Neue Shirts

Früher habe ich gerne Shirts sehr auf Taille getragen. Leider geht das heute nicht mehr. D.h. es würde schon gehen, aber so mag ich nicht rumlaufen. Die Shirts sind inzwischen einfach zu eng. Also mussten neue her. So habe ich mir kürzlich bei Texstile in Potsdam zwei sehr schöne Shirtstoffe gekauft und inzwischen auch tatsächlich zu neuen Shirts vernäht. Zunächst diesen gestreiften Stoff. Streifen gehen immer!

Ich sprach ja aber von Stoffen, also Mehrzahl. So gab es auch noch dieses Shirt.

Und natürlich gibt es das Shirt auch an der Frau. Auch ein bisschen streifig.

Aber wir schauen mal ein bisschen näher, was die Streifen ausmacht.

Ja schon fast zu erkennen, aber noch nicht so ganz richtig! Deshalb gibt es den Stoff jetzt noch näher.

Viele blaue Fische tummeln sich auf dem Shirt und immer wieder mal ein Roter. Das ist doch das perfekte Syltshirt!
Ich habe auch einen richtig guten Basicschnitt für mich gefunden. Burda Style 6611. Ich fahre immer gut mit Burdaschnitten. Die passen mir fasst immer perfekt.


zu den Kommentaren

Aktion Grüne Socke

Meine Freundin Claudia hat schon vor einiger Zeit ihre Sockenwolle auf- und ausgeräumt. Dabei sind einige Stränge bei mir gelandet. So auch dieser grüne Strang.

Wer hier schon länger mitliest weiß: grün ist nicht so wirklich meine Farbe. Aber auch dieser Strang fand seine Bestimmung. Ich habe Spendensocken gestrickt. Die Spende geht an die Aktion “Grüne Socke“.

Der Verein Eierstockkrebs bittet ganzjährig um grüne Socken für an Eierstockkrebs erkrankte Frauen. So habe ich das Muster Eiland von Edda Foken gestrickt. Ich mag ja gerne diese falschen Zöpfe stricken. Das geht flott von der Hand und sieht schön aus.
Bevor ich die Socken verschicke mussten aber Fotos her. In Ermangelung einer Fotografin musste ich selber Hand anlegen.

Notfalls geht das eben auch mal. Und so sehen die Socken nun aus.

Ich stricke immer wieder gerne die Ferse zwei rechts zwei links. Und genau das habe ich hier auch getan.

Bevor aber diese Socken ihre Reise antreten können dürfen sie noch ein bisschen bei mir bleiben. In der Tüte von Claudia war auch noch ein helleres türkis/grün. Die daraus entstehenden Socken dürfen dann auch zur Aktion grüne Socke.


zu den Kommentaren

Nadelgeplapper im Juni 2021

Andrea plappert wieder mit uns über unsere Nadeln. Und auch bei mir sind es diesmal wieder die Stricknadeln. Hier hatte ich von meiner akuten Anstrickeritis erzählt. Wie weit bin ich nun mit den angestrickten Projekten gekommen?
Der Body der schwarzen Jacke ist fertig. Fehlen also nur noch die Ärmel.
Die grünen Socken sind auch fertig und warten nun auf ihren Fototermin.
Bei den anderen beiden Projekten weiß ich noch nicht, ob ich sie beenden werde. Im Moment überzeugen sie mich noch nicht.

Inzwischen habe ich einen Teststrick von Melanie Berg gestrickt. Gestrickt wurde ein Tuch – nein eigentlich ist es eher eine Stola -.

Hier könnt ihr nochmehr Foto’s sehen.
Einen Pulli habe ich auch gestrickt. Aber auch der wartet noch auf seinen Fototermin. Seit gestern kann in Berlin die Außengastronomie wieder ohne Test besucht werden. Da kann ich mich mit meiner Hoffotografin mal auf einen Kaffee treffen! Und dann darf sie gleich Fotos von meinem neuen Pulli und mir machen. Heute gibt es nur soviel zu sehen.

Und es gibt noch ein paar grüne Socken. Türkisgrün gehört auch zu grün, oder?!?!

Nach dem Teststrick ist vor dem Teststrick. Da ich gerade im Pullirausch bin, habe ich mich um den neuen Teststrick von StrickauszeitDesings beworben. Und ich habe auch einen Zuschlag erhalten. SimplyDemin heißt das neue Modell. Ich bin gut voran gekommen.

Jetzt ist ein bisschen Fleissstricken angesagt. Glatt rechts in Runden bis eine kleine feine Lacekante den Body abschließen wird.
So habe ich für heute ein gutes Projekt für das Treffen der Nadelspielerinnen. Dabei kann ich hemmungslos quatschen ohne aufpassen zu müssen, was ich da so vor mich hin stricke.

 

 


zu den Kommentaren

Jahresprojekt 2021 – #Mai

Im Mai habe ich nur wenig an meinen UFO’s weitergearbeitet. Um ganz ehrlich zu sein nur an einem. An meinem InsatityQuilt.

Ein paar Blümchen und etwas weißer Hintergrund sind dazu gekommen. Auch die roten Zwischenreihen habe ich immer gleich ergänzt.

Ich nähe diesen Quilt aus meinen anfallenden kleinen Resten. Jeder Rest von 4cm x 4cm wird zu einem Hexi verarbeitet. So sind in der Tat die weißen Stoffe unterschiedlich. Das gefällt mir richtig gut!

Und weil so ein paar zugeschnittene Hexi’s lose rumgeflogen sind, habe ich die gleich mal über die Pappschablone geheftet und auch das Blümchen gleich fertig genäht.

So bin ich immerhin ein klitzekleines bisschen vorwärts gekommen. Für unser Jahresprojekt zählt ja dranbleiben. Und mal schauen: vielleicht schaffe ich im Juni wieder etwas mehr?!

Im Moment jedoch komme ich nicht so richtig zu meinen Patchwork-UFO’s. Ich bin total im Strickflow. Ich hatte mich für einen Teststrick von Melanie Berg beworben und durfte auch stricken. Das Ergebnis könnt ihr hier sehen.
Und nach dem Teststrick ist vor dem Teststrick. Ein neuer Pulli von Strickauszeit stand zum Teststricken an. Von dieser Designerin will ich schon ewig mal was stricken. Und nun wird es der Teststrick, bei dem ein schöner Pulli entstehen wird. Im Original wird der mit der Line von Sandnes gestrickt. Davon hatte ich etwas zu Hause, weil ich einen Pulli aus einem SandnesMagazin stricken wollte. Nun verwende ich die Wolle für den Teststrick und habe mir für den anderen Pulli neue Wolle bestellt.

Bevor ich mich jetzt gleich meinen Stricknadeln widme, schaue ich noch rasch, wie weit die anderen so gekommen sind.


zu den Kommentaren

Ich durfte Teststricken

Hin und wieder verfalle ich mal dem Teststricken. So auch Ende April, als Melanie Berg ihr neues Design Beekeeper’s Secret ankündigte. Das gefiel mir richtig gut. Lacig kam das neue Tuch daher. Das mag ich ja. Und es sah eher aus wie eine Stola. Mal was anderes und so habe ich mich zum Teststricken beworben. Und ich habe tatsächlich den Zuschlag bekommen. Ist das jetzt Werbung?! Und wenn ja, dann aus Überzeugung. Ich habe das Pattern für den Teststrick von Melanie zur Verfügung gestellt bekommen.
Nach dem Zuschlag hieß es zunächst: Abtauchen in den Stash! Melanie gab an, dass wir 1400m benötigen. Relativ schnell habe ich zwei Garne gefunden. Entschieden habe ich mich dann für ein gut abgelagertes Lacegarn. So richtig zufrieden war ich mit dem Strickbild nicht und nach knapp der Hälfte musste ich feststellen, dass mein Garn nicht reichen wird. Also habe ich Variante zwei wieder rausgekramt.

Auch diese Wollmeise wohnt schon länger bei mir. Eine schöne Farbe, nicht wahr?! Koralle heißt sie und passt genau in mein Farbschema.
So startete ich nun nach gut 17 Tagen des Teststricks erneut und musste mich ganz schon ranhalten, um die Deadline zu halten. Aber ich habe es geschafft.
Hier das erste Muster. Bee Stitch nennt Melanie das. Sieht sehr schön aus, hält aber doch ein wenig beim Stricken auf.

Danach wurde es dann etwas entspannter. Glatt rechts mit einer kraus rechts Reihe. Da konnte man ganz entspannt so vor sich hin stricken.

Ich mag das sehr, wenn sich mit einer Wolle die glatt rechts gestrickten Reihen so schön gleichmäßig stricken lassen.
Nachdem ich mit diesem Teil fertig war, fehlte nur noch die Lacekante. Melanie empfahl dazu in der Anleitung, dass die Stola dafür vorher gespannt werden sollte, weil sich die Maschen aus dem Rand dann leichter aufnehmen lassen sollen. Ich habe das nicht getan. Zum einen mag ich das Spannen nicht so sehr und dann hätte ich die Stola ja nach der Lacekante erneut spannen müssen. Nee, das ist zuviel des Guten. So habe ich die Maschen im ungespannten Zustand aufgenommen und das ging prima. Melanie gibt in der Anleitung auch an, wieviele Maschen an den jeweiligen Seiten aufgenommen werden sollen. Ich gebe zu, dass ich meine Maschen nicht nachgezählt habe. Ich habe sie so aufgenommen, dass ich zum Abschluss einen schönen glatten Rand habe. Und das ist mir auch gelungen.

So, das waren jetzt einige Detailfotos und nun seid ihr hoffentlich gespannt auf das Gesamtwerk. Bis auf einen winzigen Rest habe ich die gesamte Wollmeise verstrickt und somit mehr Garn verbraucht als die angegebenen 1400m. Aber vielleicht liegt das auch an der Lacekante, denn wie gesagt habe ich meine Maschen nicht gezählt.

Groß ist meine Stola geworden. 254cm x 58cm. Gestrickt habe ich mit Nadel 3,5.
Und nun noch ein paar Tragefotos an meiner Puppe.
Und falls ihr auch Lust zum Stricken bekommt: Am 02.06.2021 erscheint die Anleitung auf Ravelry.

Liebe Melanie,
vielen Dank für das entgegengebrachte Vertrauen. Mir hat der Teststrick viel Spaß gemacht und mir gefällt das Ergebnis sehr gut. Und es hat sich gelohnt neu zu starten. Mit der Wollmeise gefällt mir das gesamte Strickbild viel besser!

 


zu den Kommentaren

Ich war einmal …

… eine Jeans.
Leider hatte ich bei meinem alten Besitzer ausgedient und so kam ich zur Kunzfrau. Eine Zeitlang durfte ich zusammen mit anderen ausgedienten Jeans in einem Karton auf meine weitere Verwendung warten. Jetzt aber war es soweit. Mir ging es an den Kragen. Gnadenlos hat die Kunzfrau meine Beine abgeschnitten.

Dann hat sie die abgeschnittenen Beine aufgeschnitten und daraus lauter Quadrate geschnitten. Aus einem schönen bunten Stoff aus ihrem Stash hat sie dann auch Quadrate geschnitten. Und dann die Quadrate aneinander genäht.

Auf meinen Jeansquadraten hat sie noch einen Zierstich platziert. Auf dem Foto kaum zu erkennen und auch im Original ist der nur sehr dezent. Ich bin ja auch ganz schön dunkelblau gewesen. Aber einen kleinen Effekt hat der Zierstich ja doch.
Aber was macht sie nur aus mir???? Bis hierhin hatte ich noch gar keine Ahnung. Aber dann. So sehe ich jetzt aus.

Auf Wunsch einer Strickbekannten – die wollte eine größere Projekttasche für Pulli’s und Jacken – hat sie einen Ricebeutel genäht. Und kurz nach meinem Fotoshooting habe ich die Kunzfrau verlassen und wohne nun bei meiner neuen Besitzerin.


zu den Kommentaren

Kassenbonquilt für Mama

Kürzlich habe ich darüber berichtet, dass ich Kassenbons benähe.
Zunächst möchte ich mich bei meiner stillen Leserin Carola bedanken. Ich bekam kürzlich Post von einer mir unbekannten Absenderin. Das war Carola. Carola schickte mir aufgrund meines Posts Kassenbonrollen, damit ich nicht mehr die Kassenbons sammeln muss. Liebe Carola, an dieser Stelle nochmals herzlichen Dank. Du hast mir eine große Freude gemacht.

Jetzt aber zurück zum Läufer für meine Mama. Sie sagte mir schon vor einiger Zeit, dass sie sich noch einen weiteren Läufer für den Korridorschrank wünscht. Dieser Korridorschrank ist recht schmal, so das der Läufer maximal 21cm breit sein darf. Da ist das nicht so einfach mit einem Muster. Aber Kassenbons müssten doch gehen, dachte ich mir. Also habe ich einfach losgelegt und es gefiel mir.

Nun musste der Läufer aber schnell fertig werden, denn ich wollte ihn ihr zum Muttertag schenken. Also habe ich ganz lieb bei Freundin Conny mit den Wimpern geklimpert, damit sie mir den Läufer rasch quiltet. Sie hatte ja auch meine tatkräftige Unterstützung. Ich durfte den Läufer auf der Longarm heften. Himmel war ich aufgeregt.

Bei Conny sieht das Bewegen des Longarms immer so leicht aus. Aber dieses Teil wiegt ca. 40kg. Da muss die quiltende Frau erst ein wenig in Schwung kommen und dann geht das auch. Ich war jedenfalls stolz wie Bolle, dass ich das Heften übernehmen durfte.
Nachdem wir aus meinen mitgebrachten Garnrollen die beste Farbe ausgesucht hatten …

…. durfte dann aber doch die Fachfrau ran. Das Quilting sollte ja fertig werden. Kreise sollten es in der Mitte sein. Kreise gehen nämlich immer!

Und Conny hat mir tatsächlich den Läufer in meinem Beisein gequiltet, so dass ich nur noch das Binding annähen musste. So konnte ich den Läufer pünktlich zum Muttertag verschenken. Er liegt auch bereits im Korridor und passt perfekt auf das dafür vorgesehene Schränkchen. Auf dem Foto liegt er aber noch auf meinem Esstisch.


zu den Kommentaren

Tulpen

Da Conny immer wieder für mich quiltet, nähe ich immer wieder mal ein Teil für sie. So habe ich sie kürzlich mit einer Tulpe aus dem QAL von SewKindOfWonderful “Rock the block” überrascht.

Unschwer zu erkennen, welche Tulpe für wen von uns Beiden ist! Die fertigen Tulpentops hat Conny dann zum Quilten mitgenommen. Beide Tulpen sollten ein unterschiedliches Quilting bekommen. Conny hat mich für meine Tulpe ganz schön eingespannt. Mir fällt es noch sehr schwer mir ein Quiltmuster auszudenken. Aber ein bisschen was konnte ich dazu beitragen.
Hier sind unsere Tulpen noch auf der Longarm.

Ganz nah dran sind die unterschiedlichen Muster noch besser zu erkennen.

Ein bisschen muss noch an der Fadenspannung gearbeitet werden. Auf meiner roten Tulpe ist ganz leicht zu sehen, dass der Unterfaden ein wenig hochgezogen wird. Aber das sehen wir jetzt nur, weil wir genau da hinschauen. Später im Gesamtbild fällt das nicht mehr auf.
Und jetzt noch ein Blick auf die Rückseite. Bei hellem Stoff kommt das Quilting immer richtig gut raus.

Gestern wollten wir dann ein Fotoshooting in Conny’s Garten machen. Das war gar nicht so einfach, denn es hat immer wieder geregnet. Aber eine Regenpause haben wir doch genutzt.

Der QAL nähert sich dem Ende. Ich bin gespannt, ob es einige fertige Quilts zu sehen geben wird. Ich konnte mich nicht entschließen diesen QAL mitzunähen. Noch kann ich mir nicht vorstellen, wie diese so sehr unterschiedlichen Muster zusammen passen sollen. Sollte mir das gefallen, dann kann ich den Quilt ja immer noch nähen.

 


zu den Kommentaren

Jahresprojekt 2021 – #April

Andrea stellt zu unserem heutigen Zeigetag fest, dass das erste Drittel des Jahres 2021 bereits vorbei ist.  Daran habe ich gestern Abend auch denken müssen, als ich meinen MonthlyMarker bei Insta gesetzt habe. Das ging so schnell. Und noch immer leben wir in dieser unwirklichen Zeit.

Aber das soll ja heute nicht das Thema sein. Es geht schließlich um unsere Jahresprojekte. Andrea fragt uns heute: “Sind die Werke bei Euch sichtbar gewachsen? Hat das Projekt an Schwung gewonnen oder musstet Ihr bereits die Durchhaltekräfte aktivieren?”
Nein, ich musste die Durchhaltekräfte noch nicht aktivieren. Ich bin noch immer gut dabei. UFO Nummer zwei ist nun auch vollständig fertig!

Seit ca. drei Wochen zieren nun schon meine Falling Triangels mein Bett! Und ich mag diesen Quilt. Auch das Quilting mit den vielen Kreisen finde ich noch immer toll. Ich finde es noch immer erstaunlich, was mit so einem Kreisruler so möglich ist.

Am besten ist jedoch das Quilting immer auf der Rückseite zu erkennen.

Sagt selbst! Das ist doch nur schön!!!!
Jetzt wird es mit der Beendigung meiner UFO’s etwas langsamer vorangehen, denn bei den noch verbleibenen Quilts habe ich doch noch so einiges zu tun. Weiter gearbeitet habe ich an meinem Blumenbaum. Aussehen tut der aber noch immer wie am Anfang des Jahres. Ich habe lediglich die restlichen Blüten in der Baumkrone appliziert. Da waren doch noch so einige übrig. Und ich musste mir Gedanken machen, was ich nun mit diesem Baum anstelle. Der ursprüngliche Plan war ihn an die Wand zu hängen. Aber für den vorgehenden Platz ist er viel zu groß. Und woanders habe ich keinen Platz. Also werde ich auch daraus einen Bettquilt machen. Wie ich mir das so vorstelle, hoffe ich euch nächsten Monat zeigen zu können.
Was ich aber so sagen kann ist, dass ich noch sehr sehr viele Blumen, Schmetterlinge und Käfer benötige. Und so habe ich mit Hilfe meiner Schablonen Blumen, Schmetterlinge und Käfer aufgezeichnet.

Ich bin nicht so der Fan von Vlisofix. Ich verwende gerne Steam-A-Seam light. Das ist zwar etwas teuer als Vlisofix, aber dafür haftet es auch besser. Ich kann nämlich die Blumen, Schmetterlinge und Käfer auf dem Fußboden auf meinem Top auslegen. Das Steam-A-Seam klebt dann schon ein bisschen und ich kann mein Top dann gut zum Bügeln zum Bügelbrett transportieren, ohne das mir was verloren geht.

Wenn ich dann so mehrere Bögen vollgezeichnet habe – was für eine öde Tätigkeit – wird dieser Bogen auf den Stoff gebügelt. Und dann heißt es ausschneiden. Denn bevor ich nicht eine große Auswahl an Blüten & Co habe, brauche ich mit dem Auslegen gar nicht beginnen.

Also werde ich noch ein bisschen Zeichnen und Ausschneiden müssen.

Auch an meinen InsaityQuilt habe ich weitergearbeitet. Beim letzten Zeigetermin habe ich ja gesagt, dass ich im April  keine Hexi’s vorbereite, sondern annähen werde. Und so habe ich auch eine kleine Ecke geschafft.

So bin zufrieden mit meinen Fortschritten. Mir ist es wichtig, an den Projekten dran zu bleiben. Und ich mag es, wenn ich mal hier und mal dort arbeiten kann.
Und  jetzt schaue ich mal, was die anderen so geschafft haben.

 


zu den Kommentaren

Und ich bin Benedikt

Huhu ihr da an den Bildschirmen. Ich bin Benedikt und bin auch nach einer Anleitung von Sarah Schira entstanden.

Ein schönes Sonnenplätzchen habe ich mir für mein Fotoshooting gesucht! Da tanze ich doch ein bisschen! Und hoch die Ärmchen.

Oder doch lieber Klettern? Oh nee, da ruft sch die Menschin und schimpft mit mir! Ich soll aufpassen, damit ich nicht runterfalle. Aber was soll da schon passieren. Ich bin doch weich und kugelrund. Da kann ich mir doch gar keine blauen Flecken holen. Ich rolle doch ab!

Na gut, dann treffe ich mich eben mit meinem Kumpel Frederick.

He, was bist du denn für einer? Nimm doch mal deine Hände aus den Taschen und sage mir anständig guten Tag!

Na geht doch!
Nun sind wir schon zu Zweit. Am 07.05.2021 startet ein KAL. Da kriegen wir noch einen Kumpel. Wir schon sehr gespannt, wie der wohl aussehen wird.


zu den Kommentaren