Samstagsplausch {45.20}

Andrea stellt in ihrem heutigen Samstagplausch fest, dass ihr 14-tägiger Urlaub auch schon wieder vorbei ist. Und ich muss feststellen, dass ich meine erste Arbeitswoche auch schon wieder vorbei ist. Und die war prall gefüllt.

Neben meinen Unterrichtsverpflichtungen musste ich noch mein Büro ausmisten und packen. Denn so wie Sylvia ziehe auch ich um. Auch ich ziehe in die 17. Etage unseres sogenannten Silberturms. Die Berlinerinnen kennen den ganz bestimmt. Er ist nämlich unverkennbar an der Ausfahrt Hohenzollerndamm zu sehen. Trotz der vollen Woche war ich mit meinem Kollegen mal drüben und habe mir mein neues Büro angeschaut. Es gibt dort nur noch Großraumbüro’s, in denen so ca. 40 -50 Personen sitzen werden.. Ich habe Glück und habe einen Platz am “Rand” und sogar am Fenster bekommen. Da muss ich aufpassen, dass ich nicht nur ais dem Fenster sehe anstatt zu arbeiten, denn die Ausssicht von da oben ist einfach nur toll. Und Großraumbüro?! Mich stört das nicht ganz so sehr. Ganz am Anfang meines Berufslebens habe ich auch sechs Jahre in einem Großraumbüro verbracht. Das ist ganz in Ordnung. Der Kontakt zu den Kolleg*innen ist viel intensiver. Man kennt sich auch. In einzelnen Büro’s ergeht es mir so, dass ich die Kolleg*innen fünf Türen weiter schon gar nicht mehr kenne.

Und heute so? Da ich unter der Woche mal wieder zu nichts gekommen bin, muss ich ein bisschen Wohnungpflege betreiben. Und dann will ich unbedingt nähen. Die Modern Cologne Quilter rufen zu einem Togehtherquilt auf. Was das auf sich hat, könnt ihr hier nachlesen. Da habe ich schon Lust auch den einen oder anderen Block zu nähen. Ich muss mich jetzt nur noch entscheiden, welchen ich heute nähen will.
Und dann gibt es da noch die Journey2Nebula. Im Januar 2021 wir ein neues Muster bei Jaybird Quilts erscheinen. Und bis dahin vertreiben sie uns die Zeit nit verschiedenen Projekten nach ihren Anleitungen. Da ich die Lineale besitze steige ich da jetzt mal ein. Und ab Januar kann dann der Nebula Quilt genäht werden. Die Farbwahl gefällt mir allerdings überhaupt nicht. Insbesondere den Hintergrund finde ich ganz schrecklich. Ich habe aber schon einen Deal mit Grit. Wenn die Anleitung da ist, werde ich mit Grit zusammen Stoffe aussuchen. Grit hat dafür ein ganz wunderbares Händchen und das wird bestimmt klappen.

Und dann gibt es da soviele tolle Strickprojekte die nach mir rufen. Im Moment geht es mir so, dass ich täglich 2 – 3 Projekte entdecke, die ich unbedingt stricken möchte. Das eine oder andere muss ich dann auch gleich annadeln. Aber ein Projekt hae ich die Tage zu Ende gebracht. Mein Mohairino Medley von Stephen west ist fertig. Noch als WIP könnt ihr ihn hier bewundern.

So jetzt sage ich aber mal tschüss. Sonst schaffe ich all das gar nicht! Wir lesen uns!


zu den Kommentaren

Samstagsplausch {44.20}

Kaum zu glauben, aber es ist schon wieder eine Woche rum. Und das blöde daran ist, das auch mein Urlaub vorbei ist. Am Montag geht es wieder in die Tretmühle. Ich gebe zu, ich habe sie nicht vermisst.
Die zweite Urlaubswoche ist noch schneller vergangen, als die erste Woche. Und rückblickend kann ich gar nicht so genau sagen, was ich so gemacht habe. Ich habe auch ein bisschen tumgetrödelt, aber das gehört zum Urlaub schließlich dazu. Genäht und gestrickt habe ich. Das gehört halt zu meinen Lieblingsbeschäftigungen.
Aber am letzten Sonntag war ein richtig schöner Herbsttag. da habe ich mich mit meiner Kamera aufgemacht und habe ein bisschen den Herbst fotografiert.

Für dieses Wochenende ist schlechtes Wetter angesagt. So werde ich nachher noch kurz bei Frau Patch it vorbeischauen und mich dann an die Nähmaschine verziehen.
Ein bisschen setze ich mich jetzt noch zum Plaudern zu Andrea.


zu den Kommentaren

Samstagslausch {43.20}

Woche 1 meines Urlaubs at home ist nun vorbei. Auch wenn ich natürlich viel lieber auf meine Lieblingsinsel gefahren wäre, war es eine schöne Woche. Zu Hause kann ich mich ungehindert meinen Hobbys widmen und exessiv nähen und stricken. Und das habe ich auch getan.
Zunächst habe ich ein ShirtUFO beendet. So ein Shirt ist immer schnell genäht, aber oft bleibe ich dann an den Säumen hängen und dann liegt das gute Stück. Am Montag gab es den Startschuss für die LillesolSCHNITTzeljagd. Genäht wurde das das Lillesol woman BasicShirt No 56. Und ich konnte endlich meine für den Soktober gestrickten Socken fotografieren, denn ich hatte Besuch von meiner langjährigen Schulfreundin Claudia, die praktischweise die gleiche Schuhgröße hat. So konnte ich euch mein zweites Paar Ringelsocken zeigen und die Socken Nr 01 von Rosa P. Ein weiteres Paar muss ich noch zeigen und noch ein weiteres Paar hat heute sein Shooting.
Jetzt aber setze ich mich zu Andrea zum Plaudern. Zunächst nur virtuell und heute Nachmittag sogar in echt. Darauf freue ich mich schon. Bevor Andrea aber kommt muss ich noch Säume für das zweite Teil der SCHNITTzeljagd nähen. Da alles vorbereitet ist, geht das dann auch ganz schnell und so kann von diesem Teil vielleicht ein Tragefoto gemacht werden.


zu den Kommentaren

Samstagsplausch {42.20}

Eigentlich wollte ich jetzt hier gar nicht sitzen und diesen Blogpost schreiben.
Denn eigentlich würde ich jetzt im Zug sitzen.
Weil ich nämlich eigentlich auf meine Lieblingsinsel fahren wollte.
Aber leider ist in diesem Jahr alles anders. So fällt nun schon zum zweiten Mal in diesem Jahr mein Urlaub auf Sylt aus. Im Gegensatz zum Frühjahr, werde ich jetzt aber dennoch meinen Urlaub antreten. So bleibe ich eben zu Hause und schaue mal, was ich so anstellen werde.
So habe ich mir vorgenommen ein bisschen zu nähen. Mein Stofflager für Klamotten ist übervoll. Am Montag beginnt auch die LillesolSCHNITTzeljagd. Ich hatte hier darüber berichtet. Den Schnitt werde ich nachher mal zusammen kleben. Und mal schauen, vielleicht schneide ich auch schon zu. Stoff für zwei Jacken liegt auch da. Wolle ist auch genug da. So hoffe ich das eine oder andere zu schaffen.
Jetzt muss ich mich erst noch um meinen Haushalt kümmern. Ich bin gestern erst gegen 20.15 Uhr von meiner Diensrteise zurück gewesen. Irgendwas ist auf der Strecke zwischen Leipzig und Berlin. Der Zug braucht im Moment eine ganze Stunde länger! Bevor ich das aber mache setze ich mich noch einen Moment zu Andrea zum paludern.


zu den Kommentaren

Samstagsplausch {39/20}

Nachdem die vorvergangene Woche recht anstrengend war, konnte ich diese Woche etwas durchatmen. Ich war unterrichtsfrei. So habe ich die Zeit genutzt, meine Unterlagen der Dienstreise wieder wegzusortieren und mich um die Unterlagen der anstehenden Unterrichtsstunden zu kümmern. Dafür bin ich zweimal in mein Büro gefahren und den Rest habe ich von zu Hause erledigt. Dank Dienstlaptop und Dienst-iPad geht das ganz wunderbar.
Auch private Aktivitäten kamen nicht zu kurz. So habe ich mich endlich mal wieder mit Strickfreundin Evelyn getroffen. So konnten auch unsere beiden Mäuse ein ausgedehntes Pläuschchen halten.
Zur Zeit entdecke ich enorm viel Strickprojekte, die ich ganz unebdingt stricken möchte. Dafür habe ich mir dann was gegönnt und bin für den Einkauf für zwei Projekte zu Yarn Over Berlin gefahren. Was für ein toller Laden. Im Sortiment so ganz anders wie Herr U. Das wird nun meine zweiter Lieblingswollladen.
Apropos Herr U. Er hat eine, wie ich finde, wunderschöne Aktion gestartet. Hier könnt ihr darüber nachlesen. Und ich habe gestern beim Schlemmerstricktreffen fleißig gestrickt. Das Jäckchen ist tatsächlich fertig geworden. Betty hat mir noch zwei Knöpfe spendiert. So konnte ich auch die gleich noch annähen.
Und was bringt das Wochenende? Heute werde ich mich mit einer Freundin treffen und Schachteln bekleben. Es handelt sich dabei um Schachteln der Schachtelidee. Ich finde die Schachteln total toll, aber mir graust es vor dem Kleben. Arbeiten, bei denen geklebt wird mache ich so gar nicht gerne. Aber ich will unbedingt eine solche Schachtel haben. Dann muss ich da wohl durch.
Morgen werde ich den Tag wohl an der Nähmaschine verbringen und endlich meine Shirts für den ShietwetterSewAlong nähen. Das Wetter draußen passt ja hervorragend.
Jetzt aber schaue ich noch, wer sich mit zu Andrea zum Plauschen an den Tisch gesetzt hat.


zu den Kommentaren

Samstagsplausch {38/20}

Was war das für eine Woche?! Mega anstrengend!
Ich war in Gera und hatte sehr viel Unterricht. Ich hatte schon mal berichtet, dass wir zur Zeit aufgrund von Corona im Zwei-Schicht-System unterrichten. Also zweimal vier Unterrichtsstunden. Und leider waren in dieser Woche nur Themen meines Fachrechts dran. Also habe ich drei Tage 8 Unterrichtsstunden absolviert. An einem dieser Unterrichtstage mussten meine Kollegin und ich auch noch einen Test unserer Nachwuchskräfte korrigieren und an einem anderen dieser drei Tage hatten wir mit den Ausbildern ein Abstimmungsgespräch. Das hieß dann dass ich an diesen Tagen von 7.15 Uhr – 17.30 Uhr im Dienst war.
Und eigentlich hätte ich am Dienstag einen freien Tag gehabt. Aber wir haben neue Lehrer-Kolleginnen in Gera. Die hatten mich gefragt, ob ich sie in die Geheimnisse unserer Datenbank und Lernplattform einweisen könnte. Na sicherlich mache ich das. Das ist nämlich ganz so einfach dort die wichtigen Info’s zu finden. Da muss die unterrichtende Frau wissen, wo alles versteckt ist. Mir war war gar nicht bewusst, wie lange  man darüber erzählen und alles zeigen kann. Jedenfalls war das auch wieder ein voller Tag. Aber die neuen Kolleginnen waren glücklich alles gezeigt bekommen zu haben. Ihr Dank  war die Entschädigung für diese Anstrengung.
Gestern hatte ich glücklicherweise nur vier Unterrichtsstunden, so dass ich wenigstens nicht ganz so spät zu Hause war.
Gestrickt habe ich in Gera nur ganz wenige Maschen. Meine Ringelsockenpaar ist deshalb nicht fertig und auch mein Teststrick ist noch nicht fertig. Hier bin ich aber noch im zeitlichen Rahmen. Gleich treffe ich mich mit den Nadelspielerinnen. Da werde ich die Teststricksocke fertig machen.
Jetzt aber habe ich noch ein bisschen Zeit und setze mich zu Andrea!


zu den Kommentaren

Samstagsplausch {35/2020}

Schon lange habe ich nicht mehr am Samstag bei Andrea geplaudert. Ich hatte einfach nichts zu erzählen. Und auch heute muss ich überlegen, was ich euch berichten soll-
Meine Woche war recht unspektakulär. Sie war geprägt von den Vorbereitungen für das ab dem 02.09. anstehenden Probevierteljahr unserer neuen Nachwuchskräfte. In diesem Jahr wird alles anders sein. Unterricht unter Coronabedingungen. Dazu werden die jungen Leute in ihrem Lehrgang auf zwei Gruppen aufgeteilt. Jede Gruppe hat vier Unterrichtsstunden und der Rest des Unterrichts muss im HomeOffice erledigt werden. Das sind hohe Anforderungen an uns, denn wir müssen uns überlegen, wie wir im HomeOffice die jungen Leute an unsere doch recht schwierige Materie heranführen. Aber auch für die Nachwuchskräfte sind das recht hohe Anforderungen, denn dieses HomeOffice fodert ihnen ein hohes Maß an Selbstdisziplin ab. Ich werde das in Gera erleben, denn ich bin in diesem jahr dran dort die jungen Leute im Empfang zu nehmen und entsprechend einzustimmen.
Aber vorher genieße ich das Wochenende. Nachher kommen gleich meine beiden Klöpplerinnen, denen ich die Kunst des Klöppeln’s beibringe. Sie machen richtig gute Fortschritte und arbeiten sehr sauber! Das macht mich richtig stolz. Und morgen? Das weiß ich noch nicht. Aber es wird sich was finden. Bestimmt werde ich einige Kreuze sticken, denn ich habe meine Leidenschaft für die Kreuzstichstickerei wieder entdeckt. Mein erstes fertiges Werk habe ich hier gezeigt.
Gestrickt habe ich aber auch. Meine schöne Lochmusterjacke ist schon ein Weilchen fertig, aber sie hat es erst kürzlich vor die Kamera geschafft.
So, jetzt musss ich aber schnell die letzten Vorbereitungen für meine Klöpplerinnen schaffen. Morgen schaue ich dann mal bei euch vorbei!


zu den Kommentaren

Samstagsplausch {29/20}

Was gibt es da denn Intressantes zu sehen?
Na einen wunderschönen Blick auf die Insel Sylt oder besser auf die Nordsee und das bei herrlichem Wetter.
So schnell geht eine Woche vorbei. Kaum dass ich auf meiner Insel angekommen bin, musste ich heute auch schon wieder nach Hause fahren. Eine Woche ist definitiv viel zu schenll vorbei.
Ich hatte Glück mit dem Wetter. Nur einen Vormittag hat es geregnet; ansonsten hatte ich schönes bis superschönes Wetter. Und da macht das Fotografieren natürlich besonders viel Spaß. So habe ich wahrscheinlich ganz oft genauso ausgesehen, wie der Alltagsmensch auf dem Foto. Wenn ihr Lust auf mehr Alltagsmenschen habt, dann schaut doch mal hier. Immer einen Blick durch die Kamera. Und ich habe auch abgedrückt. Seht selbst.

Es gab erstaunlich viel Quallen am Strand. Ich musste doch mal Herrn Google befragen, was es damit auf sich hat. Sind die wirklich gefährlich? Diese Frage kann man wohl ganz klar mit Nein beantworten, auch wenn einige Quallenarten nesseln.

Bei dieser hier handelt es sich nach meinen Recherchen eindeutig um die lila schimmernde Ohrenqualle. Sie ist ganz glasig und hat in der Mitte vier runde zart lila Organe. Das sind die Geschlechtsorgane der Qualle, die durch einen milchig-bläulich gefärbten Schirm hindurchscheinen.
Um welche Arten es sich bei den nachfolgenden Quallen handelt, konnte ich nicht wirklich rausbekommen. Es könnten Arten von Feuerqauallen sein, mit denen man lieber nicht in Berührung kommt.

Wenig um die Quallen scheren sich unsere Wolllieferanten. Die hatten alle ihr “Sommerkleid an und genossen das schöne Wetter!

Und nun schaut mit mir noch ein bisschen hier und ein bisschen da!

Ich bin in jedem Urlaub auf meiner Insel erstaunt. Ich solte doch nun schon alles fotografiert haben. Aber irgendwie kommen mir immer wieder neue Motive vor die Linse und schwupps habe ich in einer Woche fast 200 Foto’s gemacht. Und nein, ich hebe die nicht alle auf. Ich sortiere einige davon aus! Nur die Schönsten behalte ich.
Und nun sage ich Tschüss Sylt! Wir sehen uns hoffentlich im Oktober wieder!
Und nun schaue ich noch bei Andrea vorbei, ob noch jemand zum Plaudern da ist.


zu den Kommentaren

Samstagsplausch {28/20}

Andrea macht sich heute unter anderem Gedanken über den Urlaub. Diese Gedanken hatte ich vor kurzer Zeit auch schon. Mein Urlaub im April ist  – wie wahrscheinlich bei vielen – wegen Corona ausgefallen. So habe ich seit Oktober letzten Jahres keinen Urlaub mehr gehabt und das merke ich. So habe ich kürzlich beschlossen, in einer nicht mit Unterricht verplanten Woche, noch rasch eine Woche auf meine Lieblingsinsel zu fahren. Ich habe dann auch tatsächlich noch eine kleine Ferienwohnung gefunden, die preistechnisch innerhalb meiner Schmerzgrenze lag.
Nun bin ich sehr gespannt, ob die Entscheidung richtig ist. Die Insel wird bestimmt voll sein. Das ist sie über Ostern aber auch und trotzdem findet man immer wieder Stellen auf der Insel, die nicht so überlaufen sind.
Ich werde mich dann überraschen lassen. Nun aber wird erst bei Andrea geplaudert.


zu den Kommentaren

Samstagsplausch {25/20}

Längere Zeit habe ich keinen Samstagsplausch geschrieben. Ich hatte nicht wirklich etwas zu berichten. Und auch heute muss ich überlegen, was ich wohl so schreiben werde.
Gestern war ich zu einem Thermomix-Kochen. Ich konnte den neuen TM 6 in Aktion erleben und muss sagen, dass mir der sehr gefällt. Ich liebäugele echt damit. Aber was mache ich mit meinem alten TM 31? Der funktioniert ja noch tadellos? Mal schauen. Vielleicht bekomme ich ihn verkauft, so dass der/die Käufer*in und ich zufrieden sind. Einige von euch rollen jetzt sicher mit den Augen. Ein Thermomix! So ein sauteures Ding! Ja, die Geräte sind teuer, aber ich liebe meinen Thermomix. Er erleichtert mir vieles. Ich muss ihn auch mal wieder verstärkt nutzen und wieder mehr für mich kochen. Leider mache ich das nicht regelmäßig, da ich nicht so gern allein esse.
Am Sonntag aber werde ich mal wieder ein Brot backen. Dazu male ich mir im Thermomix die Körner selber. Das geht da ratzfatz. Und so weiß ich ganz genau, was in meinem Brot drin ist. Und ich esse gerne Brot! Ich gehe ja auch wieder arbeiten. Naja, noch nicht so ganz richtig, denn wir haben nur eingeschränkt Unterricht. Versetzter Unterrichtsbeginn der einzelnen Lehrgänge. Dann auch nur vier Stunden Präsenzunterricht. Für die restlichen drei Unterrichtsstunden bekommen die Teilnehmer*innen etwas zur Eigenarbeit mit. Natürlich sind die einzelnen Lehrgänge auch aufgeteilt, so das nicht zuviele Personen in einem Raum sind. So müssen wir dann eine Frühschicht und eine Spätschicht fahren. Naja, Spätschicht. Die fängt so zwischen 12.30 – 13.00 Uhr an.
Aber wie komme ich von Brot auf Unterricht? Wenn ich arbeiten gehe, nehme ich gerne Brote mit. Die kann ich auch mal rasch zwischendurch essen. Während der Unterrichtszeit ist es nicht immer möglich sich gemütlich hinzusetzen und zu essen.
Aber jetzt setze ich mich nochmal gemütlich mit einer Tasse Tee zu Andrea und schaue mal, wer so mitplaudert.


zu den Kommentaren