Damona – Clue 2

Huhu, ich bin’s! Wooly!
Meine Menschin ist very busy. So habe ich die Gelegeheit genutzt und mich rasch an den Rechner gedrängelt. Die Tage habe ich ganz wunderbar in diesem zartrosa Gebilde gekuschelt. Ja es ist ein bisschen unmännlich, aber es ist so schön kuschlig! Und ich bin ja noch ein sehr kleiner Mann!
Meine Menschin strickt ja bei dem KAL von Birgit Freyer mit. Hier hatte sie darüber berichtet. Sie ist mit Clue 2 schon wieder längst fertig und nörgelt, weil sie weiterstricken möchte. Aber Clue 3 kommt erst morgen und so kann ich noch ein bisschen weiterkuscheln.
Clue 2 war recht entspannend sagt sie. Es war nicht viel zu stricken. Und Birgit hat Angaben gemacht, wie es mit dem ein- und zweifädigen Gestricke weitergeht. So konnte sie noch locker die zwölfte Wiederholung von Clue 1 stricken.
Aber nun wollt ihr bestimmt was sehen. So richtig ausbreiten kann sie ihr Strickstück nicht mehr. Meine Menschin strickt ja solange wie möglich auf einer 80’iger Nadel.

Der Laceteil war auch leicht zu stricken.

Wenn ihr euch fragt, warum da so bunte Dinger drin sind, dann verrate ich euch das. Das sind Maschenmarkierer. Nach jedem Mustersatz hängt sie sich so ein buntes Teilchen ein. Sie sagt, sie kann dann besser kontrollieren, ob sie richtig gestrickt hat. Auch, wenn der Laceteil nicht schwer war, bleibt aufgrund der Anzahl der Maschen doch mal der eine oder andere Umschlag auf der Strecke. So erkennt sie es schneller. Dann soll sie ihre bunten Dinger haben. Mich stören die beim Kuscheln nicht


zu den Kommentaren

Damona – Clue 1

Birgit Freyer bietet im Downloadbereich ihrer Webseite der Wolllust seit Donnerstag ein neues Mystery an. Damona, ein Tuch in Bananenform. Schon lange habe ich kein Tuch von Birgit gestrickt. Aber als ich las Bananenform, wollte ich unbedingt mitstricken. Diese Form mag ich besonders gerne! Birgit empfiehlt einen Lace Zauberball und ein haariges Garn. In meinem Fundus befindet sich zwar ein Lace Zauberball, aber dazu kein passendes harriges Garn. Also habe ich mich für etwas ganz anderes entschieden.

Ich stricke nun ganz ohne Farbverlauf.
Entschieden habe ich mich für CashSeta – 70% Seide, 30% Kashmir, 225m LL à 25g – und KidSetaLace – 70% KidMohair, 30% Seide, 212,5m LL à 25g -. Stricken tue ich mit Nadelstärke 4. Der Anfang sieht doch schon mal ganz vielversprechend aus!

Noch ist es kaum zu erkennen. Im Wechsel werden immer zwei Reihen nur mit KidSetaLace und sechs Reihen doppelfädig gestrickt. Laut Anleitung soll dieser Mustersatz zwölf mal gestrickt werden. Da ich mir nicht ganz so sicher bin, ob meine Wolle reichen wird, habe ich nur elf Wiederholungen gestrickt. Ob wohl beide Farben so Ton in Ton sind, ist auf dem größeren Strickstück der Unterschied zwischen ein- und zweifädig doch zu erkennen. Zwar sehr zart, aber zu erkennen

So einfarbig sieht es völlig anders aus als die Varianten mit dem LaceZauberball, die es schon bei Ravelry zu sehen gibt. Jetzt heißt es aber erstmal bis Donnerstag zu warten. Denn dann gibt es Clue 2.


zu den Kommentaren

Für meine Schwindelschwester

Für meine Schwindelschwester???  Was bitte ist eine Schwindelschwester??? Ihr habt soetwas nicht??? Ich im Moment schon. Seit geraumer Zeit ist mein Gleichgewichtssinn gestört und mir ist andauernd schwindelig. Die letzten Testergebnisse waren nicht sehr gut. Ich war und bin stark sturzgefährdet. Das brauche ich nun wirklich nicht schon wieder. So hat mich der Doc nun aus dem Verkehr gezogen und ich fahre jeden Tag zum Gleichgewichtstraining oder wie ich es nenne zum Schwindeltraining 😉 Und die Schwester, die mich dort betreut ist eben meine Schwindelschwester! Alles klar?!
So aber nun zurück zum Thema. Was ist denn nun für meine Schwindelschwester?  Sie schmachtete meine selbstgstrickten Socken an. Sie habe auch mal ein Paar besessen, aber das sei inzwischen kaputt. Und sie selber könne leider nicht stricken. Na nichts leichter als das. Wieder zu Hause angekommen, habe ich eine meiner Kisten geöffnet und den ersten Sockenwollstrang gegriffen, der mir entgegen fiel.

Vulkan heißt die Farbe und das rot/orange erinnert mich auch an glühende Lava! Aber was das grün da soll, weiß ich nicht. Dieser Strang stammt aus einem der zahlreichen Wollgeschenke meiner Strickfreundin Evelyn. Ihr wisst ja, dass grün nicht so mein Fall ist.

Schummelt sich vielleicht das grün in die glühende Lava, wenn sie so aus dem Vulkan gespuckt wird??? Ich habe keine Ahnung. Gespannt war ich natürlich, wie sich die Färbung beim Stricken entwickelt. Große regelmäßige Ringel sind entstanden.

Die Ferse wie so oft zwei rechts zwei links gestrickt.

Gestrickt habe ich ein einfaches Strukturmuster. Etwas anderes hätte dieser Wolle auch nicht gutgetan. Und so habe ich gestrickt:
1. und 2. Runde: 2 rechts, zwei links
3. und 4. Runde: rechts
Das Muster ist kaum zu erkennen, aber die rechts/links Rippen sind etwas unregelmäßiger, als wenn ausschließlich zwei rechts zwei links gestrickt wird.

Die Fahrt zum Unfallkrankenhaus ist von mir zu Hause ziemlich weit. Und ich fahre mit den Öffi’s. Da habe ich viel Strickzeit. So waren die Socken auch schnell fertig und ich habe sie heute überreicht. So ein strahelndes Gesicht, wie das meiner Schwindelschwester ist der größte Dank. Gerne habe ich das gemacht!


zu den Kommentaren

True Colors

Stashabbau im Wolllager. Auch das muss in diesem Jahr ein kleines bisschen sein. So habe ich mir das Tuch True Colors von Melanie Berg gestrickt.

Im Original ist das Tuch recht bunt. Verschiedene bunte Reststränge werden mit grau kombiniert. So etwas hatte ich nicht in meinem Stash. Stattdessen ist mein Garn etwas dünner, als das von Melanie Berg vorgeschlagene. Und ich habe nur zwei Farben.

Zum einen einen Rotton aus Filisilk und zum anderen eine Färbung von Chestnut Cabin aus der Gebrüder Grimm Edition. Eigentlich sollte daraus mal ein Pulli entstehen. Aber der hat mir dann so doch nicht gefallen. Also fristete der halbfertige Pulli sein Dasein als Ufo. Nun ist er aufgeribbelt und ein Teil der Wolle ist im Tuch verstrickt. Zunächst habe ich die Färbung von ChestnutCabin als Hauptfarbe verwendet.

Später dann habe ich die Farben umgetauscht und das Tuch dann auch so beendet.

Es ist doch erstaunlich wie unterschiedlich das Muster rauskommt, wenn die Farben nur umgedreht werden.
Nun ist das Tuch fertig und ich habe 176g Wolle aus meinem Stash verstrickt.


zu den Kommentaren

Starflake – Sektion 1 –

Bereits im September/Oktober des vergangenen Jahres startete Stephen West seinen MysteryKAL “Starflake” – inzwischen ist der KAL längst beendet –. Wie passend. Hatte ich im Oktober doch Urlaub und hätte Zeit zum Stricken. Schnell war in meinem Stash ein Wolle gefunden, die ich gerne dafür verwenden wollte. Was mir fehlte, war eine Kontrastfarbe. Macht ja nichts, dachte ich mir. Auf meiner Lieblingsinsel gibt es schließlich ein Wollgeschäft. Bislang habe ich das gemieden. Das Wolllgeschäft führt zwar u.a. die aktuellsten Garne von Lana Grossa, aber ich finde den Laden von außen durch’s Fentster geschaut wenig einladend. Egal, ich brauchte eine Kontrastfarbe und so habe ich im Oktober das örtliche Wollgeschäft aufgesucht. Dieser Besuch war nicht nur mein erster Besuch, sondern wohl auch mein letzter Besuch in diesem Geschäft. Der Laden sieht auch von innen nicht sehr einladend aus. Er wirkt für mein Gefühl sehr kramig. Aber noch war ich frohen Mutes. Ich habe also meine Wolle rausgeholt und meinen Wunsch klar und deutlich geäußert. Ich möchte eine Kontrastfarbe mit einer Lauflänge von max. 400-420m auf 100g in einer bestimmten Farbrichtung. Ich bin noch nie so schlecht beraten worden. Die angebotenen Kontrastfarben waren grauenvoll. Nicht eine Farbe passte. Als ich dann nochmals deutlich  sagte, was so meine Vorstellung ist, musste ich mir sagen lassen: “Sie sind aber auch schwierig!” Hallo?!?!?! Aber dann kam die Krönung. “Nehmen Sie doch Mohair. Damit stricke ich gerade. Das ist ganz toll!”. Sie bot mir Ito Sensai an. In der Tat ein ganz wunderbares Mohairgarn, aber 20g haben 240m. Das passte nicht wirklich zu meinen Vorstellung und der vorhandenen Wolle. Also bin ich unverrichteter Dinge wieder abgezogen :-((( Nix mit Starflake auf Sylt.
Auch hier in Berlin gestaltete sich die Suche als schwierig. Ich bin nun schließlich von meinem Vorhaben abgewichen und habe mir ganz neue Wolle gekauft. Ich will unbedingt einen Starflake von Herrn West!!! Meine Farbwahl ist nun diese!

Völlig anders als mein ursprünglicher Plan – den ich noch nicht ganz aufgegeben habe –. Das dunkelblaue Garn hat die Wollnerin für mich nachgefärbt, weil leider nur noch ein Strang da war. Dafür liebe Sabine, nochmals herzlichen Dank!
Von dem seinerzeitigen Clue 1 habe ich jetzt Section 1 fertig! Und so sieht das aus.

Nun wisst ihr auch, wo der Name herkommt.
Und nun bin ich mal weg. Section2 ruft nach mir!


zu den Kommentaren

Meine Kleine Schwester

Die Bloggerinnen unter euch, die mich gut kennen, wundern sich jetzt wohl etwas. Marion hat eine kleine Schwester? Naja das stimmt so halb und halb. In Menschengestalt habe ich keine kleine Schwester – ich habe überhaupt keine Geschwister –. Aber ich habe jetzt ein Tuch, welches so heißt. Aber nun der Reihe nach!
So ca. im November rief Mairlynd, also Melanie Berg, zu einem Teststrick für die Kleine Schwester auf. Kleine Schwester von wem? Es ist die Kleine Schwester zu ihrem Rheinlust-Tuch. Das Rheinlust-Tuch steht schon ewig auf meiner mehere Tapetenrollen umfassenden ToDoListe. Aber es steht eben auch nur drauf. Gestrickt habe ich es bis jetzt noch nicht. Muss ich nun auch nicht mehr, da ich nun die Kleine Schwester besitze.
Wolle war relativ schnell gefunden. Ich habe mich für eine gut abgelagerte Cool Wool Melange in blau, genauer gesagt Jeansblau entschieden.

Und es war eine gute Wahl. Mir gefällt meine Kleine Schwester sehr! Hier könnt ihr schon mal näher auf das Muster schauen.

Die Keine Schwester ist etwas entspannter als die Rheinlust. Die Rheinlust verlangt sehr sehr viele verschränkte Maschen, sowohl rechts und als auch linkslinks. Bei der kleinen Schwester sind es nur halb so viele, denn eine Hälfte der Wellen ist glatt rechts gestrickt.

Ungespannt waren es richtig wilde Wellen.

Irgendwann im Strickverlauf erweitern sich die Wellen nicht mehr und es gibt einen entspannten kraus rechts Teil neben den Wellen. Ich habe wie angegeben elf Mustersätze gestrickt und mein Tuch hat nach dem Spannen eine gute Größe erreicht. So misst es jetzt 215 cm an der langen Kante und 83cm an der tiefsten Stelle.

Ich mag solche großen Tücher. Und jetzt gibt es noch ein paar Bilder an der Puppe.

Na habt ihr jetzt auch Lust auf eine Kleine Schwester bekommen? Das Pattern ist ab sofort erhältlich. Und zwar sowohl auf englisch als auch auf deutsch. Ein bisschen Strickerfahrung benötigt ihr aber schon. Anfängertauglich ist das Tuch nicht. Aber Spaß macht es.
Und an dich Melanie lieben Dank, dass ich für dich testricken durfte!


zu den Kommentaren

Twisted Headband

Ach immer diese englischen Begriffe. Aber die Strickcommunity spricht leider größtenteils englisch 🙁
Hier hatte ich euch berichtet, dass ich aus einem Rest der Wolle einer schönen Jacke ein Stirnband gestrickt habe. Der weiterhin verbliebene Rest reichte für ein weiteres Stirnband aus. Ich wollte unbedingt so ein Strinband mit einem Knoten vorne. Etliche Anleitungen habe ich gelesen. Die Knoten da aber waren alle etwas merkwürdig und sahen auch nicht schön aus. Eine Strickfreundin schickte mir, als sie von meiner Suche erfuhr, einen Link zu Mirella Moments und damit zu einem wirklichen schönen geknoteten Stirnband.

Der Knoten sieht doch wirklich toll aus oder?! Hier könnt ihr ihn nochmal näher betrachten.

Und soll ich euch was verraten?! Der ist total gefaked. Er entsteht nämlich nur durch ein ganz bestimmtes Zusammennähen der beiden Enden.


zu den Kommentaren

Weihnachtswichteln der Nadelspielerinnen

Einmal im Monat treffe ich mich mit Conny und Manu – beide ohne Blog- um die Nadeln spielen zu lassen. Heute war ich dran und ich habe mir zum Kaffee was Besonderes rausgesucht.

Ja wir treffen uns zum Kaffee! Was hat da ein Raclettegerät zu suchen? Das verrate ich gleich noch.

Seht ihr im Hintergrund die Dose. So eine Dose habe ich für jede von uns Dreien genäht. Mir hat der Stoff so gut gefallen, dass ich mir auch eine Dose bezogen habe. Gekauft habe ich den Stoff beim Sommerfest von Saskia. Von Sylt aus habe ich im Sommer einen Ausflug zu Saskia gemacht.

Genäht habe ich die Dosen nach einer Anleitung von Maja’s Nähzimmer. Leider ist auch dieser Blog wohl der DSGVO zum Opfer gefallen. Ich bedaure das sehr.
Nun aber zurück zum Raclette. Ein Gemisch aus Äpfeln, Rosinen, Frischkäse, Zucker, Zimt und MiniMarshmellows wurde im Pfännchen auf einen Butterkeks gepackt und ab damit ins Raclettegerät. Wir waren sehr gespannt, wie das wohl wird und ob es schmeckt. Und es hat geschmeckt.

Zusätzlich hatte ich noch Walnuss-Schoko-Brownies gebacken. Die waren auch sehr lecker. Die FotoIs sind leider nichts geworden. Ich mache die ganz bestimmt nochmal und dann gibt es hoffentlich Foto’s.
Zu Weihnachten wichteln wir drei immer. Es gibt ein WWWK! Ein WeihnachtsWickelWichtelKnäuel! Noch verpackt sah meines so aus.

Was bitte ist ein WWWK? Ganz einfach. In ein Knäuel Sockenwolle sind Geschenke verpackt. Um an die Geschenke zu kommen, muss fleißig gestrickt werden.

Manu hat für mich kirschrote Sockenwolle von Tausendschön besorgt. Eine ganz wunderbare Farbe. Ich hatte leichte Entscheidungsschwierigkeiten mit dem Muster. Ich möchte zwar an meine Geschenke, habe aber zur Zeit nur bedingt Lust zum Sockenstricken. So habe ich mich nach dem Bündchen noch umentschieden. Ich stricke nun eine Socke nach einem Muster von Birgit Freyer. Chaox heißt die. Ein Muster aus der Mappe “Socks in Winter”. Noch ist aber nicht wirklich viel zu sehen.

Mal schauen, ob ich jetzt gleich noch etwas schaffe. Die nächsten Tage wird die Socke ruhen. Ich habe mit meinen 19’er Azubis Teamfahrt. Da habe ich nur wenig Zet.

 


zu den Kommentaren

Ich stricke was Rotes – Die Auflösung

Zunächst möchte ich mich für eure lieben Kommentare zu “Ich stricke was Rotes” bedanken. Ja das Rot ist wirklich toll! Vielleicht sollte ich mir aus diesem Garn noch eine weitere Jacke stricken.
Fleißg geraten habt ihr auch. Die Mehrzahl war der Meinung, dass ich Fingerhandschuhe stricke. Gaaaaanz falsch. So sehr ich Gestricktes liebe, so sehr hasse ich getrickte Fingerhandschuhe. Die kommen bei mir nicht ins Haus! Das ich eventuell Fingerhandschuhe stricke, lag von an diesen undefinierbaren langen “Dingern “.

Aber nein, keine Fingerhandschuhe. Diese langen “Dinger” sehen nun so aus.

Na habt ihr eine neue Idee, was ich da gestrickt haben könnte?!
Einige waren der Meinung, dass ich was für den Hals stricke. Auch falsch, kommt aber zumindest platztechnisch der Sache schon näher. Rückt ihr vom Hals noch ein Stück aufwärts landet ihr beim Kopf und dann auf der Stirn. Und tadaaa! Angekommen. Ich habe ein Stirnband gestrickt.

Meine Wolle passte ganz gut zu den Angaben in der Anleitung. Nur die langen “Dinger” habe ich 5 Reihen länger gestrickt. Mit den vorgegebenen 25 Reihen ließen sich die Stränge schlecht zum Zopf legen. Mit insgesamt 30 Reihen war das viel besser.
Und sicher wollt ihr auch noch ein Tragefoto. Dafür musste Herr Brummi als Model herhalten. Ich finde der schon etwas ältere Herr hat seine Sache ganz gut gemacht!

Falls Ihr auch Lust auf das Stirnband bekommt: Es handelt sich um das Stirnband Bambusa von Andrea Baron. Schon lange schlummert die Anleitung auf meiner Festplatte. Jetzt endlich habe ich nun eines gestrickt und freue mich sehr darüber!
Gestrickt habe ich mit einem Rest Cool Wool Big von Lana Grossa mit Nadelstärke 4.

Das Garn eignet sich hervorragend für Stirnbänder. Nun habe ich nur noch Minireste. Aber auch dafür habe ich schon eine Idee. Muss nur noch die Anleitung auf meiner Festplatte finden.


zu den Kommentaren

Ich stricke was Rotes

Ich betreibe mal wieder den sinnlosen Versuch meinen Wollstash abzubauen. Kleinvieh macht bekanntlich auch Mist und so fang ich klein an. Ich habe mir den Rest von dieser Jacke geschnappt. Es ist nicht mehr soviel übrig. Vielleicht ganz knapp zwei Knäule, aber für mein Vorhaben völlig ausreichend. So sieht der Anfang aus.

Ein leichtes, aber dennoch hübsches Muster. Etwas weiter oben sieht mein Gestrick so aus.

Schon ein bisschen merkwürdig, oder? Wollte ihr den oberen Teil  meines Gestricks ganz sehen? Viele Nadeln und so einzelnes Stränge erwarten euch da.

Schon merkwürdig nicht wahr?! Was das nun wird? Das verrate ich noch nicht. Das seht ihr erst, wenn ich fertig bin!


zu den Kommentaren