Nix mehr mit Geese in the Forest

Hi ihr! Ich bin es doch nochmal.
Seid ihr noch da???? Ich habe meinen Nähplatz ins Wohnzimmer verlegt und nähe jetzt Hexi‘s. Mein neues Hexi-Projekt ist der Insanity Quilt. Auch ein ScrappyProjekt und zwar ein richtiges.Das gesamte Top sind kleine Reste. Auch der Hintergrund. Hier verwende ich alle weißen Reststoffe.

Schaut nochmal bei Maja. Die ist mit ihrer Freundin Bettina noch fleißig am nähen.


zu den Kommentaren

Geese in the Forest – Teil 3 –

Nur langsam komme ich voran. Auf Papier nähen fordert eben doch so seine Zeit. Es muss ja auch andauernd geschnitten werden.
Hier kommen die Blöcke 3 und 4.

Da ich unbedingt fünf Blöcke zusammen nähen wollte bin ich von meinem Vorhaben abgewichen und habe Block 5 nur einmal genäht. Der erste Forestblock.

Oh Schreck. Beim Zusammennähen der Blöcke gesehen, dass ich noch einen Block 5 benötige. Also den noch genäht und Tadaaaa: Da sind meine ersten fünf zusammen genähten Blöcke.

Das wird es auch heute gewesen sein. Jetzt muss ich mich um das Essen kümmern, denn meine Oldies kommen hoch. Und danach werde ich mich zu ihnen ins Wohnzimmer setzen. Aber natürlich nicht ohne Handarbeit. Und weil Silvester traditionell genäht wird, werde ich mich meinem neuen Hexi-Projekt widmen.
Schaut mal bei Maja vorbei. Sie näht mit ihrer Freundin Bettina einen tollen Quilt!
Kommt gut ins Jahr 2020. Wir lesen uns!


zu den Kommentaren

Geese in the Forest – Teil 2 –

Bevor ich heute mit dem Nähen beginnen konnte, habe ich erstmal mein Näzimmer aufgeräumt. Ich frage mich, wer da immer so eine Unordnung hinterlässt. Wenn ich den erwische 😉
Danach habe ich noch immer nicht mit dem Nähen beginnen können. Ich habe erst noch einmal gebügelt und geschnitten. Diesmal aber etwas Zeitsparender. Von den größeren Stoffstücken habe ich nur Streifen in einer Breite geschnitten, die für alle Kleinteile meiner Geese und Bäume breit genug sind.

Dann habe ich noch Spulen vorbereitet. Ich hasse es, wenn ich während des Nähens nachspulen muss. Schlimm genug, dass der Unterfaden sich traut einfach alle zu sein.

Noch ein  paar Papiervorlagen geschnitten und dann konnte es endlich losgehen. Neiiiin, noch immer nicht. Wo ist der weiße Stoff? Ah da! Also nochmal bügeln und Streifen schneiden und nun konnte es wirklich endlich losgehen.
Beim Papiernähen schätze ich meine kleinen Helferlein ganz besonders. Ich kniffe mir die Vorlagen immer vor. Das geht besonders gut mit der flachen Seite des “Add a Quarter”-Lineals. Als ich das noch nicht hatte, ging es auch mit einer Postkarte.

Um genau 1/4-Inch Nahtzugabe zu haben wird das Lineal einfach umgedreht. Da ist dann so eine Kante, die an die geknickte Seite der Papiervorlage geschoben wird und schwupps kann ich 1/4-Inch abschneiden.

Natürlich geht auch das mit einer Postkarte und einem normalen Inch-Lineal. So aber geht es besser!
Ein weiteres tolles Helferlein ist der Nahtroller von Violetcraft.

So muss ich zwischendurch nicht ständig zum Bügeln aufstehen. Die Teile werden ganz einfach mit dem Nahtroller gebügelt. Erst ganz am Schluss bügle ich den gesamten Block.
Und dann war endlich der erste Block fertig!

Ich habe beschlossen, dass ich zunächst von jedem der sieben Blöcke drei nähen werde. Dann kann ich auch mal was zusammensetzen. Das brauche ich einfach zwischendurch, um so schon mal einen Gesamteindrauck zu erhalten. Jeweils drei Blöcke von Block 1 und 2 sind fertig.


Das dauert doch so seine Zeit, durch das viele Nahtbügeln und den vielen Schneiden bei der Fertigsstellung eines Blocks. Mal schauen, ob ich heute noch was zusammengesetzt bekomme. Erst dann melde ich mich wieder.

 

 


zu den Kommentaren

Geese in the Forest – Teil 1 –

Silvester wir bei mir traditionell genäht. Ein neuer Quilt soll es werden. Vor einiger Zeit sah ich bei den Modern Cologne Quiltern einen Quilt, der mir sofort für ein Scrapprojekt ins Auge stach. Ihr Thema war an diesem Tag “UFO’s – wohin das Auge blickt”. Wenn ihr dem Link folgt und in dem Beitrag nur ein ganz kleines bisschen nach unten scrollt ist es gleich der zweite Quilt. In meinem Kommentar habe ich mich erkundigt wo ich die Vorlage für diesen Quilt bekomme. Und ich habe Antwort bekommen. Ja ich hätte ihn mir nach dem Bild auch selber vormalen können, aber dazu hatte ich keine Lust. Also war ich bei Twiddletails einkaufen. Diese Seite kannte ich bislang gar nicht. Bei der Fülle der Seiten im Netz ist das auch nicht weiter verwunderlich.
Bevor ich jedoch nähen kann, sind diverse Vorarbeiten erforderlich. Die erste heißt: Stoffe raussuchen. Da ich auf Papier nähe, muss ich nicht auf den Fadenlauf achten. So können auch irgendwelche schrägen Reste Verwendung finden.
Die zweite Vorarbeit heißt: Bügeln.

Und nochmehr bügeln. Was sind die Stoffe doch zerknauscht, wenn sie aus dem vollgestopften Stoffschrank kommen.

Die dritte Vorarbeit heißt: Zuschneiden.

Ich brauche verschiedene Größen an Stoffstücken. Ich leiste mir da den Luxus ein entsprechend großes Rechteck für die einzelnen Geese und Bäume zuzuschneiden. Damit ich weiß, wo was hingehört sammle ich die Zuschnitte in einzelnen Hüllen. Immer auf der Rückseite der Vorlage sind die zugeschnittenen Stoffstücke.

Genäht werden kann immer noch nicht. Auch die Papiervorlagen müssen erst ausgeschnitten werden.

So, nun aber bin ich bald gut vorbereitet und ich kann nähen. Warum bald? Der Quilt wird nur dann richtig schön, wenn er schön bunt ist. Und da muss ich eine große Auswahl an Stoffstücken haben. Also muss ich noch ein bisschen schneiden. Ich gebe zu, dass mir das in der Menge nicht sonderlich viel Spaß macht. Ach ja, kombiniert werden die bunten Stoffe wie immer mit weiß. Ich finde das einfach am schönsten!
Ich fange am Silvestertag schon am Vormittag mit der Näherei an. Ich gehe ja nicht weg, weil ich mich bei der Knallerei nicht raus  traue und so habe ich Zeit. Ich muss auch nicht großartig Essen vorbereiten. Ich esse mit meinen Eltern Raclette. Das ist schnell vorberitet.


zu den Kommentaren

Ein neuer Hexagonquilt

Nach der Fertigstellung meines LaPassion war ich jetzt ohne ein Handnähprojekt. Ich habe einfach nicht so das Richtige gefunden. Aber jetzt!!!!!!!!!!!!!!!!! In der FB-Gruppe unseres LaPassion hat Anja einen Hexagonquilt gezeigt. Ja, der ist es!!! Der Insanity Quilt von Rhoda Pearce. Anja hat mir erlaubt ihr Bild hier auf meinem Blog zu posten.

 

Sagt selbst. Der ist doch toll. Ich mache ihn allerdings in der Farbgestaltung etwas anders. Mein Top will ich ausschließlich aus Stoffen aus meinem Vorrat nähen. So werden auch meine Rauten bunt werden und keinen Farbverlauf zeigen. Da sich am Samstag die Cafehausquilterinnen getroffen haben, habe ich mir für dieses Treffen, die ersten Stoffe zugeschnitten.

Wie schon erwähnt werden die Rauten und auch die Blüten bunt. Den Hintergrund mache ich auch weiß. Ich werde alle weißen Stoffe verwenden, die sich in meinem Stoffvorrat befinden. Die “Rahmen”, die in Anja’s Quilt blau sind, werden bei mir rot. Und der Konfettirand wie bei Anja auch bunt.
Schnell waren die ersten weißen und roten Hexi’s fertig.

Von 12.00 Uhr bis 18.00 Uhr -mit kleinen Essensunterbrechungen- habe ich am Samstag genäht. Und das ist das Ergebnis.

4 Blüten
2 Rauten
12 weiße Hexi’s
5 rote Hexi’s
12 Hexi’s für den Konfettirand
Wenn ihr jetzt wissen wollt, wieviele Hexi’s ist diesmal aneinandernähen will, dann muss ich euch enttäuschen. Aber bestimmt weniger als 17.388, denn der Quilt soll kleiner werden als der LaPassion. Der ist doch etwas groß für mein Bett. Und beim dem InsanityQuilt kann ich die Größe ja selber bestimmen.
Und nun Tschüssi. Ich hähe noch ein paar Hexi’s.


zu den Kommentaren

La Passion – Das Finale

Was war ich am Freitag aufgeregt. Es war endlich soweit.
Unsere LaPassion-Quilts wurde auf der Nadelwelt im Karlsruhe ausgestellt. Ihr wolltet viele Bilder und die bekommt ihr jetzt. Ich hoffe ihr habt genügend Zeit mitgebracht.

Ich habe mich am Morgen mit Betty am Hauptbahnhof in Karlsruhe getroffen. Mit dem Shuttle sind wir dann zum Messegelände gefahren. Das hat super geklappt. Nachdem wir unsere Jacken abgegeben hatten sind wir gleich in die LaPassion-Ausstellung. Himmel war das ein Erlebnis. Ich hatte Gänsehaut. Natürlich war ich neugierig, wo denn nun meiner aufgehangen ist. Boah!!!! Ich war überwältigt! Was für ein toller Platz für meinen Quilt.

In einer Reihe mit vier anderen. Was für ein Anblick!

Für diejenigen unter euch, die sich nicht vorstellen können wie groß der ist: jetzt könnt ihr es vielleicht. Ich messe immerhin 180cm Körperhöhe.

Bevor ich euch aber noch die anderen LaPassion zeige hier noch ein paar Detailbilder. So könnt ihr das Quilting schön sehen. Ich habe ihn wieder von Birgit Bradler quilten lassen. Ihre Quiltkünste überzeugen mich total!

So und nun nehme ich euch mit in die Ausstellung. Zuerst seht ihr den Ursprungs-La Passion. Also den inzwischen mehrfach prämierten Quilt von Grit.

Was ich sehr schön fand, dass Grit auch die Anleitung mit ausgestellt hat. Falls ihr nun auch Lust bekommt einen LaPassion zu nähen: Die Anleitung bekommt ihr hier im Shop von Grit.
Und weiter gehts.

Und nun nochmal einzeln.

Auch unfertige Tops wurden ausgestellt.

Und am Nähtisch wurde fleißig am LaPassion gewerkelt.

Und so schnell ist alles wieder vorbei. Mit diesem Post konnte ich alles nochmal Revue passieren lassen. Was mir noch bleibt ist danke zu sagen! Danke an Grit, die uns diesen tollen Quilt ermöglicht hat und die in den letzten Jahren mit Unterstützung anderer Näherinnen immer wieder tolle Treffen veranstaltet hat.
Die Treffen sollen weiterhin stattfinden. Und hoffentlich haben wir bald wieder ein neues Projekt! Das wäre richtig toll.

 

 

 

 


zu den Kommentaren

Dem ersten UFO gehts an den Kragen

So nun hat es auch mich erwischt. Ich versuche das eine oder andere UFO abzubauen. Als erstes ist mein Blumenbaum dran. Am 16.05.2016 habe ich zusammen mit Iris diesen Blumenbaum begonnen. Nachdem wir an unserem ersten gemeinsamen Nähtag eigentlich nur gezeichnet, geschnitten und nur ganz wenig genäht haben, habe ich danach nur wenig weiter genäht. Das war mein Stand am vergangenen Samstag.

Wie ihr hier sehen könnt sind bei weitem noch nicht alle Blumen, Schmetterlinge und Käfer appliziert!

Auf der Rückseite ist es noch deutlicher zu sehen!

Iris war da deutlich fleißiger. Sie hatte den Blumenbaum auch einmal auf unserem Nähwochenende in Gröbern dabei.

Das Garn habe ich mir bereits gelegt. Ich liebe das Garn von Alterfil. Die haben eine so herrliche Farbpalette!

Und dann  haben wir am vergangenen Samstag genäht und genäht und genäht ………..

Aber wer viel näht muss sich zwischendurch auch stärken. Iris machte für uns Shakshuka. Das war echt lecker!

Dan wurde wieder genäht und genäht und genäht …..

Die Kaffeepause haben wir genutzt um neue Blumen, Käfer und Schmetterlinge vorzuzeichnen. Für den Rand brauchen wir da so einige.

Am Ende des Tages war meine Baumkrone noch immer nicht fertig appliziert. Das ist echt viel Arbeit. Einige Lücken sind noch zu erkennen.

Iris hat es geschafft ihren Oberen Rand aufzubügeln und einiges ist auch schon appliziert!

Das sieht doch bei uns Beiden jetzt schon ganz gut aus, oder! Na gut, bei Iris etwas besser. Aber ich bleibe dran. Wegräumen werde ich meinen Baum nicht. Er bleibt sichtbar im Nähzimmer liegen. So werde ich mich immer wieder mal ransetzen.
Nun aber darf mein Blumenbaum zur UFO-Abbau-Linparty bei Annette und Klaudia.


zu den Kommentaren

26.08.2018, 20.46 Uhr

Was war am 26.08.2018 um 20.46 Uhr???
Das Top meines LaPassion war endlich fertig. Ich konnte es kaum glauben, dass ich das tatsächlich geschafft habe.
Am Freitag der vergangenen Woche habe ich die Gelegenheit genutzt und mit meinen Schlemmerstrickerinnen Foto’s von meinem Top gemacht. Also begleitet mich, beim Auffalten meines Top’s.

Fast geschafft. Jetzt noch aufschütteln!

Noch immer etwas ungläubig schaue ich auf diese Wahnsinnsarbeit.

Und tadaaaaa. Nun ist das Top in seiner ganzen Pracht zu sehen.

Und wie lange habe ich nun daran genäht? Ich habe mal geschaut. Meinen ersten Blogpost dazu habe ich am 03.10.2012 hier veröffentlicht. Somit habe ich insgesamt fast sechs Jahre am LaPassion genäht. Allerdings hat er in dieser Zeit insgesamt bestimmt auch drei Jahre nur gelegen, ohne dass ich nur einen einzigen Stich daran gemacht habe. Ich war mir nämlich eine zeitlang nicht sicher, ob ich den Quilt überhaupt fertig machen möchte. Als aber Git dann schrieb, dass es 2019 auf der Nadelwelt in Karlsruhe eine Ausstellung der LaPassions geben soll, wollte ich unbedingt dabei sein. So habe ich dann kontinuierlicher am LaPassion genäht. Auf vielen Dienstreisen nach Gera und in den Urlaub auf meine Lieblingsinsel hat mich diese Handnäharbeit begleitet. Nun muss ich mir eine neue suchen.
Wollt ihr wissen wieviele Hexi’s ich nun tatsächlich vernäht habe? Ich habe etwas mehr als im Original, weil ich an zwei Seiten zwei Reihen mehr genäht habe. Mir war da zu wenig Rand. So sind es bei mir 17.388 – sofern ich nicht falsch gerechnet habe-. Mein Top ist damit 248cm x 258cm groß und wiegt vier Kilo.
Habt ihr jetzt auch Lust bekommen eine LaPassion zu nähen? Dann könnt ihr das natürlich tun. Die Anleitung wird von Grit hier kostenlos zur Verfügung gestellt. Ihr müsst ein bisschen runterscrollen, dann findet ihr die einzelnen Anleitungsteile.

Verlinkt bei “Du für dich am Donnerstag”

 


zu den Kommentaren

Das Beste zum Schluss – SilvesterScraps {6}

Wie schon wider Silvester?
Nee! Aber mein Silvesterquilt ist ja noch nicht fertig. Aber fast 🙂
Ich hatte mein Top zum Longarnquilten zu Birgit Bradler geschickt. Und nun ist es schon einige Tage wieder bei mir. Ende April war dann Andrea so nett und hat Foto’s gemacht.

Und da standen sie mir nun gegenüber meine Schlemmerstrickerinnen und forderten:
” Los mach auf, Marion.”

“Weiter auf, Marion”

“Menno, wir können noch immer nichts sehen :-(”
Na gut, dann mache ich ihn mal ganz auf.

Das Binding fehlt noch. Ich werde wohl ein weißes Binding machen.
Und nun noch ein paar Detailfoto’s.

Mir gefällt das Quilting mal wieder sehr gut.
Die nächsten Foto’s gibt es dann, wenn das Binding dran ist.
Heute darf mein fast fertiger ScrapQuilt zum ModernPatchMonday.


zu den Kommentaren

Restefest 2018 – Startet im Mai mit Quadraten

So nun geht es endlich weiter mit dem Restefest 2018. Für die Linkparty habe ich eine Möglichkeit gefunden, die hoffentlich korrekt ist.
Aber nun zum Eigentlichen. Dem Vernähen von Resten. Als ich bei meiner Freundin Gabi war, habe ich mir dieses Buch anschauen können.
Neben den Erläuterungen zum Quilten gibt es in dem Buch auch kleine Projekte. Und bei einem fielen mir sofort meine Reste ein. So habe ich mich heute kurz in mein Nähzimmer begeben und angefangen. Die Kiste mit den 6cm-Quadraten wurde rausgeholt und die schönen rotgrundigen
Kaffe Fassett- Quadrate rausgesucht. Ergänzt durch uni rot.
Von meinem Silvesterquilt habe ich auch noch weißen Stoff über.
So habe ich zunächst ein Quadrat von 4 x 4 Quadraten ausgelegt.
Zusammengenäht war mir das dann doch zu klein, also habe ich das Quadrat auf 5 x 5 Quadrate vergößert. Den schlussendlich sollen es Tischsets werden.
Noch rasch in den Schrank geschaut, ob auch noch etwas größere Stücken passender
Kaffe Fassett Stoffe da sind. Uff Glück gehabt.
Und so ist das Top des ersten Tischsets fertig.
Die Tischsets werden alle anders werden. Also nicht komplett anders. Nur das Auslegen der 5 x 5 Quadrate zu einem großen Quadrat wird immer anders aussehen. Der restliche Aufbau wird immer gleich sein.
Und nun seid ihr dran.
Deine
E-Mailadresse, deine Blogadresse, deine IP-Adresse sowie Zeit und Datum
deiner Verlinkung werden im Link-up tool inlinkz.com gespeichert. Du
selbst kannst Deinen Link jederzeit wieder aus der Linkparty löschen. Mit der Teilnahme erklärst Du Dich mit der Speicherung Deiner Daten einverstanden. Die Linkparty ist ab sofort bis zum Monatsende geöffnet.


zu den Kommentaren