134.500

134.500?
Was hat es mit dieser Zahl auf sich?
134.500 Stiche hat Conny in 12,5 Stunden benötigt um mein FrenchBraidTop zu quilten.

Da liegt er noch zusammengefaltet. Aber ihr könnt schon erkennen, wie schön Conny meinen nicht ganz so ordentlich genähtes Top gequiltet hat. So ist dann doch noch ein ansehnlicher Quilt draus geworden.

Einen Wunsch hatte ich bei dem Quilting. In die roten Streifen sollten Kreise.

In die bunten Rechtecke sollten irgendwie gerade Linien und für den Außenrand hatte ich nicht so wirklich eine Idee. Da habe ich Conny freie Wahl gelassen. Und sie hat es gut gelöst.
Als ich dann das Foto gesehen habe, habe ich mich gefragt, warum man beim Fotografieren immer die Stelle erwischt, an der sich noch ein nicht abgeschnittenes Fädchen befindet?!?! Ein bisschen weiter nach rechts und der Faden wäre nicht drauf gewesen.

Für die FrenchBraid-Streifen waren wir uns Beide gleich einig. Da sollte was Geschwungenes hin. Conny schlug Federn oder Zwirls vor. Wie zu sehen ist, habe ich mich für Zwirls entschieden.

Was habe ich doch für ein Glück eine Freundin zu haben, die sich eine Longarm gekauft hat. So komme ich jetzt in den Genuss von individuellen Quiltings für meine Tops! Aber es ist auch gefährlich. Wenn ich mit Conny so zusammen sitze und wir uns Bilder von Quiltings anschauen, dann sehen wir leider auch immer wieder Quilts, die wir superschön finden und unbedingt haben wollen. So wächst unsere ToSewWunschListe ins Unendliche. Leider haben wir noch keinen Shop gefunden, in dem wir auch noch einige Tüten Zeit kaufen können. Schade eigentlich!
Ich habe nun tatsächlich das erste UFO in diesem Jahr vollständig fertig. Und deshalb darf mein Quilt auch zur UFO-Linkpaty bei Frau Augenstern.

Liebe Conny, vielleicht schaust du ja nochmal in meinen Blog und liest dieses hier. An dieser Stelle nochmals ganz lieben Dank für deine Arbeit! Ich bin total happy!!!!!


zu den Kommentaren

Sew a chicken

Kürzlich überlegte ich, was ich denn so zu Ostern nähen könnte. Vielleicht auch etwas, was in einen Umschlag passt, um einen kleinen Ostergruß zu versenden. So stolperte ich über die Hühner bei Tophill Kitchen. Na die waren doch perfekt. Da ich ja einige Hühner versenden wollte – und das bitte im Briefumschlag – habe ich meine Hühner nicht ausgestopft. Stattdessen habe ich meine Reste von H 640 geplündert. So sind meine Hühner platt wie eine Flunder!

Genäht habe ich meine Hühner aus einer gut abgelagerten Stoffserie. Die großen fröhlich bunten Blumen passen gut zum Frühling. Und da die Hühner auch nicht so klein sind kommen sie dort gut zur Geltung.

Heute habe einige Hühner ihren heimischen Stall verlassen, um woanders zu wohnen. Hoffentlich kommen Sie gut an.


zu den Kommentaren

FJKA – Das vierte Treffen

Heute begrüßt uns Susanne zum vierten Treffen des FJKA.
Unser Treffen heute steht unter dem Motto:
ich habe endlich angefangen/bei mir läuft’s/ich stricke schon das zweite Jäckchen/ich brauche Hilfe bei den Details bezüglich Ärmellänge, Bündchen, Knopfwahl oder ähnlichem.
Ich hatte ja bereits beim dritten Treffen gesagt, dass ich gut vorankomme. Und es läuft noch immer bei mir. Mein Maarie Cardigan ist fertig. Und ich bin sehr froh, dass ich meine Jacke etwas länger gemacht habe. Heute gibt es nur ein Foto auf der Puppe.

Knöpfe habe ich gestern bei meiner Freundin Conny abgestaubt. Sie hatte in ihrer großen Knopfkiste passende Knöpfe. Ich in meiner leider nicht. Wenn ihr wüsstet wie groß meine Knopfkiste ist, dann ist das kaum vorstellbar, dass da nichts passendes drin ist.
Ich habe nur drei Köpfe.

Und ich will ganz ehrlich sein: Ich habe schlicht und einfach vergessen weitere Knopflöcher zu stricken. Im Nachhinein muss ich aber gestehen, dass mir das so ganz gut gefällt. Ich gehöre eh nicht wirklich zu denjenigen, die eine Jacke vollständig zuknöpfen.
Zum Finale am Ostersonntag hoffe ich dann ein Tragefoto zeigen zu können. Da muss ich erstmal wieder jemanden finden, der/die Foto’s von mir macht.

Und ich stricke ja von Beginn an ein zweites Jäckchen. Und auch die ist gewachsen. Ich muss am Body nur noch 2,5cm Rippenmuster stricken. Dann kommen die Ärmel. Mal schauen, ob ich das bis zum Finale schaffe. Sollte möglich sein, wenn ich zwischendurch nicht andauernd etwas anderes mache.

Jetzt schaue ich mal auf den MMM-Laufsteg, wie weit die anderen Frühlingsjäckchenstrickerinnen so sind.

 


zu den Kommentaren

Happy Swap Time

Ich habe geswappt :-)))))))
Vor nicht allzu langer Zeit zeigte Frau Augenstern – ich meine sie zeigte es auf Instagram – ein Restetäschechen aus roten, blauen und weißen Stoffen. Ich war hin und weg. Und genau das schrieb ich auch in einem Kommentar. Und ich sagte ihr, dass sie ziemliches Glück hat so weit von mir weg zu wohnen. Warum? Sonst wäre ich wohl eingebrochen und hätte das Täschchen gestohlen.
Frau Augenstern hat mich jedoch vor dieser Straftat bewahrt und schlug mir einen Swap vor! Aber klar doch! Gerne! Schnell war die Angelegenheit geklärt. Frau Augenstern meinte dann jedoch noch, dass der Tausch doch noch etwas ungleich wäre und teilte mir mit, dass sie mir zwei Täschchen nähen wird. Ein Kleines und ein etwas Größeres. Klar doch. Täschchen brauche ich immer!
So, nun aber genug gequatscht. Jetzt wollt ihr bestimmt meine Täschchen sehen. Und tadaaaa, da sind sie. Zuerst die größere der Beiden.

Sagt selbst! Die ist doch wunderschön. Und gaaaaaanz weit auf geht sie.

Und nun die Kleine.

Und zum Schluss beide zusammen.

Hach, ich bin noch immer hin und weg.
Begleitet wurden die beiden Täschchen von Schoki und Tee. Die Schoki ist aber schon angeknabbert. Deshalb darf sie nicht mit auf’s Bild. Das sieht nicht so schön aus.
Und was hat Frau Augenstern bekommen??? Sie wünschte sich Socken von mir.
So schickte ich ihr ein Bild mit verschiedenen Farben an Strängen von Sockenwolle. Die Wahl fiel dann auf diesen Strang.

Dreamlike Purzle nannte sich die Farbe. Ein schöner Name.
Aber dieser schöne Name trügt ein wenig. Mustertechnisch gestaltete sich die Wolle als problematisch. Das erste von mir ausgesuchte Muster wurde vollständig “aufgefressen”. Gleiches beim zweiten Muster. Also auf ein altbewährtes Muster zurückgegriffen. Minecraft durfte es mal wieder sein.

Selbst dieses Muster finde ich auf der Wolle noch grenzwertig. Das Beste wäre wohl gewesen Stino’s zu stricken. Aber das wollte ich in gar keinem Fall. Ich hatte schließlich ein Muster versprochen.
Letzte Woche haben wir dann gemeinsam per VideoChat ausgepackt. Das war richtig schön.
Die Socken passen perfekt und gefallen auch.

Liebe Annette, lieben Dank, dass du mir dieses Swap angeboten hast. Gerne habe ich die Socken für dich gestrickt. Und ich freue mich noch immer riesig über meine Täschchen.

 


zu den Kommentaren

Nebula BOM -Block 1 bis 3-

Zusammen mit Conny hatte ich bereits im vergangenen Jahr, als Jaybirdquilts den NebulaBOM angekündigt hat, beschlossen dort mitzunähen. Um sich ein wenig mit den Linealen vertraut zu machen, hatte Jaybirdquilts die Journey to Nebula angeboten. Im Rahmen der Journey hatte ich mein CandyDishPillow und den SeaSideTablerunner genäht. Das ich das gemacht habe, war richtig gut. Der Umgang mit diesen Linealen ist toll, muss aber doch ein bisschen geübt werden.

Bereits bei der Ankündigung des BOM hatte ich mir bei Saskia die Anleitung vorbestellt. Benötigt wird auch der große SideKickRuler. Da ich nur den kleineren besaß, habe ich Saskia gebeten, dass sie mir doch den großen beiseite legt und mir diesen dann zusammen mit der Anleitung zusendet. Das hat dann im Januar auch super geklappt. Dafür liebe Saskia nochmals lieben Dank.

Die Anleitung ist nicht so ganz billig, aber sie ist toll. Super erklärt durch zahlreiche Foto’s und auch wirklich gut gestaltet. Zum einen sind es zwei Hefte …

… und zum anderen für jeden Block eine kleine Einzelanleitung.

Und das sind die erforderlichen Lineale.

Was ich in gar keinem Fall wollte war, den Quilt mit den Originalstoffen zu nähen. Die Stoffe sind von Tula Pink. Einzeln gesehen mag ich ja durchaus den einen oder anderen Soff von Tula Pink, aber so in Masse ist es mir doch etwas zuviel. So habe ich mit Grit per FaceTime gequatscht und ihr meine Vorstellung beschrieben. Unsere Wahl ist dann auf eine Kollektion der Grunge Stoffe gefallen, von denen es eine riesige Farbpalette gibt. Grit hat mir dann dieses Stofftürmchen zusammen gestellt.

Was für eine Augenweise. Ich mochte den gar nicht auseinander nehmen.
Und das auseinandernehmen hat dann tatsächlich auch gedauert. Jeden Monat wird ein Block zweimal in verschiedenen Farben genäht. Die liegen immer gegenüber. So musste ich mir einen Plan machen, welche Farben in welchen Block kommen. Und der sieht nun so aus. Auf der Rückseite geht mein Geschreibsel weiter.

Ich habe die Blöcke durchnummeriert und mir für jeden Block die zu verwendenden Farbnummern aufgeschrieben. Grit hat mir an jeden Stoff die Farbnummer angeheftet.
Nun konnte ich endlich losgehen. Immerhin sind wir schon bei Block 3. Ich musste also 6 Blöcke nähen. Und dafür habe ich das verlängerte Wochenende der letzten Woche genutzt. Ja wir in Berlin hatten ein verlängertes Wochenende, denn seit dem vergangenen Jahr ist der Weltfrauentag bei uns ein Feiertag.
Und tadaaaa, da sind meine ersten sechs Blöcke. Zuerst Block 1

Und hier Block zwei. Noch immer gelb und lila, aber schon deutlich dunkler.

Und Block 3.

Jetzt habe ich erstmal Pause. Block vier wird im April genäht.


zu den Kommentaren

Aufgespannt

Ich hatte schon mehrfach erwähnt, dass sich meine Freundin Conny eine Longarm angeschafft hat. Und ich komme in den Genuss der Nutznießerin, denn ich darf ihr immer wieder meine Teile zum Quilten geben. Vorher animiert sie mich immer dazu, mir auch Muster auszudenken. So male ich dann auch auf meinem iPad in das Foto meines Quilts. Aber ich gestehe, dass mir das noch sehr schwer fällt. Vielleicht aber klappt das irgendwann besser. Ich bleibe in jedem Fall dann.
Jetzt war es wieder soweit und ich hatte ein Top fertig. Im Rahmen meine Jahresprojekts stelle ich so nach und nach einige meiner angefangenen Quilts fertig. So hatte ich schon berichtet, dass ich einige FrenchBraidStreifen gefunden habe, die ich nun zu einem Quilttop verarbeitet habe.

Beim Nähen habe ich festgestellt, dass ich vor mehr als 10 Jahren – ja so alt sind diese Streifen schon – bei weitem nicht so ordentlich genäht habe. So hatten die Streifen alle ein Eigenleben und haben sich unterschiedlich lang gezogen und der Quilt ist insgesamt ein bisschen schief, oder wie Conny sagte: organisch geformt. Das klingt schon etwas nette als schief, oder ?!
So war ich am Samstag bei Conny und wir haben das organisch geformte Top auf die Longarm gespannt. Conny sagt, dass das bei einem größeren Teil zu zweit besser geht. Da helfe ich doch gerne. Und das nicht nur bei meinem Tops.
Und nun nehme ich euch mit auf den Weg “So kommt der Quilt auf die Longarm”. Hier ist die Longarm noch leer.

Zuerst wird die Rückseite aufgespannt. Entsprechend der Anweisungen von Conny habe ich artig meine Seite festgesteckt.

Toll ist, dass die Longarm hoch und runter gefahren werden kann und so immer die richtige Arbeitshöhe hat. Und schon hatten wir die Rückseite drauf.

Anschließend wird das Vlies und zum Schluss das Top aufgelegt und schön glatt gestrichen.

Für die roten Streifen haben wir dann erst noch nach Garn geschaut. Ich hatte zu Hause schon in meinen Vorräten gesucht und zwei Garne gefunden. Vorsichtshalber hatte ich Beide mitgenommen, aber auch Conny sagte sofort, dass der Rotton der größeren Spule perfekt ist. Für die bunten Streifen hatte ich nur Garn, welches nur so “naja, wenn wir nicht Besseres finden” passte. Aber dafür haben wir dann in Conny’s Kisten was besseres gefunden.

Jetzt noch schnell eine neue Nadel spendiert und schon konnte es mit dem Heften losgehen.

Das ging ratzfatz. Damit die Heftnaht später im Binding verschwindet, versucht Conny ganz knapp am Rand zu heften. Dafür nutzt sie gerne einen geraden Ruler.

Und schon konnte es mit dem Muster losgehen. Für die roten Streifen hatte ich mir Kreise gewünscht. Mit dem Ruler werden die dann auch perfekt rund.

Während ich gestrickt habe, hat Conny fleißig Kreise gequiltet.

Sagt doch selbst: Sehen die nicht toll aus?!?!?!?!

So nach etwas mehr als zwei Stunden waren dann die inneren roten Streifen mit Kreisen versehen. In die FrenchBraid Streifen kommen Zwirls und für die bunten Rechtecke außen haben wir auch schon eine Idee. Mal schauen, ob es bei der bleiben wird. Der äußere rote Rand wird Längs- und Querlinien bekommen.
Nun bin ich schon sehr gespannt auf mein fertig gequiltetes Top. Seit gestern ist Conny nämlich schon fertig. Dann nur noch das Binding ran und schon ist tatsächlich das erste UFO fix und fertig. So darf es das Jahr über weiter gehen.


zu den Kommentaren

FJKA – Das dritte Treffen

Schon zum dritten Mal treffen wir uns heute beim FrühlingsjäckchenKnitalong. Sandra fragt uns heute, ob wir gut voran kommen oder Hilfe benötigen.  Verstehen wir vielleicht die Anleitung nicht oder steigt gar noch jemand mit ein?
Ich gehöre zur ersten Kategorie. Ich komme gut voran. Den Body meines MaariCardigans hatte ich zum letzten Treffen fertig. Und ich könnte auch schon weiter sein, wenn das nicht gewesen wäre.

 Nachdem ich den ersten Ärmel fertig hatte, probierte ich wohl zum hundertsten Male meine Jacke an und habe dann erst gesehen, dass ich am Body mitten in den kraus rechts Reihen links gestrickt habe. Wie blöd ist das denn???? So musste ich 15cm am Body wieder aufribbeln. Nun gut, ich hätte den Body von unten eh nochmal aufgemacht, aber doch nicht soviel. Ich wollte die Jacke doch nur ein Stückchen länger haben. Aber alles jammern hilft nichts und so habe ich fleißig alles Geribbelte wieder neu gestrickt und auch die Mehrlänge zugegeben. So fehlt mir nun nur noch der zweite Ärmel.

Somit ist meine ZeigDich leider nur ein kleines Stück gewachsen.

Heute werde ich erst ein bisschen nähen. Aber am späteren Nachmittag geht es dann mit meinen Jacken weiter. Jetzt aber schaue ich erst noch, wie weit die anderen Strickerinnen so sind.


zu den Kommentaren

Jahresprojekt 2021 – #Februar

Der Kalender zeigt den 01.03.2021. Und am Ersten des Monats ist Zeigetag unseres Jahresprojekts bei Andrea, der Zitronenfalterin, und wir zeigen, was wir im vergangenen Monat geschafft haben.
Ich hatte euch hier mein Jahresprojekt vorgestellt. Verschiedene angefangene Quilts sollen fertig werden. Und ich muss sagen: es läuft.

Als erstes Projekt hatte ich mir die Falling Triangels vorgenommen. Und ich habe es tatsächlich geschafft. Das Top ist fertig! Hier liegt es schon mal Probe auf meinem Bett.

Die einzelnen Quadrate mit den Triangels sind so 10cm x 10cm groß.

Conny und ich überlegen noch, wie das wohl gequiltet werden kann. Conny würde mir das ja machen, aber die Mustersuche gestaltet sich als schwierig. Wenn mir Conny mir ein individuelles Quilting macht, kann ich nicht von ihr erwarten, dass sie bei jedem Dreieck die Farbe wechselt. Und ein individuelles Muster in weiß in die bunten Dreiecke möchte ich nicht. So denken wir noch. Sollte uns nichts einfallen, dann gebe ich das Top weg und lasse ein Allover drüber quilten. Da kommt zwar auch weiß in die bunten Dreiecke, aber eben nicht so sehr viel. Oder hat jemand von euch eine Idee?

Nun stand ich vor der Wahl, welches Projekt ich als Nächstes in Angriff nehme. Damit tatsächlich relativ rasch etwas fertig wird, habe ich mich für meine bunten FrenchBraid-Streifen entschieden. Da ich mich diesmal nicht für eine Zwischenfarbe entscheiden konnte, hatte ich euch um Vorschläge gebeten. Und es kamen Vorschläge. Ich hatte sogar eine Mail, da waren verschiede Farben zwischen meine bunten Streifen gemalt. Dafür nochmal ganz herzlichen Dank! Eine der Varianten erwärmte mein Herz sofort. Rot!!!!! Rot geht nämlich immer. So habe ich mal meine roten Vorräte gesichtet und geschaut, welche Art rot am besten ist. Es stellte sich heraus, dass es eher ein dunkles Rot sein muss. So habe ich mit Grit telefoniert und ihr drei meiner Streifen zugeschickt, um dann via Facetime mit ihr zusammen ein rot auszuwählen.

Ich habe mir zwei Meter bestellt. So kann ich auch meine Außenstreifen ohne Naht annähen. Diesmal nähe ich keine Decke für mein Bett, sondern ein Decke zum zudecken. So musste ich meine genähten Streifen stark kürzen und ich habe auch schon zuviel Streifen genäht. Ich brauche nur fünf Stück davon. Inzwischen habe ich die roten Zwischenstreifen zugeschnitten und angenäht. Und so dachte ich auch zunächst dieses Top hier heute zu präsentieren. Gestern aber war in der Hauptstadt kein so umwerfendes Wetter. Allein Spazierengehen macht mir eh nicht soviel Spaß und bei einem so doofen Wetter erst recht nicht. Also war Nähtag. Ich brauchte noch bunte Streifen für rundherum. Und so kam es, dass ich dann am Nachmittag tatsächlich den letzten Streifen angenäht habe.

Da es aber schon nicht mehr so hell war, habe ich das Foto vom Top eben erst gemacht.

Beim Nähen musste ich feststellen, dass ich vor 10 Jahren noch nicht so sauber gearbeitet habe wie heute. So dehnten sich die Streifen unterschiedlich. Nun sind sie halt nicht passgenau nebeneinander und auch unter enden sie unterschiedlich. Und auch die bunten Außenstreifen passen nicht 100%ig. Ich hatte ehrlich gesagt nicht soviel Lust, dass jetzt alles auszurechnen. Ich wollte auch die Reste der zugeschnittenen Teil für die FrenchBraid-Streifen verwenden. So habe ich von denen nur die Ecke abgeschnitten und die Breite gelassen. Da die Mittelstreifen schon nicht perfekt waren, musste das jetzt bei den anderen bunten Teilen auch nicht sein.

Auch an meinem InsaityQuilt habe ich weiter gearbeitet.

Ich habe ein bisschen was vorbereitet. So sind 6 Rauten, 5 Blüten, 29 weiße Hexi’s und 50 rote Hexi’s entstanden.
So darf es das Jahr über insgesamt weiter gehen 🙂


zu den Kommentaren

Flying Geese im Duo

Ich mag Flying Geese.
Ich mag sie als Muster und ich mag die verschiedenen Methoden sie zu nähen. Zum einen auf Papier – wird immer super genau -, aber auch mit der Streifenmethode oder der No-Waste-Methode, oder oder oder.
Ich persönlich bevorzuge Papier oder Streifen. Bei den Streifen kommen dann meine BlocLocLineale zum Einsatz. Und so gehe ich dabei vor. Zunächst werden Streifen und Quadrate geschnitten. Die blauen Quadrate sind nicht für die Flying Geese.

Auf die Rückseite der Quadrate zeichne ich mir meine Nählinie vor.

Zugegebenermaßen ist das etwas öde, aber danach flutscht es dann. In Kette kann ich dann die Quadrate auf den Streifen nähen

Auseinander schnippeln!

Und abschneiden!

Das ganze Prozedere auf der anderen Seite wiederholen und nachdem die Flying Geese dann gebügelt sind, können sie mit dem BlocLocLineal ganz einfach getrimmt werden. Eine drehbare Schneidematte ist hier von Vorteil.

Und schon bin ich soweit, dass ich eine Reihe mit Flying Geese zusammennähen kann. So toll getrimmt, sind nach dem zusammennähen auch alle Spitzen da!

Ihr wundert euch über die Farbe?! Diese Flying Geese habe ich nicht für mich genäht, sondern für meine Freundin Conny. Für mich aber habe ich natürlich auch welche genäht. Und zwar ganz genau das gleiche Muster.
Conny und ich hatten einen Deal verabredet. Ich nähe zweimal das gleiche Muster und sie quiltet unsere Läufer! Na da war ich doch sofort dabei!
Und so sehen sie nun aus unsere Läufer. Also zumindest die eine Hälfte des Top’s.

Hier ist mein Läufer noch auf der Longarm.

Und bei einem so schönen Quilting lohnt sich immer ein Blick auf die Rückseite.

Aber nun auch von vorn. Der Läufer liegt auf meinem Esstisch.

Ich bin noch immer total begeistert!
Conny, an dieser Stelle nochmals lieben Dank für diesen tollen Deal.
Von Conny’s Läufer habe ich leider nur zwei Bilder als Work in Progress.

 

 

 


zu den Kommentaren

FJKA – Das zweite Treffen

Mit dem FrühlingsJäckchenKnitAlong beim MMM geht es heute schon weiter. “Ich habe angestrickt und es läuft/ich habe mich umentschieden/meine Wolle ist noch unterwegs” sind heute die Themen, die uns beschäftigen.
Ich gehöre zu denen die sagen können: “Ich habe angestrickt und es läuft!”
Neu angestrickt für den FJKA habe ich ja die Jacke “Zeig dich”. Ich bin gut voran gekommen.

Mir gefällt mein Anstrick sehr gut und für ein Sommerjäckchen eignet sich die Elastico hervorragend. Laut Anleitung hat die Jacke eine eingerechnete Mehrweite von ca. 25 – 35cm. Das ist mir echt zuviel. So habe ich mich für große S entschieden. Was mir allerdings in der Anleitung und auch an den bereits fertigen Jacken, die auch Ravelry gezeigt werden, gar nicht gefällt, ist der extrem enge obere Ärmel. Für Größe S sind nur 16 cm für die Armlochtiefe angegeben. Das ist mir viel zu eng. Und ich mag es auch nicht, wenn das Armloch so eng an der Achsel sitzt. So habe ich für mich 20 cm entschieden. Das gibt ein bequemes Armloch und dann auch einen entsprechend bequemen Oberarm.
Auch mein zweites Projekt läuft gut. Bei meinem Maari Cardigan habe ich jetzt den Body fertig.

Das ist meine erste Rundpasse und ich muss sagen, sie gefällt mir gut.
Jetzt geht es dann an die Ärmel. Davor gruselt es mir ein bisschen. So toll ich das Stricken von oben in einem Stück finde, so sehr hasse ich es die Ärmel anzustricken, wenn die ganze restliche Jacke dran hängt. Aber nun denn. Auch das werde ich hinbekommen.
Und nun bin ich sehr gespannt, was die anderen FJKA-Strickerinnen zu berichten haben.

 


zu den Kommentaren