Unheimlich schön gestrickt

Presseexemplar

Unheimlich schön gestrickt lautet der Titel eines wunderschönen
Strickbuches von Annette Danielsen. 16 Strickmodelle für Frauen in den
Größen S bis XL, von denen ich etliche sofort nachstricken
könnte.
Leider gab es die Zeit zum Buch nicht dazu. Schade eigentlich
🙂
Gestrickt sind alle Modele aus Isager Garnen.
Tolle Muster wechseln sich mit schlichten Streifenmustern ab.
Diese Modelle sind aber nicht weniger schön.
Mein absoluter Favorit ist diese Jacke. Hier gefällt mir alles: Farbe, Schnitt, Muster. Einfach perfekt. So werde ich wohl irgendwann Isager Garne ausprobieren. Denn damit habe ich noch nie gestrickt.
 Die Anleitungen sind sehr ausführlich beschrieben.
Dort wo es angebracht ist, gibt es eine Strickschrift.
Modellzeichnungen sind vorhanden und hier komme ich zu einem Minuspunkt: Bei den Modellzeichnungen fehlen die cm-Angaben. Das ist für mich ein abslutes No-Go.
Interessant zu lesen ist, was die Designerin zu ihren Modellen inspiriert hat.
Bei ihrer Freundin entdeckte sie eine Karte mit einem Bild des Malers Michael Kvium, die in einer Ausstellung namens Fools (deutsch: Deppen) gezeigt wurden. Ich gebe zu, ich kannte den bislang nicht und für mein Dafürhalten habe ich auch nichts versäumt.
Also schaut nicht zuerst auf die Bilder, sondern schaut euch im Buch die Strickmodelle an.
Dieses Bild ist noch eines der “Hübschen”. Ich mag die Bilder überhaupt nicht und staune, zu was für tollen Strickmodellen Annette Danielsen inspiriert wurde.
Nun gut, über die Bilder kann ich hinweg blättern.
Die Strickmodelle sind und bleiben einfach nur toll, sind aber nicht zwingend für Anfängerinnen geeignet.
Dieses Buch ist eine absolute Bereicherung meiner Strickbuchsammlung.
Mein Dank geht an BuchContact, die mir das Buch für die Rezension kostenlos zur Verfügung gestellt haben. Bei der Rezension handelt es sich um meine Meinung, die in keinster Weise beeinflusst wurde.
Medium: Buch
Seiten:117
Format: gebunden
Sprache: Deutsch
Erschienen: 2018
Maße: 23 x 1,5 x 23,1 cm
Gewicht: 890g
Preis: 22,00 EUR
ISBN-13:  978-3784355504

zu den Kommentaren

Carolina

Presseexemplar
Auf dem Weg zu 17 Paar Socken in 2017 kam mir das Buch
“Bezaubernde Wollsocken – Mit Liebe gestrickt- gerade recht.

 

Merja Ojanperä, die eigentlich Schneiderin für anspruchsvolle Abend- und Brautmode ist, strickte für einen wohltätigen Zweck einfache Wollsocken. Aber sie wollte mehr und wollte außergewöhnliche Modelle stricken.
Das Buch verzichtet gänzlich auf einen Sockenstricklehrgang. Da es sich auch um ein Musterbuch für Socken handelt, finde ich das auch passsend.

Das Buch beinhaltet 20 Modelle, sowohl Socken als auch Kniestrümpfe.

Besonders gelungen sind die wunderschönen und großen Foto’s der Socken und Strümpfe.
Sie kommen mit so schönen Namen wie z.B. Adalmina, Illusia, Peppina oder Pältsan daher.
Ja ich weiß, der Name der Socke ist nicht so wichtg, dennoch mag ich es, wenn ich erkennen kann, dass sich die Designerin bei Namensgebung ihrer Modelle Mühe gegeben hat.
Nett finde ich auch, dass es zu jedem Modell eine kleine Geschichte gibt und damit die Namensgebung des Modells erläutert wird. So ist Adalmina’s Perle eines der Lieblingsmärchen aus der Kindheit der Autorin. Ich kenne dieses Märchen leider nicht.
Beim Durchblättern des Buches fiel mir sofort ein Modell auf, welches ich gerne nacharbeiten wollte. Verguckt hatte ich mich in das Muster “Schmetterling”, wobei ich den Schmetterling auf der Rückseite nicht wollte.
Der Schmetterling, kleine Blüten und Blätter auf den Modellen ist aber reine Geschmackssache. Ich mag das nicht und ich finde auch auf dem einen oder anderen Modell wäre weniger mehr.
Aber nun zurück zum Schmetterling. Die Socke schien perfekt zu sein. Größe 39. Genau meine Größe. Als Wollangabe ergab, dass mit “Wollgarn 100g / 200m” (das entspricht 8-fach Sockenwolle), gestrickt werden sollte, Nadel 3,5, 56 Maschen. Das irritierte mich.
56 Maschen bei 8-fach Sockenwolle?! Die stricke ich mit 44 Maschen. Und die passen richtig gut! Auch die Sockentabellen z.B. von Opal geben für 8-fach 44 Maschen an.
Und wenn ich das Foto im Buch ganz genau betrachte, dann sind die Socken auch zu groß. Die sitzen nicht gut.

So habe ich dieses Projekt wieder aufgegeben, da sich das Muster für meine Maschenanzahl nicht geeignet hat.

Diese äußerst merkwürdigen Angaben von Wolle und Maschenanzahl finden sich auch in anderen Modellen wieder. So auch im Modell Carolina.

Gestrickt mit “Wollgarn 100g / 260m (das entspricht 6-fach Sockenwolle). Für Größe 37 werden für einen Mäusezähnchenrand  und Nadelstärke 3 60 Maschen angeschlagen. Das halte ich für zuviel. Mir hat das Muster im Schaft dennoch gut gefallen und das Muster auf 15 Maschen abgestellt ist, konnte ich ganz “normale 4-fädige Sockenwolle” und 60 Maschen verwenden. Und die Socken passen. Was ich allerdings nicht sonderlich mag ist, wenn das Muster auf dem Oberfuss nicht weitergeht. Aber das Buch soll auch inspirieren und so habe ich eben das Muster auf dem Schaft weitergestrickt. Einen Mäusezähnchenrand wollte ich auch, sondern ein Rollrand sollte es sein.

Und so gefallen mir die Socken richtig gut.

Foto: Michael Dunn
Foto: Michael Dunn
Foto: Michael Dunn
Und so ist Sockenpaar Nummer 16 in 2017 fertig 🙂 und mein Sockenwollstash um 65g leichter.
Fazit des Buches:
Es sind schöne Muster enthalten, aber der Landhausstil mit seinen vielen Verzierungen gefallen nicht jeder Strickerin. Die vorgestellten Kniestrümpfe würde ich nicht tragen, aber die Muster können durchaus auf Socken umgesetzt werden.
Das größte Manko des Buches sind m.E. die Materialangaben und die dazu angebenen anzuschlagenen Maschen. Nach meinem Dafürhalten passt das nicht zusammen.
Aus diesem Grund halte ich das Buchauch nicht für Anfängerinnen geeignet, denn die dürften dann Socken gestrickt haben, die ihnen nicht passen.
Das Buch wurde mir von Buchcontact zur Rezension zur Verfügung gestellt, wofür ich mich herzlich bedanke.
Medium: Buch
Seiten:118
Format: Gebunden
Sprache: Deutsch
Erschienen: 2017
Maße: 21,7 x 1,5 x 26,1 cm
Gewicht: 500g
Preis: 16,00 EUR
ISBN-13:  978-3784355061

zu den Kommentaren

Der richtige Stoff für das Nähprojekt

Presseexemplar
Wie geht es euch eigentlich so, wenn ihr einen Stoffladen betretet?
Die Auswahl an Stoffen ist so groß und ich frage mich dann schon oft: Ist das wohl der richtige Stoff, um mir damit z.B. eine ganz bestimmte Bluse oder ein ganz bestimmtes Kleid nähen zu können?!Christelle Beneytout findet, dass Nähen ein fantastisches Abenteuer ist.
Aber Nähen kann eben auch knifflig sein.
Passt mein Stoff auch zum Modell?
Ein gelungenes Nähprojekt ist das Ergebnis einer guten Kombination aus Stoff, Nähgarn, Schnittmuster und passenden Nähtechniken.
Und genau das hat Christelle Beneytout zu ihrem Buch inspiriert.
Bild: Stiebner Verlag
Das Buch ist in zwei große Kapitel unterteilt.
Stoffe von A – Z
Nähprojekte

In dem Kapitel Stoffe von A – Z werden die Zusammensetzung eines Stoffes die Herstellung des Stoffes einschließlich der Veredelung des Stoffes.
Kennt ihr euch mit der Grammatur des Stoffes aus???
Ich habe dieses Kapitel gerne gelesen, denn ich gestehe, ich wusste doch so einiges nicht.

Dann gehts an die Nähprojekte, die nach Frühjahr und Sommer,  Herbst und Winter sowie Accessoires und Haushaltswäsche unterteilt sind.

Zu jedem Projekt gibt es zunächst ein kurze Abhandlung zur Stilrichtung und Geschichte, einen Vorschlag zur Stoffauswahl und zu einigen der vorgeschlagenen Stoffe Tipps und Tricks, wie diese Stoffe genäht werden und welche Nadel am Besten dafür verwendet wird.

Ich gestehe, das ich das sehr hilfreich finde, da ich mich letztendlich noch immer in den Anfängen des Nähens von Bekleidung befinde. Meist nähe ich ja noch immer Jersey, aber das wird hoffentlich auch mal anders.
Gerade auch die Tipps zur Nadelverwendung finde ich sehr hilfreich. Und das ist offensichtlich ein Thema, welches viele von uns beschäftigt, denn immer wieder sind im Netz Fragen und Abhandlungen dazu zu lesen.

So ist dieses Buch ein gutes Grundlagenwerk, welches nunmehr meine Nähbibliothek bereichert.
Vielen Dank an den StiebnerVerlag, der mir dieses Buch kostenlos zu Rezension zu Verfügung gestellt hat.

Medium: Buch
Seiten: 200
Format: Klappenbroschur
Sprache: Deutsch
Erschienen: 2015
Maße: 22,3 x 2 x 27,9 cm
Gewicht: 890g
Preis: 29,90 EUR
ISBN-13:  978-3-8307-0962-6

 


zu den Kommentaren

“Shetland Lace” Stricktücher

Presseexemplar
Shetland Lace Stricktücher
Elisabeth Lovick
Bild: Stiebner Verlag

 

Medium: Buch
Seiten: 144
Format: Klappenbroschur
Sprache: Deutsch
Erschienen: 2015
Maße: 24,6cm x 19cm
Gewicht: 473g
Preis: 19,90 EUR
ISBN-13:  978-3-8307-0960-2
Elisabeth Lovick lebt auf den Orkneyinseln -einem zu Schottland gehörenden Archipel- und erforscht seit Jahren die britische Stricktradition. Sie gibt in ihrem Buch an, das Stricken zu ihren allerersten Erinnerungen gehört. 1996 entdeckte sie nach ihrem Umzug nach Orkney die Shetlandspitzen kennen und es war um sie geschehen. Sie fing an die Shetlandspitzen zu studieren.
Die Modelle dieses Buches sind als Anregung gedacht. Die Strickerinnen auf den Shetlandinseln wandeln ihre Muster oft ab und dazu fordert Elisabeth Lovick in ihrem Buch auch auf.
Das Buch ist in verschiedene Kapitel untergliedert:
Die Geschichte der Shetland Lace
Anfängerstücke
Die Modelle
Grundtechniken
Schultertücher tragen
Symbole und Strickgarne
Insgesamt befinden sich 15 verschiedene Modelle -Schals, Tücher, Stola- unterschiedlichen Schwierigkeitsgrads in dem Buch. Zu jedem der Modelle gibt es klare große Fotos sowie Detailfoto’s und Arbeitszeichnungen wie die Tücher aufgebaut sind.
Hier einige Beispiele:

 

Dieses Tuch ist mein Favorit. Das habe ich auf meine ToDoListe gesetzt.
Gestrickt wird in der Hauptsache nach Charts. Leider vermisse ich bei den Charts die Reihenzahlen. Das empfinde ich als negativ.
Die Symbole in den Charts sind allgemein bekannt.  Nur einzelne wenige Symbole kannte ich nicht.
Bei den einzelnen Strickanleitungen  befindet sich nur eine sehr allgemeine Garnangabe, wie z.B. 780m zweifädiges Garn (LL 390m/50g). Wem das nicht reicht erhält in dem Kapitel  “Strickgarne ” eine Liste, mit welchen Garnen die einzelnen Tücher gearbeitet wurden. Allerdings sind das häufig Garne, die bei uns nicht unbedingt bekannt sind. In dem Buch wird jedoch ausdrücklich darauf hingewiesen, dass jederzeit anderes Garn verwendet werden kann. Allerdings sollte dabei natürlich auf die Faserzusammensetzung und die Lauflänge geachtet werden, ansonsten wird sich das Bild und die Größes des Tuches verändern.
Es werden nicht ausschließlich ganz dünne Garne verarbeitet, wie es in der LaceStrickerei oft üblich ist. Dies schreckt die eine oder andere Einsteigerin in die LaceStrickerei durchaus immer wieder mal ab. In dem Buch wird deutlich, dass Lacetücher auch aus etwas dickeren Garnen sehr schön aussehen können.
Insgesamt gefällt mir das Buch sehr gut und ich werde bestimmt auch ein oder zwei Modelle daraus stricken.
Zuletzt geht mein Dank noch an den StiebnerVerlag, der mir dieses Buch für die Rezension kostenlos zur Verfügung gestellt hat.

zu den Kommentaren

Gewonnen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Presseexemplar
Ja ich habe gewonnen.
Und ich habe sogar was ganz Tolles gewonnen.
Und wo habe ich gewonnen?
Hier bei Klaudia!
Dieses tolle Buch vom Stiebner Verlag darf ich nun mein eigen nennen.
Ein tolles Buch.
Hier ein Auszug aus der Beschreibung des Stiebner Verlags:
“Präsentiert werden 36 Taschen und Geschenke, die Abwechslung in diese
faszinierende Art der Handarbeit bringen! Ob für größere Shopper,
Bowling Bags oder aber kleine Kosmetiktäschchen – die fantasievollen,
charakteristischen Patchwork-Muster verwandeln diese Accessoires zu
absoluten Eye-Catchern. Aber auch zauberhafte Geschenkideen wie kleine
Wandbilder, praktische Körbe oder bezaubernde Näh-Etuis lassen sich
leicht realisieren. Dabei beschreibt die japanische Autorin Akemi
Shibata die Erstellung der einzelnen Stücke von der Konstruktion, über
den Entwurf des Quilt-Musters bis zum letztlichen Zusammensetzen und der
Ergänzung weiterer Details wie Außentaschen, Reißverschlüsse oder aber
Henkel äußerst präzise. Die vielen illustrierten Detailzeichnungen
ergänzen dabei diese detaillierte Anleitung sehr anschaulich und führen
zu erstaunlichen neuen Umsetzungen.”
Und ja das stimmt.
Mir haben es aber zwei Modelle ganz besonders angetan.
Zum einen diese Tasche.

 

Die werde ich mir ganz bestimmt nähen. das Muster finde ich einfach genial.
Und dann noch diese hier.
Genäht als Rucksack.
Das ist nicht so meines. Aber diese untere Muster kann ja auch für einen Shopper verwendet werden.
So sage ich DANKE an Klaudia, die diese tolle Verlsoung durchgeführt hat und an den Stiebner Verlag für die Bereitstellung dieses tollen Gewinns.

zu den Kommentaren

Unter Verschluss

Presseexemplar
Kürzlich stellte Marle ein Buch vor. Sie hatte dazu die Gelegenheit über das Bloggerportal bekommen. Na, das klingt ja interessant, dachte ich. Bücher zu meinem Hobby bekommen, darin stöbern, dann dazu meine Meinung sagen und anschließend wandern die Bücher in mein Bücherregal. Also habe ich mich da flugs auch angemeldet, mir ein paar Bücher ausgesucht und am Freitag kam ein schweres Paket. Ich ahtte mir fünf  Bücher ausgesucht und auch alle bekommen. Diese werde ich so nach und nach vorstellen.

Das erste Buch heute heißt “Unter Verschluss” von Cécile Franconie aus dem BassermannVerlag.

22 kleine Ordnungshüter, die die Welt nicht, aber die patchworkende Frau ganz dringend benötigt.
Nadelmäppchen, Nadelkissen, kliene Utensilos und andere Ordnungshelferlein.
Ich selber kann das immer gebrauchen.Hier ein paar Beispiele aus dem Buch.

 

 

 

Dieses Nadelmäppchen musste ich nachnähen. Hier nun mein Ergebnis:

Ich finde die Ideen im Buch sehr schön.
Allerdings hat das Buch aus meiner Sicht auch einen Wermutstropfen.
In den Anleitungen ist eine Nahtzugabe von 0,5cm angegeben. Für’s Patchwork ist das eher unüblich Dann wird teilweise empfohlen mit transparentem Nähgarn zu nähen. Das aber mögen etliche Nähmaschinen so gar nicht und eine Nähanfängerin könnte an diesem Garn verzweifeln.
In den Anleitungen wird von Volumenvlies gesprochen. Aber welches? Hier hätte ich es wirklich schön gefunden, wenn die genaue Bezeichnung angegeben worden wäre, die ja auch den den einschlägigen Shops verwendet wird. Das gleiche gilt die Bezeichnung für Bügelvlies. Im Rahmen der Anleitung für das obige Nadelmäppchen ist damit Vliesofix gemeint.
Die Vögelchen sollen appliziert werden. Aber wie?? Die Nähanfängerin ist hier auf sich selber gestellt. Das finde ich nicht besonders gelungen.
Die Wendeöffnung soll geschlossen werden. Leider befindet sich kein Hinweis, dass dies am Besten per hand geschieht. Wird nämlich, wie in der Anleitung vorgesehen gleich der Stich mit Perlgarn gemacht, würde diese immer offen stehen. Äußerst unschön!

Ich habe für das Buch drei Sterne von fünf vergeben. Die Ideen sind schön, aber die Anleitungen sind teilweise verbesserungswürdig.


zu den Kommentaren