So viele Geschenke

Gebutstag ist doch toll.
Warum?
Weil es so viele schöne Geschenke gibt. Und ich liebe Geschenke 🙂
Und heute möchte ich euch meine tollen Geschenke zeigen.
Seit dem vergangenen Jahr bin ich in einer Geburtstagsstöffchentauschgruppe. Und so sieht das dann aus, wenn “frau” alle weichen Briefe geöffnet hat,
Ja ich weiß, ich bin auf Stoffdiät. Aber gegen geschenkte Stoffe kann ich doch gar nichts tun 😉
Maja überraschte mich auch mit zwei wunderschönen Stöffchen. Von Uta bekam ich einen Gutschein von Patch it und Christiane hat den Gutschein persönlich in den Briefkasten geworfen und mir noch einen zusätzlichen Taschenbaumler zugepackt 🙂
Auch Gabi hat etwas gegen meine Stoff- und Wolldiät.
In echt ist die Wolle etwas heller, aber das Wetter läßt im Moment kein anderes Foto zu.
 
Und ebenso Herr U.
Helene unterstützt die Verarbeitung der geschenkten Wolle und sorgt für mein leibliches Wohl und Tatja sorgt für Verschönerungen meiner Werke 🙂
Inge überraschte mich mit einem JahresAbo eines Rezeptheftes für meinen Thermomix.
Von Rosemarie erhielt ich neben einem Stück alten Leinen ein Stück von meiner Lieblingsinsel.
Auch meine Schlemmerstrickerinnen meinten es gut mit mir. Schaut mal das kleine Herz. Das hat Chrissi im Schweiße ihres Angesichts für mich genäht! Ich bin noch immer ganz gerührt.
Kollegin Sylvia dachte praktisch 🙂
Und von Klaudia kam diese schöne AMC. Klaudia macht immer so tolle AMC’s.
Und am Mädelsabend gab es auch noch Geschenke. Das waren dann aber wirklich die Letzten. Schade eigentlich 😉

zu den Kommentaren

12 von 12 – im Mai

Heute bin mal nicht ganz so früh zur Arbeit gefahren. Mein Unterricht begann erst später, so dass ich ein kleines Frühstück zu Hause genießen konnte.
Dabei habe ich mir das Video der Modenschau beim Swing-Strick-Treffen angeschaut.
Das war so schön.
Wenn ihr das auch mal anschauen wollt, dann könnt ihr das hier tun!

Über Pfingsten bekomme ich zweimal Besuch.
Also muss ich einen Einkaufszettel  vorbereiten. Meine Gäste sollen es schließlich gut bei mir haben!
Dann aber doch Dienst.
Ich habe zur Zeit mit dem 13’er Jahrgang Vorbereitung auf die schriftliche Abschlussprüfung. Das heißt für mich endlos viel Kopien von alten Prüfungsarbeiten und zahlreicher Übungen.
Auf dem Nachhauseweg den Frühling ein bisschen genossen …

… und noch die restlichen Geranien für die Balkonbepflanzung gekauft.
Am frühen Abend eine Fladenbrotpizza gegessen …

… und bevor ich zum Klöppeln musste noch eine Strophe am Fit for fun-Teilchen gestrickt.

Beim Klöppeln unter anderem Sigrid beim Aufsetzen des letzten Streifens für ihre Gardine geholfen.

 Und wenn ich meinen Post jetzt beendet und bei Caro verlinkt habe, belohne ich mich noch mit einem Betthupferl!


zu den Kommentaren

12 von 12 – April 2016

Schon ewig will ich mal bei Caro’s Linkparty mitmachen.
Aber entweder vergesse ich, dass der Zwölfte eines Monats ist
 oder ich kriege keine 12 Bilder zusammen.
Glücklicherweise hat mich Andrea heute erinnert und so habe ich es doch tatsächlich geschafft meine 12 Bilder noch zu machen.
Nachdem ich heute 7 Unterrichtsstunden hatte musste ich noch das hier machen.

Habe ich eigentlich schon mal erwähnt, dass ich korrigieren hasse?!
Wenn nicht, dann tue ich es jetzt!
Ich hasse korrigieren!!!!!!
Deshalb muss ich immer wieder mal aus dem Fesnster schauen.
Schönes Wetter heute!

Aber dann doch Feierabend.
Die Korrekturen rennen nicht weg :-))))
Und da ich mal wieder auf Dienstreise bin, auf dem Weg zum Hotel noch schnell hier vorbei ….
 …. um ein bisschen Nervennahrung für den Abend im Hotelzimmer zu besorgen.
 Das Wetter ist noch immer recht schön, also noch ein bisschen raus an die frische Luft.
Aber zuerst noch Schuhe putzen!
Ich liebe diese Schuhputzgeräte in den Hotels. Da putze ich jeden Tag meine Schuhe.
Nun aber raus an die weiße Elster!
Und dort ein bisschen fotografieren üben und feststellen, 
dass ich das noch nicht so ganz gerafft habe mit Blende und Co!
So richtig scharf ist das Blümchen nicht!
Dann ab nach Gera City.
Da steppt echt der Bär 🙂 Seht selbst!

Hier kann “frau”, die am Nachmittag endlos viel Zeit hat, in Ermagelung schöner Geschäfte nicht mal richtig shoppen gehen. Aber immerhin hat die Eisdiele wieder geöffnet. Und da das Wetter noch immer ein bisschen schön war habe ich meine Latte Macchiato im Freien genossen.

Nachdem ich dann auch noch für mein leibliches Wohl gesorgt hatte, ging es wieder zurück ins Hotel.
Ich muss ja schließlich schauen, was so im WWW los ist 🙂

Und nun ist Entspannung angesagt.
Auf Dienstreisen schaue ich extrem viel fern.
Das aber natürlich nicht ohne mein Strick- oder Nähzeug!
Und genau das werde ich jetzt tun!!! Ein paar Dotted Rays stricken und dann am LaPassion sticheln!
Vorher aber schicke ich meinen Post zum ersten Mal zu Caro!

zu den Kommentaren

Rudolph und der Weihnachtsmann

Lebte einst in einem Walde,
Ganz
nah beim Haus vom Weihnachtsmann,
Ein nettes, kleines, liebes
Rentier,
Mit einer roten Nase dran.
Rudolf, so war wohl sein Name,
Litt deswegen große Not.
Denn die andern ewig lachten:
“‘Ne Nase wie ‘ne Kirsch, so
rot!”
“Hey Rudi, stell doch deine Nase,
Ab und zu mal um auf Grün!”
Ach, armer kleiner Rentierjunge,
Er konnt’ das alles nicht
versteh’n.
Er hätte doch so gern ‘ne Nase,
Wie
die der andern, klein und Braun.
Doch dieses blieb, das wusst’ er sicher,
Ein ewig
unerfüllter Traum.
So vergingen dann die Tage,
Rudolf
wurde groß und stark.
Und es kam, wie alle Jahre,
Der ersehnte Weihnachtstag.
Doch, oh Schreck, es war so
Neblig!
Kaum zu sehn war Baum und Strauch!
Fliegen war so ganz unmöglich!
Dies
wusst’ der Weihnachtsmann wohl auch.
Tief betrübt sagte er
schließlich:
“Weihnachten, das fällt heut aus!
Denn bei diesem dichten
Nebel,
bleibt ich besser auch zu Haus!”
Ach was war der Schreck da
groß!
Alle Elfen weinten gar,
Plötzlich rief da eine Elfe:
“Hey ich habs! Hipp,
Hipp, Hurra!”
“Ich kenn’ da ein besond’res
Rentier!
Das ist ist mutig, stark und groß!
Ja und seine rote Nase,
Die ist
wirklich ganz famos!”
Schwupp, schon war der Elf verwunden,
Und gab Rudolf schnell Bescheid.
Dieser war an diesem Abend,
Das frohste Rentier, weit und breit!
Und auch der Weihnachtsmann war glücklich,
Denn durch Rudis
leuchte Nas’
Konnt’ der Schlitten sicher fliegen
Und es machte allen Spaß.
Dann am nächsten Weihnachtsmorgen,
Als der Schlitten kam
zurück,
Wurde unser lieber Rudolf,
Vor lauter Freude fast erdrückt!
“Lang lebe unser tapfrer Rudolf”
Und “Rudolf lebe lang und
froh!”
Rudi war vor stolz ganz sprachlos.
Glücklich, war er sowieso.
Niemals wurd’ er mehr geärgert,
Niemand machte einen Spaß,
Über
ihren großen Helden,
Mit der leuchtend roten Nas’.
Und an jedem Weihnachtsabend,
Wenn der Nebel ist so dicht,
Das
so gar nichts mehr zu sehn ist,
Erfüllt der Rudolf seine Pflicht.
Fliegt mit den acht andren Rentier’n,
Durch die bitterkalte
Nacht,
Bis Weihnachtsmann hat die Geschenke,
Sicher auch zu dir gebracht.
Und wenn du mal ganz genau hinsiehst,
Wenn Nachts die Stern’
am Himmel steh’n,
Kannst du, an einem Weihnachtsabend,
Auch Rudolfs rote Nase
sehn!
(gefunden in den Weiten des WWW)
Ich wünsche euch allen ein schönes Weihnachtsfest!

zu den Kommentaren

Typisch für … im Dezember

Zum letzten Mal in diesem Jahr ruft Kebo zu “Typisch für …” auf.
Im Dezember ist das Thema natürlich die Adventszeit.
Irgendwie rast die in diesem Jahr an mir vorbei.
Im Dienst ist es zur Zeit sehr anstrengend für mich.
So bleibt einiges auf der Strecke, z. B. die Weihnachtsmarktbesuche.
 Darauf habe ich in diesem Jahr so gar keine Lust.
Gebacken hätte ich gerne mehr -kann ich ja auch noch ein bisschen machen-.
Was ich aber in jedem Jahr mache ist meine Wohnung zu schmücken.
Und davon zeige ich euch jetzt ein bisschen.
Na gut ein bisschen mehr 🙂
Ein Hexagonbäumchen! 
Die Hexis haben die Größe von 1cm.
Diesen Lichterbogen habe ich vor ganz vielen Jahren mal gebastelt und seitdem freue ich mich jedes Jahr erneut darüber!
Im kleinen Zimmer auf dem Fensterbrett steht mein Winterwald.

Die Wäscheleinen von Mr. und Mrs. Santa …

… sowie der Elfe!
Alle Jahre wieder bestücken meine Eltern meinen Adventskalneder.
Schließlich bin ich ja ihr Kind!
Auf einem von meinem besten väterlichen Freund gefertigten Holzständer 
ist ein besticktes Band angebracht.
Das Schöne an diesem Ständer ist, dass ich ihn je nach Jahreszeit bestücken kann. Die Holzteile oben sind nur aufgesteckt und ich habe noch ein paar Andere.
Mein Deckenzweig mit geklöppelten Weihnachtsschmuck.
Dies ist ein etwas älteres Foto.
Inzwischen ist er etwas voller.
Hier mal ein paar Teilchen etwas näher.

Neu eingezogen sind diese beiden Engel, die sich mit einem Spitzenkleidchen fein gemacht haben.
Auch schon ein bisschen in die Jahre gekommen, aber noch immer schön, ist mein gesticktes Weihnachtsfenster.
Und ich habe eine Schwäche für Weihnachtsmänner. So stehen und hängen überall welche!


zu den Kommentaren

Teeadventskalender – Das erste Türchen –

Vor einiger Zeit las ich bei Valomea vom Teeadventskalender, der von Frau Alltagsbunt 
ins Leben gerufen wurde.
Teeadventskalender?! Na das ist doch auch was für mich, da ich sehr viel Tee trinke.
Also habe ich mich flugs angemeldet und es war sogar noch ein Plätzchen frei 🙂

Und was muss beim Teeadventskalender getan werden?
Ganz einfach. 23 Weihnachtskarten mit einem Teebeutel als Beigabe versenden. Eine schöne Idee.
Die ersten drei Karten habe mich rechtzeitig vor meiner Dienstreise erreicht.
Also habe ich sie mitgenommen und konnte heute meinen ersten Umschlag aufmachen.
Frau Alltagsbunt hatte den 01.12.
Oh, da steht mein Name drauf:-)
Also das Papier aufgefaltet. Innen hat Frau Alltagsbunt eine ganz wunderschöne Geschichte über den Dezember aufgeschrieben.
Und als Tee gab es Marzipan-Rooibostee. Für mich ein ungewöhnlicher Tee, da ich eigentlich nur schwarzen Tee trinke.
Aber genau das finde ich an dieser Aktion auch so schön. 
Immer wieder darf ich einen anderen Tee probieren.
Und so habe ich es mir heute nach Dienstschluss auf dem Hotelzimmer gemütlich gemacht (so wie es hat auf einem Hotelzimmer möglich ist) und habe den Tee genossen.
Und ich muss sagen: lecker war der!
Danke liebe Frau Allktagsbunt für diese schöne Idee.
So freue ich mich schon auf morgen.
Da werde ich vom Freizeitparadies verwöhnt! 

zu den Kommentaren

“Typisch für …” im Oktober

Durch Andrea bin ich auch die “Typisch für…”-Aktion von Kebo aufmerksam geworden.
Ich mag Linkpartys, weil ich immer wieder staune, welche tollen Themen da zutage kommen und weil ich da auf andere tolle Blog’s (oder heißt das Blögge?) aufmerksam werde, die ich sonst wohl nie in den Weiten des WWW finden würde.
Im Oktober hat sich Kebo bei “Typisch für…” die Sternzeichen vorgenommen.
Glaube ich daran???
Eher nein, obwohl ich immer wieder mal ein Horoskop lese.
Und wenn es gut ist, dann nehme ich das auch gerne für mich an 🙂
Welches Sternzeichen trage ich denn nun mit mir rum????

Nun habe ich mich mal schlau gemacht und geschaut, was denn nun für die WassermannFrau so typisch ist.

Sie ist gern unter Menschen, schwelgt in
Geselligkeit und ist immer bereit, von Leuten, die sie mag, eine
Einladung in letzter Minute anzunehmen.
Das unterschreibe ich zu 100%

Da sie im Grunde ehrlich und
offen ist, kann sie schlecht lügen. Sie möchte nicht die Unwahrheit
sagen. Wenn sie einem Menschen zugetan ist, legt sie ihre Seele bloß,
oft auf unkluge Weise.
Auch das stimmt, zumindest zum Teil. Aber lege ich wirklich jedem, dem ich mag meine Seele bloß und das auch noch ungeschickt??? Ich glaube das mache ich nicht wirklich.

Sie ist zwar bezaubernd, unterhaltend und phantasievoll, aber sie kann
auch eigensinnig sein. Zum Beispiel neigen viele Wassermannfrauen zum
Okkulten, und man wird feststellen, daß es unmöglich ist, sie von ihrem
Glauben ans Übersinnliche abzubringen.
Nee, das nun ganz bestimmt nicht. Glauben an das Übersinnliche??? Das geht mir ganz und gar ab! Wahrscheinlich liegt das an meinem Aszendenten, den ich nicht mal kenne!

Spontane Ideen, geistige Schnelligkeit und ein sensationelles
Improvisationstalent machen dieses Luftzeichen zu einem der
intellektuellen Überflieger im Tierkreis. Und weil Wassermänner echte
Menschenfreunde sind, möchten sie am liebsten die ganze Welt mit
Innovationen, Reformen oder Erfindungen beschenken, die der
Allgemeinheit zugutekommen.
Achja, hier gibts auch Wahres.  Improvisieren kann ich relativ gut und ich würde auch alles
Vieles dafür geben, damit es der Welt gut geht – insbesondere aber den mir wertvollen Menschen-!

Der Wassermann ist originell, eigenständig und freiheitsliebend.
Oh ja. Ich kann das so gar nicht haben, wenn ich mich z.B. durch die Partnerschaft eingeengt fühle!

Meine Farbe ist kobaltblau! 
Nee nicht wirklich.
Meine Jahreszeit ist der Hochwinter!
Nee, das ist mir viel zu kalt!!!
Mein Temperament ist sanguinisch! 
Was bitte ist denn das? Da musste ich erstmal Herrn Duden befragen.
Übersetzt heißt das, ich bin ein heiterer, lebhafter Mensch.
Ja das stimmt wohl.
So das reicht nun. 
Nicht nur bei den Horoskopen sondern auch bei den typischen Eigenschaften für eine WassermannFrau stelle ich fest: Es sind eben nicht alles gleich.
Gerne aber picke ich mir alles Positive raus :-)) Und lasse das nicht so Schöne links liegen 😉 
Und nun ab damit zu Kebo!


zu den Kommentaren

Jetzt aber schnell, …

… denn ich bin spät dran!
Womit???
Mit einem kleinen Bericht zu meinem ersten Bloggertreffen.
Bei Andrea bin ich darauf aufmerksam geworden, 
dass Doreen ein Bloggertreffen veranstaltet! 
Bis zu diesem Zeitpunkt kannte ich weder Doreen’s Blog noch Doreen selber.
Aber das war überhaupt gar kein Problem.
Ich habe Doreen kurzerhand angeschrieben und nachgefagt und schwups war ich dabei.
Aber jetzt der Reihe nach.
Doreen wüllte meine Postanschrift haben, um mir das Programm zuzuschicken.
Mmmh , warum macht sie das nicht per Mail???
Aber seht selbst! Sowas Schönes kann nicht per Mail versendet werden!
Am vergangenen Freitag trafen wir uns zum gemeinesamen Kennenlernen in Peggy’s tollem Laden “Stöbern de Luxe“!

In einem wundervollen Ambiente konnten wir ratschen,
ein bisschen kulinrisches genießen und eben de luxe stöbern!

Superschön waren die Tische für uns eingedeckt!
Jede von uns hatte eine Tischkarte. Darin befanden sich eine CD mit Berlin-Liedern und unsere Eintrittskarte für den Samstag Abend, denn wir besuchten gemeinsam das Gripstheater um “Linie 1” zu sehen.
Und hier ein paar Eindrücke von Peggy’s Laden.

Doreen hatte zuvor gefragt, ob wir wichteln wollen! 
Wir wollten!!!
Etwas Selbstgemachtes und etwas aus der Region sollte es sein! 
Und da stehen sie nun all unsere tollen Wichtelgeschenke, 
die schon richtig große Pakete waren.

Wir haben alle einzeln nacheinander ausgepackt, so dass wir auch sehen konnten, 
was jede von uns bekommen hat!
Wahnsinn, wieviel Mühe sich jede Einzelne gegeben hatte.
 Ich wurde von Ingrid bewichtelt!
Danke liebe Ingrid. Das Kissen befindet sich jetzt auf meinem Sessel und die Süßigkeiten leben sogar noch.
Vor dem Marathon mäßige ich mich damit ein bisschen!
 
Und viele Bloggerinnen hatten kleine Geschenke für uns mit.
Menno war ich blöd, an soetwas nicht gedacht zu haben.
Ein kleines bisschen schäme ich mich dafür 🙁
Euch allen, die so nette Kleinigkeiten verschenkt haben ganz lieben Dank!
 
Hier nochmal die Liste aller teilnehmenden Bloggerinnen.
Es lohnt sich bei denen mal vorbeizuschauen. 
Tolle Deko-Blogs gibt es zum Beispiel.
Das ist ja was, was mir nicht so richtig liegt.
Deshalb bewundere ich tolle Dekorationen in den Wohnungen immer sehr!
Hier findet ihr auch tolle Berichte vom Bloggertreffen und Bilder von dem Programm, was die Damen so absoviert haben.
Ich war da ja zur Patchworkausstellung
Doreen von DekOreen
Andrea von Karminrot 
Ingrid von Dekotraum 
Bettina von der Katzenfarm
Frauke von it’s me!
 Martina von Let und Lini
Heike von der Modewerkstatt HT
Grit von Dekozauber 22 
Und zum Schluss.
Danke an Doreen für die tolle Organisation und danke an Andrea, 
die Doreen immer wieder unterstützt hat! 

.


zu den Kommentaren

Die Weihnachtsfrau

Gestern war Weihnachtsfeier vom Sport.
Da kam sogar eine Weihnachtsfrau!

Große Bewunderung!!!!
Brigitte konnte sogar ein ganz schönes Gedicht aufsagen.

Dafür gab es dann ganz viele schöne kulinarische Geschenke.
Als mentale Vorbereitung auf den Paris-Marathon am 05.01.2009 gab es französische Köstlichkeiten.

“Da muss doch noch was in meinem Sack sein?!” denkt sich die Weihnachtsfrau.

Und tatsächlich. Da kam doch noch einiges zum Vorschein!

Die schönste Bescherung hat aber auch mal ein Ende!
Die Weihnachtsfrau packt ihren Sack zusammen.

Brigitte hat sich gefreut und das war das Wichtigste!

Und? Habt ihr die Weihnachtsfrau erkannt?
Ich steckte in dem viel zu großen Mantel mit der viel zu großen Mütze, die mir bei jeder Bewegung ins Gesicht rutschte.


zu den Kommentaren