Carolina

Presseexemplar
Auf dem Weg zu 17 Paar Socken in 2017 kam mir das Buch
“Bezaubernde Wollsocken – Mit Liebe gestrickt- gerade recht.

 

Merja Ojanperä, die eigentlich Schneiderin für anspruchsvolle Abend- und Brautmode ist, strickte für einen wohltätigen Zweck einfache Wollsocken. Aber sie wollte mehr und wollte außergewöhnliche Modelle stricken.
Das Buch verzichtet gänzlich auf einen Sockenstricklehrgang. Da es sich auch um ein Musterbuch für Socken handelt, finde ich das auch passsend.

Das Buch beinhaltet 20 Modelle, sowohl Socken als auch Kniestrümpfe.

Besonders gelungen sind die wunderschönen und großen Foto’s der Socken und Strümpfe.
Sie kommen mit so schönen Namen wie z.B. Adalmina, Illusia, Peppina oder Pältsan daher.
Ja ich weiß, der Name der Socke ist nicht so wichtg, dennoch mag ich es, wenn ich erkennen kann, dass sich die Designerin bei Namensgebung ihrer Modelle Mühe gegeben hat.
Nett finde ich auch, dass es zu jedem Modell eine kleine Geschichte gibt und damit die Namensgebung des Modells erläutert wird. So ist Adalmina’s Perle eines der Lieblingsmärchen aus der Kindheit der Autorin. Ich kenne dieses Märchen leider nicht.
Beim Durchblättern des Buches fiel mir sofort ein Modell auf, welches ich gerne nacharbeiten wollte. Verguckt hatte ich mich in das Muster “Schmetterling”, wobei ich den Schmetterling auf der Rückseite nicht wollte.
Der Schmetterling, kleine Blüten und Blätter auf den Modellen ist aber reine Geschmackssache. Ich mag das nicht und ich finde auch auf dem einen oder anderen Modell wäre weniger mehr.
Aber nun zurück zum Schmetterling. Die Socke schien perfekt zu sein. Größe 39. Genau meine Größe. Als Wollangabe ergab, dass mit “Wollgarn 100g / 200m” (das entspricht 8-fach Sockenwolle), gestrickt werden sollte, Nadel 3,5, 56 Maschen. Das irritierte mich.
56 Maschen bei 8-fach Sockenwolle?! Die stricke ich mit 44 Maschen. Und die passen richtig gut! Auch die Sockentabellen z.B. von Opal geben für 8-fach 44 Maschen an.
Und wenn ich das Foto im Buch ganz genau betrachte, dann sind die Socken auch zu groß. Die sitzen nicht gut.

So habe ich dieses Projekt wieder aufgegeben, da sich das Muster für meine Maschenanzahl nicht geeignet hat.

Diese äußerst merkwürdigen Angaben von Wolle und Maschenanzahl finden sich auch in anderen Modellen wieder. So auch im Modell Carolina.

Gestrickt mit “Wollgarn 100g / 260m (das entspricht 6-fach Sockenwolle). Für Größe 37 werden für einen Mäusezähnchenrand  und Nadelstärke 3 60 Maschen angeschlagen. Das halte ich für zuviel. Mir hat das Muster im Schaft dennoch gut gefallen und das Muster auf 15 Maschen abgestellt ist, konnte ich ganz “normale 4-fädige Sockenwolle” und 60 Maschen verwenden. Und die Socken passen. Was ich allerdings nicht sonderlich mag ist, wenn das Muster auf dem Oberfuss nicht weitergeht. Aber das Buch soll auch inspirieren und so habe ich eben das Muster auf dem Schaft weitergestrickt. Einen Mäusezähnchenrand wollte ich auch, sondern ein Rollrand sollte es sein.

Und so gefallen mir die Socken richtig gut.

Foto: Michael Dunn
Foto: Michael Dunn
Foto: Michael Dunn
Und so ist Sockenpaar Nummer 16 in 2017 fertig 🙂 und mein Sockenwollstash um 65g leichter.
Fazit des Buches:
Es sind schöne Muster enthalten, aber der Landhausstil mit seinen vielen Verzierungen gefallen nicht jeder Strickerin. Die vorgestellten Kniestrümpfe würde ich nicht tragen, aber die Muster können durchaus auf Socken umgesetzt werden.
Das größte Manko des Buches sind m.E. die Materialangaben und die dazu angebenen anzuschlagenen Maschen. Nach meinem Dafürhalten passt das nicht zusammen.
Aus diesem Grund halte ich das Buchauch nicht für Anfängerinnen geeignet, denn die dürften dann Socken gestrickt haben, die ihnen nicht passen.
Das Buch wurde mir von Buchcontact zur Rezension zur Verfügung gestellt, wofür ich mich herzlich bedanke.
Medium: Buch
Seiten:118
Format: Gebunden
Sprache: Deutsch
Erschienen: 2017
Maße: 21,7 x 1,5 x 26,1 cm
Gewicht: 500g
Preis: 16,00 EUR
ISBN-13:  978-3784355061

20 Gedanken zu „Carolina

  1. Sehr schön sehen deine Socken aus, das Muster gefällt mir gut, ich stricke Muster auch immer am Oberfuß weiter. Die Bilder der Modelle im Buch finde ich ansprechend, wenn ich auch nicht so viele Verzierungen mag, aber die kann man ja weglassen. Dass die Angaben der Maschen nicht passen, ist ein großes Manko für Anfängerinnen. Wenn man das weiß und berücksichtigt, findet man bestimmt das eine oder andere schöne Muster zum nachstricken.
    LG Moni

  2. Liebe Marion,
    da sind Dir Sockenprofi ganz schön viele Irritationen aufgefallen. Bei manchen Büchern scheint im Vordergrund auch nicht der praktische Nutzen zu stehen, sondern in erster Linie der "Augenschmaus". Schön anzusehen sind die Bilder ja, aber ich würde soll "rüschige" Sochen auch nicht unbedingt tragen wollen. Deine neuen roten Socken kommen da doch wieder wesentlich prktischer rüber und bieten Dir sicher den gewünschten Tragekomfort. Nun hast Du ja nur noch ein Paar vor der Nadel…*lach*
    Liebe Grüße Anke

  3. Liebe Marion,
    das Buch ist bestimmt sehr inspirierend, aber ich glaube auch, dass Dir der "cleane Look" einfach besser steht. Die Modelle sehen sehr romantisch aus. Für eine Hochzeit ok, aber für eine Läuferin? 😉 Dein rotes Paar gefällt mir allerdings sehr gut. Sie wirken sportlich schick.
    Liebe Grüße
    Anneli

  4. Oje, das ist wirklich nicht so toll, wenn die Grösse nachher nicht stimmt. Könnte man das Problem lösen, in dem man mit dünnerer Wolle strickt? Die Muster sind ganz zauberhaft.
    glg Susanne

  5. Liebe Marion, vielen lieben Dank für Deine liebevoll gestickte Karte und natürlich für den Tee. Das kleine gestickte Tannenbäumchen ist so reizend, es wird hier einen kleinen Rahmen bekommen. Ich wünsche Dir eine gesegnete und kerzenhelle Adventszeit. Herzlichst, Nicole

  6. Liebe Marion,
    das hört sich unterm Strich nicht gut an, da helfen die schönen Fotos auch nicht weiter 😉 Gerade bei Socken finde ich es auch ganz wichtig, dass jede Angabe stimmt, sonst sitzt der Frust tief 🙁 Liebe Grüße von Martina

  7. Deine Socken sind klasse geworden.
    Danke für die ausführliche und ehrliche Rezension vom Buch.
    Nicht jeder kann die Modelle anpassen, das sehe ich als große Schwierigkeit.
    Für mich sind die Modelle auch zu verspielt, aber auch das ist ja Geschmackssache.
    Liebe Grüße
    Yvonne

  8. Liebe Marion,
    deine neuen Socken sehen ganz klasse aus und ich bewundere deine Strickkünste. Meine Socken sind da wesentlich einfacher gestrickt, aber meist sind es ja sowieso nur Herrensocken.
    Herzliche Grüße
    Gudrun

  9. Liebe Marion, hab vielen lieben Dank für Deinen so schön gestalteten Kartengruß. Wir sind gerade von der Trauerfeier für meinen Vater gekommen und ich wollte gern Deinen Tee genießen, aber leider enthielt der Umschlag keinen Tee.
    Nichtsdestotrotz wünsche ich Dir einen gemütlichen Abend bei diesem usseligen Wetter – sei lieb gegrüßt von Lene

  10. Socken in Rot, das war wohl nicht anders zu erwarten. Das Muster sieht echt schick aus. Danke für deine ehrliche Meinung über das Buch. Schade, daß dir da so mancher Fehler aufgefallen ist. Das sollte nicht passieren.

    Herzlichst, Petruschka

  11. Liebe Marion,
    nun habe ich lange auf deinen heutigen Tee-Post gewartet. Na ja, dann eben hier:) Ich hatte nämlich eine tolle
    Karte von dir bekommen. Katze mit Weihnachtsmütze…. ich musste so lächeln. Der Tee ist auch super.
    Eine schöne Adventszeit …. Herzlichst Kirsten

  12. Für so einen Sockenprofi wie dich reichen wohl schon die Muster um was feines draus zu basteln… das 17. Paar heuer – na bumm!

    Ich ahb mich sehr über deinen "normalen" Tee gefreut. So fein die WEihnachtsaromen sind – so ein feiner Schwarztee ist immer gut!
    Danke!

  13. Schmetterling hin oder her – mir wäre er auf Strümpfen auch zu viel. Aber auffallend ist, dass du so viel Übung hast, dass du jede Anleitung mit links nach deinen Wünschen abändern kannst. Super!
    LG eSTe

  14. Liebe Marion,
    gestern und heute kein Teepost bei dir – upps.
    Ich hab, aber egal immer noch gewartet, dann kommentiere ich eben unter den Socken.
    Die Roten passen ja ganz wunderbar zum englischen Schwarztee und auch zu der schönen Karte ;o)
    Danke für diesen Genussmoment, gerade in der aromenreichen Adventszeit ist so ein purer Schwarztee schön bodenständig.
    Das kleine, rote, gehäkelte Herzchen ziert nun meinen letzten Hokkaidokürbis in der Küchenfensterbank und macht sich dort sehr gut.
    Herzlicher
    Claudiagruß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.