Samstagsplausch {13.2020}

Noch immer ist der Weg lang.
Woche zwei in dieser für mich im Moment unwirklichen Welt. Wie verbringe ich so meine Tage? Zunächst arbeite ich bis zum frühen Nachmittag. Mails meiner Nachwuchskräfte müssen beantwortet werden und ich kümmere mich um die Aktualisierung meiner Unterrichtsunterlagen. Es ist auch mal ganz schön, das ganz in Ruhe machen zu können.
Danach widme ich mich meist meinen Aufräumaktivitäten. Und tatsächlich ist schon wieder ein Schrank aufgeräumt und entrümpelt. Das ist ein schönes Gefühl.
Wenn ich damit fertig bin, ist es meist Nachmittag.
Ein bisschen faul war ich beim Bloglesen. Irgendwie hatte ich nicht so richtig Lust. Das werde ich heute nachholen.
Gestern kam dann endlich Clue zwei des Mystery‘s von Birgit Freyer. Damona heißt ihr neues Tuch. Ich stricke es mit ganz anderer Wolle, als von Birgit vorgeschlagen. Mir gefällt es ganz gut. Wenn du es dir mal anschauen magst, dann kannst du es hier tun. Und Socken habe ich auch noch in Arbeit. Ich habe mich für das Muster Hoffnung entschieden. Ihr erinnert euch vielleicht an die Aktion der grünen Socken gegen Eierstockkrebs. Nun mag ich grün nicht so besonders und stricke sie in rot.
Und heute so? Eigentlich würden sich heute die Nadelspielerinnen treffen. Geht ja nun nicht. Trotzdem werden wir ein bisschen Zeit strickend miteinander verbringen. Facetime sei Dank.
Jetzt aber nehme ich mir meinen Tee und setze mich zu Andrea um mit euch zu plaudern! Wer ist denn noch dabei?

13 Gedanken zu „Samstagsplausch {13.2020}

  1. Ja, es sind schon seltsame Wochen, die wir jetzt haben. So wie du es machst, habe ich es mir auch für die nächste Zeit vorgenommen. Ich will wieder Dinge machen, die sonst liegen bleiben, auch viel aufräumen und vor allem die Fenster putzen (keine meiner Lieblingsbeschäftigungen). Beim Lesen der Blogs war ich jetzt auch etwas “faul”, es gab in vielen Blogs immer nur das eine Thema, was nun eben gerade präsent ist. Aber davon wollte ich nichts lesen. 🙂
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende und eine gute weitere Woche zu Hause.
    Liebe Grüße von Catrin.

  2. Liebe Marion,
    ich empfinde diese Zeit als so “unwirklich” – und bin so verblüfft, wie schnell wir uns alle umgestellt haben.
    Bei mir ist es durch die Beschulung zuhause eher anders: ich habe sehr viel weniger Zeit, zudem ist draußen gerade arbeitsintensives Frühjahrszeit.
    Dir wünsche ich viele frohe Online-Begegnungen, gute Gedanken und uns allen, dass die Kurve abflacht,
    Liebe Grüße
    Ines

  3. Liebe Marion, Du hast Dir eine gute Alltagsroutine geschaffen. Und wenn Du heute ein virtuelles Stricktreffen machen kannst, ist das doch auch eine gute Alternative zum echten Treffen… Das holen wir alles nach, ganz sicher!
    Alles Liebe Katrin

  4. Liebe Marion, ja gefacetimet habe ich gestern mit meiner Freundin, es wäre unser Stricktreffen gewesen. Ok, gestrickt haben wir nicht, viel geredet, und danach habe ich mich tatsächlich an das Nähen von Mundschutze gemacht. Eine Arbeit die mich nicht so besonders überzeugt, aber hoffentlich etwas bringt. Manche Menschen halten dann tatsächlich etwas Abstand. Viele belächeln das aber auch. Auf Dein Tuch bin ich schon sehr gespannt. Nun wünsche ich Dir ein schönes Wochenende, und pass gut auf Dich und Deine Lieben auf. Lieben Gruß Sylvia

  5. Hi Marion,
    Struktur im Tag ist immer gut. Nachdem ich mich endlich aufgerafft habe zu quilten geht es mir viel besser – und die 2. Woche verging nach meine Gefühl schneller als der mühsame Anfang dieser gravierenden Umstellung. Ich freu mich schon die Ergebnisse von Clue zwei zu sehen.
    LG eSTe

  6. Wie unterschiedlich unsere “Welten” momentan sind. Ich erlebe das Virus und die Zeit nur voller Arbeit, mit Müdigkeit, wenig Eigenes und die Anderen (und Du), Ihr werdet Euch der Isolation so bewußt, das nichts tun können und dürfen.

    Nana

  7. Liebe Marion,
    ja, es ist schon eine eigenartige Zeit und ich bin gespannt, wie lange sie noch anhält. Sicher länger, als am Anfange von der Regierung geplant und wie wird es danach sein? Wie gut, dass wir ein Hobby haben, um uns etwas abzulenken.
    Herzliche Grüße und alles Gute
    Gudrun

  8. Ja, wir sind sehr häuslich geworden…aufräumen, putzen oft ungeliebte Tätigkeiten sind nun angesagt…Hauptsache frau macht nützliche Dinge, die den Tag nicht unnütz erscheinen lässt…ich vermisse auch neben den vielen online Möglichkeiten für soziale Kontakte aber unbedingt den life Kontakt mit den Strcikfreundinnnen…den Tanzfreunden… wie lange wird das so gehen?
    Bleib gesund
    wünscht Augusta

  9. Ich stelle mir dich gerade vor wie du den einsamen Weg alleine für dich hast um an der frischen Luft zu spazieren, wann hat es das schon mal gegeben. Bei mir ist es zur Zeit anders als bei all den aufräumerinnen, überall wird etwas angefangen und nicht zu Ende gebracht, weil ja so viel Zeit überbrückt werden muss. Aber ich vermisse unsere Enkelin ganz fest. Ein ganz feines Tuch strickst du, wunderschöne Farbe.
    Bleib Gesund das wünscht dir, Pia

  10. Liebe Marion,
    auch ich hatte in der letzten Zeit keine Muße vorbeizuschauen. Die Zeiten sind und Meldungen sind doch sehr bedrückend. Es ist sehr wichtig, sich den Tag zu planen. Auch wenn mein Kopf nicht immer mitmacht, ist es gut so ein schönes Hobby zu haben. Deine Strickprojekte sind sehr schön und das geklöppelte Osreei ist klasse. Sei ganz lieb gegrüßt und bleib gesund.
    Monika

  11. Liebe Marion,
    Äufräumaktionen in dieser “komischen” und bedrückenden Zeit, sind bestimmt nicht das Schlechteste…um dem Tag eine neue Struktur zu geben.Vielleicht sollte ich mich auch mal wieder daran begeben….ansonsten vermisse ich meine kleine Prinzessin schon…telefonieren ist nun mal nicht das gelbe vom Ei, aber wenigstens etwas;-)
    Dein Tuch wird wieder wunderschön..
    LG und einen schönen Sonntag nach Berlin,
    Klaudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.