Samstagsplausch {19.20}

Heute bin ich wieder dabei beim Samstagsplausch bei Andrea. Letzte Woche habe ich das Treffen ausfallen lassen. Ich hatte nichts zu erzählen. Und eigentlich habe ich auch jetzt nicht wirklich viel zu erzählen.
So erzähle ich euch von gestern. Ich habe mich mit Chrissi bei ihr im Garten getroffen. Ich habe uns einen leckeren Erdbeerkuchen gemacht und den haben wir unter Einhaltung der Abstandsregel genüsslich verspeist. Dann waren wir noch am Klötzbecken. Da sind auch die Foto`s entstanden.

Chrissi ist in der Gegend, in der sie jetzt wohnt auch groß geworden und erzählte mir, dass sie als Kind auf dem Klötzbecken Schlittschuh gelaufen ist. Ob das die Kinder in den heutigen Zeiten dort auch noch machen? Aber wann war es im Winter mal so kalt, dass der See richtig zugefroren ist???

Wir hatten gestern in Berlin ja einen einmaligen Feiertag. 75 Jahre Tag der Befreiung. Den haben viele Berliner für einen Ausflug genutzt. Wobei ich denke am Klötzbecken waren doch eher Leute, die auch dort in der Gegend wohnen. Ich habe den Spaziergang dort sehr genossen. Und mit den Menschen war es so wie es immer ist. Einige bemühen sich beim Entgegenkommen Platz zu machen, um den Abstand einigermaßen zu wahren. Anderen scheint das alles völlig egal zu sein.

Danach haben wir noch gemütlich im Garten in der Sonne gesessen und gestrickt. Zusammen mit einer lieben Strickfreundin macht das einfach mehr Spaß! Das müssen wir unbedingt wiederholen, liebe Chrissi 🙂
Nun setzte ich mich ein bisschen zu Andrea um mit den anderen Samstagsplauscherinnen zu plaudern.

11 Gedanken zu „Samstagsplausch {19.20}

  1. Guten Morgen liebe Marion, ja so ging es mir letzte Woche auch.
    Dein Ausflugsziel sieht sehr schön aus. Das mit dem Abstand war gestern beim radeln auch so eine Sache. Aber ich bin es eigentlich ziemlich leid mich darüber aufzuregen. Es lohnt sich einfach nicht. Mich macht es einfach nur traurig, dass die Menschen kein Verantwortungsgefühl ihren liebsten Menschen gegenüber haben.
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende, jetzt werde ich mich mal mit meinen Wickelrock beschäftigen, hier bin ich immer noch nicht sicher, wie ich diesen legen muss um ihn zusammen zu nähen. Grins.
    Lieben Gruß Sylvia

  2. Oh wie habe ich den Plausch letzte Woche vermisst… aber Du hast recht , es gibt nicht immer etwas zu erzählen . Dein „Strickausflug war sicher toll und das Wetter hat gut mitgespielt. Hab eine schöne Woche!
    Liebe Grüße
    Ingrid aus Neukölln 😘

  3. Ganz tolle Fotos bei dir, solche sieht man eher selten bei dir. Das war sicher ein erholsamer Spaziergang in so einer idyllischen Umgebung. Der Kuchen und das gemeinsame Stricken haben sicher gut getan auch mit Abstand.
    L G Pia

  4. Abstandhalten. Ich denke nicht, dass die Leute das absichtlich vergessen. 2 Meter Abstand ist einfach total unnatürlich, da kämpft jeder gegen ein lebenslag gelebtes Verhalten. 2 Meter Abstand im Freien bedeutet, dass du laut reden musst. Auch wieder unnatürlich. Und 2 Meter Abstand im Geschäft geht gar nicht immer. Toleranz heisst für mich auch umgekehrt, pragmatisch zu sein. Es ist zudem sehr ungesund, sich dauernd über Menschen zu ärgern, die sich falsch verhalten. Seien wir nett! Zu allen. Was weiss ich denn, wie es demjenigen geht, der mir “zu nahe” kommt? Und wo ist denn das Probelm, wenn mal jemand ein bisschen zu nah ist? Atmest du ihm ins Gesicht? Bist du krank? Ist er krank? Hat er Covid-19? Hast du Covid-19?

    Liebe Grüsse zu dir

  5. Liebe Marion,

    so ein Treffen ab und an ist einfach schön. Wie gut, dass wir solche Sachen über die ganze #corontäne hinweg immer tun durften und dürfen. Am Klötzbecken sieht es sehr idyllisch aus, da kann man es gut aushalten, das glaube ich gerne. *Lach*, die Berliner wieder… zack mal kurz einen neuen Feiertag eingeführt. 😀

    Ich wünsche dir heute einen schönen Sonntag und sende dir viele Grüße
    Anni

  6. Schöne Fotos hast du von deinem freien Tag mitgebracht. Übrigens würde ich mich tatsächlich freuen, wenn dies ein offizieller Feiertag für alle werden würde. Ich bin gespannt.
    Liebe Grüße, Catrin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.