Ich war mal zwei Sweatshirts

So nach und nach räume ich meine Schränke auf. Und ich entmiste dabei auch kräftig. Also zumindest im Kleiderschrank. So habe ich auch zwei Sweatshirts aussortiert, die mir nicht mehr so optimal gepasst haben. Zunächst hatte ich sie auf dem Stapel, der als Spende zu Oxfam gehen sollte. Dann aber habe ich einen Blogpost gelesen. Leider weiß ich nicht mehr bei wem. Aber egal. Es ging um einen Schnullerdrachen.

Ich war sofort schwer verliebt und ebenfalls sofort fielen mir meine beiden aussortierten Sweatshirts ein. Also habe ich die Beiden wieder aus der Tüte herausgeholt. Dann noch ein bisschen Herrn Google gefragt und die Anleitung für den Schnullerdrachen war bei Von Lange Hand gefunden und bestellt.

Aus dem Schnullerdrachen wurde bei mir ein Schnuffeldrachen. Eigentlich ist am Schwanz ein Band für den Schnuller vorgesehen. Das fand ich aber irgendwie blöd. So ein großes Teil für einen so kleinen Schnuller?! Nein das wollte ich nicht.

Die beiden Sweatshirts haben sich hervorragend für den Schnuffeldrachen geeignet. Der Körper wird nicht gefüllt – nur im Kopf ist etwas Bastelwatte -. Durch den doch etwas dickeren Sweatshirtstoff hat der Drache eine gewisse Festigkeit. Am vergangenen Sonntag habe ich den Schnuffeldrachen unserem Familiennachwuchs überreicht. Klein-Ida mit ihren acht Wochen fand den Drachen noch nicht so intressant. Aber die Mama ist genauso verliebt in den Drachen wie ich auch. Und ich hoffe Klein-Ida auch irgendwann.


zu den Kommentaren

Stoffdiät 2019 – Ein Rückblick –

Frau Küstensocke ruft zum Rückblick auf die Stoffdiät 2109 auf. In den einzelnen Updates war ich nicht dabei. Irgendwie habe ich das immer nicht gepackt. Die Bilanzen von Frau Küstensocke sind sehr beeindruckend. Sie scheint da den Versuchungen erheblich besser widerstehen zu können als ich!
Aber wer sagt eigentlich, dass Diät immer Abbau heißen muss?`?? Ich habe eine Plusdiät zu verzeichnen. Leider! Das soll in 2020 einfach besser werden, denn inzwischen stören mich meine Stoffberge, die auf verschiedene Schränke verteilt sind.
Aber nun nochmal ein Blick zurück. Ich hatte ja auch in meinem Jahresrückblick davon berichtet, aber gerne wiederhole ich mich und schaue nochmal nach ein paar mehr Erinnerungsfoto’s.
Ich unterteile in Patchwork und Nähen, also Klamotten nähen. In beiden Bereichen habe ich etwas geschlampt mit meinen Aufzeichnungen. Meist war das Notizbuch gerade nicht auffindbar. Jetzt mache ich da alles am iPad. Das sollte besser klappen.


Nun zuerst zum Patchwork. Einiges ist zusammen gekommen. Ich glaube, ich habe nicht alles fotografiert und verbloggt. Auch da habe ich geschlampt.
1 Untersetzer
1 iPadhülle
6 Tütenhäsen
3 andere Hasen
18 Dosenkleider
2 Schlüsselbänder
2 Utensilo
6 Einkaufsbeutel
2 Taschen
1 Kissenhülle
6 kleine Täschchen
1 Tischläufer
2 Wandbehänge
2 Tischdecken
Im Gegensatz zu Frau Küstensocke messe ich nicht in Metern, sondern in Gramm. Beim Patchwork geht das mit den Metern schlecht. Insgesamt habe ich  5.188g Patchworkstoff verarbeitetet. Eingezogen sind 7.791g. Das ergibt einen Zuwachs von 2.603g.

Und nun zu den Klamotten. Da war ich nicht ganz so produktiv.


Hier die Liste der fertigen Stücke. Auch hier ist nicht alles fotografiert und verbloggt.
1 Wendebeanie
80 Babymützen = Spende
1 Babyhalstuch
2Babyanzüge
1 Schlafanzug
2 Kindershirts
2 Kurzarmshirts
2 Langarmshirts
1 Jacke
Das ergibt 3.465g vernähten Stoff. Zugekauft habe ich 7.737g. Also auch hier ein Zuwachs. Insgesamt beträgt der 3.672g.

Bei meinen Shirts – und das waren im letzten Jahr definitiv zu wenige – ging es sehr maritim zu!

Auch wenn der Stoffabbau nicht wirklich geklappt hat, blicke ich gerne zurück und freue mich über die schönen Dinge, die entstanden sind.
Also “Let’s sew in 2020”!


zu den Kommentaren

Besuch bei Kathi Kunterbunt

Beim Samstagsplausch berichtete ich darüber, dass ich zusammen mit meiner Schlemmerstrickerin Betty in Chemnitz zu einem Kurs bei Babylock war. Betty ist gefahren und ich bin mitgefahren. Und was macht eine stoffsüchtige Beifahrerin während der Fahrt. Die googelt nach Stoffläden in Chemnitz. Und ich bin fündig geworden. Es wurden verschiedene Stoffläden angezeigt. Wir haben uns für Kathi Kunterbunt entschieden und die Entscheidung nicht bereut.

Schon von außen war der Laden eine Augenweide. Hell und freundlich und offensichtlich sehr groß. Und ja er ist groß. Verteilt auf zwei Etagen.
“Nein Marion, hier kommst du nicht hoch!”

“Doch, ich will aber auch oben gucken!” Betty hatte dann ein Einsehen und ich durfte doch hoch. Oben gab es Webware und ein bisschen was anderes. Und von oben konnte frau so wunderbar ins Erdgeschoss blicken. Und das war ein Traum. Wunderschöne Jerseys, Alpenfleece und Softshell in wunderschöner Auswahl. Schaut selbst.

Da kann frau sich nur wohlfühlen und strahlen.

Natürlich bin ich auch fündig geworden. So klappt das nie mit dem Stoffabbau. Foto’s meiner Beute gibt es leider nicht. Noch immer hat mich die Arbeit voll im Griff. Es ist immer schon dunkel, wenn ich nach Hause komme. Da sind schöne Foto’s nicht mehr möglich. Ein Fotoequipement zur Ausleuchtung bestitze ich nämlich nicht. Also müsst ihr warten. bis ich den Stoff vernäht habe.


zu den Kommentaren

Trööööröööö!!!!

Ich habe nahezu nie die Gelegenheit für Baby’s zu nähen. Nun bekommt die Tochter meines Cousins im Dezember ein Baby und ich habe diese Gelegenheit sofort genutzt. Ein bisschen schwierig war die Stoffauswahl. Die werdenden Eltern wollen sich nicht vorher sagen lassen, ob es ein Mädchen oder Junge wird. Elefanten auf türkis/grünem Stoff habe ich nun vernäht. Ich hoffe, das ist ist sowohl für ein Mädchen als auch einen Jungen passend. So ist ein Anzug in Größe 62 entstanden.

Wenn ich den so hochhalte ist es kaum vorstellbar, dass dort ein kleiner Mensch reinpassen soll. Der sieht so klein aus!
Zusätzlich habe ich noch einen Body in Größe 68 genäht.

Aus den Resten -ich hatte 1m Stoff gekauft- ist noch eine Mütze und ein Halstuch entstanden.

Genäht habe ich die Sachen nach Schnitten aus dem Buch “Kinderleicht – Nähen mit Jersey für Babys und Kids” aus dem Toppverlag.
Aus den allerletzten Resten sind dann noch drei Mützchen zum Spenden entstanden.

Und mit diesen kleinen Sachen habe ich mir zwei Kreuze im Herbsthandarbeitsbingo verdient: Druckknöpfe anbringen, denn KamSnaps sind schließlich Druckknöpfe, und etwas nähen!

 


zu den Kommentaren

Sommerlicher MeMadeMittwoch

Leider nur noch einmal im Monat findet der MeMadeMittwoch statt. Und das immer am ersten Mittwoch eines Monats, also heute. Sommerlich soll er daher kommen. Ich habe nichts Besonderes beizutragen. Nur mein allseits beliebtes ganz normales Shirt. Inzwischen habe ich mir den Schnitt etwas geweitet. Die in meinem Alter durchaus normal “Hormonrolle” macht auch vor mir nicht halt.

Und auch wenn es nur ein ganz schlichtes Shirt ist, so ist doch der Stoff total sommerlich. Gekauft habe ich ihn mal im November 2018 an einem Stand auf den KreativTagen in Paaren Glien. Ich glaube das war ein Laden aus Potsdam. Wenn ich in diesem Jahr dahin gehe, muss ich aufpassen, ob die wieder da sind. Ich habe mir dort nämlich auch noch einen anderen sehr schönen Jersey gekauft. Tolle Qualität.

Entstanden sind die Bilder als ich mich vor kurzen zum einem Eis mit Magda und Andrea getroffen habe. Magda ist ja die Haus- und Hoffotografrafin von Andrea und mir.
Magda war aber das Schaukelbild zu langweilig. Auch störte sie der Schattenwurf der Sonne auf dem ersten Bild. “Du, stelle dich da mal auf die kleine Mauer und laufe langsam zu mir. Du musst mich aber anschauen!” So lautete dann die Anweisung von Magda.

Na die hat gut reden. Ohne zu gucken da langzulaufen. Die war nicht sonderlich breit, die kleine Mauer! Am Anfang ging das noch ganz gut und endete dann so!

Aber ich habe es heil überstanden und kann nun zum MMM rüberbalancieren.


zu den Kommentaren

Mit dem Skateboard zum Mond

Im Frühjahr kaufte ich auf dem Stoffmarkt ein Stückstoff auf dem dieser nette kleine Skateboard fahrende Astronaut zu sehen war.

Der Stoff war so bemessen , dass  neben dem Skater noch genügend dunkelblau mit türkisen Pünktchen und Sternen vorhanden war, um daraus auch ein Rückteil und kurze Ärmel zu nähen. Perfekt für Vinci, den Sohn von Strickfreundin Magda.

Als das Shirt dann so zusammengesetzt war, fand ich es doch ein bisschen langweilig. Glücklicherweise hatte ich türkis gestreiften Jersey zu Hause – es zeichnet sich doch immer wieder aus über einen ausreichenden Stoffstash zu verfügen – . Also ran damit an Ausschnitt und Ärmel- Das peppt doch total, oder?!
Yeah, da freut sich jemand!

Magda schickte mir dann Foto’s von Vinci und erlaubte mir diese auch auf meinem Blog zu veröffentlichen.

Genäht habe ich das Kindershirt Paul von Pattydoo. Vorsorglich habe ich mir von Magda einige Maße durchgeben lassen. Die passten in der gewünschten Größe perfekt zu den Maßen von Pattydoo. So war der Schnitt ein perfekter Kauf, da ich ja auch noch die anderen Größen habe, wenn die Kindergröße 128 mal nicht mehr passt.
Und ich kann ja nicht wirklich Stoff wegschmeißen. Sofern ich noch Mützchen daraus nähen kann, tue ich das. So sind noch diese kleinen Mützchen entstanden. Und nun ist der Stoff tatsächlich aufgebraucht.

Die Knotenmütze von Klimperklein  – die nähe ich am allerliebsten und es ist auch noch ein Freebook – passt meinen Modell Peter. Er fand die sehr schick, aber behalten durfte er sie nicht. Die werden alle gespendet.


zu den Kommentaren

Die Kunzfrau zu Gast in Augensternswelt

Ufo’s und WIP’s hat wohl jede von uns.
Ordnung im Nähzimmer und den Strickbeuteln?!
Themen, welche so unendlich sind. Ich nehme mich dabei nicht aus. Leider bin ich sehr gut darin mehrere WIP’s auf einmal zu haben, die dann auch immer wieder in  UFO’s enden. Soviele Ideen erreichen mich, die ich zu oft sofort anfangen muss. Das Internet tut neben meinen  Strick- und Nähfreundinnen sein übriges dazu.
Aber wie gehen wir um mit den WIP’s und UFO’s oder auch NafO’s -eine Wortkreation der ersten Gastbloggerin Antetanni in Augensternswelt – ????
Um all das geht es in meinem heutigen Gastbeitrag in Augensternswelt. Schau doch mal vorbei!

 


zu den Kommentaren

Pusteblumen am MeMadeMittwoch

Erster Mittwioch im momnat heißt MeMadeMittwoch. Zum ersten Mal in diesem Jahr schaffe ich es dabei zu sein. Denn mir fehlten die passenden Bilder.
Schon in meinem ZwischendenJahrenNähUrlaub habe ich mir eine weitere Sweatshirtjacke Janice genäht. Meine erste Jacke habe ich euch hier im Sommer 2018 gezeigt!
Im Herbst 2018 habe ich in Gera einen ganz wunderbaren Alpenfleece gekauft. Ja ihr lest richtig. In Gera. Hier gibt es seit vergangenen Spätsommer/Herbst einen Stoffladen. Eine übersichtliche Auswahl, aber immer wieder tolle Stoffe. So habe ich mir im September dort einen ganz wunderbaren Alpenfleece mit Pusteblumen gekauft! Und mir daraus eine weitere Jacke Janice von Pattydoo genäht.

Diesmal habe ich den Reissverschluss bis in den Kragen genäht. So gefällt mir das gut!


Und auch die Känguruhtaschen gefallen mir.

Und fällt euch was auf?????
Tausendmal habe ich geschaut und im entscheidenen Moment doch nicht aufgepasst! Die Pusteblumen stehen Kopf :-(((((( Da ich schon angefangen hatte zu schneiden, lies sich das nicht mehr ändern. Naja egal, so sehe wenigstens ich die Pusteblumen richtig herum!
Und nun rasch noch ab damit zum MMM!


zu den Kommentaren

Stoffdiät 2018 – Die Abrechnung –

Frau Küstensocke ruft zum letzten Treffen der Stoffdiät in 2018. Wenn ich die Zahlen von Frau Küstensocke sehe wird mir ganz schwindelig! Davon bin ich meilenweit entfernt. Leider bin ich nicht so diszipliniert! Und ich kann der Versuchung auch nur sehr schwer widerstehen.
Gut was geschafft habe ich in meinem ZwischendenJahrenNähUrlaub, in dem ich mich auch auf einen mondänen Kaffee im Grand Hotel Heiligendamm mit Frau Küstensocke getroffen habe. Das war ein sehr schöner Nachmittag. Aber ich schweife ab. Es soll ja schließlich um die Stoffdiät gehen.
Also wie schon erwähnt habe ich in meinem ZwischendenJahrenNähUrlaub einiges geschafft. So sah unsere provisorische Kleiderstange am Ende aus.

Nein, das gehört nicht alles mir. Da sind auch die Sachen meiner Freundin Iris bei. Meine Seite beginnt rechts mit der Jacke Janice und dann noch die nächsten sieben Teile. Also bis zu dem roten Langarmshirt. Ich habe somit die Jacke genäht, zwei Blusen, zwei Kurzarm-, drei Langarmshirts und ein Paar Socken, die bereits im Müll sind. Hier beim SewingOscar hatte ich auch geschrieben warum. Ich wiege alles – weil es beim Patchwork mit den Metern nicht wirklich geht – und die Teile habe ich auch gewogen. Insgesamt habe ich 1.848g vernäht. Aber wir waren vorher auch einkaufen.

Den Stapel hatte ich nicht gewogen. Und irgendwie ist auch meine gesamte Buchführung durcheinander geraten. Lose Zettel, die dann immer irgendwie nicht auffindbar waren. So habe ich leider nicht sehr ordentlich Buch geführt. Ich kann also keine verlässlichen Zahlen liefern :-(((( Aber ich weiß leider eines: Ich habe nicht abgebaut :-(((((
Das hält mich aber nicht davon ab auch in diesem Jahr dabei zu sein und einen erneuten Versuch zu starten. Im Internet sieht frau immer wieder diese Strick- und Nähplaner. Bei genauerer Betrachtung stelle ich jedoch immer wieder fest, die sind nichts für mich. Zu klein, nicht so gestaltet wie ich das möchte. So habe ich mir meinen Planer in diesem Jahr selber gestaltet.

Ich habe DIN A4-Format gewählt und habe mir einen Ordner mit 4-fach Lochung gekauft. Meine Seiten habe ich mir individuell gestaltet und ich habe die Möglichkeit jederzeit weitere Seiten hinzuzufügen.

Und es gibt natürlich auch Seiten für die Nähstatistik!!! Und im Januar konnte ich schon eine Eintragung vornehmen. Satte 50g habe ich schon abgebaut.Ich habe für den Sohn einer Strickfreundin eine Wendebeanie von Pattydoo genäht – im übrigen ein kostenloses Schnittmuster zu dem es sowohl ein Tutorial als auch ein Nähvideo gibt –. Ich habe ja nicht viel Gelegenheit für Kinder zu nähen und so hat mir das ganz besonders viel Spaß gemacht. Da der junge Mann ein großer Fan von Feuerwhrmann Sam ist, musste unbedingt dieser Stoff her. Gefunden habe ich ihn bei Träume aus Stoff. Diesen Shop kannte ich bislang nicht. Aber gut -oder auch nicht –, dass ich ihn jetzt kenne. Was haben die für tolle Jersey’s. Gar nicht gut für die Stoffdiät! Die Mütze ist inzwischen bei dem glücklichen Besitzer angekommen und hat ein Strahlen auf sein Gesicht gezaubert!

Ganz wichtig waren mir auch die Pojektseiten. Sowas wollte ich schon ewig haben. Mit Bild, einer Stoffprobe und entsprechenden wichtigen Notizen. Mit der Wendebeanie konnte meine erste Seite ausfüllen!

Nun hoffe ich, dass es mit der Stoffdiät in diesem Jahr etwas besser klappt.Eine Unterstützung für künftige Projekte gibt mir heute auch Anna-Franziska, die heute einen langen Post über Freebooks veröffentlicht hat. da sitze ich nun und staune. Soviel Seiten im WWW, die ich gar nicht kannte. Da habe ich zu tun, die zu durchforsten. Wenn ich am Schnittmuster spare, kann ich wieder ein Stöffchen kaufen ;-))) Ach nee, darf ich ja nicht! Stoffdiät!!!! Aber kasteien will ich mich nicht.
Für meine Strickprojekte habe ich mir auch einen Planer angelegt. Denn auch hier würde es nicht schaden, wenn sich der Bestand etwas reduzieren würde.


zu den Kommentaren

The Sewing Oscar 2018

Nina vom Blog Verfliest und zugenäht veranstaltet nun schon zum dritten Mal die Linkparty “The Sewing Oscar”. Diesmal natürlich für das Nähjahr 2018.

Ich lese zum ersten Mal von dieser Linkparty. Sie schreibt dazu u.a. Folgendes:
Erstmal vorneweg: Ihr dürft mit jeglicher Art von Näh-Rückblick an dieser Linkparty, die bis zum 31.1.2019 23:55 geöffnet ist, teilnehmen, Vorraussetzung ist nur, dass es um für euch selbst genähte Kleidungsstücke (außer beim Ehrenoscar) aus dem Jahr 2018 geht. Man muss auch nicht alle Kategorien ausfüllen und kann sich auch gerne neue überlegen. Es ist auch egal, wie ein Kleidungsstück entstanden ist, Probenähen von Stoff oder Schnitt ist also kein Problem.
The Sewing Oscars 2018
01. Beste/r HauptdarstellerIn – das liebste bzw. am häufigsten getragene Kleidungsstück
02. Beste/r NebendarstellerIn – das am besten zu kombinierende Kleidungsstück  
03. Beste Regie – die aufwändigste Verarbeitung bzw. die technischste Herausforderung 
04. Bester Schnitt – das Lieblingsschnittmuster 
05. Bestes Drehbuch – die beste Anleitung bzw. das beste Ebook
06. Ehrenoscar – das schönste für jemand anders genähte Kleidungsstück   
07. Beste Kamera – die schönsten Bilder von eurem genähten Werk
08. Beste Visuelle Effekte – nach Belieben interpretierbar 😉
09. Bestes Kostümdesign – gibt es hier vielleicht leidenschaftliche Faschingsfans/Cosplayer/Steampunks?
10. Bester Dokumentarfilm – habt ihr ein tolles Tutorial im Bereich Kleidung nähen erstellt dieses Jahr?
11. Goldene Himbeere (Anti Oscar) – der größte Reinfall

Das ist doch eine richtig nette Idee und ich habe beschlossen dabei zu sein, auch wenn ich bei weitem nicht alle Kategorien bedienen kann. Aber das muss ja auch nicht sein.
Die beste Hauptdarstellein und damit auch mein bester Schnitt ist meine Tunika. Insgesamt habe ich die dreimal – wobei mir gerade auffällt, dass es noch keine Foto’s von der dritten Tunika gibt – genäht – in rosa und in schwarz/weiß und auch schon oft angehabt. Und ich könnte schon wieder eine nähen! Was war das noch für ein Schnitt? Diana Moden Nr. 18, Modell 1K!

Den Preis für die beste Nebendarstellerin bekommt meine maritime Sydney aus dem Hause Elle Puls. Im Sommer zur weißen Hose und bei kälteren Temperaturen zu Jeans. Einfach perfekt.

Den Oscar für das beste Drehbuch und die beste Regie bekommt von mir die Jacke Susan, die ich mir im Oktober 2018 genäht habe. Der Schnitt ist von Pattydoo und das Nähvideo dazu ist perfekt. Ich habe so viele Details , wie z.B. die in der Naht versteckten Taschen und den RV-Verstecker oben am Reißverschluss, noch nie gemacht. Mit dem Video habe ich das super hinbekommen!

Den Preis für die beste Kamera könnte ich immer vergeben, wenn meine Haus- und Hoffotografin Zeit hat und draußen mit mir Foto’s macht. Sie hat daran genauso viel Spaß wie ich und wir lachen immer viel dabei! Da etliche Foto’s von ihr schon in einer anderen Kategorie prämiert sind, bekommt die Sweatjacke Janice, aus dem Hause Pattydoo, von mir die beste Kamera verliehen. Immer schöne Bokeh’s und immer auch den Blick für das Detail.

Den Oscar der Goldenen Himbeere bekommen bei mir die Socken Ringelprinzessin von Hilli Hiltrud. Ja sie sind einfach zu nähen und sie sind hervorragend geeignet zur Verwertung von Jerseyresten, aber die Pssform ist eine Katastrophe. Ich habe meine Füße auch ausgemessen und habe 39 genäht. Die Socken waren viel zu klein und viel zu eng. Die sind sofort in hohem Bogen in den Müll geflogen. Und zwar so schnell, dass ich nicht mal ein Foto habe! An und für sich gefällt mir die Idee mit den Socken aber gut. Irgendwann werde ich bestimmt nochmal probieren diese Socken zu nähen.

zu den Kommentaren