Quadrate und Jeans

Am vergangenen Wochenende habe ich mir überlegt, dass ich mal eine der alten Jeans verwenden könnte. Gesagt getan. Schnell wusste ich auch was ich nähen wollte. Ein Einkaufsbeutel sollte es werden – die brauche ich immer -. Aber nicht nur aus Jeans. Blaue Quadrate sollte er auch noch bekommen! Und tadaaaa! Da ist er!

Der Beutel ist vollständig aus dem Stash genäht. Die Jeans ist soweit aufgebraucht. Die Reste habe ich nicht aufgehoben. Für die habe ich keine Verwendung. Auch von den blauen Stoffen – es waren Reste – habe ich einige aufgebraucht. Aber ihr ahnt es schon. Noch immer keine Lücke im Stash!
Meiner Schnuddelliebe bin ich auch nachgekommen. Hier in Form verschiedener Labels.

Da mir nur blau dann beim Aneinanderhalten doch zu dunkel erschien, habe ich noch eine rote Paspel dazwischen gesetzt! Dafür konnte ich mal wieder den Paspelfuß verwenden. Kennt ihr den?

Es ist ein bisschen schwer zu erkennen. Unter der linken Rille verläuft die Paspel. Das hat den Vorteil, dass man dann wirklich ganz eng und gerade an der Paspel entlang näht und später wirklich nur der „dicke“ Teil der Paspel zu sehen ist.

Ich bin rundherum zufrieden mit meinem Beutel.
Weil mir der Beutel so gut gefallen hat, habe ich gleich noch einen genäht. Genügend blaue Reste und eine weitere Jeans waren vorhanden. Diesen zweiten Beutel werde ich verschenken, denn zwei nahezu identische Beutel benötige ich nun wirklich nicht.

14 Gedanken zu „Quadrate und Jeans

  1. Liebe Marion, gleich nach Überschrift und erstem Foto dachte ich: nicht nur Jeans und Quadrate, sondern auch noch eine tolle rote (wie soll’s auch anders sein) Paspel. Sieht klasse aus und ist auch sehr strapazierfähig. Ob ich mich wohl gleich dranmache?
    LG eSTe

  2. So in Blau und den niedlichen Details gefällt mir der Beutel so gut, daß ich Lust hätte, einen zu nähen. Allerdings habe ich genug Beutel und auch meine Lieben habe ich schon versorgt. Ein Draußen-Kissen aus Jeans wäre ja auch keine schlechte Idee. Mal sehen, wann ich Zeit dafür finde.

    Herzlichst, Petruschka

  3. Liebe Marion,
    dein neuer Beutel gefällt mir gut, so reduziert man seinen Stoffvorrat doch ein wenig. Zwei gleiche Taschen braucht man wirklich nicht, aber jemand anders freut sich über deine zweite, da bin ich mir sicher.
    Liebe Grüße
    Erna

  4. Hallo Marion
    Schon ganz lange möchte ich Jeansstoffe (zugeschnitten aus alten Jeans) verarbeiten. Die Idee mit dieser roten Paspel ist genial. Muss ich mir merken. Schönes Wochenende und LG Christa

  5. Wow Marion, das ist ja eine super Idee! Lasst uns in den Keller gehen und all die Jeanstüten herausholen. Davon gibt es hier mehr als genug *lach*. Die Tasche ist wunderschön geworden.
    Herzliche Grüße und einen schönen ersten Advent für dich und deine Eltern.
    Annette

  6. Liebe Marion,
    ein toller Taschenbeutel ist da entstanden. Jeans und blaue Quadrate sind super verarbeitet. Und dass sich der Verbrauch der Stoffe im Stash nicht wirklich zeigt, ja, das Problem kenne ich auch.
    Liebe Grüße
    Renate

  7. Ich nähe ja gar nicht gerne mit alten Jeans – aber zu Beuteln ist nun wirklich eine Idee, die ich umsetzen könnte. Kaputte Hosen gibt es hier zuhauf….
    Liebe Grüße
    Ines

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.