Nara mag Sommerseide

Es ist kein Geheimnis, dass ich viel bei Ravelry unterwegs bin. Und auch dort wird immer wieder Werbung eingeblendet, der ich immer wieder mal folge. Natürlich Werbung nur für Strickprojekte. So bin ich auf den Pulli Nara von Regina Moessmer gestoßen. Der gefiel mir richtig gut. Als ich kürzlich bei Herrn U zum Kaffeeplausch war, fand ich auch die passende Wolle dafür.

Landlust Sommerseide, 50% Seide, 50% Baumwolle mit einer Lauflänge von 170m auf 50g.
Meine Maschenprobe passte recht gut zu Größe M. So konnte es losgehen.
Ich kannte diese Designerin bislang gar nicht, aber ich muss sagen: Ich bin begeistert. Ich habe noch nie die sogenannte ContiguousMethode gestrickt. Nach der Anleitung von Regina Moessmer war das ganz leicht. Gut fand ich auch, dass nach bestimmten Abschnitten immer eine Zählprobe der nunmehr vorhandenen Maschen angegeben war.
Nun aber zeige ich euch endlich meine fertige Nara!
Einmal von vorne ….

…. und einmal von hinten.

Ich denke ihr könnt meine Begeisterung jetzt verstehen. Die Schulter sitzt einfach perfekt!

Und das kleine Muster am unteren Rand ist das i-Tüpfelchen.

Hier habe ich am Abschluss eine kleine Abänderung der Anleitung vorgenommen. Laut Anleitung wird mit einem iCord von drei Maschen abgekettet. Das wurde bei mir etwas wellig, was auch nach der Anprobe noch zu sehen war. Also wieder geribbelt und mit einem iCord mit zwei Maschen abgekettet. So ist es jetzt gut!

Das war ganz bestimmt nicht mein letzter Pulli dieser Designerin! Regina Moessmer hat kürzlich ein Buch herausgebracht. Das habe ich mir gleich mal geordert!


zu den Kommentaren

Marion und der RVO

Marion und der RVO: Das ist eine unendliche Geschichte. Immer und immer wieder habe ich es versucht. Aber nie wollte es so richtig klappen. Nie haben die RVO’s richtig gepasst. Aber ich wollte unbedingt einen RVO. Und das am liebsten als Jacke. Und dann habe ich mir ein Buch von Vera Sanon gekauft “Lieblingspullover stricken”. Und da gab es eine Jacke! Die wollte ich unbedingt haben.
Wolle hatte ich auch noch zu Hause. Gut abgelagert! Und nun hat sie Ihre Bestimmung gefunden.

Aber es wurde schnell klar, dass die Wolle nicht reichen wird. Ich wollte mein Vorhaben aber nicht aufgeben. Und so habe ich mir nach Wolle dazugekauft. Ein glattes schwarzes Garn und Mohair mit Glitzer! Das wollte ich für die Blende sowie die breiten Säume am Jackenteil und den Ärmeln nutzen. Und das war eine sehr gute Planung.

Das Glitzern sieht hier eher aus, wie weiße Sprenkel. In Wahrheit aber, glitzert es ganz unauffällig und bringt so den richtigen Pfiff in die Jacke!
Nun aber noch die Jacke im Ganzen.

Der Raglan sitzt ganz gut.

Das macht mir Mut zu einer weiteren Raglanjacke!
Wie ihr erkennen könnt, haben die Bilder eine etwas längere Zeit auf meiner Festplatte geschlummert! Es war noch etwas kühler, als wir die Foto’s gemacht haben.


zu den Kommentaren

Schon wieder Socken

Wie ihr euch sicherlich vorstellen könnt, habe ich so einige Reste an Sockenwolle hier zu liegen. Und da ich im Netz immer wieder so wunderbare Restesocken sehe wollte ich auch unbedingt welche haben. Also habe ich verschiedene rote Reste zusammengesucht.

Das sind übrigens die Reste von den Resten.
Und ich mag ja nicht immer nur Bilder auf den Sockenbrettern machen. So habe ich die Gunst der Stunde beim Schlemmerstricken genutzt und Andrea gebeten doch rasch einige Foto’s meiner Füße zu machen 🙂 Die Ergebnisse könnt ihr nun bewundern.

So kann ich nun immerhin stolze 70g weniger in der Restekiste, aber auch 70g mehr in der Sockenschublade verzeichnen. Und von den Resten kann ich locker noch ein Paar rot-bunte Restesocken stricken. Mal schauen. Vielleicht mache ich das sogar. Dann aber nicht für mich.


zu den Kommentaren

Kyler mag rot

Und ich mag auch rot 🙂
Zum Geburtstag in diesem Jahr bekam ich von meiner Strickfreundin Evelyn zwei tolle Stränge von der Zauberwiese geschenkt. So wunderbar rot.

Sehr schnell war mir auch klar, was ich daraus stricken wollte. Das Tuch Kyler von Isabell Kraemer sollte es sein. Ein einfaches Tuch und dennoch mit einem gewissen Effekt durch die rechts/links Variante am Abschluss des Tuches.

Ganz weich schmiegt sich das Material um meine Schultern. Und ja ich weiß, ihr könnt das Muster nicht richtig sehen. Dann bekommt ihr jetzt mehr Foto’s.

Mit Nadelstärke 4 habe ich die gesamten 200g verstrickt. Damit ist das Tuch an der längsten Kante 192cm und an der tiefsten Stelle 89cm.
Das hat mir richtig viel Spaß gemacht. Mal schauen, vielleicht gibt es irgendwann einen zweiten Kyler.


zu den Kommentaren

Jackenmantel à la Freyer – Teil 1-

Ich mag gerne Jacken tragen. Und so kam mir der Jackenmantel von Birgit Freyer gerade recht.

Passende Wolle hatte ich auch noch zu Hause liegen. Lang Jawoll Magic Degrade in schwarz-rot. 600g habe ich davon. Was um Himmels Willen wollte ich damit mal machen? Ich habe keine Ahnung.

Jetzte aber hat sie ihre Bestimmung gefunden.
Der Jackenmantel hat eine interessante Konstruktion. Zunächst wird ein Dreieck gestrickt. Und zwar so lange, bis die untere Kante dem Körperumfang erreicht hat. Hier bin ich kurz davor.

Inzwischen habe ich meinen Körperumfang erreicht. Jetzt muss ich meinen Jackenmantel auf Länge bringen. Und dann schaue ich mal, wie das mit den Ärmelschlitzen geht. Das habe ich mit noch nicht angeschaut.


zu den Kommentaren

Hazel-Socken

Meine Sockenschublade quillt schon fast über. Aber dennoch stricke ich immer wieder Socken. Warum ich es tue? Dafür gibt es mehrere Gründe:
Ich stricke einfach gerne Socken. Immer wieder probiere ich ein neues Muster aus und das bringt Freude.
Ich habe soviel Sockenwolle zu liegen. Und zusätzlich erliege ich dann und wann der Versuchung einen besonders schönen Strang zu kaufen oder ich bekomme auch immer wieder mal den einen oder anderen Strang geschenkt. So auch diesen hier:

Geöffnet sah er dann so aus.

Interessante Farbgestaltung. Zwar ein leichter Touch ins Braune, aber wirklich nur ganz leicht. Mir gefiel er gut. Und ich zermatere mir das Hirn, was für ein Fabrikat das war. Ich finde einfach die Banderole nicht wieder. Und dabei sehe ich dieses Teilchen ganz klar vor meinem inneren Auge. Aber ich bin mir zu 99,9% sicher, dass es ein Strang von Coonies Wolle war.
Und nun seid ihr sicherlich neugierig welche Socken ich daraus gestrickt habe. Die Hazelsocks von DUCATHI stehen schon lange auf meiner Socken-Strick-To-Do-Liste. Und ich habe es gewagt und das Muster auf diese Wolle gesetzt.

Es ist grenzwertig mit dem Muster, aber es geht gerade noch so.

Die Ferse wie so oft im Rippenmuster gestrickt. Wenn die Rippen sich aus dem Muster im Schaft ergeben, mag ich das besonders gerne. Das sieht einfach fgut aus finde ich.

Und wenn die Socken so von oben betrachtet werden, dann ist das Muster doch gut zu erkennen. Aber ganz bestimmt stricke ich das Muster nochmal. dann aber auf einer etwas ruhigeren Wolle.
Aber zum Schluss fällt mir noch was ein: Ich habe die Socken nicht ToeUp gestrickt. Ich mag das nicht so gerne. Warum auch immer. Aber dem Hazelmuster ist das völlig egal. Es steht jetzt zwar verkehrt herum, aber das merkt doch nun wirklich niemend, oder etwas doch???

 


zu den Kommentaren

Grüüüüüüüüün

Ja ihr habt richtig gelesen. Grün! Und zwar gehts es heute um grüne Wolle. Genauer gesagt um diese hier!

Es ist ja nicht wirklich ein Geheimnis, dass ich nicht sonderlich auf grün stehe. Aber warum habe ich grüne Wolle und verstricke die auch noch?!
Meine Freundin Claudia hat keine Lust mehr zum stricken und vermacht mir deshalb ihre gesamte Wolle. Ich habe gefragt, ob sie es denn anziehen würde, wenn ich ihr aus einigen Knäulen etwas stricken würde. Sie bejahte das. Und wenn Claudia grüne Wolle kauft, dann wird sie diese wohl auch mögen.
Also habe ich mir dieses Knäuel geschnappt. Da es sich um 8-fach Sockenwolle handelt, waren die Socken rasch fertig.

Ich stricke nicht wirklich gerne Stino’s. Auch nicht bei der dicken Wolle. Das Minecraft-Muster von Heather Cox geht immer. Auch auf der dicken Wolle.

Mir gefällt das gut!
In der Fersenwand habe ich das rechts/links-Muster weitergeführt. Ich mag das gerne und nein, das drückt nicht.

So liebe Claudia. Solltest du das hier in Kürze lesen, dann kannst du dich schon mal freuen. Bei unserem nächsten Treffen bekommst du diese Socken 🙂


zu den Kommentaren

Blaubunte Dickerchen

Wenn ich in meinen Wollvorräten so nach einer bestimmten Wolle für ein bestimmtes Projekt suche, fällt mir natürlich auch das eine und andere gehütete Knäul in die Hände. So auch diese hier.

Die Baumwolle finde ich ganz furchtbar. Ich habe mal Socken aus einem anderen Knäuel gestrickt. Die leiern total. Nie wieder mache ich das. Aber im Zusammenspiel mit einer ganz “normalen” Sockenwolle verträgt sich die Wolle gut.
Wooly hat das Bündchen der Socken im Urlaub als Festigung gegen den Wind genutzt um sich mal umzuschauen.

Mit 8-Fach-Wolle und Nadelstärke 4  waren rasch Dickerchen gestrickt.

Ohne großes Muster. Die Baumwolle zeigte sich doch sehr unruhig im Verbund mit der unifarbenen blauen Wolle. So habe ich einfach nur Rippen gestrickt.

Achso, ihr wollte ein Tragebild sehen. Ok! Bitteschön! Ihr bekommt sogar mehrere.

So habe ich nun 100g weniger Wolle im Stash und ein paar Socken mehr in der Schublade!


zu den Kommentaren

Tanz die ganze Nacht

Tanz die ganze Nacht! Ein schöner Name für einen Strang Sockenwolle von Dornröschenwolle.

Aufgemacht sah er dann so aus.

So schön er auch aussieht, so schwierig finde ich es hierfür ein Muster zu finden. So habe ich diesmal auf ein Muster völlig verzichtet und habe einfach nur Stino’s gestrickt. Mache ich zwar nicht so gerne, weil mir das ein bisschen langweilig ist. Aber ich denke, es war eine gute Entscheidung.
Das gute Wetter auf Sylt lud dann förmlich zu einem Fotoshooting ein.

Die Wolle hat ein wenig gewildert. Nicht ganz gleichmäßig, aber das stört mich nicht weiter.
Begeistert bin ein weiteres Mal von den Stricknadeln von Chiaogoo. Die sind ein Traum und stricken sich einfach nur toll. Ich konnte schon immer gut gleichmäßig stricken, aber mit diesen Nadeln geht es noch besser.

Und wenn ihr jetzt denkt ich habe den Himmel im Hintergrund geschönt?! Nein habe ich nicht. Ich habe tatsächlich tolles Wetter auf Sylt. Die Foto’s habe ich gestern früh auf der Promenade von Westerland gemacht. Der Himmel war knallblau ohne jegliche Wolken. Einfach ein Traum.


zu den Kommentaren

Die Kunzfrau zu Gast in Augensternswelt

Ufo’s und WIP’s hat wohl jede von uns.
Ordnung im Nähzimmer und den Strickbeuteln?!
Themen, welche so unendlich sind. Ich nehme mich dabei nicht aus. Leider bin ich sehr gut darin mehrere WIP’s auf einmal zu haben, die dann auch immer wieder in  UFO’s enden. Soviele Ideen erreichen mich, die ich zu oft sofort anfangen muss. Das Internet tut neben meinen  Strick- und Nähfreundinnen sein übriges dazu.
Aber wie gehen wir um mit den WIP’s und UFO’s oder auch NafO’s -eine Wortkreation der ersten Gastbloggerin Antetanni in Augensternswelt – ????
Um all das geht es in meinem heutigen Gastbeitrag in Augensternswelt. Schau doch mal vorbei!

 


zu den Kommentaren