FJKA – Das zweite Treffen

Mit dem FrühlingsJäckchenKnitAlong beim MMM geht es heute schon weiter. “Ich habe angestrickt und es läuft/ich habe mich umentschieden/meine Wolle ist noch unterwegs” sind heute die Themen, die uns beschäftigen.
Ich gehöre zu denen die sagen können: “Ich habe angestrickt und es läuft!”
Neu angestrickt für den FJKA habe ich ja die Jacke “Zeig dich”. Ich bin gut voran gekommen.

Mir gefällt mein Anstrick sehr gut und für ein Sommerjäckchen eignet sich die Elastico hervorragend. Laut Anleitung hat die Jacke eine eingerechnete Mehrweite von ca. 25 – 35cm. Das ist mir echt zuviel. So habe ich mich für große S entschieden. Was mir allerdings in der Anleitung und auch an den bereits fertigen Jacken, die auch Ravelry gezeigt werden, gar nicht gefällt, ist der extrem enge obere Ärmel. Für Größe S sind nur 16 cm für die Armlochtiefe angegeben. Das ist mir viel zu eng. Und ich mag es auch nicht, wenn das Armloch so eng an der Achsel sitzt. So habe ich für mich 20 cm entschieden. Das gibt ein bequemes Armloch und dann auch einen entsprechend bequemen Oberarm.
Auch mein zweites Projekt läuft gut. Bei meinem Maari Cardigan habe ich jetzt den Body fertig.

Das ist meine erste Rundpasse und ich muss sagen, sie gefällt mir gut.
Jetzt geht es dann an die Ärmel. Davor gruselt es mir ein bisschen. So toll ich das Stricken von oben in einem Stück finde, so sehr hasse ich es die Ärmel anzustricken, wenn die ganze restliche Jacke dran hängt. Aber nun denn. Auch das werde ich hinbekommen.
Und nun bin ich sehr gespannt, was die anderen FJKA-Strickerinnen zu berichten haben.

 


zu den Kommentaren

FJKA – Das erste Treffen –

Beim MeMadeMittwoch wird heute am Sonntag zum ersten Treffen des diesjährigen FrühlingsjäckchenKnitAlong eingeladen. In diesem Jahr möchte ich gerne wieder dabei sein. Und so sieht der Zeitplan aus.
14.02.2021
Ich habe einen Plan/ich habe zuviele Ideen und kann mich nicht entscheiden/ich habe keine Ahnung was ich stricken will und schaue mich erstmal bei den anderen um.
21.02.2021
Ich habe angestrickt und es läuft/ich habe mich umentschieden/meine Wolle ist noch unterwegs
07.03.2021
Ich komme gut voran/Hilfe, ich verstehe die Anleitung nicht/ich steige noch ein
21.03.2021
Ich habe endlich angefangen/bei mir läuft nichts/ich stricke schon das zweite Jäckchen/ich brauche Hilfe bei den Details bezüglich Ärmellänge, Bündchen, Knopfwahl …
04.04.2021
Juhu – ich bin fertig und rundum zufrieden/ ich bin fertig, aber …
02.05.2021
Finale der Herzen – geschafft und glücklich –

Das klingt doch nach einem entspannten Plan. Als ich die Vorankündigung gelesen habe, hatte ich auch gleich eine Idee, so das ich heute meinen fertigen Plan präsentieren kann. Ich hatte mir nämlich ein neues Jackenmuster gekauft und die möchte ich nun auch stricken. Passende Wolle ist auch in meinem Stash. Stricken möchte ich die Jacke “Zeig dich” von Moni Ebner.

Und ich habe schon mal probiert, ob die Wolle für das Muster auf dem Rücken auch geeignet ist. Ich finde, sie ist geeignet.

Wir werden auch animiert, ein bereits begonnenes Projekt fertig zu stricken. So geht auch mein bereits angefangener Maari Cardigan von Rosa P mit in den FJKA. Hier ist inzwischen schon gut zu erkennen, dass es eine Jacke wird. Ein bisschen muss ich an der Länge aber noch stricken. Ich bin recht groß und da mag ich so kurze Jacken nicht.

Nun bin ich sehr gespannt, was die anderen Damen so stricken werden.

 


zu den Kommentaren

Noch ein paar Socken für’s Nadelgeplapper

Ihr habt ja schon mitbekommen, dass ich im Moment einige UFO’s abbaue. Da ist mir auch ein Paar Socken in die Hand gefallen, bei denen ich unerklärlicherweise kurz nach dem Bündchen abgestorben bin. Nun aber habe ich sie fertig gestrickt. Aber zuerst die Wolle. Die lag schon sehr lange in meinem Stash.

Huhu Anke, habe ich die nicht mal von dir bekommen?!
Und so sah die Wolle aufgefaltet aus.

Und am vergangenen Sonntag habe ich bei diesem herrlichen Winterwetter auch diese Socken fotografiert.

Gestrickt habe ich ein Muster von Schachenmayr/Regia, welches ich auch schon auf meinen Sneakers verstrickt habe. Das Muster nennt sich LoireSocken und ist kostenfrei bei Schachenmyr/Regia erhältlich. Wenn Wolle so ein bisschen wildert, ist es ja immer noch so leicht mit einem passenden Muster. Aber ich denke dieses passt gut.

Die Ferse habe ich 1 rechts verschränkt , 1 links gestrickt. Und zwar in Hin und Rückreihe. Das sieht dann so aus.

Auch mal ganz nett!
Andrea möchte in ihrem heutigen Nadelgeplapper wissen, ob wir was fertig bekommen haben. Wie du siehst liebe Andrea, ich habe fertig 🙂

 


zu den Kommentaren

PotpourriKAL

War es bei euch heute auch so schön? Das war doch richtig toll, oder?! Ich war an der Scharfen Lanke und gegenüber im Südpark. Und ich war nicht die Einzige, die mit der Kamera in der Hand unterwegs war.

Ich wollte jedoch nicht nur Winterfoto’s machen. Ich wollte auch Socken fotografieren. Bei meinem ersten Nadelgeplapper war auch ein Paar Socken zu sehen. Nachdem ich ja ein bisschen geribbelt hatte, sind sie nun schon ein Weilchen fertig.

Ein Potpourri verschiedener Muster und daher auch recht kurzweilig beim Stricken. Leider war ich am Ende des Musters noch nicht bei der Spitze angekommen. So habe ich einfach ein Muster noch einmal gestrickt und schon passte es.
Das Muster ist nachwievor kostenfrei bei Ravelry erhältlich.
Und weil es heute so schön war gibt es noch ein paar Winterbilder.

 


zu den Kommentaren

Nochmal Nadelgeplapper im Januar 2021

Andrea lädt wieder zum Nadelgeplapper ein. Und ich habe tatsächlich etwas zu berichten. Beim letzten Nadelgeplapper habe ich drei stickige UFO’s gezeigt. Es ist kaum zu glauben. Zwei der UFO’s sind fertig und warten auf ihren Fototermin.
Auch das dritte UFO ist etwas gewachsen.

Was das wird? Der MaariCardigan von Rosa P. Noch bin ich an der Rundpasse. Es wird schon etwas eng auf der Nadel. Aber noch geht es. Wer mich kennt, der weiß, dass ich nahezu alles auf eine 80’iger Rundnadel stricke. Auf eine größere Nadel wechsle ich erst, wenn es gar nicht mehr geht.
Ich habe auch noch ein neues UFO rausgekramt. Da lag doch noch eine angefangene Socke.

Auch diese Socke ist nach dem Auffinden um einige Reihen verlängert worden.
Aber ich stricke nicht nur. Zwischendrin muss ich auch immer wieder mal eine andere Nadel bewegen. Nämlich die Nähmaschinennadel. Für diese Bewegung habe ich mir auch ein UFO rausgesucht. Ihr merkt schon: Im Moment habe ich einen Flow bei meinen UFO’s. Das muss ich ausnutzen.
Ich musste lange suchen, bevor ich den Blogpost gefunden habe, auf dem ich euch meine Falling Triangels das erste Mal gezeigt habe: Teil 1 gab es am 12.11.2017 und Teil 2 am 19.11.2017. Ich habe danach noch ein bisschen weitergenäht und bin abgestorben..
So habe ich den Quilt aus dem Bettkasten befreit. Sechs fertige Reihen.

In einem der alten Posts steht ich brauche 23 Reihen. Naja, ich werde mir was dabei gedacht haben. So habe ich nun weitergenäht. Zunächst mussten weitere Triangels vorbereitet werden. Zunächst hieß es aber Trimmen der Half Square. Das bringt so einiges an Abfall.

Dann aber lässt es sich gut “Kette” nähen.

Dann wieder trimmen und die nächsten Reihen konnten aneinander genäht werden.

Inzwischen hat das Quilttop 11 Reihen. Reicht schon mal für das halbe Bett.

So, nun bin ich mal weg. Stricken oder nähen. Mal schauen.


zu den Kommentaren

Raufbold und Windgedicht

Schon im vergangenen Jahr habe ich bei Insta Socken gesehen, deren Wolle mir richtig gut gefallen hat. Also habe ich bei der Strickerin nachgefragt um welche Wolle es sich handelt. Ich hatte auch ganz schnell Antwort. Der Raufbold von Opal. Na was ist das denn für ein genialer Name?! So habe ich dann mal einen Ausflug zu Herrn U gemacht, um einen Raufbold zu kaufen. Diesen Ausflug habe ich schon vor dem derzeitigen Lockdown gemacht!

Eigentlich mag ich solche Wolle ja nur bedingt gerne. Hier lässt sich nicht wirklich gut ein Muster stricken. Und so Stino’s oder nur eine schnöde Rippe ist mir immer ein bisschen langweilig. Aber dafür geht’s dann schnell. Und so hatte ich dann auch rasch meinen Raufbold fertig

Wie ihr sehen könnt, habe ich mich für ein Rippenmuster entschieden. Und ich finde die Wolle ich immer total schön!

Aus dem Rest ist dann auch noch ein kleiner Raufbold entstanden.

Diese kleinen Socken werde ich den Babylotsen des Waldkrankenhauses in Berlin-Spandau spenden.

Und ich mache keinen Ausflug zu Herrn U, um nur ein Knäuel Wolle zu kaufen. Noch ein weiteres buntes Knäuel durfte mit. Dieses hört auf den schönen Namen Windgedicht.

Hier habe ich mich nun tatsächlich für Stino’s entschieden.

Dafür gab es in der Ferse Muster! immerhin 2 rechts, 2 links.

Und auch hier gab es noch ein Paar Spendensöckchen.

Nun reicht es aber erstmal wieder mit solcher Wolle. Jetzt darf es wieder Muster sein. Und ich habe noch ein angefangenes Paar gefunden. Auch recht bunte Wolle, aber mit Muster. Irgendwann wird es die dann auch hier zu sehen geben!


zu den Kommentaren

Pink Granite war schuld

Im November war ich bei YarnOverBerlin, um mir Material für ein neues Projekt zu kaufen. Als ich so durch den Laden geschlendert bin fiel mir ein wunderschöner Strang ins Auge, der mich nicht mehr losließ. Immer wieder bin ich um den rumgeschlichen. Und das ist er!

100% Merino Superwash von La bien aimée in der Farbe Pink Granite. Ihr müsst doch zugeben, dass der wunderschön ist. Ganz und gar mein Farbschema. So stand ich also mit diesem tollen Strang und habe drum herum gebaut. Eine Idee, was ich daraus stricken könnte hatte ich auch gleich. Und der Strang hat auch wunderschöne Gesellschaft bekommen.

Steppke’s und Dufte von Frida Fuchs haben sich dazu gesellt. Das gab ordentlich Farbe. Ich aber war und bin begeistert. Die Wolle zu verstricken war ein wahres Vergnügen. Wollt ihr mal schauen was es geworden ist?! Hier eine kleine Vorschau.

Jaja, ihr könnt gar nichts richtig erkennen. Aber ich habe was Neues gelernt und das musste ich unbedingt mal ausprobieren.
Aber nun verrate ich, was aus diesen tollen Strängen tatsächlich geworden ist. Ein Fantastitch von Stephen West. Die Modelle von Stephen West haben einfach was. Ich mag nicht alle seine Muster, aber doch leider viel zu viele! Trotz der am Ende vorhandenen 791 Maschen ein kurzweiliges Strickvergnügen. Nicht nur die Farben wechseln, auch die Muster sind immer wieder unterschiedlich. Das macht richtig Spaß.

Mein Fantastitch ist riesig geworden: 250cm x 80 cm. Ich habe recht viel Wolle über, denn insgesamt habe ich nur 351g verstrickt. Ich hatte Bedenken, dass mir das beim Tragen viel zuviel Wolle um den Hals ist. Aber das hat sich nicht bewahrheitet.

Die Muster haben auch viel Spaß gemacht. Hier ein paar Detailfoto’s.

Nun kann ich überlegen, was ich aus den Resten noch machen könnte. Die Farbe Pink Granite ist allerdings fast aufgebraucht. Diese Farbe war immer ein gute Zwischenfarbe von Orange zu dem leicht pink/rosa farbenden Garn. Aber die Reste haben keine Eile.
Ich stricke jetzt erst ein UFO aus meinem Nadelgeplapper zu Ende. Und dann wartet nämlich schon das nächste Tuch von Stephen West. Welches???? Lasst euch irgendwann überraschen.

 


zu den Kommentaren

Nadelgeplapper Januar 2021

Andrea schreibt in ihrem Nadelgeplapper, dass bei ihr über die Feiertage viel liegengeblieben ist. Und sie fragt, ob das bei uns auch so ist.
Nein, das kann ich eigentlich nicht sagen. Ich habe so einiges über die Feiertage gemacht. Nicht zwingend fertig, aber weiter gemacht. Zwei Gestricksel sind inzwischen auch fertig. Und heute werde ich sie fotografieren.
So zeige ich euch heute meine aktuellsten UFO’s.

An denen arbeite ich in der Tat momentan auch. Naja zumindest an Zweien. Das dritte muss noch ein bisschen warten.
Zuerst die Socken. Es handelt sich hierbei um einen MysteryKAL von Edda Fokken, der auf Ravelry zu finden war. Potpourri heißt das Muster. Der KAL ist bereits zu Ende. Einige haben ihre Socken auch schon fertig. Ich aber noch nicht.

Gestern musste ich das vorletzte Muster nochmal ribbeln, weil ich merkte, dass ich falsch gestrickt habe. Aber ich habe noch den Beginn des letzten Musters geschafft und damit wird es heute auch weitergehen.
Nebenbei geht es auch immer wieder an diesem UFO weiter.

Hierbei handelt es sich um das Tuch Noora von Rosa P. Noch muss ich einige Reihen kraus rechts stricken. Jetzt immer sechs Reihen einer Farbe und dann kann ich mit der Rüschenkante beginnen. Die stricke ich aus dem dunklen rot.
Ebenfalls von Rosa P ist das dritte UFO.

Noch ist kaum zu erkennen, was das mal werden soll. Ein Cadigan. Der MaariCardigan. Der muss mit seiner Fertigstellung noch ein bisschen warten. Aber er wird ganz bestimmt fertig.
Sehr froh bin ich, dass ihr nicht in meinen Kopf reinschauen könnt. Da tummelt sich eine endlose Liste mit ToDo’s. Geht es euch auch manchmal so, dass ihr so viele schöne Teile entdeckt, die ihr so gerne und ganz unbedingt stricken wollt?! Bei mir ist das im Moment ganz heftig. Und das nicht nur beim stricken.
So liegen hier auch noch so einige PatchworkUFO’s, von denen ich aber gerade keine Bilder habe. Und ein neues Projekt steht in der Pipeline. Der NebulaQuilt aus dem Hause Jaybirdquilts.

Ich werde ihn nicht aus den Originalstoffen nähen. Mir gefallen einige der recht groß gemusterten Stoffe in dem Stern nicht. Und die Hintergrundstoffe finde ich ganz gruselig. Ich habe mit Grit via Facetime in ihrem Laden geschaut und mich für eine Auswahl an GrungeStoffen entschieden. Die sind so in sich ein bisschen “gemuschelt”. Das gefällt mir sehr gut. Wenn meine Stoffe dann da sind kann es losgehen. Die Anleitung und die passenden Lineale liegen bereit und dann kommt die Nähmaschinennadel  zum Einsatz. Nadelgeplapper bezieht sich ja schließlich auf alle Nadeln!
Ein paar Klamotten will ich auch noch nähen. Shirts gehen ja immer und ich will mich mal an einem Longcardigan versuchen. Mal schauen, ob diese Form was für mich ist. Der Schnitt hat vorn so abgerundete Kanten. Mal schauen, wo die bei mir sitzen. Ich bin ja leider etwas größer. Auf meine Körperhöhe sind die Schnitte nicht abgestellt. Und so einfach ist das Verlängern nicht immer. Ich habe noch einen Stoff im Fundus gefunden, an dem ich nicht so sehr hänge. Damit werde ich den Cardigan mal ausprobieren. Gefällt er mir dann, dann darf ein Zweiter ein schönes Stöffchen bekommen.


zu den Kommentaren

WickelWichtelKnäuel 2020

Wie in jedem Jahr habe ich auch in diesem Jahr mit meinen Nadelspielerinnen ein WickelWichtelKnäuel getauscht. Der Austausch gestaltete sich diesmal wegen der aktuellen Situation etwas schwieriger. Normalerweise gibt es einen Weihnachtstee und weihnachtlichen Kuchen bei mir. Aber das war ja leider nicht möglich. So hat Manu den Botendienst übernommen und ist hin- und her gefahren und hat die WickelWichtelKnäule geholt und ausgehändigt.
Ich wollte diesmal was Blaues.

Und ich hatte ein richtig schönes blaues WickelWichtelKnäuel. Nicht nur blaue Wolle. Nein auch die Geschenke waren in blauem Papier eingepackt.
Mit dem Muster habe ich mich etwas schwer getan. Ich habe zweimal geribbelt, weil mir das Muster auf der Wolle nicht gefallen hat. Aber ich habe dann doch noch ein passendes Muster gefunden. Letztendlich habe ich mich für die Mackworth Socken. entschieden. Ein kostenloses Muster von Schachenmayr/Regia.
Viele schöne kleine, aber auch größere Geschenke konnte ich frei stricken.

Da staunt ihr jetzt bestimmt, was in dem Knäuel alles drin war.
Mit dem Muster bin ich jetzt richtig zufrieden. Bei der Wolle handelt es sich um eine Wollmeise Twin in der Farbe Himmelblau. Wer von euch die Sockenwolle der Wollmeise schon mal verstrickt hat, der weiß, dass die Wolle eine sehr glatte Struktur hat. Das gefällt mir für das Muster sehr gut.

Zöpfe wechseln sich mit kleinen Passagen mit Perlmuster ab. Eigentlich mag ich Perlmuster nicht. Aber hier war es doch recht übersichtlich und es fügt sich auch gut ein.

Und nun freue ich mich auf das WickelWichtelKnäuel !


zu den Kommentaren

Together Apart

Als ich Im Spätsommer des vergangenen Jahres bei YarnOverBerlin das Garn für meinen Mohairino Medley gekauft habe, durfte noch ein weiteres Garn mit zu mir nach Hause.

Schönes Merino Light von Madeleine Tosh. 384m auf 100g. Das ist das Originalgarn für das Tuch Together Apart von Melanie Berg. Und genau das wollte ich auch stricken. Und ich habe es auch gestrickt und es ist auch schon länger fertig. Aber die Fotografieren hängt im Moment ein bisschen. Irgendwie habe ich es nicht geschafft Foto’s an der Frau machen zu lassen. Das ist immer ein bisschen schwierig für mich, weil ich ja immer jemanden fragen und mich dann mit diesem jemand auch treffen muss. In meinem ganz nahen Umfeld habe ich leider niemanden, der entsprechend mit einer Kamera umgehen kann. So gibt es nur Foto’s an der Puppe.

Für den Kontraststreifen hatte ich noch einen Rest eines Frida Fuchs Garns – dabei fällt mir ein, dass ich auch dieses Tuch noch gar nicht gezeigt habe –.

Ich muss gestehen, dass sich der Laceteil irgendwie nicht gut gestrickt hat. Und ich war auch zunächst enttäuscht, wie das Muster aussieht. Jetzt aber, wo das Tuch gespannt ist, bin ich etwas versöhnt. Es gefällt mir nun doch recht gut.

Gestrickt habe ich mit Nadel 4. Gespannt hat das Tuch an der längsten Seite 240cm und an der tiefsten Stelle 60cm.

Ich gehöre ja zu den Strickerinnen, die jeden Zugang und jeden Verbrauch an Wolle wiegen und notieren. Und dank Ravelry werden wir auch die verstrickten Meter ausgerechnet. Und so sehen die harten Fakten nun aus:
Verstrickte Meter: 14.836m
verstrickter Wollverbrauch: 3.763g
Verkaufte/verschenkte Wolle: 3.075g
Damit sind 6.838g Wolle aus meinem Bestand weg.
Aber leider habe ich es nicht geschafft, meinen Stash abzubauen. Durch Neuanschaffungen und Geschenken sind insgesamt 7.975g bei mir eingezogen. Da bedeutet, dass mein Stash um 1.137g gewachsen ist. Tja, dann ist dem so. Mal schauen, was ich in diesem jähr schaffe.


zu den Kommentaren