Samstagsplausch {07.18}

Ihr seid gespannt, was ich für Ideen zu der Wolle aus dem Post von hier habe?! Noch gar keine! Wahrscheinlich ist das auch gut so. Denn ich habe soviel Wolle hier zu liegen. Ich glaube ich kann einen eigenen Wollladen aufmachen! Damit ich etwas abbaue, habe ich mich am Montag mit Mausi’s Menschin Evelyn zum Stricken getroffen. Das Rosa, welches ihr heute seht, ist mein derzeitiges Gestricksel. Der erste Tee war schon getrunken als ich dieses Foto gemacht habe. Nicht, dass ihr denkt, dass hier die Tassen so schmutzig sind.
Ansonsten gibt es nicht so sehr viel Neues zu berichten. Meine Arbeit hat mich noch immer voll im Giff, so dass die Zeit nur so an mir vorbeirauscht. Gestern aber habe ich mich nach der Arbeit mit Magda auf einen kurzen Kaffee getroffen.
Und was steht am Wochenende an??? Nichts! So rein gar nichts. Ich bringe nur meine Oldies nachher zum Bahnhof, denn die fahren heute nach Sylt. Da bin ich schon ein bisschen neidisch. Ich muss noch bis April warten, bis ich wieder auf meine Lieblingsinsel darf! Und dann bringe ich noch meine Ovi zum Nähmaschinendoktor. Die macht komische Geräusche und zickt ein bisschen. Und dann schaue ich mal. Eigentlich habe ich vor das Binding an meinem LaPassion anzunähen. Auf der Vorderseite mache ich das ja mit der Maschine. Das wird ein Kampf werden, bei diesem großen schweren Teil. Dafür wird die Rückseite Entspannung, denn da nähe ich per Hand. Und das mache ich total gerne. Oder vielleicht doch ein Shirt nähen? Oder etwas klöppeln? Oder raus zum Fotografieren? Immer diese Entscheidungen.
Jetzt aber setze ich mich ein bisschen zu Andrea und plaudere mit euch!


zu den Kommentaren

Ein Pulli für Mausi

Huhu! Ich bin’s! Wooly!
Ihr habt mich bestimmt schon vermisst?! Solange habe ich mich hier nicht zu Wort gemeldet. Aber heute hole ich das nach. Hat es bei euch gestern auch den ganzen Tag geregnet? Hier bei uns schon. Meine Menschin und ich konnten nicht raus. Dabei hatten wir das vor. Ein paar Foto’s sollten noch gemacht werden. Naja, machen wir das ein anderes Mal.
Einige Regionen Deutschlands ersticken ja im Schnee. Hier bei uns ist das eher dürftig. Samstag vor einer Woche lagen für kurze Zeit ca 2cm Schnee. Für mich kleine Maus ist das schon viel. Also sind wir ganz schnell raus. Natürlich habe ich meinen tollen roten langärmligen Pullover angezogen.

Vor einiger Zeit hatte ich euch meinen Kumpel Mausi, der bei der Menschin Evelyn lebt vorgestellt. Hier könnt ihr uns Beide sehen.

Mausi war schwer neidisch auf meinen tollen roten Pulli und lag seiner Menschin ständig in den Ohren, dass er auch einen will. Aber die Menschin Evelyn hat es nicht so mit dem Stricken auf einem Nadelspiel. Ihr merkt schon, hier spricht der Fachmann. Also habe ich das mal rasch mit meiner Menschin abgeklärt. Rote Wolle haben wir ja genug. Und auch, wenn Mausi deutlich größer ist als ich, braucht das nicht allzuviel Wolle. So durfte Mausi eine Weile bei mir wohnen, denn der Pulli musste angepasst werden. Und pünktlich zum Schneetag war der Pulli fertig.

Toll sieht Mausi aus, oder?! Und rot steht uns Beiden doch wirklich hervorragend. Schaut selbst.

Und an diesem Samstag war auch Kaffeeplausch bei Herrn U. Da durften wir Beide mit, denn auf dem Rückweg sollte Mausi dann wieder in seine Wohnung zurück. Na der hat vielleicht gestaunt. Soviel tolle Wolle. Da sind wir doch mal ein bisschen auf den Wollknäueln rumgeklettert.

Meine Menschin war ja hin und weg von diesen Qualitäten. Aber ich habe ihr ins Gewissen geredet. Sie soll sich erst überlegen, was sie daraus stricken möchte und dann kaufen. So hat sie die Knäule noch ein bisschen angeschmachtet und überlegt jetzt tatsächlich erst. Das habe ich ja dann mal gut hinbekommen, oder!


zu den Kommentaren

Samstagsplausch {06.19}

Eine Dienstreisenwoche in Gera liegt hinter mir. In dieser Woche habe ich die Verkürzer des 16’er-Jahrganges auf ihre schriftliche Abschlussprüfung – die sie jetzt Mitte Februar schreiben – vorbereitet. Irgendwie ist das immer komisch. Besonders dann, wenn ich den Lehrgang am Einstellungstag auch selber in Empfang genommen habe und sie bei ihren ersten Schritten in unserem Hause begleitet habe. Und das habe ich am 01.09.2016 getan und nun gehen sie schon zur Prüfung. Immer wieder bin ich erstaunt, wie schnell die Zeit rast.
Ansonsten war Gera wie immer öde. Und ich werde mir wohl ein anderes Hotel suchen müssen. Das jetzige ist sehr praktisch für mich. Sehr kurzer Weg vom Bahnhof zum Hotel. Sehr kurzer Weg vom Hotel in die Dienststelle. Aber das Hotel baut kontinuierlich ab. Die Heizung funktioniert nicht wirklich – und das schon längere Zeit -. Es ist kalt auf dem Zimmer. Mache ich die Klimaanlage an, über die auch die Heizung gesteuert wird, fallen mir fast die Ohren ab, so laut ist der Lüfter.
Dann ist mir die Tage etwas runtergefallen und unter das Bett gekullert. Da lag doch noch ein benutztes Verhüterli meiner Vormieter.
Dann gab es plötzlich einen Tag zum Frühstück keinen Naturjogurt mehr. Auf meine Bitte hin wurde ich auf die Jogurts hingewiesen, die am Frühstücksbuffet liegen, allesamt vorgesüßt und mit sonstigen merkwürdigen Sachen versetzt. Das mag ich nicht. Ziemlich widerwillig wurde mir etwas gebracht. “Ich habe Ihnen extra was abgefüllt” war die Aussage der Dame versetzt mit einem genervten Unterton. Am Folgetag das gleich Spielchen. Da wurde mir dann noch mitgeteilt, dass der Lieferant keinen Naturjogurt vorrätig hätte! Bitte ?!?! So habe ich mir dann selber welchen geholt. Aber siehe da! Am Tag 3 gab es dann doch plötzlich wieder welchen. Aber ihr müsst nicht denken, dass da irgendein Hinweis kam oder irgendein Wort der Entschuldigung für die Unanehmlichkeiten.
Anfang März bei meiner nächsten Diensreise werde ich ein anderes Hotel nehmen. Dort ist auch immer eine Kollegin von mir. Da muss ich zwar drei Stationen mit der Staßenbahn fahren, aber wenn es dort etwas besser ist, dann werde ich wohl das Hotel auf Dauer wechseln.
Jetzt aber setze ich mich zu Andrea und plaudere ein bisschen mit euch. Gegen Mittag kommt meine Freundin Claudia. Wir wollen zusammen ein bisschen nähen. Und der Sonntag gehört nur mir!

 


zu den Kommentaren

UFO-Abbau

Sowohl Klaudia, als auch Annette rufen auch in diesem Jahr zum UFO-Abbau. Im letzten Jahr habe ich mich ja noch hatnäckig geweigert. Ich hatte so gar keine Lust, meine UFO’s abzubauen. In diesem Jahr sieht es doch ein wenig anders aus. Irgendwie nerven die UFO’s doch. Hier als auch hier habe ich über meine beiden KlöppelUFO’s berichtet. Auf das größere der beiden UFO’s habe ich nicht so richtig Lust. Aber es ist immerhin sortiert, so das ich es dann irgendwann beenden könnte. Aber auf das blaue UFO hatte Lust. Und nun ist er fertig. Mein blauer Leuchtturm.

In den Fenstern sind sogenannte Gründe. Die haben beim Klöppeln eigentlich die Aufgabe, die einzelnen Motive der Spitze, wie z.B. irgendwelche geometrischen Formen, Blüten, Blätter, Herzen oder was auch immer miteinander zu verbinden. Viele Gründe bilden aber schon selber ein Muster, so dass sie nicht wirklich geeignet sind, diese Funktion zu erfüllen. Deshalb lasse ich euch nochmal etwas näher in meine Fenster schauen. Und zwar von oben nach unten.


Nun wird er in meinem Badezimmer einen Platz finden. Denn dort tummelt sich ganz viel martime Deko.
Und mein Leuchtturm darf auch zur UFO-Abbau-Linkparty bei Klaudia und Annette, denn ich habe ein UFO, welches ich irgendwann in 2018 begonnen habe endlich fertig gestellt.


zu den Kommentaren

Restefest 2019 – Im Februar

Da ist schon wieder ein Monat rum und ich habe nicht wirklich was geschafft. Im Januar bin ich kaum zum Nähen gekommen. So habe ich mein Resteprojekt für den Februar auch erst gerstern genäht.
Seit September vergangenen Jahres bin ich stolze Besitzerin eines iPads. Unsere Nachwuchskräfte des Jahrganges 2018 sind mit iPads ausgestattet worden und wir Lehrkräfte auch. Nun schleppe ich das Ding andauernd mit mir rum und musste feststellen, dass die “Hülle” ganz schön leidet. Die Hülle ist aber nur so eine Art Klappe, in der sich auch die Tastatur befindet. Also musste jetzt endlich Abhilfe geschaffen werden, bevor mein iPad noch schlimmer aussieht. Also Jeansreste rausgesucht und rote Stoffstücken, die ich auf eine Kassenrolle genäht habe. Und nun ist mein iPad schön eingekleidet.

Damit ich die Hülle auch weit aufmachen kann, habe ich den Reißverschluss weit in die Seiten reingenäht.

So kann ich das iPad bequem rein- und rausnehmen.

Heute darf die Hülle schon gleich auf Reisen mit mir gehen, denn ich muss auf Dienstreise nach Gera.
Weil ich meine Hülle am Wochenende genäht habe schike ich sie auch zu Ingrid’s “Nähzeit am Wochenende”.
Und nun seit ihr wieder dran. Zeigt her, was ihr so aus euren Resten genäht habt!

Inlinkz Link Party


zu den Kommentaren

Samstagsplausch {05.19}

Masche für Masche arbeitet sich Andrea heute durch ihre Projekte und durch den Samstagsplausch.
Meine Maschen sind in dieser Woche leider viel zu kurz gekommen. Am Montag hatte ich Besuch. Am Dienstag war ich so müde, dass ich schon um 20.00 Uhr auf der Couch eingeschlafen bin. Das passiert mir nur sehr selten. Mittwoch war ich recht lange im Dienst und musste dann noch rasch etwas für meinen Nähkurs vorbereiten. Aber am Donnerstag konnte ich endlich meine Maschen bewegen. Ich habe mich nämlich mit Andrea und Magda in der Konditorei Rabien getroffen. Neben schwatzen und dem Verspeisen leckerer Torte haben wir die Maschen beweget. Das war ein richtig schöner Nachmittag und ich konnte ein Tuch abnadeln. Gestern dann kam ich Abend dazu ein neues Projekt anzuschlagen, damit ich heute beim Kaffeeplausch bei Herrn U meine Maschen bewegen kann. Ich freue mich richtig auf den Kaffeeplausch heute, da ich recht lange nicht dort war. Irgendwie hat es einfach nicht gepasst. Und morgen? Ich muss mal wieder nach Gera. Das aber gibt mir die Gelegenheit im Zug meine Maschen zu bewegen 🙂
Jetzt aber setze ich mich ein bisschen zu Andrea zum Plaudern.


zu den Kommentaren

Fleißig geklöppelt …

… habe ich am Wochenende.
Das Durcheinander meines KlöppelUFO’s von hier ist geglättet. Alles perfekt sortiert. So richtig Lust hatte ich auf diese Spitze allerdings nicht. Gut, dass es noch ein weiteres KlöppelUFO gab. Mein Leuchtturmpassepartout. Drei Fenster waren bereits gefüllt. Es fehlte nur noch das vierte Fenster. Darauf hatte ich bedeutend mehr Lust.  Also den Klöppelbrief aufgesteckt und das passende Täschchen mit den Klöppeln rausgesucht.

Schon konnte es losgehen und bald waren insgesamt 42 Paare – ja wir zählen beim Klöppeln paarweise – aufgesteckt. Damit auch während des Klöppelns die Paare nicht durcheinander geraten, werden die Paare zwischenzeitlich immer wieder in Spangen geparkt. Es gibt auch andere Helferlein, um die Klöppel zwischenzeitlich zu parken, aber ich mag diese Spangen am liebsten!

Wenn ich dann erstmal dabei bin, dann geht’s auch flott vorwärts. Das Muster war nicht so sehr schwierig und ich war schnell drin.  So wuchs der Nadelwald schnell an.

Ach ihr wollt das Muster auch mal richtig sehen?! Na gut. Dann lasse ich euch mal von oben auf die Spitze schauen.

Sieht ein bisschen nach Wellen aus, oder?!
Inzwischen ist das kleine Teil fertig, getärkt und in das Passepartout eingeklebt und auch das Passepatout ist zusammen geklebt. Jetzt liegt der Leuchtturm unter schweren Büchern und trocknet vor sich hin. Also könnt ihr bald meinen fertigen Leuchtturm bewundern. Und ich habe ein UFO weniger!


zu den Kommentaren

Samstagsplausch {04.19}

Was war das wieder für eine Woche?! Soviel Arbeit. Nach dem Unterricht immer noch was vor- oder nachbereiten. So war ich nicht so ganz früh zu Hause und leider auch ziemlich geschafft. Aber Montag und Dienstag gab es kleine Highlights nach dem Dienst. Montag habe ich mich mit einer Strickfreundin getroffen und am Dienstag mit Gabi. Sie hatte mal wieder dienstlich in Berlin zu tun. Und so ich denn in Berlin bin, dann versuchen wir uns zu treffen. Diesmal hat es endlich wieder geklappt. Wir waren in meinem Lieblingsrestaurant und haben schön gegessen und geqatscht, und geqatscht, und geqatscht ……. Noch ewig hätte ich so mit ihr sitzen können.
Seit gestern ist meine Freundin Ing bei mir. Es steht ein Klöppelwochenende an. Das war auch der Anlass, warum ich mein KlöppelUFO rausgeholt habe. Im übrigen ist alles sortiert! Bevor ich mich aber an dieses UFO mache habe ich noch ein anderes hervorgeholt. Da muss ich nicht mehr so sehr viel machen. Das schaffe ich an diesem Wochenende. Nee, eigentlich sollte ich das heute schon schaffen. Dann habe ich schon mal was, was ich bei den UFO-Abbau-Linkparty’s zeigen kann.
Das Plaudern bei Andrea muss ich auf morgen verschieben. Ich muss jetzt Brötchen holen und mit Inge frühstücken. Und 10.00 Uhr beginnt unser Klöppelwochenende.

 

 

 


zu den Kommentaren

Ein Klöppel-UFO

Sowohl Klaudia als auch Annette laden zum UFO-Abbau ein. Nachdem ich im vergangnenen Jahr erfolgreich meine UFO’s ignoriert habe, habe ich nun beschlossen, doch das eine oder andere fertig zu stellen. Da war noch so ein Klöppel-UFO. Achtlos wurde es im Schrank immer hin und her geschubst. Das Ergebnis dieser Schubserei, sieht so aus!

Ein heilloses Durcheinander. Hier das Ganze nochmal ein bisschen näher betrachtet!

sdr
Ich bin dann mal sortieren!

zu den Kommentaren

” Und eines sage ich euch ….

…. ihr müsst ganz viel heften!”
Das war einer der ersten Sätze zu Kursbeginn am Samstag.  Und ja. Grit hatte so recht. Wir mussten viel heften! Aber wir haben das gerne gemacht, denn schließlich wollten wir schön applizieren lernen. Nicht, dass ich nicht applizieren könnte, aber manches gelingt mir nicht so richtig. Und ich wollte gerne wissen, wie ich das besser machen kann. Und das habe ich am vergangenen Wochenende beim Hand-Applikationskurs bei Grit gelernt.
So haben wir Außenkurven, Innenkurven, Kreise und Spitzen geheftet. Dann durften wir unser Probeprojekt vorbereiten. Merkwürdig geformte rote Teile.

Was Grünes kommt auch noch dazu!

Und ein bisschen rosa. Und wenn das dann alles geheftet und appliziert ist ergibt das eine Blüte mit Blättern.

Ich habe gelernt, dass die Applikation erst vollständig fertig gemacht wird bevor sie appliziert wird. Also wurde ausgelegt und geheftet und geheftet und geheftet und …….

Bei soviel heften war immer wieder mal eine kleine Auszeit notwendig. Die holten wir uns unter anderem immer wieder mit einem Rundgang durch Grit’s Laden. Und man könnte fast denken, dass Grit blau mag :-)))))

Aber selbstverständlich gibt es auch andere Farben.

So war das an diesem Wochenende nix mit meiner Stoffdiät, außer ich mache eine Plusdiät. Aber ich habe wirklich nur Projektbezogen eingekauft! Das ist doch auch schon mal was!
Eine weitere Auszeit während der beiden Kurstage war das gemeinsame Essen. Wir durften an einem liebevoll gedeckten Tisch Platz nehmen ….

… von draußen bewacht durch zwei nette Vierbeiner. Rein durften die Beiden solange wir da waren nicht.

Und an diesem so toll gedeckten Tisch wurden wir zwei Tage mit super leckerem Essen verwöhnt.

Aber ich schweife ab! Geht es doch eigentlich um das Applizieren. Grit hatte zum Applizieren ein schönes Garn da, welches wir auch ausprobieren durften.

Ich hatte von diesem Garn schon gehört, habe es aber noch nie verarbeitet! So habe ich die Gelegenheit genutzt und es auch ausprobiert! Und was soll ich sagen: Ich bin begeistert! Ein wunderbar glatter Faden, der nicht knotet. Er gleitet butterweich durch den Stoff und lässt sich gut einfädeln. So befindet sich nun in meinem Garnfundus eine Auswahl von diesem Garn.
Trotz allem Rumschnöckern in Grit’s Laden und dem wunderbaren Essen waren wir sehr fleißig. So sieht meine fertige Probeblüte jetzt aus.

Und hier nochmal alle Blüten auf einen Blick. Ganz oben das Muster von Grit.

Bis auf Martina, sind wir auch fertig geworden. Aber Martina musste auch unter erschwerten Bedingungen arbeiten. Sie hatte nämlich ihre richtige Brille zu Hause vergessen. Aber sie hat tapfer durchgehalten.
So bleibt mir jetzte nur noch DANKE an Grit und ihren Lebensgefährten zu sagen. Es war ein wunderschönes Wochenende. Ich komme ganz bestimmt wieder!


zu den Kommentaren