Herbsthandarbeitsbingo 2018 – 4x Bingo!!! –

Auch in diesem Jahr gab es wieder ein Herbsthandarbeitsbingo bei 60°Nord. Und gerne war ich wieder dabei. Heute gibt es dazu meinen letzten Post. Zuerst aber das endgültig gefüllte Bingofeld. Ich habe tatsächlich vier Bingoreihen vollbekommen.

Für drei weitere Kästchen hätte ich zwar Idee und für eines auch was angefangen, aber das schaffe ich bis Samstag nicht mehr! Jetzt aber erst zu meinen beiden letzten Kreuzchen: ein Kissen machen und an den Advent denken habe ich in diesem Kissen vereint.

Und nun noch ein Rückblick auf das Herbsthandarbeitsbingo 2018.
Das erste Kästchen konnte ich am 07.09.2018 abhaken “Bei Kaffee und Gebäck handarbeiten”. Das Gebäck war zum Zeitpunkt des Foto’s leider schon verspeist.

Kästchen Nr. 2 gab es dann schon gleich hinterher. Am 10.09.2018 konnte ich “etwas für mich selbst machen” ankreuzen. Und was habe ich für mich selbst gemacht. Meinen kleinen Herbstquilt!

Ein weiteres Kästchen gab es am 11.09.2018 (Den Post dazu erst am 15.09.2018). “Mit anderen gemeinsam kreativ sein” -und das erneut bei Kaffee und Kuchen sowie einer Eisschokolade- konnte ich abhaken.

An den “bevorstehenden Winter” habe ich mit kuschligen Socken gedacht. Und damit war Kästchen Nummer 4 abgehakt.

Handarbeiten an Erntedank. Das habe ich getan und zwar auf der Zugfahrt nach Gera und auf dem Hotelzimmer. Leider musste ich auch ribbeln, aber da gehört zum handarbeiten auch mal dazu!

Vier auf einen Streich, habe ich mit dem Beutel für meine Mutter geschafft
– Etwas für einen lieben Menschen machen
– Etwas recyclen
– Etwas Buntes machen
– Eine Einkaufstasche machen

Etwas “Einfarbiges machen” habe ich mit dem Socktober 2018 erledigt.

Loch- oder Lacemuster  stricken habe ich mit meinen Socken aus meiner Weihnachtswolle 2017 erledigt.

Diesen Post habe ich so nach und nach vorbereitet. Und während ich am 22.10.2018 meinen Sockenpost schreibe und hier ergänze, fällt mir auf, dass ich Anfang Oktober ein Kreuz vergessen habe. Am 03.10.2018 habe ich meine Softshelljacke gezeigt. Das bringt mir doch das Kreuz “ein Kleidungsstück für einen Erwachsenen nähen” ein. Das werde ich sofort nachtragen.

Etwas mit Papier machen konnte ich mit meinem kleinen Nadelkissen abhaken. Die Flying Geese habe ich nämlich auf Papier genäht!

14.11.2018! Auf dem Weg zu den fertigen Socken habe ich im Kerzenschein gehandarbeitet!

Etwas häkeln, ein UFO fertig stellen und en großes Projekt beginnen habe ich am 17.11.2018 zeigen können. Häkeln und ein UFO fertig stellen habe ich mit meinem Häkelkorb, der jetzt zu einer Schale zusammengeschrumpft ist, erledigt.

Aber auch als chale kann ich ihn gut gebrauchen, denn da kann ich mir immer ein paar Wollreste reinlegen, die ich in meinem neuen großen Projekt verarbeiten möchte. Mein neues großes Projekt ist meine Wirbeldecke.

Am 24.11.2018 ist dann das Finale bei Jana. Das fertige Bingofeld soll dann gezeigt werden. Aber ich zeige es schon heute, denn am 24.11.2018 ist Samstagsplausch und so wirklich passt dieser Post da nicht hin. Danke Jana, dass du dieses Handarbeitsbingo wieder organisiert hast.


zu den Kommentaren

Etwas Häkeln, ein Ufo, ein großes Projekt und BINGO

Heute gibt es mal einen Samstagsplausch der anderen Art. Meine Woche war nur geprägt von Arbeit. Zwei Lehrgänge und damit jeden Tag lange Unterricht haben mich wirklich geschafft. So habe ich diese Woche nichts zustande gebracht. Deshalb werde ich euch heute etwas über Häkeln, ein UFO und ein großes Projekt berichten.
Was das alles miteinander zu tun hat? Ganz einfach! Etwas häkeln, ein UFO fertigstellen sind Aufgaben aus dem Handarbeitsbingo 2018. UFO’s hätte ich ja genug zum fertigstellen, aber etwas häkeln?! Was sollte ich nur häkeln. Da fiel mir ein Häkelkorb ein, den ich 2014 mal begonnen habe.

Hier habe ich sogar noch ein Foto vom Anfang.

Mein Korb ist jetzt eher eine Schale geworden. Aber egal! Ich habe gehäkelt und ein UFO ist fertig. Das gibt zwei Kreuze beim Handarbeitsbingo.

Mir hat das echt keinen Spaß gemacht. Häkeln mit Nadel 9! Grauenvoll!!! Deshalb hat der Korb wohl auch so lange sein Dasein als UFO verbracht. Aber nun freue ich mich doch über meine Schale. Und als Schale kann ich den ehemaligen Häkelkorb auch gut gebrauchen. So habe ich nun ein Heim für einige wenige Wollreste, die ich heraussuche für mein neues großes Projekt.

Mein neues großes Projekt ist eine Decke aus gestrickten Wirbeln. Gefunden habe ich die Anleitung in dem Buch “Farbe bekennen – Stricken mit NoroGarnen – Ihr müsst durch das Buch blättern. Dann könnt ihr die Strickanleitung sehen-. Ich bin kein Fan von Noro Garnen. Und deshalb stricke ich diese Decke aus meinen Sockenwollresten.

So nach und nach immer wieder mal einen Wirbel und irgendwann habe ich eine Decke. Wie groß ich die machen will? Keine Ahnung. Schauen wir mal. So sieht sie bislang aus.

Und ich denke ich werde sie nicht in Hexagonform stricken, sondern  nach der nächsten Runde sehen, dass ich sie rechteckig werden lasse. Dann kann ich in Reihen weiterstricken. Und da diese Decke ein neues großes Projekt ist, bekomme ich auch dafür ein Kreuz beim Herbsthandarbeitsbingo 2018. Und BINGO!!!! Die zweite Reihe ist voll.

Zwei Kästchen bekomme ich auch noch voll und vielleicht sogar ein drittes.  Bis Freitag habe ich ja noch Zeit. Jetzt aber plaudere ich noch ein bisschen bei Andrea.


zu den Kommentaren

Samstagsplausch {45.18}

Huhu! Ich bin’s! Wooly!
Hach war das gestern aufregend. Ich habe einen neuen Kumpel kennengelernt. Mausi! Der ist sooooo groß! Ob ich auch mal so groß werde, wenn ich fleißig esse? Und wo habe ich Mausi getroffen? Meine Menschin war gestern bei einer Freundin, die sie lange nicht gesehen hat. Evelyn, so heißt sie nämlich, hat meine Menschin kürzlich mit einem ganz großen Wollgeschenk glücklich gemacht. Und dabei haben die beiden beschlossen, sich unbedingt mal wieder zu treffen. Gut das Mausi da war. Die beiden Weiber haben die ganze Zeit über Wolle, Anleitungen, Stricknadeln, Wolläden und weiß was ich was gequatscht. Was gibt es da soviel zu bequatschen? Naja, gut jedenfalls, dass Mausi da war. Jetzt müssen wir Beide nur sehen, dass sie beiden Weiber sich bald wiedertreffen. Ich brauche doch noch viele Tipps, um auch so groß zu werden!
Und was hat meine Menschin diese Woche noch so erlebt? Am Montag war sie zum Stricken bei der Wollnerin. Das war eine kleine gemütliche Runde. Nur die Wollnerin, Magda und meine Menschin! Ansonsten war sie im Dienst und hat viel für ihren Unterricht vorbereitet.
Und das Wochenende? Heute muss sie sich erst mit Budenzauber beschäftigen. Und sie hat sich einen Dörrapparat geliehen. Sie will Äpfel trocknen. Die mag sie so gerne. Naja, ich bin gespannt. Und morgen ist Martinstag. Da macht meine Menschin zum zweiten Mal in ihrem Leben Gans. Das hat sie sich Weihnachten von ihrer Mama zeigen lassen. Und mit ihrer Mama und ihrem Papa will sie die dann essen. Na hoffentlich kriege ich auch was ab!
Jetzt aber stzen wir Beide uns ein bisschen zu Andrea und plaudern mit euch.


zu den Kommentaren

Samstagsplausch {44.18}

Die erste Arbeitswoche ist geschhafft. Und die war auch ganz ok. Zwei wichtige Dienstbesprechungen, eine Mini-Fortbildung (ich muss ja lernen das iPad zu bedienen) und den Rest der Woche konnte ich ein selber gestalten. Das gefällt mir ganz gut.
Gestern dann das Treffen mit den Schlemmerstrickerinnen. Ihr ahnt schon. Wir haben gequatscht, gelacht, gestrickt, geschlemmt -eigentlich bin ich noch immer satt-! Und diesmal war unser Treffen etwas anders. Wir haben uns bei Andrea getroffen. Und Barbara war bei Chrissi zu Besuch. So konnte sie an unserer gemütlichen Runde teilnehmen. Ein wunderbarer Abschluss des Arbeitstages und eine wunderbare Einläutung des Wochenendes.
Und was steht am Wochenende so an? Heute will ich noch nach Paaren. Die Brandenburger Kreativtage stehen auf dem Programm. Frau Patch it ist vor Ort und ich will sie besuchen. Und auch mein Lieblingsnähmaschinenhändler ist vor Ort. Nein, ich kaufe keine neue Maschine! Ich gucke nur!!!
Morgen besucht mich meine Freundin Claudia. Sie möchte mit mir Plätzchen backen. Na dann machen wir das doch mal. Ich habe für mich auch schon zwei Rezepte rausgesucht. Mal schauen, was wir so hinbekommen.
Jetzt aber habe ich noch ein bisschen Zeit zum Plaudern bei Andrea! Und ihr so?


zu den Kommentaren

Den Herbst feiern

Das Monatsmotto im Oktober bei Andrea lautet: Den Herbst feiern. Sie hat sich dazu sogar eine lange Liste gemacht. Damit kann ich  nicht dienen. Aber auch ich habe diesen wunderbaren Herbst genossen. Die Herbstsonne zaubert ein Glitzern auf das Wasser.

Die Farben des Laubs explodieren!

Die letzten Blüten recken sich der Sonne entgegen …

… und die Bienen schauen noch nach Nektar!

Aber der lange trockene Sommer macht sich auch bemerkbar. Viele Blätter sind vertrocknet, sehen aber trotzdem schön aus.

Pilze gehören zum Herbst. Aber sammeln tue ich die nicht. Davon habe ich so gar keine Ahnung. Die hole ich lieber im Laden.

Und Kürbisse natürlich. Nicht nur zum gucken. Ich esse auch gerne Kürbis. Aber nicht süß-sauer.

Und das typische Herbstobst ist für mich der Apfel.

Schön finde ich am Herbst auch den Tau am Morgen.

Und im Herbst habe ich auch immer Urlaub. Und wenn ich dann wettertechnisch so verwöhnt werde wie an vielen Tagen in diesem Jahr, dann macht mich das richtig glücklich. Am meinem letzten Urlaubstag am Samstag gab Sylt nochmal alles. Es war zwar s..kalt, aber die Sonne schien, der Himmel war blau und die Wolken bildeten bizarre Gebilde. Ich konnte mich gar nicht satt sehen.

Und wenn ich dann so richtig durchgefroren bin dann ist es am allerschönsten  im warmen Wohnzimmer bei einer Tasse heißen Tee zu sitzen und kuschlige Wolle in den Händen zu halten.


zu den Kommentaren

Samstagsplausch {43.18}

Findet ihr nicht auch, dass sie ein bisschen traurig guckt? Warum die wohl so traurig ist? Bestimmt, weil sie mich schon jetzt vermisst. Morgen muss ich leider schon wieder nach Hause fahren. Es ist doch erstaunlich wie schnell 14 Tage vergehen können. Die erste Woche war richtig super. Ich hatte Gesellschaft von meiner Freundin Claudia. Das Wetter war toll und wir waren viel auf der Insel unterwegs.
Seit letzten Sonntag jedoch wurde das Wetter kontinuierlich schlechter und wir hatten auch Sturm auf der Insel. Über das Inselwetter während meiner diesjährigen Urlaube auf meiner Lieblingsinsel hatte ich hier berichtet. So war ich in der vergangenen Woche deutlich fauler. Aber auch das ist Urlaub. Gestern aber musste ich am Abend nochmal an den Strand. Das Wetter klarte auf und der Himmel war gigantisch. Schaut selbst.

Und schaut mal hier! Das sieht doch aus wie ein Engel, der seine rechte Hand nach vorne streckt! Erkennt ihr ihn?


Mal schauen, was mein letzter Urlaubstag heute so bringen wird. Laut WetterApp soll heute bei sieben Grad  sieben Stunden die Sonne scheinen. Dann werde ich noch ein bisschen mit dem Fahrrad umherfahren -sofern der Wind das zulässt – und mal schauen, ob mir ein paar geeignete Motive vor die Kamera kommen.
Jetzt aber setze ich mich erst noch ein bisschen zu Andrea, um mit euch zu plaudern. Und da ihr offensichtlich so gerne mit mir über die Insel lauft, lehnt euch zurück und lasst euch noch ein letztes Mal in diesem Jahr auf meine Insel entführen.


zu den Kommentaren

Sylt macht Wetter

In diesem Jahr war – beziehungsweise bin – ich dreimal auf Sylt gewesen. Und wettertechnisch habe ich alles mitgenommen, was Sylt zu bieten hat. So nehme ich euch jetzt mit durch die Jahreszeiten auf Sylt. Ein bisschen Zeit braucht ihr dafür schon. Also nehmt euch einen Tee oder Kaffee und lehnt euch zurück und genießt die Bilder.
Über Ostern war es s..kalt auf der Insel. Aber sonnig.

Und dann eines Morgens! Schnee! Das hatte ich zum ersten Mal auf der Insel.

Im August konnte ich noch den restlichen Sommer etwas genießen. Sogar Tage, in denen ich im Strandkorb sitzen konnte waren dabei. Auch das habe ich zum ersten Mal genießen dürfen. Also nicht, dass ich nie im Strandkorb sitze, aber im August habe ich mir einen gemietet und konnte dort im Bikini sitzen. Das hat mir auch glatt einen Sonnenbrand eingebracht.

Auch Wooly hat die Zeit im Strandkorb genossen und hat mit seiner neuen kurzen Hose angegeben.

Und wenn das Wetter schön ist, gibt es auch tolle Sonnenuntergänge.

Mein jetziger Aufenthalt begrüßte mich mit einem wunderbaren Altweibersommer.

Dieser blaue Himmel ist doch fantastisch, oder?! Nein ich habe den nicht geschönt! Der war wirklich so blau.

Und dann gestern. Sturm war angesagt. Auf der Westerländer Promenade hat sich Sylt darauf vorbereitet. Nahezu alle Bänke und die Fahnenmasten wurden abgebaut. Und es hat ordentlich gewindet, obwohl Sylt mit Sicherheit auch noch mehr gewohnt ist. So habe ich mich auch gestern an den Strand gewagt. Nur wenige Menschen waren dort. So leer ist es auf diesem Weg in Richtung Westerländer Promenade sonst nie.

Ausruhen auf der Bank ist nur unter erschwerten Bedingungen möglich.

Eigentlich gibt es hier eine Treppe runter zum Strand. Gestern aber wurde der Sand so hoch geweht, dass die Treppe nicht mehr da und auch nicht mehr nötig war. Weg und Strand bildeten eine Ebene.

Vor diesen Küstenschutzdingern -mit fällt gerade nicht ein wie die richtig heißen – ist eigentlich Stand. Gestern nicht mehr.

Und direkt vor der Westerländer Promenade ist der Strand auch nicht mehr da.

Ich kann euch sagen, dass das Fotografieren gestern nicht sehr leicht war. Der Wind hat ordentlich an mir gerüttelt und der Sand verschaffte mir ein kostenloses Peeling!
Und heute?! Noch immer Wind, aber nicht mehr ganz so heftig. Und es gab Sonne.

Der Zugang zum Strand auf einer Ebene mit dem Holzspazierweg und das Entsorgen von Müll muss leider ausfallen.

Und sie??? Wonach schaut sie wohl? Na nach den Touristen mit den Fischbrötchen, den Crepes und dem Eis. Gestern war ja hungern angesagt, denn da wollte niemend auf der Promenade ein Fischbrötchen oder ähnliches essen.

So das war nun mein Spaziergang durch die Jahreszeiten auf Sylt. Schön, dass ihr mich begleitet habt.

 


zu den Kommentaren

Samstagsplausch {42.18}

Wer hat an der Uhr gedreht??? Meine erste Urlaubswoche ist schon wieder fast vorbei! Die Tage rennen nur so dahin! Aber die haben wir auch wirklich ausgenutzt. Wir hatten richtig gutes Wetter. In dieser Woche ist auch meine Schulfreundin Claudia hier und sie kennt Sylt nicht. Also sind wir über die Insel geradelt, natürlich nicht ohne Belohnung. Und woraus die Belohnung bestand könnt ihr euch bestimmt denken. Wir waren Kaffee beziehungsweise Tee trinken und natürlich gab es dazu auch Kuchen. Morgen fährt sie nach Hause und ich bin noch eine Woche allein hier. Das Wetter soll ja etwas unschöner werden, aber solange es nicht regnet ist alles gut. So werde ich ein bisschen vor mich hintrödeln, meine Bilder bearbeiten, ein bisschen stricken, ein bisschen Tee trinken, ein bisschen über die Insel radeln.
Jetzt aber habe ich Zeit mich ein bisschen zum Plaudern zu Andrea zu setzen.


zu den Kommentaren

Was für ein Tag

Was für ein Tag. 20 Grad, Sonnenschein, knallblauer Himmel und ich habe zusammen mit meiner Schulfreundin Claudia auf der Promenade in Westerland gesessen und Latte Macchiato geschlürft. So darf das von mir aus gerne weitergehen. Den gestrigen Nachmittag nach der Ankunft auf der Insel haben wir total ausgenutzt. Natürlich mussten wir uns zuerst davon überzeugen, dass die Nordsee auch noch da ist. Und ja, sie ist noch da!

“So jetzt aber weg da! Ich will auch mal was sagen! Huhu ich bin’s! Der Wooly. Ich bin auch da!!!”

“Ich passe auf, dass die Mädels keinen Quatsch machen! Aber gestern waren sie artig. Sie haben ganz viel fotografiert. Denn das Wetter war so genial. Und ihr seht schon im Hintergrund. Wir hatten einen ganz wunderschönen Sonnenuntergang!”
Und Recht hat er. Der Sonnenuntergang war wirklich wunderschön. Und deshalb gibt es jetzt hier einige Foto’s.

Jetzt aber genug. Wir müssen uns etwas zum Frühstück besorgen. Das haben wir gestern nicht mehr geschafft, weil wir solange am Strand waren.
Habt einen schönen Tag!


zu den Kommentaren

Samstagsplausch {41.18}

Was war das für ein wunderbares Wetter diese Woche! Da war am Nachmittag sogar mein Woche in Gera einigermaßen erträglich. Nach Dienstende habe ich die Sonnenstahlen genutzt und mich lesend in ein Cafe gesetzt. Ja ihr seht einen eBook-Reader. Auf Reisen finde ich die Dinger einfach praktisch. Nicht so groß und nicht so schwer. Als Bahnreisende ein erheblicher Vorteil für mich. Trotz des schönen Wetters bin ich doch froh, dass meine Gerawoche vorbei ist. So ganz allein den ganzen Nachmittag und Abend ist doch langweilig und andauernd im Hofwiesenpark spazieren gehen ist auch nur mäßig spannend. Aber es war meine letzte Gerawoche in diesem Jahr, sofern ich nicht eine Vertretung übernehmen muss. Aber ich glaube das wird nicht passieren.
Ich war auch mit Wooly zusammen im Naturhutladen. Hier hat er darüber berichtet. Ich muss ihm jetzt nur ganz schonend beibrigen, dass seine Angebetete schon in der Ferne bei der Herbstprinzessin wohnt und für ihn nicht erreichbar ist. Hoffentlich ist er nicht allzu traurig.
Ansonsten freue ich mich auf heute Nachmittag. Asa Tricosa ist zu Besuch bei Herrn U und gibt zwei Kurse. Ich nehme an dem Kurs für die Flap Pockets teil. Ja ich könnte das auch nach Ihrem Tutorial stricken. Aber ich mag Asa sehr gerne und freue mich sie mal wieder in echt erleben zu dürfen.
Und nochmehr freue ich mich auf Sonntag! Warum? Ich habe Urlaub und werde wie immer auf meine Lieblingsinsel fahren. In der ersten Woche habe ich sogar Gesellschaft von meiner Freundin Claudia. Mit unseren Kameras im Gepäck werden wir über  die Insel stromern, denn Claudia kennt Sylt nicht.
Jetzt aber setze ich mich ein bisschen zu Andrea an den Plaudertisch.


zu den Kommentaren