Socktober 2018 – Fertig –

Socktober2018. Hier hatte ich noch berichtet, dass ich ribbeln musste. Jetzt aber sind meine Socken fertig. So habe ich mir die Füße meiner Freundin geborgt, um Foto’s zu machen. Und taaaadaaaa, da sind sie!

Mir hat dieses kleine Zöpfchenmuster so gut gefallen, dass ich es sowohl im Schaft als auch auf dem Fußrücken gestrickt habe.

Und was war das für eine Wolle? Leider weiß ich das nicht ganz so genau. Ich hatte kürzlich sehr sehr viel Wolle geschenkt bekommen. Richtig tolle Wolle. Diese wunderbare rote und ganz weiche Woclle war schon gewickelt und es war keine Banderole mehr dabei. Aber ich vermute, dass es sich um eine Merinowolle von Dornröschen handelt. Die noch nicht gewickelten Stränge fassen sich jedenfalls genauso an. Gestrickt habe ich mit Nadel 2,75.
Und mit diesen einfarbigen roten Socken gibt es auch wieder ein Kreuz beim Herbsthandarbeitsbingo!


zu den Kommentaren

Socktober 2018

Socktober 2018. Das klingt gut. Socken brauche ich zwar nicht wirklich, aber Sockenwolle ist mer als genug vorhanden. Also warum nicht mitstricken?! Und das Socktober-Muster gefiel mir auch gleich gut.

Kleine Zöpfe über zwei Maschen werden gestrickt. Ohne Zopfnadel. Und ich mag diese kleinen Zöpfe und deshalb stricke ich die auch über die gesamte Länge des Schafts und auch auf dem Oberfuß weiter. Heute auf der Fahrt nach Gera und auch im Hotelzimmer habe ich an der zweiten Socke gestrickt. Aber was sehe ich da? Da sieht doch eine Runde irgendwie komisch aus … tztz … Da habe ich doch auf zwei Nadeln die Verzopfung vergessen. Na so geht das nicht. Also hieß es ribbeln.

Aber egal. Heute ist Erntedank und ich habe am Erntedanktag gehandarbeitet. Und das gibt im Handarbeitsbingo 2018 ein weiteres Kreuz.

 

 


zu den Kommentaren

Die Wollnerin und die Curryklemme

Die Wollnerin??? Ihr kennt nicht die Wollnerin??? Das ist ein ganz wunderbarer Wollladen in Berlin. Unter anderem färbt Sabine auf wunderschöner Qualität Sockenwolle. So musste kurz vor meinem Sylturlaub ein passendes Urlaubsbobbel mit! Und in passender Kulisse habe ich dann diesen wunderbaren Bobbel fotografiert.

Die Farben leuchtenso wunderbar. Schaut noch mal näher! Ich war jedenfalls sofort begeistert von dieser Färbung und bin es immer noch.

Welches Muster aber sollte ich nun stricken? Es sollte schließlich nicht von der wunderbaren Farbe ablenken. Meine Wahl fiel dann auf die Curryklemme von Edda Foken. Edda Foken schreibt zu dem Begriff Curryklemme folgendes :
Der Name Curryklemme ist ein maritimer Begriff. Er hat folgende Bedeutung:
“Meist aus Kunststoff gefertigte Halterung für Leinen auf Booten. Bei einer Curryklemme halten zwei bewegliche und gefederte Elemente die Leine fest. Durch die Curryklemme wurde die Handhabung von Seilen und Leinen auf Booten erheblich vereinfacht, weshalb die Curryklemme heute weltweite Verbreitung gefunden hat -Zitat von Seemannssprache.com-“.
Na das ist dann doch wohl ein passendes Muster. Und ich kann sagen, das Muster hat sich super gestrickt und ich finde es sehr toll aus auf dieser Wolle.

Und weil diese Socken so wunderbar kuschlig sind, habe ich damit schon an den bevorstehenden Winter gedacht und bekomme somit ein weiteres Kreuz beim Herbsthandarbeitsbigo 2018.

Und weil die Socken nur für mich sind dürfen sie auch zu “Du für dich am Donnerstag”.


zu den Kommentaren

Jacke Angelina – Teil 1 –

Hallo ihr da draußen an den Bildschirmen. Ich bin’s! Schon wieder der Wooly! Beim Kaffeeplausch hatte ich ja meine Mama Karminchen getroffen! Hach das war schön. Da habe ich gleich mit ihr gekuschelt. Und das Kuscheln war ganz besonders schön, weil wir auf so eine wunderbar weichen Unterlage gestanden haben. Die ersten Wintergarne sind eingetroffen.

Eine ganz besonders schöne Qualität – das meint zumindest meine Menschin – ist die Angelina von Lang Yarns. 60% Seide und 40% Schurwolle, 150m Lauflänge auf 50g. Gestrickt wird mit Nadel 4 und 4,5. Das kann meine Menschin auch jetzt schon tragen. So habe ich ihr gestattet sich für ein Modell aus diesem Heft die Wolle zu kaufen.

Und dieses Modell hat sie sich ausgesucht. Sie mag gerne so lange Jacken tragen.

Und sie war schon fleißig. Das Rückenteil ist fertig und eines der Seitenteile schon mehr als zur Hälfte! Jetzt werde ich ihr mal Beine machen, damit sie strickt. Lange genug hat sie am Rechner gesessen!!!


zu den Kommentaren

Winter im Hochsommer

Am 01.07.2018 hatte Herr U in die Hafenbar eingeladen. Der Grund war der zweite Ladengeburtstag seiner Fililale in den Heckmannhöfen. Anläßlich dieser kleinen Feier gab es noch ein Überraschung: Nämlich eine kleine Modenschau von Modellen der erst am Folgetag erscheinenden neuen Kollektion von Lang Yarns: WOLL ADDICTS. Und nach dem Anschauen durften wir einen Tag vor dem Erscheinen die neuen Garnen bekuscheln und so wir wollten auch kaufen und sofort losstricken. Und ja, genau das habe ich getan. Ich habe dieses Anleitungsheft erstanden.

Denn mir hat es ein Paar Stulpen angetan.

Ja es ist Sommer. Wer braucht da schon Handstulpen??? ICH!!! Denn der nächste Winter kommt bestimmt. Und so habe ich die dazu passende Wolle Water in Altrosa erstanden. 100% Alpaca mit 140m Lauflänge auf 50g.

Noch am selben Abend habe ich mit dem Stricken begonnen. Entgegen der Anleitung habe ich die gesamte Stulpe mit Nadel 4,5 gestrickt. Ganz so locker wie auf dem Foto des Heftes wollte ich sie nämlich nicht haben. Und Stulpen gehen schnell. So habe ich mir gestern beim Kaffeeplausch eine Strickfreundin geschnappt. Ich brauchte schließlich ein Handmodel um Fotos zu machen. Und da sind sie nun meine Stulpen.

Mir gefällt die Qualität Water sehr gut. Die Wolle hat sich auch gut gestrickt.
Ist dieser Post nun Werbung, weil ja Markennamen genannt und gezeigt werden? Ich habe keine Ahnung. Ich schreibe diesen Post aus freien Stücken und bekomme dafür nichts. Sowohl die Wolle als auch das Anleitungsheft habe ich käuflich erworben.


zu den Kommentaren

Wir stricken in See

Huhu!!! Ich bin’ schon wieder! Ich bin schon lange hellwach.

Gestern hatte ich ja berichtet, dass meine Menschin und ich auf große Strickkeuzfahrt gehen. Leider meinte es Petrus nicht so sehr gut mit uns. Es war doch recht kühl und leider regnete es auch immer wieder ein bisschen. Aber wir hatten ja ein Dach über dem Kopf.
Einige Foto’s der Kreuzfahrt möchte ich euch heute zeigen. Aber diese blöde DSGVO macht es mir leider nicht möglich Bilder zu zeigen, auf denen unsere MitfahrerInnen zu sehen sind. Voll blöd, aber von jeder(m) die Genehmigung einzuholen ist einfach zuviel. Aber von Sascha haben wir uns sie eingeholt. Und dieser begrüßte uns zu Beginn der Veranstaltung gut gelaunt.

Meine Menschin war mit ihrer Freundin Manuela vorher noch bei Sascha im Laden. Natürlich hat sie ein bisschen Wolle gekauft, Aber das habe ich ihr auch erlaubt. Sie war nämlich bislang sehr brav und hat artig aus ihrem Stash gestrickt. So durfte sie sich gestern belohnen. Auf dem Schiff haben sich Beide nochmals ihr neu erworbenes Anleitungsheft von Filati, -Tücher & Co, Ausgabe 02- angeschaut und haben noch ein weiteres Modell entdeckt, welches ihnen gut gefällt.

Wie auch im letzten Jahr gab es eine Modenschau und meine Menschin war wieder als Model auf dem Laufsteg. In diesem Jahr gab es eine Auswahl von Modellen aus Knit the Cat 09.

Zuerst die Stola “Sennu”. Dabei ist meiner Menschin eingefallen, dass sie dafür auch Wolle zu liegen hat und sogar die ersten Reihen schon gestrickt hat. So wäre es also ein Option die mal fertig zu machen. Allerdings finde ich die gewählte Farbe meiner Menschin schöner, als die von dem Modell. So schönes rosarot hat sie gewählt. Ich werde also aufpassen, dass sie das bald mal in Angriff nimmt!

Sehr lustig sah die Jacke “Eday” an meiner Menschin aus. Dafür ist sie einfach zu groß. Aber das Publikum hat sich königlich amüsiert. Und meine Menschin auch wie ihr sehen könnt.


Ebenso amüsant war die Jacke “Scale Jacket” Nicht nur dass sie zu groß war. Irgendwie wirkte sie wie ein Tannenzapfen.

Ach das Cape “Zora in Red” sah etwas merkwürdig aus. Da hilft auch die schöne Farbe nicht.

Sascha präsentierte die Jacke “Silver Ray”. Die ist ganz hübsch. Ihm war sie dann doch aber ein bisschen eng. Er erinnerte ein bisschen an das Michelin-Männchen ….hihi….

Egal wie die einzelnen Modelle an einem selber aussahen, wir hatten Spaß. Und das Heft Knit the Cat 09 hat auch diverse schöne Modelle. Aber das ist ja immer so in einem Heft. Etliches gefällt, aber eben auch etliches nicht. Und ich finde es ganz schön, die Modelle auch mal im Original zu sehen. Es wurde aber auch fleißig gestrickt, denn es wurde angedroht, dass am Ende der Kreuzfahrt die gestrickten Maschen gezählt werden. Das haben Sascha und sein Mann dann aber doch aufgegeben. Die haben gemerkt, dass sie sehr sehr viel hätten zählen müssen.
Meine Menschin hatte ein UFO dabei. Potions Mistress. Schon vor Ewigkeiten, nämlich im Dezember 2017, angestickt. Hier hatte sie darüber berichtet. Jetzt aber ist sie auf einem guten Weg, denn auch in Gera hat sie fleißig daran gestrickt.

Und dann gab es noch eine Überraschung. Auch in diesem Jahr gab es eine limitierte Sonderfärbung von Chestnut Cabin. An den Midsommar soll die erinnern.

Meine Menschin hat auch zwei Stränge erstanden. Sie hat auch schon eine Idee, was sie daraus stricken wird. Aber da muss sie noch Unifarben dazu kaufen. So müsst ihr also noch ein bisschen warten.
So ihr Lieben da draußen an den Bildschirmen. Das war mein kurzer, naja nicht ganz so kurzer, Bericht. Jetzt sage ich Tschüss und auf bald.

Euer Wooly


zu den Kommentaren

FrühlingsjäckchenKAL 2018 – Finale der Herzen

Heute ist es endlich so weit: Das Finale der Herzen beim FrühlingsjäckchenKAL 2018 des MMM.
Fertig bin ich mit meiner Jacke schon lange. Sogar pünktlich zum Termin am Ostersonntag. ABER: Ich hatte im Urlaub auf Sylt niemanden, der ein Foto hätte machen können.
So habe ich das erst nach meinem Osterurlaub nachholen können.

 

Hier war ich mir noch unsicher, ob ich die dritte Farbe tatsächlich lassen soll. Mir war das dann doch zu heftig und so habe ich alles aufgeribbelt. Nur rot auf der zweiten Seite wäre aber nicht gegangen, denn die rote Wolle hätte dafür nicht gereicht. Und Nachkaufen wollte ich nichts, obwohl es die Wolle noch gegeben hätte. Also hat auch der zweite Ärmel Streifen bekommen, bis die orangefarbene Wolle aufgebraucht war. So hat auch das rot gereicht und beide Farben habe ich vollständig verstrickt. So konnte ich 550g Stashabbau verzeichnen 🙂 So mag ich das.Die Blende rollt sich allerdings etwas! Habt ihr einen Vorschlag, was ich dagegen tun könnte?


zu den Kommentaren

Sonnensegel

In der Gruppe “Gemütliches Stricksofa” bei Ravelry startete Anfang des Jahres der NeujahrsKAL “Was
ich schon immer stricken wollte oder … huch ein Virus, er will zu mir“.
Ersteres kommt mir sehr passend, denn ein Sonnensegel wollte ich
schon ewig stricken. Und die Wolle dafür war ebenso ewig schon
vorhanden.

So konnte ich gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: 
Ich
stricke etwas, was ich schon immer stricken wollte und ich betreibe
Stashabbau.

Ein schöner Effekt zwei Garne so unterschiedlicher Stärken zu verarbeiten.
Und ich war auch recht schnell fertig. Aber ich habe bis zum vergangenen Wochenende gebraucht, um endlich Foto’s zu machen.

Immerhin sind das wieder 185g weniger in meinem Stash.

zu den Kommentaren

Drachenfels

Zu Weihnachten bekam ich von einer Freundin diese wunderbare Wolle von Rosy Green Wool geschenkt.
100% Schurwolle, Baby Merino Extrafine
LL ca. 320m auf 100g
Ein wunderbar weiches Material
Und das Tolle daran war: Die passende Anleitung gab es gleich mit dazu.
Drachenfels von Melanie Berg.
Ich habe sofort angefangen zu stricken und war auch relativ schnell fertig.
Aber irgendwie habe ich es nicht geschafft Foto’s zu machen. Das habe ich nun endlich in meinem Urlaub auf Sylt nachgeholt. Das Meer ist eine so schöne Fotolocation.

Bis auf Minireste -die keine zwei Reihen mehr ergeben hätten-  habe ich die die Wolle aufgebraucht. Gestrickt habe ich mit Nadel 4.

Und hier die kleinen Pünktchenreihen nochmal näher.
Da es in meinem diesjährigen Sylt-Urlaub sehr kalt war konnte ich meinen Drachenfels auf der Insel gut gebrauchen.

zu den Kommentaren