Stoffdiät 2018 – Die Abrechnung –

Frau Küstensocke ruft zum letzten Treffen der Stoffdiät in 2018. Wenn ich die Zahlen von Frau Küstensocke sehe wird mir ganz schwindelig! Davon bin ich meilenweit entfernt. Leider bin ich nicht so diszipliniert! Und ich kann der Versuchung auch nur sehr schwer widerstehen.
Gut was geschafft habe ich in meinem ZwischendenJahrenNähUrlaub, in dem ich mich auch auf einen mondänen Kaffee im Grand Hotel Heiligendamm mit Frau Küstensocke getroffen habe. Das war ein sehr schöner Nachmittag. Aber ich schweife ab. Es soll ja schließlich um die Stoffdiät gehen.
Also wie schon erwähnt habe ich in meinem ZwischendenJahrenNähUrlaub einiges geschafft. So sah unsere provisorische Kleiderstange am Ende aus.

Nein, das gehört nicht alles mir. Da sind auch die Sachen meiner Freundin Iris bei. Meine Seite beginnt rechts mit der Jacke Janice und dann noch die nächsten sieben Teile. Also bis zu dem roten Langarmshirt. Ich habe somit die Jacke genäht, zwei Blusen, zwei Kurzarm-, drei Langarmshirts und ein Paar Socken, die bereits im Müll sind. Hier beim SewingOscar hatte ich auch geschrieben warum. Ich wiege alles – weil es beim Patchwork mit den Metern nicht wirklich geht – und die Teile habe ich auch gewogen. Insgesamt habe ich 1.848g vernäht. Aber wir waren vorher auch einkaufen.

Den Stapel hatte ich nicht gewogen. Und irgendwie ist auch meine gesamte Buchführung durcheinander geraten. Lose Zettel, die dann immer irgendwie nicht auffindbar waren. So habe ich leider nicht sehr ordentlich Buch geführt. Ich kann also keine verlässlichen Zahlen liefern :-(((( Aber ich weiß leider eines: Ich habe nicht abgebaut :-(((((
Das hält mich aber nicht davon ab auch in diesem Jahr dabei zu sein und einen erneuten Versuch zu starten. Im Internet sieht frau immer wieder diese Strick- und Nähplaner. Bei genauerer Betrachtung stelle ich jedoch immer wieder fest, die sind nichts für mich. Zu klein, nicht so gestaltet wie ich das möchte. So habe ich mir meinen Planer in diesem Jahr selber gestaltet.

Ich habe DIN A4-Format gewählt und habe mir einen Ordner mit 4-fach Lochung gekauft. Meine Seiten habe ich mir individuell gestaltet und ich habe die Möglichkeit jederzeit weitere Seiten hinzuzufügen.

Und es gibt natürlich auch Seiten für die Nähstatistik!!! Und im Januar konnte ich schon eine Eintragung vornehmen. Satte 50g habe ich schon abgebaut.Ich habe für den Sohn einer Strickfreundin eine Wendebeanie von Pattydoo genäht – im übrigen ein kostenloses Schnittmuster zu dem es sowohl ein Tutorial als auch ein Nähvideo gibt –. Ich habe ja nicht viel Gelegenheit für Kinder zu nähen und so hat mir das ganz besonders viel Spaß gemacht. Da der junge Mann ein großer Fan von Feuerwhrmann Sam ist, musste unbedingt dieser Stoff her. Gefunden habe ich ihn bei Träume aus Stoff. Diesen Shop kannte ich bislang nicht. Aber gut -oder auch nicht –, dass ich ihn jetzt kenne. Was haben die für tolle Jersey’s. Gar nicht gut für die Stoffdiät! Die Mütze ist inzwischen bei dem glücklichen Besitzer angekommen und hat ein Strahlen auf sein Gesicht gezaubert!

Ganz wichtig waren mir auch die Pojektseiten. Sowas wollte ich schon ewig haben. Mit Bild, einer Stoffprobe und entsprechenden wichtigen Notizen. Mit der Wendebeanie konnte meine erste Seite ausfüllen!

Nun hoffe ich, dass es mit der Stoffdiät in diesem Jahr etwas besser klappt.Eine Unterstützung für künftige Projekte gibt mir heute auch Anna-Franziska, die heute einen langen Post über Freebooks veröffentlicht hat. da sitze ich nun und staune. Soviel Seiten im WWW, die ich gar nicht kannte. Da habe ich zu tun, die zu durchforsten. Wenn ich am Schnittmuster spare, kann ich wieder ein Stöffchen kaufen ;-))) Ach nee, darf ich ja nicht! Stoffdiät!!!! Aber kasteien will ich mich nicht.
Für meine Strickprojekte habe ich mir auch einen Planer angelegt. Denn auch hier würde es nicht schaden, wenn sich der Bestand etwas reduzieren würde.

29 Gedanken zu „Stoffdiät 2018 – Die Abrechnung –

  1. Hallo Marion
    Da ward ihr aber mega fleissig zwischen den Jahren. Ich bin hin und weg von deinem Nähplaner und deiner “Buchführung”, das wäre vielleicht auch für mich sinnvoll – zwecks Stashabbau….
    Liebi Grüess Claudia

  2. Hallo Marion, deine Planmappe ist ja traumhaft – so gut organisiert behältst du ganz sicher optimale Übersicht. Meine Aufzeichnungen sind leider etwas chaotisch und im letzten Jahr hab ich ganz schön “geschlampt”. Besonders die Projektseiten gefallen mir super gut. Da kann man mit Freude später all das Revue passieren lassen, was physisch nicht mehr daheim ist. Zwischen den Jahren hast du ja unglaublich viel genäht, Respekt.
    LG eSTe

  3. Was hast Du nicht alles geschafft an der Ostsee – Respekt! Und Dein Jahresplaner ist toll. Kurz war ich drauf und dran mir auch so etwas zuzulegen. Aber auch das kostet Zeit… Und im Moment hänge ich an einer großen Patchworkdecke für die Nichte zum Geburtstag. Da geht jede Minute drauf. Aber immerhin verwalte ich Stoffein- und -abgänge in meinem Handy. Da muss ich auch noch Bilanz bei Frau Küstensocke ziehen, ich weiß. Wird aber in den nächsten Tagen. Ich freue mich auf kreative Beiträge bei Dir und die gemeinsame Diät.
    Liebe Grüße und eine schöne Woche!
    Ina

  4. Liebe Marion, euer Nähurlaub war ja super erfolgreich, tolle Sachen sind entstanden!!! Dein Planer für’s Nähzimmer gefällt mir gut, mir geht auch die Zettelwirtschaft auf den Keks….. Aber gut, ein Notizbuch muss jetzt erstmal reichen ;o)
    Hab eine schöne Woche und bis bald wieder, Katrin

  5. Liebe Marion,
    ist ja witzig, dass ich nicht allein bin mit dem Gefühl, dass mir Dinge entgleiten, weil sie immer nur auf Zetteln hingeschmiert werden! Ich habe dieses Jahr begonnen, Nähtagebuch zu führen, nee besser Kreativtagebuch. Da gelingt es mir a) hoffentlich besser Ordnung in den Notizen zu haben und b) fällt meiner Tochter hoffentlich in 100 Jahren, wenn ich dann alt und dement bin, dieses Nähtagebuch ein und sie wird mich damit glücklich machen… 😉
    Fröhliches Durchhalten!
    Valomea

  6. Hihi, auch bei mir gibt es heuer mehr Ordnung, allerdings eher so für Nähtipps etc. und für die Nähmaschinen. Das hatte ich auch alles auf Zetteln und dafür habe ich nun Hefte angelegt. Toll finde ich deine Projekteseiten, diese ersetzt bei mir der Blog, den ich deshalb angefangen habe. eigentlich um meine Gedanken und Ideen und Umsetzungen festzuhalten. Toll das du für dich ein System gefunden hast (so schön ich diese Planer auch immer finde, genauso wenig wie du habe ich mich darin gefunden). Ich wünsche dir viel Freude damit und auch viel Erfolg, so wie du es gern hättest. Deine Kleiderstange ist wow … so viel nähe ich in Wochen nicht … LG Ingrid

  7. Du warst ja richtig fleißig, in deinem Nähurlaub.
    Deine Projektmappe finde ich Spitze….das wäre auch was für mich:-)…obwohl ich meine DIN A 5 Buch auch für meine Projekte nutze.Die Links, muss ich mir noch anschauen, danke dafür.

    LG Klaudia

  8. Die Disziplin für einen solchen Planer hätte ich nicht. Ich habe einen Block und ein Bleistift neben der Nähmaschine liegen und schätze grob die Meter, die ich für fertiggestellte Projekte verarbeitet habe (meistens anhand der Meterangaben des Schnittmusters). Das war es. Mehr würde mich nur wieder demotivieren 😉 Bin gespannt, wie sich das bei dir mit Hilfe des Planers entwickelt. LG Tina

  9. Wahnsinn, was ihr da zwischen den Jahren alles genäht habt. Bei mir ist es, seitdem Rafi da ist, die NäMa freie Zeit.
    Dein Planer sieht gut aus. Ich bin gespannt, wie er divh durchs Jahr begleitet.
    LG Rike

  10. Liebe Marion,
    Deine Näh-und Stoffplan-Mappe ist genial, das gefällt mir super gut! Ich habe zwar auch eine Liste, aber nicht so schön und ausführlich, wie es Dein Planer ist! Toll gemacht und sicher sehr hilfreich!
    Ich wünsche Dir einen zauberhaften Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

  11. Liebe Marion
    Du warst ja sehr fleissig in den “Zwischen-den-Jahren” Nähtagen.
    Deine Nähplan finde ich super, ich habe auch so ein Ordner mit meinen Webbriefen, manchmal lege ich Stoffproben dazu, auch noch ein Foto dazu zu legen wäre noch eine gute Idee.
    Liebe Grüsse
    Doris

  12. Hallo Marion,
    solche Projektbücher oder – mappen fnde ich Klasse, sollte ich mir auch mal anfangen, es gibt so viele schöne Ideen im Netz um sie zu gestalten. Deine Idee gefällt mir besonders gut und manches kannst du sogar lange führen.
    Stoffdiät hab ich mir auch mal vorgenommen – aber im Mai ist ja wieder Messe in Karlsruhe – da mach ich wohl ne Pause.
    lg Martina

  13. Wow wieviel Genähtes, ein echter Marathon ;-). Deine Ordnung sieht sehr gut aus! Ich habe meine Dokumentation inzwischen aus Ordnern wieder raus, auf großen Karteikarten mit Fotos, des Gewerkelten, Anleitung, Stoffprobe, Wollprobe und Infos, alphabetisch sortiert je nach Körperteil, in einem großen eckigen Korb. Ist doch toll, dass jeder da so seine Version hat. Mit den gängigen Planern konnte ich auch noch nie was anfangen. Wendebeanie ist auch klasse. Ich bin ja nicht so die große Nähfrau, aber eine einfache Spinnnähschürze, habe ich mir gerade genäht. Dir eine gute Woche LG Anke

  14. Boah Du hast ja MEGA viel geschafft, der Urlaub hat sich echt gelohnt, der Wahnsinn.
    Oh so ein PLANER ist echt cool, sollte ich das auuuuch unbedingt gleich haben wollen, mein Gott Du setzt einem aber auch immer Flausen in den Kopf.:))))

  15. Eine tolle Idee dein Planer. Sehr individuell auf deine Bedürfnisse gestaltet.
    Die MÜtze sieht Klasse aus und schön, wenn sich der kleine Junge darüber gefreut hat.
    Liebe Grüße Manuela

  16. Liebe Marion,
    dein Näherfolg zwischen den Jahren ist unglaublich. So viele Teile sind entstanden.
    Dein Nähplaner sieht klasse aus. Ich habe es auch mehr mit der “LoseZettelWirtschaft”. Klar, dass die meisten Zettel mit genauen Planungen irgendwie immer wieder verloren gehen. Ob ich mir auch eine Mappe mache? Gut ist auf alle Fälle, dass man ständig neue Zettel – sprich Pläne – einfügen kann! Vielleicht kann man auch mal einen Zettel veerschwinden lassen. (schmunzel). Also die Sache ist eine Überlegung wert.
    Liebe Grüße
    Renate

  17. Hallo Marion,
    beim Nähmarathon seid ihr ja wirklich sehr produktiv gewesen; Hut ab!
    So eine Projektmappe ist etwas wirklich gutes. Wollte ich auch schon immer mal umsetzen, aber dabei ist es auch geblieben. Allerdings habe ich für meine Patchworkarbeiten Projekthüllen angelegt, in der von der Planung bis zur Fertigstellung alle wichtigen Notizen enthalten sind. Die Fotos dazu gibt es aber bisher nur digital.
    Liebe Grüße, Christa

  18. Oh wie schön, da habt ihr in Rerik ja reichlich geschafft! Insgesamt warst Du unglaublich produktiv in 2018! Ich drücke die Daumen, dass es in 2019 gut läuft mit den Projekten und den dazugehörigen Notizen. Papierform würde bei mir nicht funktionieren, ich bin ganz froh, dass ich immer alles gleich elektronisch in einem unveröffentlichten Post auf dem Blog erfasse. LG Kuestensocke

  19. Ich bin völlig baff, was du so geschafft hast in deinem Urlaub. Mein Plan war auch mal ein wenig zu nähen, aber irgendwie ist meine Laune nicht passend. Dabei müsste ich auch endlich mal meine Vorräte abbauen.
    Die Mütze ist toll und der Planer gefällt mir ebenso sehr. Habe ich doch auch einen passenden Strickplaner von dir bekommen.
    Lieben Gruß du süße Nähbiene
    Andrea

  20. Liebe Marion,
    da warst du ja unglaublich fleißig und deine Freundin auch. Mit so Katalogiesierung habe ich es nicht so. Bewundere dich dafür. Pläne mache und schriftlich festhalten ist auch nicht so meins. Im Moment überlege ich, ob ich es mal wie Valomea versuche mit einem Ufo-Bingo-Blatt. Deine Beanie-Mütze ist der Knaller. Ich müsste mir mal eine zweite kaufen… Klamotten nähen ist so gar nichts meins. Vielleicht schaffe ich es im März mal an einen Küstenort. Will mir eine maritime Mütze zulegen.
    Winkegrüße Lari

  21. Da habt ihr ja wirklich fleißig genäht. Seit dem Sommer ist in meinem Nähstübchen nicht viel passiert. Das ärgert mich eigentlich. Aber irgendwie ist im Moment die Luft raus.
    Dein Planer sieht toll aus. Da muss man sich aber wirklich disziplinieren alles genau festzuhalten. Mir fehlt dann immer das Durchhaltevermögen. Aber wenn man ihn selbst gemacht hat, fehlt es sicher auch nicht am nöntigen Ehrgeiz ihn mit Leben zu füllen.

    LG Anke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere