Samstagsplausch {31.18}

Gestern habe mit einigen Weibsen meines Nähkurses kleine Täschchen genäht. Sie hatten mich darum gebeten ihnen zu zeigen wie ich das mache. So hatten wir einen netten Vormittag und alle vier Weibsen haben ihr Täschchen auch fertig bekommen. Ich habe währenddessen an meinem LaPassion gestichelt. Nur noch wenige Hexi’s und ich habe meine vierte Ecke fertig. Und eigentlich wäre ich dann auch fertig, wenn die letzten beiden Ecken dann angenäht sind. Aber ich wäre eben nur fertig. Mir sind die letzten Blumen zu dicht am Rand. So werde ich noch zwei zusätzliche Randrunden rannähen. Und dann bin ich tatsächlich fertig. Und Handnähen geht bei diese tropischen Temperaturen sehr gut. Nähen geht im Moment eh gut, da mein Nähzimmer noch der “kühlste” Raum ist. Im Wohnzimmer knallt nämlich nahezu den ganzen Tag die Sonne rauf. Da ist es unerträglich.

Jetzt aber backe ich rasch einen Pflaumenkuchen, denn heute ist Kaffeeplausch bei Herrn U. Mal sehen, ob Doris und ich heute allein den Kuchen aufessen müssen oder ob noch jemand Lust hat mit uns zu stricken. Zum Plaudern bei Andrea komme ich dann gleich nochmal wieder.


zu den Kommentaren

Restefest 2018 – Im August –

Ein neuer Monat für das Restefest ist angebrochen. Wie sieht es denn bei euch so mit der Resteverarbeitung aus? Bei mir leider nur mäßig. Ich nähe zwar im Moment recht viel, aber irgendwie drängeln sich immer andere Projekte dazwischen. Aber kürzlich brauchte ich für eine Stickfreundin ein Geburtstagsgeschenk. Und diese Stickfreundin liebt meine Täschchen. Also habe ich ihr ein Täschchen genäht. Aus meinen Reststoffen Und einem Rest schwarzer Jeans.

Was mich immer wieder begeistert ist die Verwendung von Paspelband. Das ist immer ein echter Hingucker!
Auf der Rückseite habe ich doch tatschlich mal daran gedacht mein Label anzubringen. Leider vergesse ich das immer wieder mal!

So und nun seid ihr wieder dran. Die Linkparty ist wie immer bis zum Ende des Monats geöffnet.

Apropos Linktool. Dürfen wir noch bei einigen von euch ins euer Heiligstes, eurer Nähzimmer/euren Nähbereich schauen! Ich finde das immer total spannend. Die Linkparty dazu findet ihr hier.


zu den Kommentaren

Schaut nochmal mit mir in den Himmel

Ich glaube viele von sind sind noch immer beeindruckt von dem Himmelsspektakel am vergangenen Freitag. Ich war dazu mit einem Kollegenpäärchen extra auf dem Teufelsberg. Der Teufelsberg ist ein Trümmerberg -also ein künstlich aufgeschütteter Hügel aus Schutt und Abfällen. Viele dieser Schuttberge wurden in deutschen Großstädten nach dem Zweiten Weltkrieg aus den Trümmern der durch Bombenangriffe zerstörten Städte errichtet- und immerhin 120m hoch! Also für Berlin ein richtig hoher Berg :-):
Ihr könnt euch nicht vorstellen, was da am Freitag los war. Jeder Zentimeter war mit Menschen belegt. Manche machten einfach nur Party und andere wollten Fotografieren. Ich habe Objektive gesehen, die bestimmt den Wert eines Kleinwagens haben. Gerne würde ich von denen mal ein Foto sehen. Nun, ich habe nur einen Reisezoom mit 300mm. So habe ich mit meinen bescheidenen Mitteln auch Foto’s gemacht. Hier konntet ihr ja schon eines davon sehen. Nicht perfekt, aber eine Erinnerung. Eines habe ich aber noch. Schaut mal was da noch zu sehen ist!!!!

Wisst ihr was das ist????? AstroAlex winkt aus der ISS und guckt noch schnell was auf dem Mars so los ist. Das war ein echter Glücksfall.
Bevor aber der Blutmond zu sehen war gab es ein imposantes Spiel der Wolken. Schaut doch mal, die hier sieht aus wie ein Gesicht im Profil.

Das Farbenspiel am Himmel bei Sonnenuntergang ist einfach unglaublich. Lehnt euch einfach zurück und genießt!

 


zu den Kommentaren

Samstagsplausch {30.18}

Das Ereignis der Woche, des Jahrhunderts, des Jahrtausends! Der Blutmond in Konstellation mit Mars und dem vorbeifiegenden AstroAlex. So war ich gestern  -wie viele tausend andere auch- auf dem Teufelsberg-, zusammen mit Sylvia und Michael um dieses Ereignis mitzuerleben. Leider war die Sicht nicht so gut und zuerst wollte es sich auch nicht zeigen. Aber dann hatte der Mond doch noch ein Einsehen. Zwar immer mit einem Schleier, aber er zeigte sich. Ich musste die ISO hochstellen, sonst hätte es gar nicht geklappt. So aber ist jedes Staubkorn auf dem Mond zu sehen. Die könnte da auch mal wieder staubwischen :-))
Ansonsten bin ich wirklich erstaunt, dass ich hier heute schreiben kann! Warum? ich wundere mich, dass ich noch nicht zerflossen bin. Himmel nee, Sommer ist ja schön, aber das ist mir definitiv zu warm. Überall klebe ich fest und kaum, dass ich fünf Minuten aus der Dusche raus bin habe ich das Gefühl wenigstend fünf Tage nicht geduscht zu haben. Naja, aber wahrscheinlich bin ich damit nicht allein.
Was gibt es sonst noch so zu berichten? Am vergangenen Samstag war ich ja bei der Botanischen Nacht. Es war ganz nett, aber irgendwie habe ich mehr erwartet. Die Botanische Nacht war gut besucht.
Überall im Botansichen Garten gab es Buden mit Essen und Trinken. Irgendwie wirkte das rummelig. Es gab immer wieder so kleine Vorführungen. Allerdings ist der Platz begrenzt, so dass es dort sehr voll war und damit oft nicht gut gesehen werden konnte. Bei eine Vorstellung hatten wir nur den Schluss gesehen. Und da es diese nochmal gab, sind wir dann ganz rechtzeitig hingegangen und haben uns einen Platz in der ersten Reihe gesichert. “Violinenklänge am See”, irgendwie ein bischen mystisch aber wunderschön.

Ansonsten plätscherte die Woche so vor sich hin. Ein bisschen das anstehende Probevierteljahr für die neuen Azubi’s vorbereiten und mich mit dem iPad anfreunden. Genäht habe ich auch. Mein Nähzimmer, welches ich euch hier vorgestellt habe, ist tatsächlich noch der “kühlste” Raum. Da steht die Sonne nicht drauf, so wie im Wohnzimmer. Vielleicht hat ja die eine oder andere von euch noch Lust ihr kleines oder auch größeres Reich vorzustellen. Der Link ist jetzt noch bis zum 20.08.2018 geöffnet.
Und was wird mir das Wochenende bringen. Ruhe. Ich habe überhaupt nichts vor. So kann ich ein bisschen rumtrödeln und nähen 🙂 Jetzt aber setze ich mich zu Andrea zum plaudern.


zu den Kommentaren

Heute nehme ich euch mit!

Wohin ich euch heute mitnehme? In mein Lieblingszimmer! Und was ist mein Lieblingszimmer???
Natürlich mein Nähzimmer. Schon im vergangenen Jahr habe ich mein Esszimmer –wer braucht schon ein Esszimmer?- in mein Nähzimmer umgewandelt. Es ist nicht groß, aber immerhin ein eigenes Zimmer für mein Hobby. Und ich wollte ja auch die Möbel behalten, denn die finde ich noch immer schön.
Und weil es nicht so groß ist, ist es auch gar nicht so leicht mit dem Fotografieren. So stehe ich hier zunächst mit euch in der Tür und blicke nach links.

In dem Regal rechts auf dem Foto habe ich meine Zeitschriften und einige meiner Patchworkbücher. Das Regal war mal schrankhoch. So sah es an seinem neuen Platz aber doof aus. Ich habe es kurzerhand absägen lassen. Den Rest des Regals seht ihr unter der Arbeitsplatte. Es dient als  Fuß für die Arbeitsplatte und ich habe gleich noch Raum für Hefte und Garnkisten.

Der hintere Teil am Fenster noch etwas näher. Direkt vor dem Fenster steht mein bisheriger Esstisch mit einer ausgezogenen Seite. So passte er perfekt in die Lücke.

Hier ein Blick unter die Arbeitsplatte. Da könnt ihr nochmal das restliche abgesägte Regal sehen. Und IKEA lässt grüßen. Die kleinen Schubladen sind schon zum Teil beschriftet. Einige aber fehlen noch.
Rechts in der Tonne bewahre ich meine Kunstlederrollen auf.  Was das für eine Tonne ist wollt ihr wissen?! Eine große Sauerkrautdose,. Sowas gibt es z.B. in Hotel- oder Restaurantküchen. Ich habe denen eine Bauchbinde verpasst. So sehen sie hübsch aus und lassen sich vielfältig verwenden. Ich nutze die auch als Mülleimer oder zum Aufbewahren von Resten.

Und weiter geht’s. Was ich ganz unbedingt haben wollte, war ein Zuschneidetisch. Et voilà! Ich habe einen. Eine 90cm x 60cm Schneidematte passt fast rauf. Sie steht an der 90cm-Seite oben ein wenig über, aber das ist nicht schlimm.

Und ich wollte auch unbedingt eine Vorrichtung, an der ich einige meiner Lineale anhängen kann. Da die Arbeitsplatte des Zuschneidetisches auf einem Schrankteil liegt, ist der Zuschneidetisch schön hoch. Aber es gab dafür dann keinen passenden Fuss. Aber egal. Wir haben eine bessere Lösung gefunden. Mit Winkeln haben wir ebenfalls einen Teil der Arbeitsplatte als Fuß befestigt. Die Winkel sind nur sichtbar, wenn ich so von unten darauf schaue. Ansonsten sind sie nicht zu sehen.

Und da wir nicht aufgepasst haben war die Unterseite der Arbeitplatte außen. Das sah natrürlich nicht sonderlich schön aus. Also habe ich eine Spanplatte mit einem schönen Stöffchen beklebt. Die wurde dann angeschraubt und schwupps hatte ich meine gewünschte Lineal-Aufhänge-Vorrichtung 🙂
An der anderen Seite meines Zuscheidetisches habe ich in Hängeutensilos Rollschneider, Scheren, Stifte und anderen KrimsKrams immer griffbereit.
Und wenn ich hier immer von WIR erzähle, dann sind damit mein Vater und ich gemeint. Ohne ihn hätte ich das nie hinbekommen. Papa dafür liebe ich dich noch mehr!

Daneben auf dem Schrank stehen nochmal Bücher und oben in der Kiste ist meine Bündchenware drin. Das wäre noch optimierungsbedüftig. Noch aber aber habe ich keine zündende Idee!

In dem hohen Regal daneben sind auch Bücher. Aber nicht nur Patchwork. Da steht auch ein großer Teil meiner Klöppelbücher!
Nochmal zurück zur gegenüberliegenden Seite. An dem Schnittpunkt von Arbeitsplatte und ausgezogenem Esstisch habe ich nochmals diese kleinen Schubladenschränkchen von IKEA. Die finde ich einfach toll. Gerne würde ich noch welche unterbringen wollen. Noch habe ich aber auch hierfür keine Idee.

Habt ihr meinen tollen Garnrollenhalter gesehen?!?! Den hat mir vor einigen Jahren mal eines meiner Klöppelweiber geschenkt. Sie hat den extra für mich gebastelt. Sabine, falls du das hier liest: Nochmals ganz ganz lieben Dank dafür. Du hast mich damit total glücklich gemacht!

Jetzt stelle ich mich mal vor den ehemaligen Esstisch und blicke mit euch in die andere Richtung. Dieser Schrank wohnte auch schon im ehemaligen Esszimmer. Und er passt einfach perfekt an diese Wand und deshalb sollte er bleiben. Da seht ihr z.B. meinen PC-Platz, an dem ich auch meine Blogpost’s schreibe. Zu Hause tue ich das lieber am großen PC als am Notebook oder Tablett. Und ein bisschen Stauraum bietet er auch noch! Und es gibt wieder Bücher. Über dem PC steht ein Teil meiner Stickbücher!

Nun fehlt nur noch eines. Meine Schätzchen. Wie schon erwähnt ist das Zimmer nicht so sehr groß. Nur knappe 8qm². So kann ich immer “nur” drei meiner Schätzchen stehen haben. Und meist stehen diese drei immer da. Eine Elna Excellence 740.

Eine Babylock Desire 3

Meine Janome Horizon 15000, die auch sticken kann. Deshalb musste ich auch den Esstisch behalten. Zum einen ist die Maschine sehr schwer und zum anderen benötigt sie nach hinten raus Platz für den Stickrahmen. Eine Küchenarbeitsplatte wäre dafür nicht tief genug gewesen.

Zusätzlich wohnen bei noch eine Janome DC 6300. Das ist meine Kursnähmaschine, weil sie kleiner und nicht so schwer ist. Und die näht total gut Jersey. Denn auch da ist ja immer wieder mal eine gerade Naht erforderlich. Und ich habe noch eine Ovation von Babylock.
So nun kennt ihr mein Reich. Aber ich würde auch gerne eures kennen lernen. Unter dem nachfolgenden Bild ist ein LinkUp. Bis zum 20.08.2018 ist dieser geöffnet. Vielleicht habt ihr Lust auch einen Post über euer Reich zu schreiben -oder vielleicht habt ihr sogar schon mal einen geschrieben-. Dann würde ich mich über einen Link dazu hier freuen.

 


zu den Kommentaren

Samstagsplausch {29.18}

 

Guten Morgen. Heute darf ich meinen Samstagsplausch wieder selber schreiben.
Zunächst möchte ich euch für die vielen lieben Genesungswünsche bedanken. Das blaue Auge verheilt gut. Ist schon deutlich weniger geworden. Offensichtlich helfen die Arnikasalbe und die Globulis gut. Leider tut mir mein linker Knöchel wieder weh und er ist auch leicht geschwollen. So trage ich mal wieder meine Manschatte. Aber auch das vergeht irgendwann auch wieder.
Was war sonst so los. Am Montag bin ich mit einem Dienst-iPad augestattet worden. Jetzt muss ich lernen damit umzugehen. Fällt mir gar nicht so leicht, denn ich habe sonst überhaupt keine Applegeräte. Und es ist doch alles etwas anders.
Am Mittwoch habe ich zum ersten mal an einem Info-Abend für unsere neuen Azubis -also die, die im September ihre Ausbildung bei uns anfangen- teilgenommen. Sie bekommen da schon vorab Info’s wie ihre Ausbildung so abläuft. Es war schön zu sehen, wie gut diese Veranstaltung von den jungen Leuten und auch ihren Eltern angenommen wird.
Am Donnerstag war ich mit Betty und Andrea in einem neuen Cafe, dem Macrönchen. Zuerst haben wir eine leckere Waffel gegessen und dan natürlich die Spzialität des Ladens: Macarons. Sehr lecker! Das war ein rundum schöner Nachmittag.
Und am Freitag das Highlight. Die Schlemmerstrickerinnen haben sich getroffen. Und ihr kennt das schon: Wir haben gequatscht, gelacht, gestrickt und geschlemmt. Hach, ich liebe diese Treffen mit meinen Mädels!
Und was steht am Wochenende an. Heute Mittag haben die Cafehausquilterinnen ihr Treffen. Wir treffen uns bei Birgit im Garten und werden Grillen. Das finde ich immer toll, denn so oft habe ich dazu nicht die Gelegenheit. Danach treffe ich mich mit Magda und Andrea zur Botanischen Nacht. Magda hatte nämlich auf einem Berliner Radiosender vier Eintrittskarten gewonnen. Und ich darf mitgehen. Darüber freue ich mich ganz besonders.
Aber jetzt habe ich noch ein bisschen Zeit zum Plaudern bei Andrea.


zu den Kommentaren

Strandhäuser-Strandläufer

Bei Farbenmix gibt es immer zu Weihnachten einen Adventskalender, in dem jeden Tag ein bisschen an einer Tasche genäht wird. Das kennen bestimmt die meisten von euch. Ich gebe zu, dass ich zu Weihnachten die Anleitungsteile erst sammle, aber nie gleich mitnähe. Mir fällt es unsagbar schwer mich für Stoffe zu entscheiden, wenn ich nicht genau weiß, wie genau die Tasche aussehen soll. Als es dann die fertigen Taschen zu sehen gab war klar: So eine brauche ich auch.
Aber wie das so ist. Es hat dann doch gedauert. Und dann sah ich bei Angelika einen ganz wunderbar maritimen Strandläufer! Ja, so sollte meiner auch sein. In Karlsruhe habe ich mir dann den Stoff gekauft. Und nun ist er endlich fertig. Mein Strandläufer!
Von vorn sieht er doch wirklich richtig gut aus!

Seitlich musste natürlich ein Webband und ein maritimer “Schnuddel” ran. Ihr wisst ja: Ich liebe solche Schnuddel!

Auf der Rückseite gibt es bei mir wie immer bei mir eine Reißverschlusstasche. Das finde ich total praktisch.

Und wenn der Strandläufer geöffnet wird findet sich unter der Klappe noch eine aufgesetzte Tasche. Und weil ich nach etwas von dem schönen Webband hatte, durfte es auch die Vordertasche verzieren.

Und auch innen kommt der Strandläufer maritim daher. Blaue Seesterne. Auf einer Seite der Innentasche gibt es offene Einstecktaschen und auch der anderen Seite eine Reißverschlusstasche. Meine Standardinnentaschen.

Und da sonnt sich mein Stranläufer nochmal. Der darf im Ausgust mit nach Sylt!

Die Stoffe gefallen mir total gut. Und deshalb habe ich im Netz geschaut und die Strandhäuser noch gefunden. Frau Patch it hatte den SeesterneStoff auch noch. Also habe ich Beides geordert. Ich habe es auf Reisen ganz gerne, passend zur Handtasche noch eine größere Tasche für mein Strickzeug, für Essen und trinken, die Kamera und das Laptop/Tablett zu haben. Mal schauen, welches Modell ich mir da nähe. Habt ihr Vorschläge für mich?
Und falls ihr jetzt auch einen Strandläufer wollt, dann könnt ihr euch den noch immer nähen. Inzwischen könnt ihr die Anleitung dafür bei Farbenmix kaufen -für diesen Hinweis bekomme ich nichts-.

Heute darf mein Strandläufer zu “Du für dich am Donnerstag”, denn der ist nur für mich! Und zu TT-Taschen und Täschchen darf er auch.


zu den Kommentaren

Jacke Angelina – Teil 1 –

Hallo ihr da draußen an den Bildschirmen. Ich bin’s! Schon wieder der Wooly! Beim Kaffeeplausch hatte ich ja meine Mama Karminchen getroffen! Hach das war schön. Da habe ich gleich mit ihr gekuschelt. Und das Kuscheln war ganz besonders schön, weil wir auf so eine wunderbar weichen Unterlage gestanden haben. Die ersten Wintergarne sind eingetroffen.

Eine ganz besonders schöne Qualität – das meint zumindest meine Menschin – ist die Angelina von Lang Yarns. 60% Seide und 40% Schurwolle, 150m Lauflänge auf 50g. Gestrickt wird mit Nadel 4 und 4,5. Das kann meine Menschin auch jetzt schon tragen. So habe ich ihr gestattet sich für ein Modell aus diesem Heft die Wolle zu kaufen.

Und dieses Modell hat sie sich ausgesucht. Sie mag gerne so lange Jacken tragen.

Und sie war schon fleißig. Das Rückenteil ist fertig und eines der Seitenteile schon mehr als zur Hälfte! Jetzt werde ich ihr mal Beine machen, damit sie strickt. Lange genug hat sie am Rechner gesessen!!!


zu den Kommentaren

Samstagsplausch {28.18}

Huhu ihr da draußen an den Bildschirmen. Ich bin’s! Der Wooly! Heute plaudere ich mit euch. Ich habe mich einfach vorgedrängelt. Da hatte meine Menschin gar keine Chance …hihi…
Letzte Woche beim Kaffeeplausch bei Herrn U habe ich meine Mama Karminchen getroffen. Das freut mich immer sehr, wenn ich sie treffe. Und während unsere Menschinnen geplaudert, geschlemmt, gestrickt und geqatscht haben, sind wir mal auf der neuen Wolle rumgeturnt!

Karminchen war ganz schön mutig. Hat sie doch das große Knäul sofort erklommen. Ich dann aber auch 🙂

Und was war sonst so los. Aufregung sage ich euch!!!! Meine Menschin hatte die Woche so eine Vorsorgeuntersuchung. Dafür musste sie so ekliges Zeug trinken. Sie sagt, ihr wisst schon, was sie da vor sich hatte, wenn sie das trinken muss. Naja jedenfalls durfte sie ab Dienstag Mittag nichts mehr essen. Am Abend musste sie dieses Zeug trinken und am Mittwoch ganz früh aufstehen, weil sie vier Stunden vor dieser Untersuchung die zweite Ladung des Ekelzeugs trinken musste. Und was soll ich euch sagen. Unter der Dusche wurde ihr schlecht. Sie ist rasch raus aus der Dusche und hat sich hingesetzt. Ihr Kreislauf sackte aber ab und sie wollte sich vom Bad ins Bett retten. Na das hätte sie mal lieber bleiben lassen, denn das hat sie nicht mehr geschafft. Ihr Kreislauf sackte völlig ab. Sie versuchte sich an der Dekopuppe, die neben der Tür im Schlafzimmer steht, festzuhalten. Hat aber nicht geklappt. Sie hat sie umgerissen und ist auf die Dekopuppe gefallen. Mit der linken Gesichtshälfte voll aufgeprallt. Und ihr könnt euch vorstellen, was ich euch jetzt sage. Sie hat ein total blaues Auge und auch die Nase ist blau. Sie sieht aus wie ein Zombie! Menno ich hatte richtig Angst. Da hätte sonst was passieren können. Die schlimmsten Dinge schwirren mir im Kopf herum. Da ist das blaue Auge -und ich sage euch, es ist tiefblau; da hat sie noch ein Weilchen was von – noch das harmloseste, was passieren konnte. Sie sagt auch, dass es ein bisschen weh tut und leider tut ihr auch der linke Knöchel weh. Da es aber nicht so sehr geschwollen ist, haben wir beschlossen, dass sie sich nicht schon wieder die Bänder angerissen hat. Sie trägt jetzt vorsichtshalber nochmal ihre Manschette. Da tut es weniger weh sagt sie.
Nun werde ich mal den Platz hier freimachen und sie mit euch bei Andrea plaudern lassen.


zu den Kommentaren

Juli-Update bei der Stoffdiät

Schon wieder sind zwei Monate vergangen und Frau Küstensocke ruft zum Update der Stoffdiät auf. Sie selber geht wie immer mit einer hervorragenden Bilanz voraus. Auch bei mir sieht es ganz gut aus, auch wenn ich in den Stoffschränken selber nicht so richtig was erkennen kann.

Die Klamottenbilanz:
4 Babymützen
Jacke Janice
2 Leinenhosen
2 Tuniken (ist das die Mehrzahl von Tunika?)
1 Kleid (Bild fehlt noch)
1 Rock (Bild fehlt noch)
Das gibt ein Minus von 2.279g.

Auch wenn ich weitestgehend die Versuchungen des Stoffkaufs meide, habe ich doch einmal zugeschlagen. Da gab es kürzlich bei K******* reduzierten Alpenfleece. Statt 19,99 EUR nur noch 12,99 EUR. Kurz den Ballen geprüft und festgestellt, dass es noch 2m sind.

Bei Abschneiden mussten die Verkäuferin und ich jedoch feststellen, dass es nicht mehr 2m im Stück sind, sondern auf zwei Stücke verteilt sind. Da ich nochmal eine Jacke Janice nähen möchte, war mir das egal. Aber in dem kleineren Stück fehlte oben in der Mitte was. Da war so eine Ausbeulung reingeschnitten, warum auch immer. Aber da zwei Meter reichlich bemessen waren, war auch das nicht so schlimm. Aber wenn ich das schon so zerstückelt kaufe, wollte ich einen weiteren Rabatt, den mir die Verkäuferin auch sofort einräumte. Sie bot mir die Stücke zum Preis von 1,50m an. Das war für mich ok. An der Kasse dann noch mehr Freude. Es gab eine Prozentaktion. 50%!!! So hat mich mein gestückelter Stoff jetzt 8,99 EUR gekostet. Da wäre ich doch echt blöd gewesen, den nicht mitzunehmen. Allerdings bedeutet das auch 1.241g Zuwachs im Stoffschrank. Aber egal, denn ich habe noch immer 1.038 g abgebaut. Und schließlich ist der Stoff ja projektbezogen gekauft. Insgesamt habe ich bis Juni 4.057g abgebaut. Ich bin zufrieden.Und für die Jacke wird nun wohl der Reißverschluss teurer sein als der Stoff :-))

Die Patchworkbilanz:
Auch der Patchworkbereich sieht ganz gut aus. Auch hier habe ich zugekauft, denn ich war ja aucf der Nadelwelt in Karlsruhe. Und so eine Messe besuchen ohne Zukauf ist echt doof. So sind 270g eingezogen. Gnäht habe ich im Mai/Juni Folgendes.
7 kleine Täschchen
1 Projektbeutel (Warum habe ich von dem kein Bild???)
20 Chiptäschen

So habe ich immerhin 630g abgebaut. Das macht im Mai/Juni einen Abbau von 270g und insgesamt im Jahr 2018 bislang 2.549g. Auch hier bin ich zufrieden. Den Vorschlag für Patchworkerinnen von Frau Küstensocke ein Flatterröckchen zu nähen werde ich allerdings nicht aufgreifen. Ich glaube, das mag ich nicht.
So und nun ab damit zu Frau Küstensocke und schauen, wie es bei den anderen so aussieht.


zu den Kommentaren