Gestern auf der Nadel und Faden

Gestern war ich auf der Nadel und Faden in Osnabrück.
Nachdem ich jetzt bestimmt drei Jahre nicht dort war, war es wieder mal sehr schön.

Erster Anlaufpunkt ward der Stand von Birgit Freyer.
Dort hatten sich ein paar Frauen aus der Knitting Delight-Gruppe verabredet.
Hier seht ihr mich mit Birgit (Mitte) und Silvia.
Leider ist das Foto nicht so toll geworden. Hatte versehentlich das falsche Programm eingestellt!

Endlich konnte ich bei Birgit mal mit den Händen schauen :-))
Und was ist die Folge: Tausende von Projekten schwirren jetzt in meinem Kopf! Außer Sybille habe ich noch Ina dort getroffen.

Ina hatt mir zuvor eine Mail geschickt, dass sie mir etwas mitbringt!
Und das hier habe ich von Ihr bekommen. Einfach so!!!
Auch hier , liebe Ina: Nochmals ganz herzlichen Dank. Ich habe mich wahnsinnig gefreut!

Dann schlendere ich so durch die Hallen und wer läuft mir über den Weg???
Chris, die Initiatorin der Handarbeitsfrau.

Was ich natürlich wusste, war, dass Martina Wolter-Kampmann dort war.
Sie stellte ihr Klöppelnetz vor und klöppelte mit blutigen Anfängerinnen kleine Freundschaftsbänder.
Vielleicht hat ja sogar die eine oder andere Gefallen am Klöppeln gefunden.

Und hier seht ihr Gaby Kluge von der Klugen Strickart inmitten ihrer “Jüngerinnen”! In einem 2 1/2-stündigen Workshop wurde ein Möbius mit Fließfeldern angefangen. Alle ihre Workshops waren ausgebucht! Das ist doch ein toller Erfolg für Gaby!

Auch Brigitte, ebenfalls aus der Knitting-Delight-Gruppe hat sich an einem Möbius versucht. Das musste ich natürlich sofort im Bild festhalten!

Schon ein bisschen geschafft. Helene und Conny bei einem kleinen Päuschen im Restaurant!

Kurz bevor wir uns die kleine Pause gegönnt haben, habe ich mich mit Helga bei Gaby getroffen. Helga hat mit mir zusammen den Online-Kurs zur Klugen Strickart gemacht!

Ein Höhepunkt war die Modenschau.
Die Bühnengestaltung wure eigens von den niederländischen Textilkünstlern Meinie Wardenier und Harm Harms für die Nadel und Faden entworfen.
Schon diese Bühnendekoration war ein echter Hingucker!


Gleich zu Beginn gab es Werke von Birgit Freyer zu sehen.
Ihr müsst doch zugeben:
Wenn man diese Tücher sieht kriegt man doch totale Lust auch eines zu stricken!


Hier einige Werke von den Stofftanten.

Strick.Design.Mode von Vera Breitenbach aus Berlin

Fadenfrohe Sachen von Ulrike Thiele


Handgefertigte Taschen von Bernhard Koch.

Naturdrucke von Helga Wagner.

Werke von Painted Knits, Sabine Buckow, Grömitz




The Way of life
Außergewöhnliche Mode für jede Frau.

Zu finden in Osnabrück.


Und ein sehr föhlicher Abschluss:
Pamoja – Stoffe aus Afrika

Und weil wir noch nicht genug gesehen hatten, wurden wir noch mit diesem schönen Anblick vor dem Schloss verwöhnt.


Ein rundum gelungener Tag.
Und natürlich bin ich nicht ohne reichhaltige Beute nach Hause gekommen.
Hier Stickvorlagen von UB-Design, Der feine Faden und Cornelia Papesch.

Diese Karten habe ich ebenfalls bei UB-Design gekauft.

Bei Birgit Freyer habe ich neues LaceGarn erstanden.
Vielleicht wirds ja doch noch was mit der DonnaRocco!

Weil ich ja keine Sockenwolle habe, wurde für Nachschub gesorgt :-))

Und ein paar Perlen samt Verschlüsse durften auch noch mit!

So und nun muss ich was tun.
Nein leider darf ich keines meiner schönen neuen Materialien verarbeiten. Ich muss ans Klöppelbrett, sonst bekomme ich Schimpfe von meiner Klöppelfreundin Inge ;-))

zu den Kommentaren

Start meiner Kür

Hier nun wie versprochen der Start meiner Kür.
Wir sollten ja ca. 200 – 400 Maschen anschlagen,
damit wir uns mit den Fließfeldern so richtig austoben können.

Nun ist aber die Zauberwolle recht dick und bei einer so großen Maschenanzahl kommt dann ein Schal heraus. Den wollte ich nicht.

So habe ich mir überlegt eine Weste aus drei Teilen zu stricken.
Das rückwärtige Mittelteil und zwei Seitenteile, die von der Vorderseiten über die Schulter bis zum Rücken reichen.
Das Rückenteil mit 150 Maschen, die Seitenteile dann mit 300 Maschen.

Gestartet habe ich mit dem Rückenteil.
Hier der rechte Rand …

… und hier der linke Rand.

Wenn ihr euch fragt: “Warum strickt die die Weste so umständlich?”, dann gebe ich euch hier die Antwort.

Ihr seht ja, das das Strickstück an den beiden Rändern zur Zeit unterschiedlich hoch ist. Das kommt durch diese Fließfleder. Irgendwann zum Ende hin muss es ja mal wieder gerade werden. Das muss geplant werden und das lernen wir erst noch.
Deshalb wollte Gaby, dass wir zunächst nur gerade Stücken stricken.
Aber ich wollte trotzdem ein Kleidungsstück.
Deshalb habe ich diesen Weg gewählt!


zu den Kommentaren

Lektion 3

Da meine Online-Lehrerin heut zu einer kurzen Reise antritt, gab es die Unterlagen für Lektion 3 einen Tag früher.
Das kam mir ganz gelegen, da ich heute mit meiner Freundin Conny einen Stricktag eingelegt habe!

So konnte ich mich Lektion 3 in aller Ausgiebigkeit widmen.
Gestrickt werde musste nicht viel.
Nur das kleine rote Fließfeld (im Bild rechts oben).

In der Lektion wurde jeoch empfohlen, eine Kür zu beginnen
(Oh was bin ich toll!! Ich kann schon eine Kür !!!),
damit die strickende Frau das Prinzip der Fließfelder verinnerlicht.
Bis zu dem Zeitpunkt des Musterstücks ist das nämlich noch nicht wirklich der Fall.
Die Wolle für meine Kür hatte ich mir schon bei meinem Besuch bei Gaby Kluge gekauft.
Hier könnt ihr sie sehen.

Es handelt sich um Zauberwolle von Schoppel.

Hier nähere Daten zu der Wolle:
100% Merino Schurwolle
100g = 250m
Empfohlene Nadelstärke: 3 bis 3,5
Da ich sehr fest stricke, war meine Maschenprobe mit 3,5 wie ein Brett.
Ich bin auf Nadelstärke 4 hochgegangen.

Inzwischen habe ich auch schon fleißig genadelt.
Ich mache aber noch ein bisschen was und dann zeige ich es euch!


zu den Kommentaren

Kluge Strickart – Lektion 1 und 2 –

Am 23.07.2009 hat nun mein langersehnter Online-Kurs der Klugen Strickart begonnen!

In Lektion 1 gab es einen Gesamtüberblick des Kurses und es wurden stricktechnische Grundlagen gelegt.
So war die erste Aufgabe das Stricken von kraus rechten Rippen (bei der Klugen Strickart wird fast nur kraus rechts gestrickt!), wobei das Verstricken der Ansatzfäden gelehrt wurde.
Diese Methode kannte ich schon.

Dann wurden Kehren gestrickt. Bei der Klugen Strickart strickt man viel mit verkürzten Reihen,
die z.T erst viel viel später weitergeführt werden. Damit “frau” beim Stricken nicht die Orientierung verliert, werden helle und dunkle Sicherheitsnadeln als Markierungen gesetzt. Wo welche Nadelfarbe hinkommt wird in den Unterlagen ganz genau erklärt!

Bei Lektion 1 durften wir uns die Stellen der Kehren noch aussuchen. Außerdem haben wir gelernt, wie wir umkehren, ohne dass im Strickstück ein Loch entsteht. Die Kehren wurden mit dem grünen Garn gestrickt!
Wie ihr sehen könnt entsteht dadurch ein sogenanntes Fließfeld.

Da nun die Strickerei mit mehr gerade ist, muss das Tal geflutet werden.
Das ist auf dem oberen Bild das rote Feld.
Zwischendurch gibt es immer wieder Abstandsreihen.
Die werden glatt rechts gestrickt und die ist im oberen Bild gelb.

Wenn ihr euch jetzt wundert, warum so krasse Farben verwendet werden,
dann verrate ich es euch hier.
Es geht beim Erlernen der Klugen Strickart nicht um Schönheit, sondern darum diese Methode zu erlernen. Die krassen Farben helfen hier , dass es besser erkannt wird.
Während des Kurses wird ein “Klon” gestrickt, dass heißt bei uns allen ist das Musterstück ganz genau gleich, wie die Vorlage in unseren Unterlagen. So können Fragen besser beschrieben und beantwortet werden!

Gestern habe ich Lektion 2 beendet. Hier habe ich den genetischen Code lernt (gelernt ist allerdings noch etwas hochgegriffen. Ich habe gestrickt, was angegeben war. Noch ist nicht alles in meinen grauen Zellen angekommen. Das soll aber normal sein, sagt zumindest Gaby Kluge!) und mein erstes Rückwärtsfließfeld getrickt; in der Abbildung grün.

Zum Abschluss gabs eine gelbe Abstandsreihe und nun warte ich gespannt auf meine morgige Fortsetzung.

Bin schon ganz schön stolz, mit was für Fachbegriffen isch schon um mich werfen kann :-))
Aber um ganz ehrlich zu sein: Es gibt schon noch einige Fragezeichen in meinem Kopf. Das macht nichts, ich habe ja schließlich auch noch 6 Lektionen vor mir!


zu den Kommentaren

Besuch bei “Frau Strickrausch”

Heute habe ich mit Conny “Frau Strickrausch” besucht :-))
Das bedeutet, wir hatten heute einen Termin bei Gaby Kluge von der “Klugen Strickart”.
Nur so zum quatschen und einkaufen!

So sieht ihr Kurszimmer aus. Das ist doch wohl ein Traum!

Tja Conny, wer die Wahl hat, hat auch leider die Qual!

Peter (Gaby’s Mann) und ich beim Abzählen zahlloser Sicherheitsnadeln, in silber und schwarz.
Für die sogenannten Fließfelder benötigt frau zahllose Sicherheitsnadeln als Markierung.
Wie auch immer das funtionieren wird!

Gaby sagte mir auch, dass ich bestimmt ab Lektion 3 meines Online-Kurses, der am 23.07. endlich losgeht, so nebenher die “Kür” stricken kann. Sie hat mir dafür die Zauberwolle empfohlen und hat uns auch gleich ein paar Stücke daraus gezeigt, wie die dann verstrickt aussieht. Ich war total baff und freue mich schon, das dann auch bald zu können.

Und der schöne Vormittag wurde noch angenehm abgerundet als ich nach Hause kam.
Mein Paket von der Wollstube Wollin war da und darin befand sich mein langersehntes Garn für “Den Maskenball in Venedig”.


zu den Kommentaren