SpringLoop

[Werbung]
Ein nettes kleines Zwischendurchprojekt ist der SpringLoop von Strickauszeit. Als Christina einen kleinen Teaser zum Teststrick zeigte, bin ich tief in meinen Stash eingetaucht. So einige Varianten hatte ich ausgesucht und auch wieder verworfen. Entschieden habe ich mich dann für diese Kombination.

Diese Farbkombi fand ich sehr passend für den SpringLoop.
So konnte ich zeitnah nach der Zusendung der Anleitung mit dem Teststrick beginnen. Die erste Herausforderung war 264 Maschen anzuschlagen ohne sich zu verzählen. Die zweite Herausforderung war dann diese 264 Maschen zur Runde zu schließen ohne diese zu verdrehen. Aber diese beiden Herausforderungen wurden problemlos gemeistert.

Danach ist der Loop ein kurzweiliges Projekt. Im Wechsel werden glatt rechts beide Wollsorten verstrickt. Und zwischendurch gibt es zur Abwechslung immer wieder ein paar Reihen mit Lochmuster. So hatte ich den Teststrick schnell beendet.
Christina hat für ihre Projektseite gern Tragefoto’s. Aber das ist bei mir immer so eine Sache. Nicht immer steht mir meine Haus- und Hoffotografin zur Verfügung. So habe ich mir ein Modell gesucht, welches geduldig ist und still hält.

Heute ist die Anleitung zum Loop erschienen. Noch bis zum 17.04.2022 gibt es einen Einführungsrabatt von 20%.


zu den Kommentaren

FJKA – Zweiter Zwischenstand

Kaum zu glauben, aber heute haben wir schon den dritten Termin beim FJKA. Sarah begleitet uns heute und fragt: Läuft es? Brauche ich Motivation oder Hilfe? Ich habe mich umentschieden?
Ja bei mir läuft es! Nein, ich brauche keine weitere Motivation – die ist noch immer da -. Ich brauche auch keine Hilfe und nein, ich habe mich auch nicht umentschieden.
Ich bin auf gutem Weg meinen NightOut pünktlich zum Finale am 24.04.2022 fertig zu bekommen. Zu dieser Zeit verweile ich auf meiner Lieblingsinsel und da dann auch meine Freundin Claudia da ist, hoffe ich auf schöne Bilder meiner Jacke auf meiner Insel.
Aber nun zu meinem heutigen Stand.

Es fehlt nur noch ca. ein Drittel des zweiten Ärmels. Das mit den Ärmeln ist ja immer so eine Sache. Eigentlich läuft das immer ganz gut. Nur diesmal wollen die einfach nicht fertig werden.
Jetzt werde ich mal eine Runde drehen und schauen, wie es bei den anderen Frühlingsjäckchenstrickerinnen so läuft und dann an meinem Ärmel weiter stricken.
Morgen werde ich auch nochmal nach Knöpfen schauen. Mein erster Versuch war leider nicht erfolgreich. Ich habe zwar Köpfe gefunden die mir gefallen haben. Aber es waren nur neun Stück da und ich brauche zehn. Drückt mir mal die Daumen, dass ich morgen welche finde.


zu den Kommentaren

SilvesterSnowflake – Fertig

Hier hatte ich berichtet, dass ich das Quilting meiner SilvesterSnowflake auf der Longarm meiner Freundin begonnen habe. Mir hat das soviel Spaß gemacht, dass ich gleich einige Tage später wieder bei ihr war, um das Quilting zu beenden. Nach 4.13 Stunden und 81.028 Stichen war meine Snowflake fertig gequiltet!
Hier ist sie noch auf der Longarm.

Nun hieß es lockermachen und abnadeln.

Das Binding war schnell angenäht, aber mit den Foto’s hat dann doch gedauert! Als ich mich kürzlich mit Michael und Sylvia getroffen habe, haben wir Bilder gemacht. Schöne Bilder, aber ich hatte den Quilt falsch herum gehalten. Das sah richtig blöd aus. Also mussten neue Bilder her. Glücklicherweise sah ich wenige Tage später Magda. Diesmal habe ich aber aufgepasst. Und tadaaa. So kann ich jetzt meine Snowflake präsentieren.

Das Schwarze im unteren rechten Drittel der Snowflake ist kein Dreck. Das ist ein Schatten. Der ließ sich einfach nicht vermeiden.
Gequiltet habe ich mit dem Spirale von eingebrannt.de.

Das ist nun tatsächlich bei erster Quilt den ich genäht und auch allein gequiltet habe. Da werden hoffentlich noch einige folgen.
Letztens habe ich irgendwo gesehen, dass jemand die Snowflake mit kleineren Quadraten als Wandbehang genäht hat. Das wäre vielleicht auch noch eine Option. Ich muss mal ausrechnen, wie groß der Quilt wird, wenn ich 5cm-Quadrate nehme. Ich könnte für mein neu eingerichtetes Wohnzimmer noch einen schönen Wandbehang gebrauchen. Aber ich habe auch nur begrenzt Platz.

Hier nochmal alle Beiträge zu meiner SilvesterSnowflake:

SilvesterSnowflake – Der Start
SilvesterSnowflake – Teil 2
SilvesterSnowflake – Teil 3
SilvesterSnowflake – Teil 4
SilvesterSnowflake – Teil 5
SilvesterSnowflake – Quilting begonnen


zu den Kommentaren

Ein ordentlicher Stapel

Reste! Reste über Reste! Die habe ich nicht nur bei meinen Patchworkstoffen, sondern auch bei den Bekleidungsstoffen. Und bei denen musste ich ganz dringend aufräumen. Den Überblick hatte ich schon längst verloren.
So habe ich mir zwei Fächer im Schrank – das waren die ganz Schlimmen – vorgenommen und siehe da; so schlimm war das dann gar nicht.
Eine große Tüte mit Restjersey’s habe ich aussortiert. Die kann und will ich nicht mehr verarbeiten. Aber wegschmeißen tue ich die natürlich nicht. Eine Nähschwester hat in einer Schule eine NähAG und die bekommt nun die große Tüte.

Mit einigen Resten konnte ich aber etwas anfangen. Ein großer Stapel Babymützen ist entstanden.

Na habt ihr eine Vorstellung wieviele Mützen das sind? Ratet mal! Am Ende des Post’s werde ich es euch verraten.
Es sind zwar viele Mützen, aber nur zwei verschiedene Modelle. Nämlich diese Beiden.

Bei der linken Mütze handelt es sich um die Knotenmütze von Klimperklein und bei dem rechten Modell um die Mütze Matt von Frau Stoffschloss. Beides sind Freebooks.
Mein Peter hat ein bisschen gemodelt. Aber er wollte nur die blauen Mützen aufsetzen. Rot und rosa ist ihm zu mädchenhaft.

Was mache ich mit den vielen Mützen? Die spende ich. In meinem Heimatbezirk gibt es eine kleinen Strickgruppe, die ich immer gerne besuche. Dort stricken wir für die Babylotsen. Genähte Mützen gehen aber auch. Das freut mich natürlich sehr, weil so die schönen Jerseyreste noch eine gute Verwendung finden. Deshalb darf dieser Beitrag natürlich auch zu meinem Restefest.

Und??? Wisst ihr  wieviele Mützen da so entstanden sind??? Ich verrate es euch. Auf dem Stapel liegen 40 Mützen.


zu den Kommentaren

Kleidung-SEWALONG im März

Im März lautete das Thema beim Kleidung-SEWALONG bei Frau Augenstern: Mantel – Jacke – Blazer.
Ein gutes Thema auch für mich. So hatte ich vor zwei Strickjacken zu nähen. Und endlich wollte ich auch den Mantel Mika aus dem Adventskalender der Stofflounge nähen. Letzteres habe ich nicht geschafft. Damit fange ich heute erst an.
Aber die geplanten zwei Strickjacken sind fertig.

Bei beiden Jacken handelt es sich um Schnittmuster von Lillesol und Pelle. Zuerst habe ich mir den Westigan genäht. Eine lockere Jacke, die bei Verwendung des richtigen Stoffes einen schönen Fall hat. Dieser Stoff erfüllt diese Voraussetzungen.

Ich habe mir den Westigan etwas verlängert. Bei 180cm Körpergröße sind nahezu alle Schnitte immer zu kurz. Ich denke, es wird noch der eine und andere Westigan folgen!

Für die zweite Jacke habe ich den Long Cardigan ausgewählt. Diesen Cardigan hatte ich mir schon einmal genäht. Auch dieser musste für mich deutlich verlängert werden. Die Rundungen saßen bei mir so auf Bauchnabelhöhe. Das sah ein bisschen komisch aus. Jetzt aber passt die Länge perfekt. Aber der Stoff!

Der Stoff ist ein Katastrophe. Er hat mir schon nicht gefallen, als er bei mir ankam. Der Strick ist total dünn. An manchen Stellen fast durchsichtig. Ich wollte ihm dennoch eine Chance geben, aber diese Chance hat er vertan. Er zieht und zuppelt überall. Und obwohl er so dünn ist, trägt er an einigen Stellen der Blende total auf. Ihr könnt das gut am unteren Rand der Blende sehen. Und das zieht sich im unteren Bereich der Blende vollständig durch. Da ist auch nichts mit wegbügeln. Dieser Cardigan wird wohl in der Tonne landen. Mal schauen, ob ich noch einen schöneren Stoff für den Cardigan im Schrank habe. Ansonsten muss ich wohl einkaufen gehen.


zu den Kommentaren

FJKA 2022 – Erster Zwischenstand

Kathrin lädt heute beim MeMadeMittwoch zum ersten Zwischenstand für unsere Frühlingsjäckchen ein.
Wie sieht es inzwischen bei uns aus? Wolle ist da? Der Plan steht? Hab schon angefangen oder ein Ufo ausgegraben und weitergestrickt. Das sind die Fragen, die uns heute gestellt werden.

Wolle ist da?! 
Ja klar. Die war schon zu Beginn da, da ich meine Frühlingsjäckchen aus meinem Stash stricke. Und zum Start des FrühlingsjäckchenKnitAlong habe ich auch meine Auswahl hier gezeigt.

Der Plan steht?
Ja. Auch der stand bereits zu Beginn fest. Zunächst sollte der AnkersCardigan von PetiteKnit fertig werden. Zusätzlich habe ich mir den NightOutCardigan von Joji Locatelli ausgesucht. Bei dieser Wahl ist es auch geblieben.

Hab schon angefangen oder ein Ufo ausgegraben und weitergestrickt.
Ja und Ja. Der Ankers Cardigan war schon angefangen, aber nicht wirklich ein UFO. Aber er sollte zuerst fertig werden. Und er ist auch fertig.

Es ist schon der zweite AnkersCardigan, den ich gestrickt habe. Ich finde den einfach zu schön. Und diesmal habe ich auch an alle Knopflöcher gedacht. 11 Knöpfe musste ich annähen!!!! Ein Tragefoto wird es hoffentlich zum Finale geben.
Gleich nach der Fertigstellung habe ich mit dem NightOutCardigan angefangen. Ein bisschen was habe ich schon geschafft. Im Moment konkurriert er noch mit einem Teststrick, der sich kurzfristig dazwischen geschoben hat.

Das Lacemuster bringt auch etwas Abwechslung.

Und nun werde ich mal schauen, was die anderen FrühlingsJäckchenStrickerinnen so geplant und geschafft haben.


zu den Kommentaren

RegenbogenStino’s

Auch für Sockenpaar Nummer 7 wurde die Wolle für mich ausgesucht. Das ist nämlich das zweite Paar, welches ich für eSTe im Rahmen eines Tauschgeschäftes stricke. Für ihr erstes Sockenpaar hatte Este sich blaue Wolle ausgesucht. Jetzt kommt was ganz anders an die Reihe. Regenbogenbunt.

Geöffnet sieht der Strang so aus.

Sofort war klar, dass daraus Stino’s werden. Diese Wolle würde jedes Muster kaputt machen. Gespannt war ich, ob die Wolle schön wildern wird. Diesen Gefallen hat sie mir getan.

Und jetzt schnell rüber damit zu Andrea zur Sockenchallenge 2022.


zu den Kommentaren

Bunte Hasenparade

Auf der Suche nach einer kleinen österlichen Nähidee bin ich auf die Bunny Coasters gestoßen. Die waren so ganz nach meinem Geschmack, da ich dafür in meine Kiste mit den 5cm-Quadraten greifen konnte. Die ist nämlich recht gut gefüllt. Also habe ich rasch das Pattern gekauft und losgelegt.
Zuerst eine Variante in türkis.

Von der türkisen Variante habe ich zwei genäht. Die Beiden sind gestern schon weitergehoppelt. Nun dürfen sie bei den Nadelspielerinnen Conny und Manu wohnen.
Zu Ostern darf natürlich gelb nicht fehlen.

Und ich brauchte unbedingt einen roten Hasen.

Die Variante mit den Quadraten ist schön, aber dauert eben auch ein bisschen. So habe ich eine schnellere Variante genäht, indem ich den gesamten MugRug auf der Vorderseite nicht aus Quadraten genäht habe. Dafür habe ich mir zuerst den Rest eines hübschen blauen Blümchenstoffes rausgesucht.

Der blaue Blümchenstoff hat auch für zwei Hasen gereicht. Inzwischen hoppeln sie gerade zu ihren neuen Besitzerinnen.
So gefallen mir die Hasen auch. Da fiel mir ein, dass ich noch zwei Stoffe für Ostern im Schrank habe. Ich möchte hier jetzt nicht verraten, wie lange die schon bei mir rumliegen. Sehr sehr lange. Nun hat ein Teil dieser beiden Stoffe seine Verwendung gefunden.

Da ein Teil meiner Hasenparade aus Resten ist, dürfen sie jetzt zum Restefest rüberhoppeln.


zu den Kommentaren

Sockenjahr 2022 – Diagon Ally Socks

Für das sechste Sockenpaar in 2022 wurde für mich die Wolle ausgesucht. Warum die Wolle für mich ausgesucht wurde? Ich habe mit eSTe einen Deal abgeschlossen und werde für sie zwei Paar Socken stricken. So habe ich ihr im Vorfeld ein Bild mit ganz verschiedenen Farben an Sockenwolle geschickt, aus der sie sich etwas aussuchen sollte. Und eSTe hat sich zum einen blaue Wolle vom Wollkenschaf ausgesucht.

Ein Muster war schnell gefunden. Kürzlich sind mir bei Ravelry die Diagon Ally Socks begegnet. Da ich die sowieso stricken wollte, habe ich das Muster gleich für eSTe gestrickt. Ich hoffe ihr gefällt es so gut wie mir.

Ein kleiner Fehler ist mir bei den Socken aber passiert. Verrate ich aber nicht. Seht, ob ihr den findet. So gravierend ist der nicht. Dafür trenne ich jetzt nicht.

Nun darf auch dieses Paar zum Sockenjahr 2022 zu Andrea.

 


zu den Kommentaren

FJKA 2022 – Der Start

Endlich ist es wieder soweit. Der FJKA = FrühlingsjäckchenKnitAlong beim MeMadeMittwoch startet wieder. Und Ehrensache, dass ich wieder dabei bin.

Das ist der Fahrplan für die kommenden Wochen:
27.3.22 1. Zwischenstand: Wolle ist da, der Plan steht, hab schon angefangen oder ein Ufo ausgegraben und weitergestrickt.
10.4.22 2. Zwischenstand: Läuft, brauche Motivation oder Hilfe, habe mich umentschieden.
24.4.22 Finale: Dank Osterfeiertage ist alles fertig, ich bin schon beim nächsten Teil, bin noch am Stricken und zeige mein Ergebnis beim nächsten MMM am 4.5.22

Da der FJKA bereits im Vorfeld angekündigt wurde, hatte ich schon Zeit mir Gedanken zu machen.
Das erste Projekt wird mein bereits angefangener Ankers Cardigan von PetiteKnit sein.

Bei dieser Jacke bin ich Wiederholungstätern. Ich habe schon eine in schwarz gestrickt und nun ist rot dran. Die Wolle dafür habe ich in ausreichendem Menge im Stash.

Als zweites Projekt habe ich mir den Night Out Cardigan von Joji Locatelli ausgesucht.

Auch für diesen Cardigan habe ich mir Wolle aus dem Stash ausgesucht.

Ich habe  unglaubliche 25 Knäule dieser Wolle. Ich glaube ich hatte mal einen Karton mit 500g gewonnen und ich hatte schon etwas von dieser Wolle. Das wird wohl für zwei Jacken reichen. Aber erstmal gibt es nur diesen einen Cardigan!
So und nun schaue ich, was die anderen Mädels so für Pläne haben.


zu den Kommentaren