Anleitung Babysöckchen

Ich habe wieder mal ein paar kleine Babysöckchen gestrickt.
Diese Söckchen entsprechen ungefähr der Kindergröße 62/68.
Auf der Frühchenstation hier in Berlin werden die gerne genommen, da diese über den Strampler passen!

Und da ich von einigen von euch gebeten wurde doch mal zu verraten, wie ich die stricke will ich das hier gerne tun.

36 Maschen anschlagen.
Ca. 7cm 1 re, 1 li stricken (das wird später umgeschlagen).
Für die Fersenwand über Nadel 1 und 4 insgesamt 12 Reihen stricken.
Käppchen wie folgt einteilen: 6 – 6 – 6
Maschenaufnahme nach Käppchen: 9 Maschen.
Nach der Maschenaufnahme 2 Runden stricken und dann in jeder Runde auf Nadel 1 und 4 abnehmen, bis wieder 9 Maschen auf der Nadel sind.
Die Spitze nach ca. 7cm Fußlänge (gemessen ab Ferse) beginnen.
Dafür zunächst 3x in jeder 2 Runde auf jeder Nadel 1 Masche abnehmen. Dann in jeder Runde abnehmen, bis nur noch 2 Maschen auf der Nadel sind. Faden durchziehen, vernähen und abschneiden.

Wollverbrauch ca. 14g


zu den Kommentaren

Spende für Frühgeborene

Heute war ich im Mutter-Kind-Haus des Vivantes-Klinikums Neukölln und habe dort eine große Spende an selbstgestrickten Sachen für Frühgeborene abgeben.

Die Freude auf der Station war groß und ich soll allen Mitstrickerinnen ganz herzlichen Dank ausrichten, was ich hier mit gerne tue! Schließlich habe ich ja von einigen von euch gestrickte Sachen oder auch Wollspenden erhalten.

So konnte ich heute vor Ort klären, was sie am liebsten hätten. Nachfolgend schreibe ich das mal auf.
Mützen
Werden gerne genommen, aber nicht nur die ganz kleinen, wie sie in den Anleitungen der Frühchenstrickerinnen meist zu finden sind. Diese ganz kleinen Mützen können den Frühchen nur aufgesetzt werden, wenn sie mal zum kuscheln rausgeholt werden.
Gerne werden auch ein klein wenig größere Mützen genommen für die Kinder, die den Incubator schon verlassen durften, aber eben noch immer sehr klein sind!

Söckchen
Werden gerne genommen. Aber auch die dürfen etwas größer sein, weil die eben auch den schön leicht größeren Babys über den Strampler gezogen werden. Ich hatte so ein Paar in Größe 62/68 dabei. Davon waren die ganz begeistert. Ich werde mal noch eines stricken und dann die Eckdaten hier veröffentlichen!

Pucksäcke wurden auch gerne genommen.

Nicht gebraucht werden Stirnbänder (ist zu kalt für die Kleinen, weil soviel frei bleibt am Kopf) und Anziehsachen wie z.B. Jäckchen, Strampler, Westen oder Pullis. So richtig angezogen werden die Allerkleinsten halt noch nicht!

So, falls ihr Lust zum Stricken oder Spenden von Sockenwollresten habt, dann habt ihr damit eine kleine Orientierung!

Und zum Abschluss des heutigen Beitrages zeige ich euch noch eine Spende, die ich kürzlich von Andrea K. bekommen habe. Andrea hat ihr Mutter zum Stricken aktiviert! Toll, was da so alles zusammengekommen ist! Diese Sachen waren natürlich auch heute bei der Spende mit dabei!




zu den Kommentaren

Schon wieder schöne Post!

Die Tag erreichte mich ein dicker Briefumschlag von Ulrike (leider ohne Blog).
Ah, dachte ich, da sind die Paddingtons drin!
So war das denn auch!

Aber nur für Paddingtons war der Umschlag zu dick.
Ulrike war fleißi und hat nich zwei mützchen und ein Paar Söckchen für die Frühchen gestrickt. Damit hat sie mich echt überrascht, denn das hat sie mir vorher nicht verraten.

Liebe Ulrike,
auch an dieser Stelle nochmals ganz herzlichen Dank für deine Unterstützung!

So Ihr lieben Bloggerinnen,
jetzt muss ich mich spurten. Zähne putzen, Anziehen und dann muss ich los in die Stickwerkstatt. Dort treffen wir uns heute zum Paddington-Kissen-Nähen! Hoffentlich kommen einige Frauen!


zu den Kommentaren

Spende für Frühchen

Gestern bekam ich ein Päckchen von Marie-Theres. Vollgepackt mit Frühchensachen.
Ich musste den Inhalt auf mehrere Fotos verteilen.



Bereits am Dienstag habe ich von Chrissi auch eine Spende erhalten!

Und ich habe auch wieder drei Mützchen fertig!

Chrissi und Marie-Theres, ganz herzlichen Dank für die Sachen.
Die Kleinsten unter den Kleinen werde es dankbar annehmen.

Wenn jemand von euch noch Sockenwollreste hat für die er keine Verwendung hat: Ich nehme sie gerne. Das reicht immer irgendwie für ein kleines Teil. Oder ihr strickt selber!


zu den Kommentaren

Wollspenden und so

Schon vor einiger Zeit habe ich diese Wollspende fürs Frühchenstricken von einer meiner Klöppelfrauen bekommen. Ich war echt überwältigt über die Menge, die sie mir zur Verfügung gestellt hat!

Heute erreichte mich diese Wollspende einer Kollegin.
Ebenfalls toll, denn etliche Reste sind ganz schön groß!

Und dieses ist auch eine Spende und zwar von meiner Klöppelfreundin Rosemarie. Praktisch, wenn gleich die fertigen Sachen angeliefert werden.

Allen Dreien sei an dieser Stelle herzlich gedankt 🙂
Noch werde ich sammeln, da es sich vielleicht noch nicht lohnt die Sachen abzugeben.

Ich war aber auch nicht untätig. Zwas schpn etwas länger fertig, aber noch nicht gezeigt, sind diese kleinen Mützchen und Söckchen!


zu den Kommentaren

Neues für Frühchen

Ich habe ja so ein ganz kleines Helfersyndrom in mir (siehe Aktion “Paddington for fun” oder “Herzkissen”).
Nun haben es mir die Frühchen angetan!
Hier zeige ich euch mal meine Sachen, die auf meiner letzten sterbenslangweiligen Dienstreise nach Gera entstanden sind.


Ja und diese Gelegenheit will ich nutzen einige von euch auch zu animieren.
Vielleicht habt ihr Lust auch zu stricken? Gerne doch.
Hier mal ein paar Links zu Anleitungen:
Die Frühchenstrickerinnen
Das Stricknetz
Anleitung für einen Schlafsack

Ich gebe meine Sachen an eine Frühchenstaion eines Krankenhauses meines Heimatbezirks. Aber erst muss ich noch ein bisschen sammeln!

Wenn ihr selber nicht stricken möchtet, dann freue ich mich auch über eure Sockenwollreste. Man braucht wirklich nicht viel. Ein Mützchen z.B. wiegt nur 12 Gramm. Und notfalls können auch zwei verschiedene Farben miteinander kombiniert werden.

Ich habe die Tage mal im Netz gesurft und wirklich bewegende Berichte gelesen. Natürlich wurde dort auch immer wieder berichtet, dass es keine Sachen für Frühchen gibt.
Alles schloddert an denen rum.
In einem Bericht habe ich gelesen, dass insgesonere Mützchen sehr begehrt sind auf den Stationen. Die geben dem Frühchen nicht nur die nötige Wärme, sonders es soll sich ein bisschen wie im Mutterleib fühlen, weill es da was hat, wo es anstößt, also die Mütze dicht am Kopf festsitzt!

Ich würde mich echt freuen, wenn die eine oder andere auch Lust zum Helfen hat!


zu den Kommentaren

Wieder ein Rest weniger!

Und wieder habe ich einen Rest weniger.
Der Rest war die blaue Wolle.
Als das blaue Frühchenmützchen fertig war, hat es leider nicht mehr für Frühchensocken gereicht. So ist in in Kombination mit der weißen Wolle eben eine weitere Frühchenmütze entstanden.

Aus dem allerletzen Rest gab es sogar noch zwei Minisocken für Schlüsselanhänger.

Auf zum nächsten Rest!

zu den Kommentaren

“Endlich Sommer” verstrickt

Bevor der Sommer ganz und gar vorbei ist, habe ich mein Monatsunikat des Monats Juli von Tausendschön verstrickt.

Ganz einfach im Schaft 2 rechts, 2 links und das auf dem Fuss oben weitergeführt.
Da ja noch einiges übrig war, entstand dieses Frühchenset.

Nach Fertigstellung des Frühchensets waren noch 6 Gramm übrig.
Viel zu schade zum Wegwerfen.
Also weiße Wolle rausgekramt und so entstanden dann diese Babysöckchen in der Kindergröße 62/68.

Das ist nun der ultimative Rest.

Aber nicht, dass ihr denkt, den schmeiße ich weg.
Aber nein, viel zu wertvoll! Den kann ich noch gebrauchen!
Der ist schon in meine Fusseltüte gewandert. In der sammle ich so diverse Fäden und nutze diese dann zum Stopfen meiner Nadelkissen!

zu den Kommentaren

Tausndschöne und Neuerwerbungen

Nach meinem Besuch bei Tausendschön im November 2009 hatte ich mich gleich entschlossen so ein 3-Monats-Abo auszuprobieren.
Im Januar habe ich diese Wolle mit den Namen “Wintermärchen” bekommen.

Ich finde dieses Abo ganz gut, denn ich bekomme auch Wolle, die ich selber nicht unbedingt gekauft hätte. Dazu gehört auch das Wintermärchen, da ich mit braun eigentlich nicht so viel am Hut habe!
Eigentlich wollte ich auf einer Nadel ein Zopfmuster stricken.
Dazu musste ich Maschen zunehmen.
Dann aber passierte aber Folgendes. Die Farbe hat sich so blöd verteilt, dass ich das alles wieder aufgeribbelt habe und mich für 2 rechts 2 links im Schaft und auf dem Spann entschieden habe.

Ich muss gestehen, dass ich das verstrickte Wintermärchen sehr schön finde.
Mein Abo geht noch bis Februar, aber ich glaube ich werde es weiterführen.
Es ist tatsächlich sehr spannend welche Wolle jeden Monat so kommt!

Bereits im November bei Tauschendschön gekauft und auch gleich verstrickt hatte ich den Parardiesvogel.
Aus mir nicht mehr nachvollziehbaren Gründen bin ich beim Fäden vernähen abgestorben.
Das habe ich dann gestern Abend nachgeholt.
Hier wollte ich nur die tollen Farben wirken lassen und habe deshalb nur Stinos gestrickt!

Aus einem Teil des Tests hatte ich noch eine Frühchenmütze gestrickt!
Auch hier musste ich nur noch die Fäden vernähen!

Bereits vor einiger Zeit hatte ich diese beiden Frühchenmützen gestrickt.
Die rechte ist aus zwei kleinen Opal-Knäulen gestrickt, die mir Ina im vergangenen Jahr geschenkt hatte.

Als ich gestern nach Hause kam, hatte ich einen dicken Umschlag im Briefkasten.
Dieses Buch war endlich angekommen.

Der Titel ist vielleicht etwas irreführend.
Was soll es denn für Quiltstiche geben? Es handelt sich vielmehr um eine Sammlung von Zierstichen. Ein gutes Nachschlagewerk.
Dazu gibt es auch noch allgemeine Erläuterungen zum Quilten.
In meinen Augen eine lohnenswerte Anschaffung und das für den sagenhaften Preis von 4,95 EUR!!!!

Und mitten im kalten Winter erscheint das neue Buch von Ute Menze!
SommerFrische!
Schon beim Durchblättern ist dieses Buch eine Augenweide.
Ich finde die Bücher von Ute Menze immer wieder schön!


zu den Kommentaren