Blaue Blumen

Es ist wieder MeMadeMittwoch.
Leider findet der MMM seit diesem Jahr nur noch einmal im Monat, nämlich immer am ersten Mittwoch des Monats statt.
Das Motto für diese Mittwoch lautet “Zeigt her, was ihr für den Frühling genäht habt”.
Naja, so wirklich habe ich  nichts für den Frühling genäht. Noch haben mich die Temperaturen noch nicht dazu bewegen können. Aber vielleicht gehen doe großen blauen Blumen ja als frühlingshaft durch.
So hat Michael bei Sonnenschein, aber echt kalten Temperaturen, diese Foto’s gemacht.

Gekauft hatte ich diesen Stoff auf den Kreativtagen in Berlin.
Lange wusste ich nicht, was ich daraus nähen möchte. Die großen Blumen sollten ja zur Geltung kommen.

So haber ich mir nochmal eine Malou genäht. Passenden uniblauen Jersey hatte ich auch noch im Schrank.
Ich finde diesen Schnitt genial.
Supereinfach zu nähen.
Auch bei dieser Malou habe ich die Taschen weggelassen. Ebenso die Kapuze. Stattdessen gibt es einen locken hohen Kragen. das mag ich sehr gerne.
So lieber Frühling. Nun sieh zu, dass du in die Pötte kommst.
Und jetzt schaue ich mal, was die anderen Damen so beim MMM zeigen. Dort begrüßt uns heute  Nina vom Blog Kleidermanie. Vielleicht ergibt sich die eine oder andere frühlingshafte Inspiration.

zu den Kommentaren

MMM mit Stoffdiät

Bei Frau Küstensocke geht es in die zweite Runde der Stoffdiät 2018.
Im Moment bin ich ganz gut dabei. Ich habe zwar in den ersten zwei Monaten des Jahres etwas gekauft, aber nur, weil ich Reststoffe vernähen wollte und die sonst nicht gereicht hätten.
So habe ich unter anderem den Hoodie Satu genäht, den es bei Näähglück im Adventskalender gab. Jetzt gibt es ihn als Kaufanleitung bei Makerist.
Ich habe meinen Hoodie etwas abgeändert, denn eigentlich mag ich Hoodies nur bedingt. Ich mag überhaupt keine Kapuze. Das ist mir unter einer Jacke viel zu wurschtelig. Und ich finde es gefälliger ohne Bündchen. So sieht mein Hoodie Satu nun aus.
Brrr ist das kalt. 
Bei den kürzlich herrschenden kalten Temperaturen hat Frau Kaminrot am Samstag von mir das Foto gemacht.
So jetzt aber mal anständig. Ohne hochgezogene Schultern.
Naja zumindest fast 🙂

 Der blau gemusterten Stoff war der Rest. Den Dunkelblauen habe ich dazu gekauft. Damit das alles nicht zu triest aussieht habe ich rotes Paspelband zwischengesetzt. Und dann fiel mir noch so ein schöner roter Knopf in die Hände. Auch den hatte ich zu Hause. 
Ein kleiner Eyecatcher am Kragen 🙂
So kann ich im Januar und Februar 2018 ein Minus immerhin von 1.669g in meinen Stoffvorräten verbuchen.
Leider aber ist mein Vorratsschrank noch immer sehr voll und ich habe noch nicht wirklich den Überblick meiner vorhandenen Stoffe wiedergefunden.
Frau Küstensocke fragt auch nach Gruselstoffen und Tipps für deren Verwendung. Wirklich Gruselstoffe habe ich nicht. So kann ich hier nicht wirklich etwas beitragen.
Heute ist der erste Mittwoch im Monat und leider gibt es nur noch an diesem ersten Mittwoch im Monat den MMM. Und da darf mein Hoodie heute teilnehmen.

zu den Kommentaren

Meerweh

Seit September bin ich glückliche Besitzerin eine Plotters.
Immer wieder habe ich auf den Blog’s die tollen Plotts auf den Shirts bewundert. 
Das wollte ich auch haben.
Und tadaaa. Ich habe jetzt auch ein leichtes Sweatshirt mit Plot:  Meerweh, steht bei mir drauf. Geplottet mit Flokfolie.
Und ich habe endlich mal daran gedacht mein Label anzubringen.
 
Grundlage war der Schnitt Riley von Pattydoo. Ich habe etwas mehr Nahtzugabe dazu gegeben, denn ich wollte kein figurbetontes Shirt. Und ich wollte kein Bündchen.
So war es erforderlich im Rücken Abnäher anzubringen. Und eine Kapuze wollte ich auch nicht. So habe ich einen Kragen gebastelt, denn es sollte ganz unbedingt eine Kordel durchgezogen werden.

Diese Art Shirt gefällt mir total gut. Da nähe ich mir ganz bestimmt noch eines.
Aber heute darf mein Meerweh erstmal zum MMM.

zu den Kommentaren

HMDGE Sew Along

In der FB-Gruppe von Elle Puls lief vom 02.10. – 06.10.  der HMDGE-Sew-Along,
der Hoodie mit dem gewissen Etwas.
Ich habe mich relativ schnell entschieden, denn Elke stellte hier ihren neuen Hoodie Josie vor.
Ein
Raglan-Hoodie. Der sitzt gut bei ihr und da Elke auch groß und schlank
ist, hoffte ich bei mir ebenfalls auf eine gute Passform.
Auch
die Stoffwahl stand schnell fest. Ich nehme die helblauen Stoffe, die
ich kürzlich auf der Nadel und Faden in Osnabrück gekauft habe. Welchen
von Beiden, muss ich noch überlegen.
Den Unifarbenen hatte ich bei der Traumbeere dazu gekauft.

Leider ist es dann keiner der beiden Stoffe
geworden. Die wollten trotz des unifarbenen nicht sinnvill reichen. Also
wandern die in ein anderes Projekt.
Die Anleitung hatte ich
mir angeschaut. Die ist recht kurz, aber das sollte ich hinbekommen. Und
das gewisse Etwas sollte ein kleiner Plott?!
form
ändern. Ich habe die französische Größe 10 genäht. Obenherum passte mir
sa auch gut, aber weiter nach unten war es viel zu weit.- Auch, wenn
die Josie locker fällt. Das war definitiv zuviel. Also musste da was weg
und schon war es besser.

Achja, welchen Stoff habe ich denn nun verwendet.?
In meinem Fundus gab es noch Alpenfleece. So ist eine Josie nun schön kuschelig.
Aber seht selbst.

Bei einer weiteren Josie würde ich anstelle der Kapuze einen höheren Kragen nähen.
Denn eigentlich mag ich Kapuzen gar nicht so gerne.

Aber wenn nun schon eine Kapuze da ist, muss ich sie auch mal aufsetzen.

Und hier nun mein gewisses Extra.
Ich habe mir einen der größeren Sterne abgezeichnet und mit Metallicfolie geplattet. Vorne zwei und hinten zwei.

So darf meine Jsoie natürlich zur finalen Linkparty des HMDGE Sew Along und zum MMM.
Und dann nochwas!
Der Herbst ist da und es wird Zeit sich die Abende kuschelig zu machen. Dazu gehört für mich eine schöne Tasse Tee. Und die Weihnachtszeitnaht. Frau Alltagsbunt veranstaltet in diesem Jahr wieder den TeeAdventskalender. Was das genau ist, könnt ihr hier nachlesen. Als sie den vor zwei Jahren zum ersten Mal veranstaltete war ich auch dabei. Es war total schön! Und im moment gibt es noch Plätze! Vielleicht habe ihr ja Lust.

zu den Kommentaren

Rot mit Sternen

Foto: Michael Dunn

Vor einiger Zeit gab es bei Dalink im Rahmen des Besuchs von Pattydoo einige Sonderangebote.

Unter anderem habe ich mir einen roten Jersey mit weißen Sternen mitgenommen.
Und nun habe ich ein schönes leuchtende, fröhliches Shirt.
Oder was mein ihr?
Und auch, wenn es wieder nur meine supereinfaches Shirt ist -das passt eben am allerbesten- , darf es heute zum MeMadeMittwoch, der seit letzter Woche die Sommerpause beendet hat.
Und
irgendwie ist Blogger heute merkwürdig drauf. Eigentlich wollte ich
erst den Text schreiben und dann zwei Bilder einfügen. Aber der setzt
mir die Bilder immer über den Text?!?! Warum???? Keine Ahnung.
So gibt es nur das eine Bild.


zu den Kommentaren

Nochmal ein schöner Rücken

Kürzlich zeigt ich hier mein Shirt mit Loch im Rücken.
So wie mir hat auch euch dieses Shirt gut gefallen. Für euer zahlreiches Lob möchte ich mich nochmals bedanken. Von diesem schönen pinkfarbenen Stoff hatte ich nun doch noch einiges über. Für ein weiteres Shirt nur aus diesem Stoff  hätte es aber nicht gereicht. Also bin ich in die Tiefen meines Stoffstash eingetaucht und tatsächlich einen pasasenden Gegenstoff gefunden.
Genäht habe ich wie immer nach meinem Allerweltsschnit aus der Burda 02/2014, Modell 123.
Dieser Schnitt passt mir einfach perfekt.
Aber was hat es nun schon wieder mit dem Rücken auf sich?
Na das hier!

Gesehen hatte ich das bei Jafi. In dem Post gibt es auch gleich das passende Tutorial dazu.
Ich finde das total schön und werde das mit anderen Motiven in jedem Fall nochmal machen.
Beim MMM werden heute vor der Sommerpause die Koffer gepackt. Ich fahre ja erst im Oktober in den Urlaub. Aber wenn ich jetzt fahren würde, wäre dieses Shirt in jedem Fall in meinem Koffer.

zu den Kommentaren

Oben gestrickt, unten genäht

Bevor in der nächsten Woche beim MeMadeMittwoch die Urlaubskoffer gepackt werden, will ich mich heute noch einmal dorthin gesellen. Da ich nicht in den Sommerurlaub fahre, packe ich auch keinen Koffer. 
Heute nun zeige ich euch oben gestrickt und unten genäht.
Im Moment habe ich soviele Strickprojekte auf meiner “Das-muss-ich-unbedingt-stricken-Liste”, dass ich gar nicht weiß, welches Projekt ich zuerst verwirklichen soll.
So gab es diesen Pulli aus der FAM 242, Modell 43.
Als das Heft rauskam wusste ich sofort: Den stricke ich.
Entgegen den Materialangeaben im Heft, habe ich anstelle der Sol die Qualität Origami von Lang Yarns benutzt. Die passte einfach besser zu der von mir ausgewählten Farbe des Filo-Garns.
Und die ist er nun mein Pulli.
Und unten habe ich genäht.
Meine allererste Hose. Aus Leinen.
Genäht nach einem Schnitt aus der Burda 01/2007, Modell 120.
Die Hose gibt es dort in Langgrößen. Ich habe 76 gewählt und die Hose passt perfekt!
Die nähe ich in jedem Fall nochmal.
Leinen in rot und schwarz liegt schon bereit.
Und jetzt ab mit meinem neuen Outfit zum MMM und zu Frau Maschenfein schicke ich meinen Pulli auch noch.

zu den Kommentaren

Ein schöner Rücken …

… kann auch entzücken.
Ein schöner Bauch tut’s auch.
Fangen wir mal mit dem Bauch an, also mit der Vorderansicht meines neuen Shirts.
Dieser schöne pinkfarbene Stoff liegt auch wieder schon etwas länger bei mir.
Gekauft hatte ich ihn mal bei Dalink.
Und was hat das nun mit dem schönen Rücken auf sich?
Na das da 🙂
Hier nochmal ein bisschen näher.
Das Shirt ist aus einer älteren Burda: 07/2007, Modell 105B.
Das mit dem Bindeband habe ich allerdings etwas anders gemacht. Eigentlich sollte das Rückenteil im oberen Teil getrennt und die Bindebänder im Rahmen der Versäuberungs des “Loches” mit eingefasst werden. Ich habe aber das Rückenteil an dieser Stelle nicht getrennt, sondern im Bruch geschnitten, ein lägeres gesamtes Bindeband genäht und dann einfach drum herum geknotet. Viel einfacher mit dem gleichen Effekt. Jedenfalls gefällt mir das Shirt total gut. Das nähe ich in jedem Fall nochmal.

Beim MeMadeMittwoch entführt uns heute Frau 700Sachen in den Süden Frankreichs.


zu den Kommentaren

Weiß – Das Gegenteil zu schwarz

Die Farbe Weiß: Im Gegensatz zu Schwarz, der völligen Abwesenheit von
Farbe, ist Weiß die Summe aller Farben des Lichts. Es verkörpert also
physikalisch gesehen nicht das Nichts, sondern Alles.
Weiß hat keinen negativen Zusammenhang, so ist sie die vollkommenste
Farbe. Weiß symbolisiert: Licht, Glaube, das Ideale, das Gute, der
Anfang, das Neue, Sauberkeit, Unschuld, Bescheidenheit,
Wahrheit, die Neutralität, die Klugheit, die Wissenschaft, die
Genauigkeit. 
Und weiß musste mein SommerTwinset werden.
Als ich die Ausgabe 12 der Filati Classici in den Händen hielt war es um mich geschehen.
So viele wunerschöne Modelle. Ich könnte das halbe Heft nachstricken 🙂
Aber ein Modell hatte es mir ganz besonders angetan. Das Modell 18.
Und eines war sofort klar. Es musste weiß werden.
Im Englischen “white” und “wheat”, im Schwedischen “vit” und “vete”. In
anderen Sprachen ist Weiß mit dem Glänzen des Lichtes verwandt. “Bianco”
auf Italienisch,
“Blanc” im Französischen. “Leukos” im Griechischen heißt Leuchten. 
Aber aus der Calssico wollte ich es nicht stricken.
Ich habe mich für die Qualität Mais aus dem Hause Pascuali entschieden. 
Paul Pascuali beschreibt sein Garn so: 
“Das edle Naturgarn aus Mais-Zellstoff ist wirklich etwas Besonderes. Es besteht aus 100% Polylactid (aus Mais-Zellstoff). Das weiche Garn wird aus der Mais-Pflanze hergestellt. Es ist der Viskose-Herstellung ähnlich, nur dass der Grundstoff Mais ist. Es handelt sich also um eine stetig nachwachsende und sehr leicht abbaubare Pflanzenfaser. Die Maisfaser hat viele herausragende Eigenschaften.
Sie ist sehr fein, sanft und weich, sehr hautverträglich und wegen ihrer
völlig unproblematischen Waschbarkeit bei 30°C in der Waschmaschine,
speziell für Hygienebewusste geeignet. Das Garn ist wunderbar
luftdurchlässig und fühlt sich ausgesprochen angenehm, auch auf
empfindlicherer Haut an. Die Maisfasern kommen aus China, das Garn aus Portugal, wo es auch gefärbt wird. “

In Ägypten war Weiß die Farbe der Freude und des Glücks. Es ist ein Kind
der weißen Henne, sagen die Römer über jemanden, der immer Glück hat.
Weiß gegen Schwarz, das ist das Gute gegen das Böse,
der Tag zur Nacht, Gott gegen den Teufel. Die weißen Magier riefen
Gott zu Hilfe.  

Alles was hygienisch sein soll, ist weiß. Sauberkeit ist leicht zu
kontrollieren. Arbeitskleidung in Krankenhaus  und Lebensmittelgeschäften
sind weiß. Weiß ist die Farbe der Unschuld. Das weiße
Opferlamm, als Symbolbild Christi. Die weiße Lilie heißt
Madonnenlilie, als Symbol der unbefleckten Empfängnis Marias.

Die Farbe Weiß verbinden wir Menschen mit purer Reinheit, Licht und
strahlendem Schnee. In der Magie kommt diese Farbe bei Ritualen zum
Einsatz, welche spirituelle Erleuchtung, Reinigung,
Hellsehen, Heilung und Wahrheitsfindung zum Ziel haben. Weiß stellt
die Ausgewogenheit aller Farben dar und kann für jede andere Farbe
eingesetzt werden, da ihr Lichtspektrum nahezu alle Farben
enthält.
Eskimos verwenden ca. 200 verschiedene Namen für die Farbe Weiß, je nach
Farbton und Beschaffenheit ihrer weißen Umwelt. Die deutsche Sprache
kennt so unterschiedliche Bezeichnungen wie:
brillantweiß, käseweiß, kreidebleich, schlohweiß, schneeweiß,
titanweiß, albino und viele viele mehr. Hinzukommt, dass ein und
derselbe Farbton immer wieder anders wirkt, je nach Umfeld.  
Verstrickt habe ich knappe 1.050g mit Nadelstärke 4
Meine Weisheiten zur Farbe weiß habe ich von hier.
Und wenn Fabian oder auch Herr U die Foto’s machen, dann kann frau nicht anders als lachen. Die machen soviele Faxen dabei, das du automatisch lachst. Das war richtig schön!
Und nun ab mit meinem Twinset zum MMM, der heute als Thema Streifen hat. Naja, Längstreifen habe ich ja auch aufzuweisen :-)))

zu den Kommentaren

Die Liv glitzert

Im Rahmen meiner Stoffdiät bin ich ja leider kürzlich schwach geworden und habe Stöffchen geshoppt.
Aber einer ist bereits vernäht und zwar zu einer Liv von Pattydoo. Ich habe mir allerdings den Ausschnitt für den Kragen höher gesetzt! So habe ich jetzt einen TubeKragen.
Aber seht selbst.

Ich mag meine neue Liv, auf der die kleinen Sterne ein bisschen glitzern.
Ob es noch mehr glitzert beim heutigen MMM?

zu den Kommentaren