Moment. Zusammensetzen werde ich die unterschiedlichen Half Square Triangels nach Lust und Laune. Dafür muss ich aber erste einige vorbereiten. Das dauert also noch ein bisschen.

So und nun darf mein Stoffdiätbeitrag zu Frau Küstensocke. Mal schauen, wie es den anderen so ergangen ist.


zu den Kommentaren

Blaue Blumen

Es ist wieder MeMadeMittwoch.
Leider findet der MMM seit diesem Jahr nur noch einmal im Monat, nämlich immer am ersten Mittwoch des Monats statt.
Das Motto für diese Mittwoch lautet “Zeigt her, was ihr für den Frühling genäht habt”.
Naja, so wirklich habe ich  nichts für den Frühling genäht. Noch haben mich die Temperaturen noch nicht dazu bewegen können. Aber vielleicht gehen doe großen blauen Blumen ja als frühlingshaft durch.
So hat Michael bei Sonnenschein, aber echt kalten Temperaturen, diese Foto’s gemacht.

Gekauft hatte ich diesen Stoff auf den Kreativtagen in Berlin.
Lange wusste ich nicht, was ich daraus nähen möchte. Die großen Blumen sollten ja zur Geltung kommen.

So haber ich mir nochmal eine Malou genäht. Passenden uniblauen Jersey hatte ich auch noch im Schrank.
Ich finde diesen Schnitt genial.
Supereinfach zu nähen.
Auch bei dieser Malou habe ich die Taschen weggelassen. Ebenso die Kapuze. Stattdessen gibt es einen locken hohen Kragen. das mag ich sehr gerne.
So lieber Frühling. Nun sieh zu, dass du in die Pötte kommst.
Und jetzt schaue ich mal, was die anderen Damen so beim MMM zeigen. Dort begrüßt uns heute  Nina vom Blog Kleidermanie. Vielleicht ergibt sich die eine oder andere frühlingshafte Inspiration.

zu den Kommentaren

MMM mit Stoffdiät

Bei Frau Küstensocke geht es in die zweite Runde der Stoffdiät 2018.
Im Moment bin ich ganz gut dabei. Ich habe zwar in den ersten zwei Monaten des Jahres etwas gekauft, aber nur, weil ich Reststoffe vernähen wollte und die sonst nicht gereicht hätten.
So habe ich unter anderem den Hoodie Satu genäht, den es bei Näähglück im Adventskalender gab. Jetzt gibt es ihn als Kaufanleitung bei Makerist.
Ich habe meinen Hoodie etwas abgeändert, denn eigentlich mag ich Hoodies nur bedingt. Ich mag überhaupt keine Kapuze. Das ist mir unter einer Jacke viel zu wurschtelig. Und ich finde es gefälliger ohne Bündchen. So sieht mein Hoodie Satu nun aus.
Brrr ist das kalt. 
Bei den kürzlich herrschenden kalten Temperaturen hat Frau Kaminrot am Samstag von mir das Foto gemacht.
So jetzt aber mal anständig. Ohne hochgezogene Schultern.
Naja zumindest fast 🙂

 Der blau gemusterten Stoff war der Rest. Den Dunkelblauen habe ich dazu gekauft. Damit das alles nicht zu triest aussieht habe ich rotes Paspelband zwischengesetzt. Und dann fiel mir noch so ein schöner roter Knopf in die Hände. Auch den hatte ich zu Hause. 
Ein kleiner Eyecatcher am Kragen 🙂
So kann ich im Januar und Februar 2018 ein Minus immerhin von 1.669g in meinen Stoffvorräten verbuchen.
Leider aber ist mein Vorratsschrank noch immer sehr voll und ich habe noch nicht wirklich den Überblick meiner vorhandenen Stoffe wiedergefunden.
Frau Küstensocke fragt auch nach Gruselstoffen und Tipps für deren Verwendung. Wirklich Gruselstoffe habe ich nicht. So kann ich hier nicht wirklich etwas beitragen.
Heute ist der erste Mittwoch im Monat und leider gibt es nur noch an diesem ersten Mittwoch im Monat den MMM. Und da darf mein Hoodie heute teilnehmen.

zu den Kommentaren