Samstagsplausch {35/2020}

Schon lange habe ich nicht mehr am Samstag bei Andrea geplaudert. Ich hatte einfach nichts zu erzählen. Und auch heute muss ich überlegen, was ich euch berichten soll-
Meine Woche war recht unspektakulär. Sie war geprägt von den Vorbereitungen für das ab dem 02.09. anstehenden Probevierteljahr unserer neuen Nachwuchskräfte. In diesem Jahr wird alles anders sein. Unterricht unter Coronabedingungen. Dazu werden die jungen Leute in ihrem Lehrgang auf zwei Gruppen aufgeteilt. Jede Gruppe hat vier Unterrichtsstunden und der Rest des Unterrichts muss im HomeOffice erledigt werden. Das sind hohe Anforderungen an uns, denn wir müssen uns überlegen, wie wir im HomeOffice die jungen Leute an unsere doch recht schwierige Materie heranführen. Aber auch für die Nachwuchskräfte sind das recht hohe Anforderungen, denn dieses HomeOffice fodert ihnen ein hohes Maß an Selbstdisziplin ab. Ich werde das in Gera erleben, denn ich bin in diesem jahr dran dort die jungen Leute im Empfang zu nehmen und entsprechend einzustimmen.
Aber vorher genieße ich das Wochenende. Nachher kommen gleich meine beiden Klöpplerinnen, denen ich die Kunst des Klöppeln’s beibringe. Sie machen richtig gute Fortschritte und arbeiten sehr sauber! Das macht mich richtig stolz. Und morgen? Das weiß ich noch nicht. Aber es wird sich was finden. Bestimmt werde ich einige Kreuze sticken, denn ich habe meine Leidenschaft für die Kreuzstichstickerei wieder entdeckt. Mein erstes fertiges Werk habe ich hier gezeigt.
Gestrickt habe ich aber auch. Meine schöne Lochmusterjacke ist schon ein Weilchen fertig, aber sie hat es erst kürzlich vor die Kamera geschafft.
So, jetzt musss ich aber schnell die letzten Vorbereitungen für meine Klöpplerinnen schaffen. Morgen schaue ich dann mal bei euch vorbei!


zu den Kommentaren

Samstagsplausch {29/20}

Was gibt es da denn Intressantes zu sehen?
Na einen wunderschönen Blick auf die Insel Sylt oder besser auf die Nordsee und das bei herrlichem Wetter.
So schnell geht eine Woche vorbei. Kaum dass ich auf meiner Insel angekommen bin, musste ich heute auch schon wieder nach Hause fahren. Eine Woche ist definitiv viel zu schenll vorbei.
Ich hatte Glück mit dem Wetter. Nur einen Vormittag hat es geregnet; ansonsten hatte ich schönes bis superschönes Wetter. Und da macht das Fotografieren natürlich besonders viel Spaß. So habe ich wahrscheinlich ganz oft genauso ausgesehen, wie der Alltagsmensch auf dem Foto. Wenn ihr Lust auf mehr Alltagsmenschen habt, dann schaut doch mal hier. Immer einen Blick durch die Kamera. Und ich habe auch abgedrückt. Seht selbst.

Es gab erstaunlich viel Quallen am Strand. Ich musste doch mal Herrn Google befragen, was es damit auf sich hat. Sind die wirklich gefährlich? Diese Frage kann man wohl ganz klar mit Nein beantworten, auch wenn einige Quallenarten nesseln.

Bei dieser hier handelt es sich nach meinen Recherchen eindeutig um die lila schimmernde Ohrenqualle. Sie ist ganz glasig und hat in der Mitte vier runde zart lila Organe. Das sind die Geschlechtsorgane der Qualle, die durch einen milchig-bläulich gefärbten Schirm hindurchscheinen.
Um welche Arten es sich bei den nachfolgenden Quallen handelt, konnte ich nicht wirklich rausbekommen. Es könnten Arten von Feuerqauallen sein, mit denen man lieber nicht in Berührung kommt.

Wenig um die Quallen scheren sich unsere Wolllieferanten. Die hatten alle ihr “Sommerkleid an und genossen das schöne Wetter!

Und nun schaut mit mir noch ein bisschen hier und ein bisschen da!

Ich bin in jedem Urlaub auf meiner Insel erstaunt. Ich solte doch nun schon alles fotografiert haben. Aber irgendwie kommen mir immer wieder neue Motive vor die Linse und schwupps habe ich in einer Woche fast 200 Foto’s gemacht. Und nein, ich hebe die nicht alle auf. Ich sortiere einige davon aus! Nur die Schönsten behalte ich.
Und nun sage ich Tschüss Sylt! Wir sehen uns hoffentlich im Oktober wieder!
Und nun schaue ich noch bei Andrea vorbei, ob noch jemand zum Plaudern da ist.


zu den Kommentaren

Samstagsplausch {28/20}

Andrea macht sich heute unter anderem Gedanken über den Urlaub. Diese Gedanken hatte ich vor kurzer Zeit auch schon. Mein Urlaub im April ist  – wie wahrscheinlich bei vielen – wegen Corona ausgefallen. So habe ich seit Oktober letzten Jahres keinen Urlaub mehr gehabt und das merke ich. So habe ich kürzlich beschlossen, in einer nicht mit Unterricht verplanten Woche, noch rasch eine Woche auf meine Lieblingsinsel zu fahren. Ich habe dann auch tatsächlich noch eine kleine Ferienwohnung gefunden, die preistechnisch innerhalb meiner Schmerzgrenze lag.
Nun bin ich sehr gespannt, ob die Entscheidung richtig ist. Die Insel wird bestimmt voll sein. Das ist sie über Ostern aber auch und trotzdem findet man immer wieder Stellen auf der Insel, die nicht so überlaufen sind.
Ich werde mich dann überraschen lassen. Nun aber wird erst bei Andrea geplaudert.


zu den Kommentaren

Samstagsplausch {25/20}

Längere Zeit habe ich keinen Samstagsplausch geschrieben. Ich hatte nicht wirklich etwas zu berichten. Und auch heute muss ich überlegen, was ich wohl so schreiben werde.
Gestern war ich zu einem Thermomix-Kochen. Ich konnte den neuen TM 6 in Aktion erleben und muss sagen, dass mir der sehr gefällt. Ich liebäugele echt damit. Aber was mache ich mit meinem alten TM 31? Der funktioniert ja noch tadellos? Mal schauen. Vielleicht bekomme ich ihn verkauft, so dass der/die Käufer*in und ich zufrieden sind. Einige von euch rollen jetzt sicher mit den Augen. Ein Thermomix! So ein sauteures Ding! Ja, die Geräte sind teuer, aber ich liebe meinen Thermomix. Er erleichtert mir vieles. Ich muss ihn auch mal wieder verstärkt nutzen und wieder mehr für mich kochen. Leider mache ich das nicht regelmäßig, da ich nicht so gern allein esse.
Am Sonntag aber werde ich mal wieder ein Brot backen. Dazu male ich mir im Thermomix die Körner selber. Das geht da ratzfatz. Und so weiß ich ganz genau, was in meinem Brot drin ist. Und ich esse gerne Brot! Ich gehe ja auch wieder arbeiten. Naja, noch nicht so ganz richtig, denn wir haben nur eingeschränkt Unterricht. Versetzter Unterrichtsbeginn der einzelnen Lehrgänge. Dann auch nur vier Stunden Präsenzunterricht. Für die restlichen drei Unterrichtsstunden bekommen die Teilnehmer*innen etwas zur Eigenarbeit mit. Natürlich sind die einzelnen Lehrgänge auch aufgeteilt, so das nicht zuviele Personen in einem Raum sind. So müssen wir dann eine Frühschicht und eine Spätschicht fahren. Naja, Spätschicht. Die fängt so zwischen 12.30 – 13.00 Uhr an.
Aber wie komme ich von Brot auf Unterricht? Wenn ich arbeiten gehe, nehme ich gerne Brote mit. Die kann ich auch mal rasch zwischendurch essen. Während der Unterrichtszeit ist es nicht immer möglich sich gemütlich hinzusetzen und zu essen.
Aber jetzt setze ich mich nochmal gemütlich mit einer Tasse Tee zu Andrea und schaue mal, wer so mitplaudert.


zu den Kommentaren

Samstagsplausch {19.20}

Heute bin ich wieder dabei beim Samstagsplausch bei Andrea. Letzte Woche habe ich das Treffen ausfallen lassen. Ich hatte nichts zu erzählen. Und eigentlich habe ich auch jetzt nicht wirklich viel zu erzählen.
So erzähle ich euch von gestern. Ich habe mich mit Chrissi bei ihr im Garten getroffen. Ich habe uns einen leckeren Erdbeerkuchen gemacht und den haben wir unter Einhaltung der Abstandsregel genüsslich verspeist. Dann waren wir noch am Klötzbecken. Da sind auch die Foto`s entstanden.

Chrissi ist in der Gegend, in der sie jetzt wohnt auch groß geworden und erzählte mir, dass sie als Kind auf dem Klötzbecken Schlittschuh gelaufen ist. Ob das die Kinder in den heutigen Zeiten dort auch noch machen? Aber wann war es im Winter mal so kalt, dass der See richtig zugefroren ist???

Wir hatten gestern in Berlin ja einen einmaligen Feiertag. 75 Jahre Tag der Befreiung. Den haben viele Berliner für einen Ausflug genutzt. Wobei ich denke am Klötzbecken waren doch eher Leute, die auch dort in der Gegend wohnen. Ich habe den Spaziergang dort sehr genossen. Und mit den Menschen war es so wie es immer ist. Einige bemühen sich beim Entgegenkommen Platz zu machen, um den Abstand einigermaßen zu wahren. Anderen scheint das alles völlig egal zu sein.

Danach haben wir noch gemütlich im Garten in der Sonne gesessen und gestrickt. Zusammen mit einer lieben Strickfreundin macht das einfach mehr Spaß! Das müssen wir unbedingt wiederholen, liebe Chrissi 🙂
Nun setzte ich mich ein bisschen zu Andrea um mit den anderen Samstagsplauscherinnen zu plaudern.


zu den Kommentaren

Samstagsplausch {17.19}

Schon wieder Samstag!!! Kaum zu glauben, aber es ist schon wieder Samstag. Nach meinem Gefühl rast die Zeit.
Was habe ich in dieser Woche so gemacht? Die Arbeit habe ich in dieser Woche langsam angehen lassen. Ich bin ganz gut im Plan mit der Betreuung meines Online-Lehrganges.
Meine Räumerei und Entmistung schreitet auch voran. Ich freue mich über jedes Fach, welches ich schaffe. Weitere Fundstücke sind glücklicherweise nicht aufgetaucht. Ich bin ja noch immer mit der Häusern beschäftigt.
Das Wetter war toll und so habe ich jeden Nachmittag auf dem Balkon gesessen. Ich habe sogar schon ein bisschen Farbe im Gesicht und auf den Armen!
Nach mehrmaligen Ribbeln ist nun mein Pulli aus gut abgelagerter Wolle fertig. Ob ich ihn so mag, weiß ich noch nicht, aber dazu ein anderes Mal mehr.
Am Donnerstag war bei Herrn U und habe mir was Schönes gegönnt. Schließlich ist mein Urlaub ausgefallen und immer nur aus dem Stash stricken ist auch doof. Was ich mir gegönnt habe, werde ich die Tage berichten.
Gefreut habe ich mich über meinen Striped Esjan, den ich nun endlich fotografiert habe. Ich habe das Tuch schon zum zweiten mal gestrickt. Aber jetzt in der großen Version. Jetzt wartet noch ein Tuch auf seinen Fototermin.
Gestern hatten wir Schlemmerstricken ohne Schlemmen. Naja, besser als nichts. Es war schön, die Mädels mal wieder zu sehen. Leider aber hat Betty’s Internet keine so gute Laune gehabt. Immer wieder hat Skype gestockt. Aber ein bisschen war sie auch bei uns.
Heute werde ich ein bisschen Klöppeln, denn den Budenzauber habe ich schon gestern erledigt.
Aber jetzt mache ich es mir bei Andrea am Tisch gemütlich. Mal schauen, wer noch so da ist.


zu den Kommentaren

Samstagsplausch {16.19}

Woche 5 und noch immer gehen wir auf diesem so ungewöhlichen Weg. Aber es gibt auch einen Lichtblick. Die Ansteckungskurve hat sich gesenkt. Wir dürfen mit Lockerungen rechnen. Trotzdem habe ich noch immer ein bisschen Angst. Das Virus ist doch nicht weg. Besteht nicht doch die Gefahr, dass die Kurve wieder nach oben schellt?
Aber nun weg mit diesen trüben Gedanken und das wunderschöne Wetter genießen , denn wir dürfen ja noch immer raus in die Natur. Und es ist so schön anzushene, wie die Sonne die Natur zum Erblühen bringt.
Heute lasse ich den Bundenzauber ausfallen. Morgen ist auch noch ein Tag. Ich werde nachher mit meiner Freundin Claudia via Facetime nähen bis die Maschine glüht. Der Wandbehang mit den Häusern soll heute fertig werden. Was es mit den Häusern auf sich hat, habe ich hier berichtet. Und ein Sommershirt steht noch auf dem Programm. Dazu werde ich gleich noch den Stoff bügeln und das Shirt zuschneiden.
Jetzt aber setze ich mich noch ein wenig zu Andrea und den anderen zum paludern. Plaudert ihr mit?


zu den Kommentaren

Samstagsplausch {15.12}

Heute träume ich noch ein bisschen mit euch. Ich träume mich auf meine Lieblingsinsel, auf der ich jetzt eigentlich meinen Urlaub verbringen würde. So aber bleibt mir nur die Erinnerung an wunderschöne vergangene Urlaube.
Ansonsten habe ich nicht so viel zu berichten. Unter der Woche hatte ich den Kopf voll. So neue Mitarbeiter online zu betreuen ist richtig viel Arbeit und so war die Woche auch schnell um. Überhaupt rast die Zeit so dahin. Ich bin immer erstaunt, wie schnell so ein Tag vorbei ist.
Und ich kann berichten, dass ich gewonnen habe. Herr U hält dreimal wöchentlich mit einer Life-Sendung den Kontakt zu seinen Kunden*Innen. Das ist immer eine nette Stunde. Was ich gewonnen habe, kannst du hier nachlesen. Und das ferige Werk gibt es hier zu bestaunen.
Auch nutze ich die Zeit nachwievor, das eine oder andere Fach in meinen Schränken aufzuräumen und auszumisten. Und da habe ich die Tage einen Fund gemacht.  Was das aber ist, berichte ich zu einem späteren Zeitpunkt.
Nun setze ich mich ein bisschen zu Andrea zum plaudern und schaue mal, wer noch so da ist


zu den Kommentaren

Samstagsplausch {14.12}

Woche drei und noch immer beschreiten wir diesen nicht endenden lagen Weg.
Heute bin ich ein bisschen traurig. Wären die Zeiten normal, würde ich jetzt nicht mehr am Rechner sitzen, sondern bereits am Bahnhof stehen und auf meinen Zug nach Westerland/Sylt warten. Und wie ich gelesen habe, zeigt sich meine Lieblinginsel mit schönstem Wetter. Seufz … das tut schon ein bisschen weh.
Aber was war sonst so die Woche los? Ich habe echt schuftet. Seit Mittwoch habe ich einen neuen Lehrgang. Wir stellen neue Mitarbeiter*Innen ein, die für ihre Aufgaben im Haus vorbereitet werden müssen. So müssen sie natürlich auch entsprechend geschult werden. Am Mittwoch wurden meine Kollegin und ich zur Einstellungsveranstaltung per Video dazu geschaltet. Es war schon ein komisches Gefühl nicht vor Ort zu sein und die neuen Mitarbeiter*Innen so weit versprengt in unserem großen Audimax zu sehen. Und wie beschulen wir die nun? Online-Unterricht geht nicht, da wir nicht voraussetzen können, dass die Mitabeiter*Innen über die entsprechende Technik verfügen. So bekommen sie nun täglich eine Mail mit ihren Aufgaben. Die Unterlagen werden in einer Lernplattform zur Verfügung gestellt, zu der sie auch von ihrem heimischen Rechner Zugriff haben. Für Fragen stehe ich dann per Mail und telefonisch zur Verfügung.
Und ich muss mir auch Gedanken über Unterlagen machen, die mein Gequatsche im Unterricht erstezen. Sowas besitze ich ja gar nicht. Und das macht richtig viel Arbeit. Ich hoffe, dass ich immer an alles gedacht habe, um sie zu dem Thema hinzuführen.
Aber heute wird nicht gearbeitet. Gleich husche ich nochmal durch die Wohnung. Durch die ständige Anwesenheit zu Hause staubt es auch mehr. Oder bilde ich mir das ein?
Und im Anschluss treffe ich mich mit meiner Freundin Claudia auf Facetime zum gemeinsamen Nähen!
Jetzt aber plaudere ich erst noch ein bisschen bei Andrea. Mal schauen, wer sich so eingefunden hat


zu den Kommentaren

Samstagsplausch {13.2020}

Noch immer ist der Weg lang.
Woche zwei in dieser für mich im Moment unwirklichen Welt. Wie verbringe ich so meine Tage? Zunächst arbeite ich bis zum frühen Nachmittag. Mails meiner Nachwuchskräfte müssen beantwortet werden und ich kümmere mich um die Aktualisierung meiner Unterrichtsunterlagen. Es ist auch mal ganz schön, das ganz in Ruhe machen zu können.
Danach widme ich mich meist meinen Aufräumaktivitäten. Und tatsächlich ist schon wieder ein Schrank aufgeräumt und entrümpelt. Das ist ein schönes Gefühl.
Wenn ich damit fertig bin, ist es meist Nachmittag.
Ein bisschen faul war ich beim Bloglesen. Irgendwie hatte ich nicht so richtig Lust. Das werde ich heute nachholen.
Gestern kam dann endlich Clue zwei des Mystery‘s von Birgit Freyer. Damona heißt ihr neues Tuch. Ich stricke es mit ganz anderer Wolle, als von Birgit vorgeschlagen. Mir gefällt es ganz gut. Wenn du es dir mal anschauen magst, dann kannst du es hier tun. Und Socken habe ich auch noch in Arbeit. Ich habe mich für das Muster Hoffnung entschieden. Ihr erinnert euch vielleicht an die Aktion der grünen Socken gegen Eierstockkrebs. Nun mag ich grün nicht so besonders und stricke sie in rot.
Und heute so? Eigentlich würden sich heute die Nadelspielerinnen treffen. Geht ja nun nicht. Trotzdem werden wir ein bisschen Zeit strickend miteinander verbringen. Facetime sei Dank.
Jetzt aber nehme ich mir meinen Tee und setze mich zu Andrea um mit euch zu plaudern! Wer ist denn noch dabei?


zu den Kommentaren